Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Repräsentation und Parlamentarismus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Repräsentation und Parlamentarismus."—  Präsentation transkript:

1 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Repräsentation und Parlamentarismus

2 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Gliederung der Vorlesung I.Was ist Politik? II.Was ist ein politisches System? III.Warum und wie vergleicht man politische Systeme? IV.Wie läßt sich politische Macht ausüben und bändigen? V.Welche Arten politischer Systeme gibt es? VI.Wie wandeln sich politische Systeme? VII.Welche Strukturen und Funktionen besitzen die zentralen Elemente moderner politischer Systeme?

3 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt zentrale Elemente moderner politischer Systeme politische Kultur politische Sozialisation politische Eliten Interessengruppen Parteien Wahlsysteme, Wahlkämpfe, Wahlverhalten Parlament Regierung und Verwaltung Massenmedien Föderalismus

4 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Gliederung des Gedankengangs Was ist Repräsentation? Wie funktioniert zumal demokratische Repräsentation? Wurzeln und funktionslogische Entwicklung des zeitgenössischen Parlamentarismus Schlüssel zum Verständnis moderner Parlamente Aufbau und interne Funktionsweisen von Parlamenten Das Parlament im politischen Prozeß: Parlaments- funktionen und die Logik ihrer Erfüllung

5 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Repräsentation besteht aus... Repräsentierte Repräsentanten Repräsentationsorgan Repräsentations- beziehung Repräsentationsglauben Schlüsselfrage: Was geschieht zwischen Repräsentierten und Repräsentierten?

6 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt (Politische) Repräsentation ist... eine Form politischer Arbeitsteilung ( politisches System selbst ist Form der gesellschaftlichen Arbeitsteilung) eine systemische (= nicht an konkrete Einzelpersonen gebundene) mögliche Eigenschaft eines politischen Systems eine evolutionär sehr erfolgreiche Ausgestaltungsmöglichkeit eines politischen Systems

7 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt (irreführende) Vorstellungen von politischer Repräsentation formal: Repräsentant ist, wer verbindlich für andere entscheiden und handeln darf! symbolisch: Repräsentant ist, in wem die Repräsentierten sich erkennen! deskriptiv: repräsentativ ist ein Organ, dessen Zusammensetzung die der Repräsentierten widerspiegelt! interaktiv: Ob Repräsentation besteht, hängt ganz davon ab, was sich zwischen Repräsentanten und Repräsentierten ereignet! überall richtiger Kerngedanke, der aber bis zur Fehlvorstellung vorangetrieben wird hier stets in seinem richtigen Kern enthalten ist

8 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Eine Repräsentationsbeziehung besteht, wenn dreierlei gegeben ist: Die Repräsentanten handeln im Interesse der Repräsentierten und dabei responsiv.responsiv Repräsentanten und Repräsentierte können unabhängig voneinander handeln, so daß es jederzeit zu Konflikten zwischen ihnen kommen kann.können Es gelingt den Repräsentanten, durch Responsivität und Führung jenes Konflikpotential ziemlich befriedet zu halten.gelingt

9 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Responsivität - Grundlage jeder Repräsentationsbeziehung ükeine a priori - Definition der wahren Interessen der Repräsentierten durch die Repräsentanten üaussichtsreiche Erzwingbarkeit von Responsivität der Repräsentanten durch die Repräsentierten ( Wiederwahlmechanismus)

10 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Sicherung von Konfliktpotential - Grundlage jeder Repräsentationsbeziehung üerste Voraussetzung: praktizierte gesellschaftliche Selbstorganisation üKommunikations-, Koalitions-, Versammlungs-, Demonstrationsfreiheit wirksame Parteien, Interessengruppen, Massenmedien wenigstens in Maßen aktive Bürgerschaft üzweite Voraussetzung: freies Mandat der Repräsentantenfreies üAbgeordnete können rein rechtlich tun, was immer sie wollen; d.h.: Sie haben jedes Recht, sich mit ihren und ihrer Partei Wählern in Konflikte einzulassen Aber: Bürger und Wähler können sich gegen solche unbeschränkte Handlungsfreiheit wehren, solange Abgeordnete und Parteien ihre Stellung ausschließlich freien Wahlen verdanken, wiedergewählt werden wollen und an der Leine des Wiederwahlmechanismus liegenWiederwahlmechanismus

11 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Befriedung des repräsentations- konstitutiven Konfliktpotentials üpraktizierte und glaubhaft gemachte Responsivität der Repräsentanten üglaubhaft gemeinwohlorientiertes Entscheidungshandeln der Repräsentanten üargumentatives und werbendes Einwirken der Repräsentanten auf die Repräsentierten (kommunikative politische Führung)

12 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Repräsentation und Konfliktpotential Responsivität / Führung Forderungen / Unterstützung Konfliktpotential labile Balance

13 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Repräsentation und Demokratie Repräsentation... gab es längst vor der Entstehung (moderner) Demokratie, z.B. hellenistische Bundesrepubliken Konzilien der alten Kirche Generalkapitel der christlichen Orden Ständeversammlungen: Landstände, Reichsstände (Generalstaaten) gilt häufig als Gegenprinzip zur richtigen, d.h. identitären oder plebiszitären Demokratie kann mit dem Demokratieprinzip verbunden werden und schafft so einen sehr leistungsfähigen Systemtyp Mittel dafür: Wiederwahlmechanismus, Mehrheitsmechanismus

14 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Der Wiederwahlmechanismus Er verdankt sein Amt freien Wahlen. Er möchte so gerne wiedergewählt werden. Er ist aber abhängig von der freien Entscheidung der Wähler. Er kann wiedergewählt werden. Also fühlt er starken Anreiz sein Amt so führen, daß ihn die Wähler wirklich wiederwählen wollen.... hat ein Amt auf Zeit. Und darum kann er während seiner Amtszeit nicht allzu lange oder allzu weit von dem abweichen, was die Wähler zu akzeptieren bereit sind!

15 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Was ist Parlamentarismus? = Sammelbezeichnung für wichtige Strukturelemente und Funktionsweisen eines politischen Systems mit einer Vertretungskörperschaft,... weiter Begriff:... die eine zumindest symbolisch hervorgehobene Rolle spielt enger Begriff:... die aus demokratischen Wahlen entsteht und auf praktiziertem Pluralismus beruht

16 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wurzeln von Parlamentarismus korporativer Parlamentarismus korporativer föderaler Parlamentarismus föderaler ständischer Parlamentarismus ständischer liberaler Parlamentarismus liberaler demokratischer Parlamentarismus demokratischer

17 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt korporativer Parlamentarismus Definition: Er besteht, wo immer eine Vertretungskörperschaft Gremium der Selbstregierung oder Selbstverwaltung ist. Beispiele: Universitätsgremien (Senat, Fachbereichsrat) Delegiertenversammlungen von Parteien und Verbänden Provinzial- und Generalkapitel christlicher Orden, Synoden der evangelischen Kirchen

18 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt föderaler Parlamentarismus Definition: Er liegt vor, wo es eine – ggfs. peri- odisch zusammentretende – Vertretungskörper- schaft gibt, die aus den realen Machtträgern oder aus Gesandten der zusammenwirkenden politischen Systeme besteht. Beispiele: Deutscher Bundesrat Ministerrat der Europäischen Union Synhedria der spätgriechischen Bundesrepubliken

19 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt ständischer Parlamentarismus Definition: Er liegt vor in Gestalt einer Vertretungskörperschaft, in welcher die rechtlich wie faktisch realen Machtträger eines Gebiets mit ineinander greifenden Herrschafts- befugnissen zusammentreffen. Dabei können als Stände teils Territorien, teils Korporationen vertreten sein. Beispiele: altständisch: Land-, Provinzial- und Reichsstände neuständisch, beruhend auf (gewählten) Vertretern: Wirtschafts- und Sozialräte, ehemaliger Bayerischer Senat

20 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt liberaler Parlamentarismus Definition: Die Vertretungskörperschaft besteht aus – nicht notwendigerweise demokratisch gewählten – Repräsentanten unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen. Die Abgeordneten besitzen freies Mandat und üben Gegenmacht zur Exekutivgewalt aus. Beispiele: englisches Parlament seit dem späten 18. Jh. französische Parlamente zwischen Revolution und Dritter Republik Abgeordnetenhäuser des deutschen (Früh-) Parlamentarismus bis zur Einführung des allgemeinen Wahlrechts

21 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt demokratischer Parlamentarismus Definition: Die Vertretungskörperschaft.... besteht aus frei, geheim, gleich, allgemein und unmittelbar gewählten Abgeordneten, die ein freies Mandat ausüben, doch dabei verläßlich an die Gesellschaft und deren politische Organisationen zurückgebunden sind (Demokratieprinzip). Sie üben Gegenmacht zur Exekutivgewalt aus oder regieren sogar selbst (= parlamentarisches Regierungssystem). Beispiele (für demokratischen Parlamentarismus, nicht für parlamentarische Regierungssysteme!) : englisches Unterhaus nach dem Ersten Weltkrieg US-Kongress Deutscher Bundestag, deutsche Landtage

22 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Entwicklung des europäischen Parlamentarismus I Ausgangspunkt: Ständeversammlungen des Hoch- und Spätmittelalters Deren Machtgrundlage: konnten in Zeiten, als ein zentraler Staats- und Verwaltungsapparat noch fehlte, für den jeweiligen Monarchen arbeitsteilige Herrschaftsdienstleistungen erbringen Beispiele: Sicherung von Recht und Ordnung in ihrem Einflußbereich, Aufrechterhaltung der Infrastruktur für Verteidigung, Verkehr, Wirtschaft und Soziales verfügten unmittelbar über Wirtschafts- und Finanzkraft. Auf diese mußte sich der Monarch zur Erfüllung seiner Aufgaben immer wieder stützen.

23 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Entwicklung des europäischen Parlamentarismus II Machtaufstieg der Ständeversammlungen bei... Zunahme von politischem Regelungsbedarf (zunehmende Herrschaftsdichte) erheblicher Wirtschafts- und Finanzkraft der Stände, welche sie zu attraktiven Partnern des Monarchen machte (Steuerbewilligungsrecht) Verhandlungsgeschick der führenden Ständevertreter beim Streben nach Gegenleistungen des Monarchen für bewilligte Steuern und Abgaben freiem Mandat der Mitglieder der Ständeversamm- lungen, welches diese überhaupt erst handlungsfähig machte

24 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Entwicklung des europäischen Parlamentarismus III Erreichter Machtgleichstand im dualistischen Ständestaat Weitere Entwicklungsmöglichkeiten: Monarch macht sich von Ständeversammlungen unabhängig, indem er eigene Finanzquellen erschließt und sich mit diesen sowohl eine eigene Armee als auch eine eigene Verwaltung schafft (= Entwicklung zum Absolutismus) Verschiedene Formen eines institutionell und politisch-kulturell abgesicherten Gleichstands zwischen Monarch/Staatsoberhaupt und Ständeversammlung/Parlament (= Entwicklung hin zur konstitutionellen Monarchie oder zum präsidentiellen Regierungssystem als deren republikanischer Form) Ständeversammlung setzt sich gegen den finanziellen und militärischen Machtaufstieg des Monarchen zur Wehr und erringt – in England durch Bürgerkrieg und parlamentarische Einsetzung des Königshauses – allmählich die Übermacht (= Entwicklung hin zum parlamentarischen Regierungssystem)

25 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wovon hängt ab, wie ein Parlament konkret funktioniert? Art des politischen Systems: Diktatur vs. (demokratischer) Verfassungsstaat wenig oder viel politische (Mit-) Gestaltungsmöglichkeiten des Parlaments Art des Regierungssystems: präsidentielles Regierungssystem vs. parlamentarisches Regierungssystem vs. Konkordanzsystem alter vs. neuer vs. gar kein Dualismus samt unterschiedlicher Rolle der Oppositionalter vs. neuer gar kein Opposition besondere Rahmenbedingungen: Art und Macht zweiter Kammern Stabilität des Parteiensystems politische Kultur und Parlamentstradition

26 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt präsidentielles und parlamentarisches Regierungssystem präsidentielles Regierungssystem parlamentarisches Regierungssystem neuer Dualismus Wahlvolk Parlament alter Dualismus Parlament Regierung Präsident

27 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Ausgestaltungsmöglichkeiten des neuen Dualismus stabile Regierungsmehrheit durch absolute Mehrheit einer Fraktion oder durch Koalition mit Koalitionsvertrag, der Abstimmungen mit wechselnden Mehrheiten ausschließt Vetomacht des Koalitionspartners instabile Regierungsmehrheit durch Koalition ohne Verbot wechselnder Mehrheiten keine Vetomacht des Koalitionspartners Minderheitsregierung mit festem Tolerierungspartner faktische Vetomacht des Tolerierungspartners Minderheitsregierung ohne festem Tolerierungspartner unübersichtliche taktische Lage abnehmende Regierungsstabilität und Problemlösungsfähigkeit des Systems zunehmende innerparlamentarische Koordinierungsprobleme

28 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Proporzdemokratie Wahlvolk Parlament Regierung überparteiliches Staatsoberhaupt ohne echt politische Rolle Parteien sind porportional zur Zahl ihrer Parlaments- mandate in der Regierung keine Opposition weder alter noch neuer Dualismus! häufig angereichert um plebiszitäre Elemente

29 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Opposition in verschiedenen Systemtypen im Konkordanzsystem: diffus (Das Volk ist die Opposition!) oder: Bereichsopposition im Alten Dualismus: individualistisch und fallbezogen im Neuen Dualismus: klar strukturiert und systematisch kompetitiv oder kooperativ oder fallbezogen Achtung: Je weniger wirksam die parlamentarische Opposition agieren kann, um so wünschenswerter sind plebiszitäre Elemente, um das Regierungssystem responsiv zu halten!

30 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Funktionen der Opposition Kontrolle der Regierungsmehrheit inner- und außerparlamentarisch geleistet durch vor allem durch öffentliche Kritik Bereitstellung von Alternativen Sachalternativen, Programmalternativen, Personalalternativen Thematisierung von Problemen, welche die Regierung lieber liegenlassen würde (Initiativfunktion), v.a. durch... öffentlichkeitswirksame symbolische Aktionen Nutzung plebiszitärer und quasi-plebiszitärer Elemente, etwa Unterschriftensammlungen Integration derer, welche die Regierung und ihre Politik ablehnen, doch... der Regierungsmehrheit Schranken ihrer Gestaltungsmacht setzen können darauf hoffen dürfen, eines Tages selbst oder mittels ihrer Parteien wieder (mit-) regieren zu können

31 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Parlament und Regierung: typologische Begriffe Legislative = eine parlamentarische Versammlung, die nicht das Recht und die Pflicht hat, die Regierung ins Amt zu bringen oder im Amt zu halten Parlament = eine parlamentarische Versammlung, welche das Recht und die Pflicht hat, die Regierung ins Amt zu bringen und im Amt zu halten Gubernative = ein Parlament, dessen Mehrheit stark den Regierungsprozeß prägt

32 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Begriffe zur vergleichenden Parlamentarismusanalyse Macht der Vertretungskörperschaft Demokratie viel wenig fehlend stark ausgeprägt Stände-Parlamentarismus allgemein: parlamentarische Oligarchie speziell: parlamentarisches Regierungssystem Gubernative im parl. Reg.sys. Legislative im präs. Reg.sys. Parlament im semipräsidentiellen Regierungssystem Parlament in Konkordanzdemokratie allgemein: Vertretungskörperschaft in einer (Präsidial-) Diktatur demokratischer Parlamentarismus Minimalparlamentarismus speziell: sozialistischer Parlamentarismus

33 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wie macht man ein Parlament funktionstüchtig? Sicherung der Arbeitsfähigkeit durch Einsetzung von Ausschüssen, Unterausschüssen usw. Sicherung des Zusammenwirkens der so entstandenen Einzelgremien durch übergreifende Steuerungs- strukturen, z.B. Ältestenrat Sicherung der Handlungsfähigkeit der politischen Gruppierungen durch deren Zusammenschluß in Clubs, Fraktionen usw. Systematische Verschränkung innerfraktioneller mit innerparlamentarischer Willensbildung durch weitere Steuerungsstrukturen, z.B. Runde der Parlamentarischen Geschäftsführer

34 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Der Aufbau eines Parlaments Steuerungsstrukturen Plenum FraktionenFraktionen, unterteilt in Arbeitsgruppen Ausschüsse steuern Arbeit prägen politisch

35 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Parlamentarische Steuerungsstrukturen Präsident und Stellvertreter Sitzungspräsident Präsidium bzw. Ältestenrat Vorsitzendenkonferenz bzw. Runde der (ersten) Parlamentarischen Geschäftsführer Koalitionsrunden (formell und informell) informelle Runden, vor allem innerhalb der Fraktionen informelle Begegnungen aller Art

36 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Das Plenum Ort der gesamtstaatlich verbindlichen Abstimmungen und Wahlen Arena der für die Öffentlichkeit bestimmten politischen Konfrontation Stätte symbolischer Akte Nur im Ausnahmefall einer nicht zuvor schon abgeschlossenen innerfraktionellen Entscheidungsfindung: Forum der politischen Willensbildung

37 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Ausschüsse Ort der parlamentarischen Arbeit am Gesetz Forum der fachpolitischen Auseinandersetzung der Fraktionen Stätte der oppositionellen Regierungskontrolle meist proportional zu den Fraktionen besetzt mitunter Einrichtung von Unterausschüssen Ausschußvorsitze entweder proportional zur Fraktionsstärke oder bei Mehrheitsfraktion gemeinsame Präsenz von Parlamentariern, Ministerialbeamten und Regierungsmitgliedern

38 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt ArbeitsgruppenArbeitsgruppen, oft spiegel- bildlich zu den Ausschüssen Die Fraktionen Fraktionsvollversammlung regionale, soziale und politische Gruppierungen (erweiterter) Fraktionsvorstand (geschäftsführender) Fraktionsvorstand Führung Einfluß Wahlen Fraktionszwang?Fraktionszwang

39 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Arbeitsgruppen / Arbeitskreise zentrale Stätte parlamentarischer Arbeit arbeitsteilige innerfraktionelle Willensbildung Vorbereitung aller Ausschußtätigkeit Vorbereitung aller Beschlüsse der Fraktionsvollversammlung Stätte wirksamer Regierungskontrolle, vor allem im Fall regierungstragender Fraktionen im parlamentarischen Regierungssystem zentrale Ausbildungs- und Auslesestätte für den parlamentarischen Führungsnachwuchs

40 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Fraktionszwang? Was hält eine Fußballmannschaft oder ein Team von Profiradfahrern zusammen und sichert eine gemeinsame taktische Linie? Mannschaftszwang? Mannschaftsdisziplin? Mannschaftssolidarität? Was hält im parlamentarischen Regierungssystem wohl eine Fraktion zusammen? Fraktionszwang? Fraktionsdisziplin? Fraktionssolidarität?

41 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wie entsteht Fraktionsdisziplin? Arbeitsteilung mit immer wieder überprüftem Vertrauen in die Sachkompetenz und politische Urteilskraft der Kollegen jederzeitige Möglichkeit interner Einflußnahme und Kritik in Arbeitsgruppen und Fraktionsvollversammlung innerfraktionelles Geben und Nehmen führt meist zu Kompromissen üblicherweise Fortsetzung interner Diskussion, bis Konsens oder klare Mehrheitsmeinung erreicht sind falls kein Konsens: Abstimmung in Fraktion samt Erwartung, daß die unterlegene Minderheit der Mehrheit folgt falls letzteres für Minderheit inakzeptabel: Befolgung der Spielregeln für schadlosen Dissens nur wenige Entscheidungen berühren Gewissensfragen!

42 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wichtigkeit von Fraktionen groß im parlamentarischen Regierungssystem: Wo einander Regierungsmehrheit und Opposition konkurrierend gegenüberstehen, ist Politik eine Mannschaftssportart! gering in den Legislativen des präsidentiellen Regierungssystems: Ohne Wettstreit von Regierungsmehrheit und Opposition, braucht es keine konkurrierenden Mannschaften! gering in Minimalparlamenten: Wo ein Parlament nichts zu sagen hat, gibt es für Parlamentarier ohnehin keinen Grund, sich nach politischen Gesichtspunkten zusammenzuschließen!

43 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Das freie Mandat... ermöglicht es dem Abgeordneten, gegenüber Bürgern, Parteien, Verbänden und auch Kollegen jederzeit nein zu sagen zwingt andere dazu, um seine Stimme zu werben gibt ihm dadurch persönliches Gewicht – insbesondere dann, wenn es bei knapper Mehrheit gerade auf seine Stimme ankommt stellt den Abgeordneten nicht von den Folgen seiner eigenverantwortlich unternommenen Handlungen frei wirkt sich in der Regel so aus, daß der Abgeordnete in seinem rechtlich gesicherten Freiraum genau das tut, was er – als Mitglied oder regionaler Führer seiner Partei – ohnehin tun will, erschließt ihm aber jederzeit Konfliktpotential.

44 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Damit sollte klar sein, was Repräsentation ist in welcher Verbindung sie zur Demokratie steht was Parlamente sind, wo dieser Institutionentyp herkommt und warum er machtvoll wurde wie Parlamente aufgebaut sind und funktionieren weiter mit: Parlamente und ihre FunktionenParlamente und ihre Funktionen

45 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Einführungskurs Politische Systeme Noch Fragen? - Bitte!

46 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Letzte Folie: Wovon hängt ab, wie ein Parlament funktioniert


Herunterladen ppt "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Repräsentation und Parlamentarismus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen