Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arteriell und venöse Gefäßverschlüsse Verschlüsse durch Thrombenbildung (Blutpfropfbildung) Thrombenwanderung (Embolien) Endogene Risikofaktoren Gerinnungsstörungen/Elastizitätsverlust.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arteriell und venöse Gefäßverschlüsse Verschlüsse durch Thrombenbildung (Blutpfropfbildung) Thrombenwanderung (Embolien) Endogene Risikofaktoren Gerinnungsstörungen/Elastizitätsverlust."—  Präsentation transkript:

1 Arteriell und venöse Gefäßverschlüsse Verschlüsse durch Thrombenbildung (Blutpfropfbildung) Thrombenwanderung (Embolien) Endogene Risikofaktoren Gerinnungsstörungen/Elastizitätsverlust (z.B. altersbedingt) Diabetes Mellitus Exogene Risikofakoren Pille Rauchen Übergewicht Bettlägerigkeit Disposition Etc.

2 Symptome - Extremitätenverschluss Merke für arterielle Verschlüsse: Die 6 Ps VenösArteriell TastbarPuls distalUntastbar Rot/bläulichHautcoloritBlass DruckschmerzSchmerzcharakterPeitschenartiger Beginn NeinTaubheitJa WarmTemperaturKalt JaÖdembildungNein

3 Maßnahmen bei Extremitätenverschlüssen VenösArteriell HochLagerungTief WICHTIGImmobilisationUmpolstern JaMonitoring (RR, EKG, SpO2) Ja SauerstoffgabeJa BesonderheitPatient wenn möglich nüchtern lassen Jai.V. ZugangJa

4 Medikamentöse Therapie Analgesie: Morphium 5-10mg Antikoagulantien: Heparin I.E. Infusionstherapie: Vollelektrolytlösungen

5 Klinische Therapie Voraussetzung: Gute Viszeralchirurgie VenösArteriell Nur initialBettruhek.A. JaAntikoagulationJa LysetherapieJa Operative Trombo- /Embolektomie Ja NeinEvtl. BypassJa Evtl. Filterimplantation (in vena cava inf.) Nein

6 Sonderfall: Lungenembolie Die Risikofaktoren gleichen denen der arteriellen und venösen Verschlüssen. Als weiterer Risikofaktor sei die Schwangerschaft genannt. Ursachen – 90% Thrombenwanderung aus den Becken- und Beinvenen – Fettembolie (nach OP oder Frakturen) – Fruchtwasserembolie – Luftembolie (50-100ml)

7 Symptome Dyspnoe Tachypnoe Inspiratorisch abhängiger Thoraxschmerz (peitschenartiger Beginn) Zyanose Kaltschweißigkeit Gestaute Halsvenen Husten Tachykardie Evtl. initiale Synkope

8 Maßahmen Monitoring Sauerstoffgabe (15l) i.V. Zugang Oberkörperhochlagerung

9 Medikamentöse Therapie (nach Ermessen des NA) Analgesie: Morphium 5-10mg Sedierung: Midazolam 3-5mg Antikoagulantien: Heparin I.E. Infusionstherapie: z.B. Vollelektrolytlösung Katecholamine: Adrenalin, Dopamin, Noradrenalin Ultima ratio Lysetherapie: Actilyse

10 Klinische Therapie Spiral-CT Pulmonalis Angiographie (Kontrastmittel Röntgendarstellung)

11 Sonderfall Apoplex Die Risikofaktoren gleichen denen der venösen und arteriellen Verschlüsse. Dazu kommen Gefäßrisse & Spasmen)

12 Symptome Verhaltensveränderung Sprachstörung Lähmungen (z.B. Hemiparese) Sehstörungen Unkontrollierter Speichelfluss Sehstörungen Kopfschmerzen Hypertonus Einnässen/Einkoten

13 Maßnahmen Monitoring Sauerstoffgabe Oberkörperhochlagerung i.V. Zugang

14 Medikamentöse Therapie (situationsbedingt) Ggf. Lysetherapie: Actilyse (Zeitfenster beachten; NUR Klinisch) Ggf. Antihypertensiva: Urapidil 10-50mg Infusionstherapie

15 Klinische Therapie CT Stroke Unit bevorzugt Ggf. Thrombolyse

16 Medikamente MediIndikationKIWirkung t-Pa Fibrinolyse bei akutem Herzinfarkt/ Lungenmbolie Blutung Blutungsneigung Hypertonie Kurzzeitig zurückliegende(r) OP/Schlaganfall Plasminogen Plasmin Örtl. Begrenzte Fibrinolyse Hemmung: Gerinngsfaktoren NebenwirkungWechselwirkungDosierung Blutung Kurzzeitige Temp. RR Tachykardie Erbrechen Antikoagulanzien Thrombozytenaggregations- hemmer Nicht steroidale Antiphlogistika 70 – 100mg Über 60 – 180 Min Davon 15mg als Bolus

17 Midazolam MediIndikationKIWirkung Midazolam Sedierung Zerebrale Krampfanfälle Narkose Ateminsuffizienz Myasthenia gravis Säuglinge ( - 4Monate) Intoxikation Engwinkelglaucom Hypovolämie Schwanderschaft Stillzeit Anxiolyse, Sedierung, Antikonvulsion und Muskelrelaxation durch GABA- Wirkungsverstärkung (Neurotransmitter) NebenwirkungWechselwirkungDosierung Atemdepression RR Paradoxe Reaktion Rasche und hochdosierte Injektion kann zu Atemstillstand führen!!! Zentral wirksame Pharmaka und Alkohol Muskelrelaxanzien Lachgas Analgetika Cimetidin Erythromycin Verapamil Antihypertensiva Vasodilatatoren Sedierung: Bis zu 0,1mg/kgKG Narkose: 0,15-0,2mg/kgKG Krampfanfall: 0,15-0,2mg/kgKG


Herunterladen ppt "Arteriell und venöse Gefäßverschlüsse Verschlüsse durch Thrombenbildung (Blutpfropfbildung) Thrombenwanderung (Embolien) Endogene Risikofaktoren Gerinnungsstörungen/Elastizitätsverlust."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen