Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Angina pectorisHeberden1768 EKGEinthoven1906 SinusknotenKeith/Flack1907 Blutdruckmessung Recklinghausen 1920 ThoraxröntgenKronecker1903 HerzkatheterForßmann1929.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Angina pectorisHeberden1768 EKGEinthoven1906 SinusknotenKeith/Flack1907 Blutdruckmessung Recklinghausen 1920 ThoraxröntgenKronecker1903 HerzkatheterForßmann1929."—  Präsentation transkript:

1 Angina pectorisHeberden1768 EKGEinthoven1906 SinusknotenKeith/Flack1907 Blutdruckmessung Recklinghausen 1920 ThoraxröntgenKronecker1903 HerzkatheterForßmann1929 EchokardiographieEdler/Hertz1954 HerzschrittmacherSenning1958 Belastungs-EKGMaster1959 HerztransplantationBarnard1967 PTCAGrüntzig1977 StentSigwart1987 Meilensteine in der Geschichte der Kardiologie

2 Epidemiologie jährliche Todesfälle in A gesamt> 65a GESAMTM W HerzinfarktM W SchlaganfallM W

3 Herz-Gefäßerkrankungen in Österreich Todesursache –1. Stelle: 48% (Männer 42%, Frauen 54%) Spitalsaufnahme –1.Stelle: 13% (gleich häufig mit Krebserkrankungen) Pensionierung durch geminderte Arbeitsfähigkeit –3.Stelle: 13% JB d. Gesundheitsstatistik

4 Risikofaktoren - Atherosklerose Zigarettenrauchen Erhöhtes Cholesterin, erhöhtes LDL-Cholesterin Erhöhter Blutdruck Diabetes mellitus Fortgeschrittenes Alter A: Ost-West-Gefälle

5 Reihenfolge der Risikofaktoren 1.Fettstoffwechselstörung 2.Zigarettenrauchen 3.Zuckerkrankheit 4.Bluthochdruck 5.Übergewicht (Bauch) 6.Stress und Depression 7.Wenig Obst und Gemüse 8.Selten Ausdauer-Bewegung 9.Kein bzw. zuviel Alkohol 90% des Herzinfarkt- Risikos vorhersehbar Yusuf S, Lancet 2004,364:937

6 Zielwerte (nicht Normalwerte!) 1.Cholesterin < 200 mg/dl LDL < 100 mg/dl 2.Zigaretten< 5 / Tag 3.Zucker< 100 mg/dl (nüchtern) HbA1c< 6,5 % 4.Blutdruck < 140/90 mmHg bei Diabetes < 120/80 mmHg 5.BMI < 25 (Gewicht:Größe) Bauchumfang< 94 cm (Männer) < 80 cm (Frauen)

7 Zielwerte (nicht Normalwerte!) 5.Psychisches Gleichgewicht, Harmonie, Familie/Partnerschaft/Freunde/Herzverband 6.Täglich Obst und Gemüse (Qualität!) 7.Täglich 30 min Ausdauer, jeden 3.Tag Kraft Radfahren, Laufen, Nordic Walking, Gymnastik, Tanzen, Schwimmen, Eislaufen 8.1/8 Liter (Rot-)Wein oder 1 Seidel Bier / Tag

8 Stress- Abbau Akupressur, Akupunktur Aromatherapie Atemtherapie Ausdauertraining Autogenes Training Ayuveda Bachblütentherapie Farben Feldenkrais Gespräche Impuls- und Lipthotherapie Klangtherapie Lachen Magnetfeldtherapie Massagen Meditation Mentales Training Muskelentspannungstraining Packungen, Wickel Psychotherapie Qi Gong, Tai Chi Reiki Rolfing Reflexzonenmassage Rituale Shiatsu Sport Streichelmedizin Waschungen und Bäder YA Yoga

9 Risikoindikatoren - Exoten [Kalk-Score (EBCT), Intima-Media-Dicke, Pulswelle] Homozystein Vitamine - A, C, E, Q10 Spurenelemente - Kupfer, Mangan, Selen Karies Blutspenden Körpergröße (165cm), Earlobe crease, Zeige:Ringfinger-Verhältnis Linkshänder

10 POLYPILL –Statin (- 70 LDL) –ASS (75) –Folsäure –ß-Blocker (1/2) –ACE-Hemmer (1/2) –Diuretikum (1/2) POLY MEAL –Wein 150ml –Herrenschokolade 100g –Obst/Gemüse 400g –Knoblauch 2,7g –Mandeln 68g –Fisch 114g Kardiologisches Wundermittel Besser: physiologischer POLY STYLE (nach der INTERHEART-Studie)

11 Lebensstilmedizin Ernährung –Quantität (Fett >) –Qualität: Mittelmeer-Diät versus Western-Diät Bewegung –Ausdauer, Spaß Psyche –Stress, Depression, Vereinsamung

12 ABCDE bei metabolischem Syndrom AAssessment of heart disease and stroke risk and daily Aspirin BBlood pressure control CManagement of high Cholesterol DDiabetes prevention and healthy Diet EExercise Blaha MJ et al., Mayo Clin Proc 2008,83:932

13 Therapie - Patientenwunsch Beruf – Pension Autofahren, Reisen, Höhe, Temperatur Schwimmbad, Sauna, Saunarium Sportliche Aktivitäten Zigarettenrauchen, Kaffee, Tee Alkohol Sexuelle Aktivität, Viagra R Behandlung ohne Chemie, Medikamente zeitlich befristet

14 KHK - Mortalität MASSNAHME% REDUKTION Rauchen aufhören35 Körperliche Aktivität25 Moderater Alkoholkonsum20 Kombination + Diät45 Aspirin18 Statin21 ß-Blocker23 ACE-Hemmer26 Circulation 2005

15

16 Adipositas (Fettleibigkeit) Cholelithiasis Atherosklerose (Infarkt, Apoplexie) Depression Diabetes mellitus Hypertonie Infertilität Gelenks- und Wirbelsäulen- veränderungen Refluxerkrankung Schlafapnoe Brust-, Eierstock-, Gebärmutterkrebs

17 Schönheitsideale

18 Gewicht - Definitionen Relatives Gewicht - Broca –Normgewicht = Körperlänge in cm minus 100 Body Mass Index - BMI –Gewicht in kg : Körpergröße in m 2 Fettverteilung - WHR –Taille/Hüfte: Männer < 1,0, Frauen < 0,85 –Bauchumfang: Männer < 94 cm, Frauen < 80 cm Hautfaltenmessung am Trizeps –Männer < 25,1 mm, Frauen < 18,6 mm Körperfett (BIA-Analyse) –Männer < 20 %, Frauen < 25 %

19 Gewicht - Definition BMI Normalgewicht18,5 - 24,9 Übergewicht25,0 - 29,9 Adipositas Grad I30,0 - 34,9 Adipositas Grad II35,0 - 39,9 Extreme Adipositas > 40,0 WHO 1995, 1998 Vorsorgeuntersuchung neu

20 Adipositas - Häufigkeit ÖsterreichBMI % BMI > 3011 % Österreich (vor 10 Jahren) > 30 8 % EU Österreich besser als Durchschnitt USABMI > 3055 %

21 Adipositas - Entstehung Erbanlagen - Gefährdung für dicke Babies Lebensgewohnheiten - Gefährdung für dicke und dünne Babies –Stillverhalten –Fernsehkonsum Eßverhalten –Kindheit - Jugend - Erwachsenenalter Sozialer Status –Familie / Isolierung usw.

22 Adipositas - Fakten Fat slope syndrome –kleine Mengen werden größer angegeben und umgekehrt Bewegung der Dicken auch in Ruhe geringer Verbotene Lebensmittel prädisponiert zum Brechen des Verbotes Grenzen nicht zu tief setzen Abnehmender Energiebedarf mit Gewichtsabnahme Frauen 10% geringerer Energiebedarf


Herunterladen ppt "Angina pectorisHeberden1768 EKGEinthoven1906 SinusknotenKeith/Flack1907 Blutdruckmessung Recklinghausen 1920 ThoraxröntgenKronecker1903 HerzkatheterForßmann1929."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen