Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft."—  Präsentation transkript:

1 Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft EMOTIKON-Studie Motorische Leistungen Brandenburger Grundschüler 2006 – 2013 UAG Bewegung – Potsdam, K ATHLEEN G OLLE, U RS G RANACHER, T HOMAS M ÜHLBAUER, D ITMAR W ICK 1 1 Fachhochschule für Sport und Management Potsdam

2 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Erfassung und Bewertung des Zustands und der (zeitlichen) Entwicklung motorischer Leistungen im Kindesalter Thematische Sensibilisierung im Setting Schule Analyse von Einflussfaktoren auf die motorische Fitness Empfehlung zur Talent- und Bewegungsförderung und Ausbau entsprechender Förderstrukturen

3 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Schuljahr / /112011/ / / /15 QUERSCHNITT 3.KLASSE -LAND BRANDENBURG- 3. Klasse n= Klasse n= Klasse n= Klasse n=845 n= QUERSCHNITT 3. KLASSE -FAKULTATIV- n= n= n= Pilotstudie EVALUATION (gemäß Rahmenlehrplan: Qualitätssicherung/ und -entwicklung) » Motorik-Test » Befragung: Partizipation in Sport-AG/ -verein, Schul- und Lehrerangaben EVALUATION (gemäß Rahmenlehrplan: Qualitätssicherung/ und -entwicklung) » Motorik-Test » Befragung: Partizipation in Sport-AG/ -verein, Schul- und Lehrerangaben

4 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE (1) Schnelligkeit 20-m-Sprint (1) Schnelligkeit 20-m-Sprint (2) Kraft – Arme 1kg-Medizinballstoß (2) Kraft – Arme 1kg-Medizinballstoß (3) Kraft - Beine Standweitsprung (3) Kraft - Beine Standweitsprung (4) Beweglichkeit Rumpfbeugen (4) Beweglichkeit Rumpfbeugen (5) Koordination unter Zeitdruck Sternlauf (5) Koordination unter Zeitdruck Sternlauf (6) Ausdauer 6-min-Lauf (6) Ausdauer 6-min-Lauf Motorischer Test Testaufgaben: repräsentativ für das Spektrum motorischer Fähigkeitsbereiche (Ausdauer, Kraft, etc.) entsprechen wissenschaftlichen Hauptgütekriterien Objektivität, Zuverlässigkeit und GenauigkeitUND berücksichtigen die wissenschaftl. Nebengütekriterien Praktikabilität, Ökonomie und Normierung.

5 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Motorische Leistung Fakt 1: Jungen sind Mädchen bereits in der dritten Klasse in den motorischen Grundfähigkeiten bedeutsam überlegen!* Fakt 2: Im Bundesvergleich zeigen Brandenburger Drittklässler ein mindestens durchschnittliches Leistungsniveau! Fakt 3:Aktuell besteht ein Trend zur Leistungsabnahme in der Ausdauer und Koordination [vgl. Lehrerfeedback!] * Ausnahme: Beweglichkeit.

6 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Norm-Mittelwerte DMT/ KATS-K: Jungen 8-9 Jahre Norm-Mittelwerte DMT/ KATSK: Mädchen 8-9 Jahre Testzeitraum Frühjahr (2. Schulhalbjahr) Spätsommer (1. Schulhalbjahr) Geschlecht p<0.001

7 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Einflussfaktoren auf die Motorische Leistung Fakt 1: Kinder, die in Sportverein (SV) oder -Arbeitsgemeinschaft (AG) aktiv sind zeigen bessere motorische Leistungen gegenüber Inaktiven. Eine regelmäßige SV-Mitgliedschaft hat einen positiven Einfluss auf die Entwicklung motorischer Leistungen. Fakt 2: Stadtkinder sind fitter als Landkinder. Der Wohnort hat einen Einfluss auf die motorische Entwicklung. Fakt 3:Kinder aus sozialräumlich besser gestellten Gemeinden sind fitter und bedeutsam häufiger im Sportverein organisiert. Die sozialräumliche Belastung einer Gemeinde hat einen Einfluss auf die motorische Entwicklung der dort lebenden Kinder.

8 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Sportvereinsmitglied JA NEIN JA NEIN Schuljahr 2012/13

9 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE IA = Interaktion Klasse x Sportvereinsmitglied; EG = Effektgröße; * p < 0.05, p < 0.01, p < ImmerNie IA: p = 0.004, EG = 0.27 * Sportvereinsmitglied IA: p = 0.060, EG = 0.22 * *

10 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE min-Lauf IA: p = 0.07, EG = 0.12 IA: p = 0.007, EG = 0.16 * IA: p = 0.001, EG = 0.22 IA = Interaktion Klasse x Wohngegend; EG = Effektgröße; * p < 0.05, p < 0.01, p < Landkinder haben gegenüber Stadtkindern ein um 70 % höheres Risiko niemals Mitglied in einem Sportverein zu sein.* StadtLand * OR = 2.7; 95% CI = Stadt Einwohner & Zentrale Orte

11 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE gering mittel hoch » S OZIALRÄUMLICHE B ELASTUNG « Analyse: Rückgriff auf Statistiken zur sozialen und sportvereinsbezogenen Lage in Brandenburger Gemeinden Bildungsstatus, Kinderanteil, Einkommen, ALG II - Empfänger, Migrationsanteil, Sportvereinsorganisationsgrade und -vielfalt Bildung von drei Sozialraum- Kategorien

12 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Schuljahr 2012/13

13 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE * p<0.05 Interaktionseffekt: Klasse x Sozialbelastung (p=0.085) *

14 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Sportlich organisiert [%] SportvereinSport-AG Sozial- räumliche Belastung Jungen hoch3836 mittel4734 gering5629 gesamt5032 Mädchen hoch2739 mittel3731 gering4628 gesamt4030 Sportlich organisiert [%] SportvereinSport-AG Sozial- räumliche Belastung Jungen hoch3836 mittel4734 gering5629 Mädchen hoch2739 mittel3731 gering Sportlich organisiert [%] Sportverein Sozial- räumliche Belastung Jungen hoch38 mittel47 gering56 Mädchen hoch27 mittel37 gering46 S PORTPARTIZIPATION IN A BHÄNGIGKEIT VON DER S OZIALRAUMKATEGORIE S CHULJAHR 2012/13

15 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE Sichere Trendaussagen zum motorischen Leistungsniveau bedürfen der Ergebnisse aus den kommenden beiden Schuljahren! Aktuelle Erkenntnisse werfen aber bereits Handlungsempfehlungen auf: Förderung der Partizipation von Mädchen in Sportvereinen Potential von Sport-AGs erkennen und nutzen Ausbau der Möglichkeiten zum organisierten Sporttreiben in ländlichen Regionen und Gemeinden mit erhöhter sozialräumlicher Belastung, z.B. Sport-AGs im Ganztagbetrieb! Reaktion der Sportvereine auf die Problemfaktoren: Land und sozialräumlich benachteiligte Gemeinden!

16 D R. PHIL. HABIL. T HOMAS M ÜHLBAUER »P ROJEKTLEITUNG « +49 (0) (0) D IPLOM S PORTWISS. K ATHLEEN G OLLE »P ROJEKTKOORDINIERUNG « +49 (0) (0) V IELEN D ANK FÜR I HRE A UFMERKSAMKEIT ! P ROFESSUR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT – D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – A M N EUEN P ALAIS 10 / H AUS 12 – U NIVERSITÄT P OTSDAM 16

17 A RBEITSBEREICH T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM K ONZEPT EMOTIKON-G RUNDSCHULSPORT 17 Evaluation Sport JST 3 » Erfassung und Bewertung der motorischen Leistung « (zzgl. Befragung: Bewegungsverhalten und schulische Rahmenbedingungen) Wissenschaftliche Analyse Förderstrukturen Sportförderunterricht/ Bewegungsförderung Talentförderung Kompetenz: Uni MBJS LSB Schulinterne Realisierung EMOTIKON-Motorik-Test Begabtenförderung Sport (ab Primarbereich) Generalisierte Diagnostik: u.a. - Leistungsprofile - endogene / exogene Einflüsse auf die Fitness Kooperation Schule und Sport Spezifische Diagnostik TalentSportförderunterricht TALENTIADE Schul- und Lebensalltag Sportunterricht Lehrer / Eltern Ganztag Empfehlung:

18 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM E RGEBNISSE H INTERGRUND F AZIT & A USBLICK EMOTIKON-S TUDIE : A USGEWÄHLTE E RGEBNISSE EMOTIKON-Grundschulsport ( ) Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit in der JST 3 zur kontinuierlichen Evaluierung des Sportunterrichts und einer diagnosebasierten Systematisierung der Sport- und Bewegungsförderung


Herunterladen ppt "Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen