Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft."—  Präsentation transkript:

1 Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft EMOTIKON-Studie Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 – 2013 AG BESt – Potsdam, K ATHLEEN G OLLE, U RS G RANACHER, T HOMAS M ÜHLBAUER, M ARTIN H OFFMANN, D ITMAR W ICK 1 1 Fachhochschule für Sport und Management Potsdam

2 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE B EDEUTUNG MOTORISCHER L EISTUNGEN IM K INDES - UND J UGENDALTER K ÖRPERLICHE E NTWICKLUNG G EISTIGE E NTWICKLUNG S OZIALE E NTWICKLUNG L EBENSLANGES S PORTTREIBEN

3 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Erfassung und Bewertung des Zustands und der (zeitlichen) Entwicklung motorischer Leistungen im Kindesalter Thematische Sensibilisierung im Setting Schule Analyse von Einflussfaktoren auf die motorische Fitness Empfehlung zur Talent- und Bewegungsförderung und Ausbau entsprechender Förderstrukturen

4 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Schuljahr / /112011/ / / /15 QUERSCHNITT 3.KLASSE -LAND BRANDENBURG- 3. Klasse n= Klasse n= Klasse n= Klasse n=845 n= QUERSCHNITT 3. KLASSE -FAKULTATIV- n= n= n= Pilotstudie EVALUATION Sport JST 3 » Motorik-Test » Befragung: Partizipation in Sport-AG/ -verein, Schul- und Lehrerangaben EVALUATION Sport JST 3 » Motorik-Test » Befragung: Partizipation in Sport-AG/ -verein, Schul- und Lehrerangaben n=13.864

5 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE EMOTIKON-Grundschulsport ( ) Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit in der JST 3 zur kontinuierlichen Evaluierung des Sportunterrichts und einer diagnosebasierten Systematisierung der Sport- und Bewegungsförderung

6 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Schulauftrag Recht auf Bildung & individuelle Förderung Evaluation zur Qualitätssicherung und -entwicklung IST-/Soll*-Abgleich (* Standards motor. Grundfähig-/fertigkeiten) Begabtenförderung Sport und Bewegungsförderung SCHULE Talentsichtung & Nachwuchsgewinnung Strukturelle Vernetzung, i.S. Sportliche Option für Jedermann Sportbetonte Grundschulen, Kooperation Ganztagsschule SPORT Trendaussagen im Kontext lebensweltlicher Dynamik Grundlagenforschung & Innovationsbestrebungen Bereicherung forschungsbasierter Lehre WISSENSCHAFT H INTERGRUND & Z IELSTELLUNGEN Kooperationspartner

7 A RBEITSBEREICH T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM K ONZEPT EMOTIKON-G RUNDSCHULSPORT 7 Evaluation Sport JST 3 » Erfassung und Bewertung der motorischen Leistung « (zzgl. Befragung: Bewegungsverhalten und schulische Rahmenbedingungen) Wissenschaftliche Analyse Förderstrukturen Sportförderunterricht/ Bewegungsförderung Talentförderung Kompetenz: Uni MBJ S LSB Schulinterne Realisierung EMOTIKON-Motorik-Test Begabtenförderung Sport (ab Primarbereich) Generalisierte Diagnostik: u.a. - Leistungsprofile - endogene / exogene Einflüsse auf die Fitness Kooperation Schule und Sport Spezifische Diagnostik TalentSportförderunterricht TALENTIADE Schul- und Lebensalltag Sportunterricht Lehrer / Eltern Ganztag Empfehlung:

8 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE (1) Schnelligkeit 20-m-Sprint (1) Schnelligkeit 20-m-Sprint (2) Kraft – Arme 1kg-Medizinballstoß (2) Kraft – Arme 1kg-Medizinballstoß (3) Kraft - Beine Standweitsprung (3) Kraft - Beine Standweitsprung (4) Beweglichkeit Rumpfbeugen (4) Beweglichkeit Rumpfbeugen (5) Koordination unter Zeitdruck Sternlauf (5) Koordination unter Zeitdruck Sternlauf (6) Ausdauer 6-min-Lauf (6) Ausdauer 6-min-Lauf Motorischer Test Testaufgaben: repräsentativ für das Spektrum motorischer Fähigkeitsbereiche (Ausdauer, Kraft, etc.) entsprechen wissenschaftlichen Hauptgütekriterien Objektivität, Zuverlässigkeit und GenauigkeitUND berücksichtigen die wissenschaftl. Nebengütekriterien Praktikabilität, Ökonomie und Normierung

9 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Ø Motorische Leistung Fakt 1: Jungen sind Mädchen bereits in der dritten Klasse in den motorischen Grundfähigkeiten bedeutsam überlegen!* Fakt 2: Im 3-Jahres-Trend sind die Leistungen der Drittklässler konstant! Fakt 3:Im Bundesvergleich zeigen Brandenburger Drittklässler ein mindestens durchschnittliches Leistungsniveau! * Ausnahme: Beweglichkeit.

10 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Bundesdeutsche Norm: 8-9 Jährige (DMT, 2009) ,4 - 4,5 4,5 - 4,7

11 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE ,8 - 4,6 3,2 - 3,5 Bundesdeutsche Norm: 8-9 Jährige (KATS-K, 2001) Bundesdeutsche Norm: 8-9 Jährige (DMT, 2009)

12 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Bundesdeutsche Norm: 8-9 Jährige (DMT, 2009)

13 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Einflussfaktoren auf die Motorische Leistung Fakt 1: Kinder, die in Sportverein (SV) oder -Arbeitsgemeinschaft (AG) aktiv sind zeigen bessere motorische Leistungen gegenüber Inaktiven. Eine kontinuierliche SV-Mitgliedschaft in der Grundschulzeit hat einen positiven Einfluss auf die motorische Entwicklung. Fakt 2: Stadtkinder sind fitter als Landkinder. Der Wohnort hat einen Einfluss auf die motorische Entwicklung. Fakt 3:Kinder aus sozialräumlich besser gestellten Gemeinden sind fitter und bedeutsam häufiger im Sportverein organisiert. Die sozialräumliche Belastung einer Gemeinde hat einen Einfluss auf die motorische Entwicklung der dort lebenden Kinder.

14 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE IA = Interaktion Klasse x Sportvereinsmitglied; EG = Effektgröße; * p < 0.05, p < 0.01, p < ImmerNie IA: p = 0.029, EG = 0.23 * Sportvereinsmitglied IA: p = 0.083, EG = 0.19 * *

15 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE min-Lauf IA: p = 0.074, EG = 0.12 IA: p = 0.009, EG = 0.16 * IA: p = 0.001, EG = 0.22 IA = Interaktion Klasse x Wohngegend; EG = Effektgröße; * p < 0.05, p < 0.01, p < Landkinder haben gegenüber Stadtkindern ein um 70 % höheres Risiko niemals Mitglied in einem Sportverein zu sein.* StadtLand * OR = 2.7; 95% CI = Stadt > Einwohner & Zentrale Orte

16 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE gering mittel hoch » S OZIALRÄUMLICHE B ELASTUNG « Analyse: Rückgriff auf Statistiken zur sozialen und sportvereinsbezogenen Lage in Brandenburger Gemeinden Bildungsstatus, Kinderanteil, Einkommen, ALG II - Empfänger, Migrationsanteil, Sportvereinsorganisationsgrade und -vielfalt Bildung von drei Sozialraum- Kategorien

17 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Schuljahr 2012/13

18 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE * p<0.05 Interaktionseffekt: Klasse x Sozialbelastung (p=0.085) *

19 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Sportlich organisiert [%] SportvereinSport-AG Sozial- räumliche Belastung Jungen hoch3836 mittel4734 gering5629 gesamt5032 Mädchen hoch2739 mittel3731 gering4628 gesamt4030 Sportlich organisiert [%] SportvereinSport-AG Sozial- räumliche Belastung Jungen hoch3836 mittel4734 gering5629 Mädchen hoch2739 mittel3731 gering Sportlich organisiert [%] Sportverein Sozial- räumliche Belastung Jungen hoch38 mittel47 gering56 Mädchen hoch27 mittel37 gering46 S PORTPARTIZIPATION IN A BHÄNGIGKEIT VON DER S OZIALRAUMKATEGORIE S CHULJAHR 2012/13

20 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE HINTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Gesicherte Trendaussagen zum motorischen Leistungsniveau bedürfen der Ergebnisse weiterer jährlicher Evaluationen! Aktuelle Erkenntnisse werfen aber bereits Handlungsempfehlungen auf: Förderung der Partizipation von Mädchen in Sportvereinen Potential von Sport-AGs erkennen und nutzen Ausbau der Möglichkeiten zum organisierten Sporttreiben in ländlichen Regionen und Gemeinden mit erhöhter sozialräumlicher Belastung, z.B. Sport-AGs im Ganztagbetrieb! Reaktion der Sportvereine auf die Problemfaktoren: ländliche Regionen und sozialräumlich benachteiligte Gemeinden!

21 DR. PHIL. HABIL. THOMAS MÜHLBAUER »PROJEKTLEITUNG« +49 (0) (0) DIPLOM SPORTWISS. KATHLEEN GOLLE »PROJEKTKOORDINIERUNG« +49 (0) (0) V IELEN D ANK FÜR I HRE A UFMERKSAMKEIT ! P ROFESSUR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT – D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – A M N EUEN P ALAIS 10 / H AUS 12 – U NIVERSITÄT P OTSDAM 21


Herunterladen ppt "Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen