Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das BGL informiert …. Ein Projekt des BGL zur individuellen Förderung von SchülerInnen mit Leistungsschwächen LERNPLANSTUNDEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das BGL informiert …. Ein Projekt des BGL zur individuellen Förderung von SchülerInnen mit Leistungsschwächen LERNPLANSTUNDEN."—  Präsentation transkript:

1 Das BGL informiert …

2 Ein Projekt des BGL zur individuellen Förderung von SchülerInnen mit Leistungsschwächen LERNPLANSTUNDEN

3 Ausgangspunkt der Fördermaßnahme war die Beobachtung, dass sich die Leistungen von SchülerInnen der Mittelstufe im Vergleich zur Unterstufe teilweise deutlich verschlechtern. Eine statistische Untersuchung der Lern- und Förderempfehlungen dieser Gruppe ergab, dass unter anderem mangelnde Grundkenntnisse und Basisfähigkeiten Ursachen der schwachen Leistungen waren. Weiter mit Mausklick

4 Im 2. Schulhalbjahr 2006/07 wurde im Jahrgang 7 in einem Pilotprojekt eine Fördermaßnahme für diejenigen SchülerInnen angeboten, die auf dem Halbjahreszeugnis eine mangelhafte Leistung in einem der Kernfächer aufwiesen. In den folgenden Schuljahren wurde diese Maßnahme dann auch im Jahrgang 8 durchgeführt. Die Teilnahme an der Fördermaßnahme Lernplanstunden ist für die Schü- lerInnen freiwillig und auf ein Fach beschränkt.

5 Ausgehend von den Lern- und Förderemp- fehlungen erstellen die FachlehrerInnen für ihre SchülerInnen individuelles Übungsmaterial für acht Förderstunden zur Wiederholung des Unterrichtsstoffes des 1. Halbjahres. Zu diesem Übungsmaterial gehören auch Lösungen, die zunächst allerdings nicht für die SchülerInnen selbst bestimmt sind.

6 In der Zeit vom Februar bis zu den Oster- ferien ( Blaue Briefe) werden die Lern- planstunden fakultativ an zwei Wochen- tagen in der 7. Unterrichtsstunde durch- geführt. In getrennten Räumen werden die SchülerInnen dabei in fachspezifischen Gruppen (maximal fünf Teilnehmer) betreut. Die Betreuung erfolgt unter der organisatorischen Aufsicht von zwei LehrerInnen durch HelferInnen aus dem Jahrgang 10, die über die Lösungen zu dem Übungsmaterial verfügten.

7 Diese freiwilligen HelferInnen werden vorher auch fachspezifisch auf ihre Tätigkeit vorbereitet und bei Bedarf von FachlehrerInnen weiter beraten. Die HelferInnen geben den SchülerInnen gegebenenfalls Tipps zur Bewältigung der Aufgaben und kontrollieren die Richtigkeit der Lösungen. Aufgaben, die in einer Lernplanstunde nicht zu Ende geführt werden konnten, sind dann die Hausauf- gabe zur nächsten Lernplanstunde.

8 Die SchülerInnen, die gefördert werden wollen, zahlen zu Beginn der Maßnahme einen geringen, quasi symbolischen Geldbetrag für die acht Stunden. Nach Abschluss der Fördermaßnahme bekommen die HelferInnen als Anerken- nung für ihren Einsatz dieses Geld anteilig ausgezahlt. Zusätzlich erhalten sie einen qualifizierten Vermerk auf dem Zeugnis.

9 EVALUATION des Projektes im 2. Schulhalbjahr 2008/09 Jahrgangstufe 7 und 8

10 Ausgangssituation zu Beginn des Halbjahres Anzahl von Schülerinnen und Schülern mit Defiziten in Kernfächern: davon zu LPS angemeldet: davon teilgenommen: entspricht 78,6 % entspricht 67,1 % 5 Klassen in Jg. 7, 4 Klassen in Jg. 8 der Gesamtzahl

11 Evaluation nach Beendigung des Projekts 2. Kurz vor Ende des Schuljahres wurden alle beteiligten SchülerInnen im Rahmen einer schriftlichen Befragung um eine Stellungnahme gebeten. 1. Die Zeugnisnoten des 1. und 2. Halbjahres der betreffenden Schülerinnen wurden verglichen. Die SchülerInnen mussten sich zu vier vorgegebe- nen Aussagen äußern und angeben, in welchem Maße diese Aussagen für sie persönlich zutreffen (überhaupt nicht … sehr stark).

12 1. Zensurenvergleich Anzahl der Veränderungen Die Zeugnisnote hat sich im Vergleich zum 1. Hj. … verbessert um 2 Noten nicht verändert 1 18 verbessert um 1 Note23 (SchülerInnen mit mindestens 4 von 8 Förderstunden)

13 2. Aussagen der SchülerInnen 2.1 Ich konnte Wissenslücken schließen. überhaupt nicht etwasstarksehr stark Die Aussage trifft... zu. deutlich

14 2. Aussagen der SchülerInnen 2.2 Ich konnte besser mitarbeiten. überhaupt nicht etwasstarksehr starkdeutlich Die Aussage trifft... zu.

15 2. Aussagen der SchülerInnen 2.3 Ich fühle mich jetzt in diesem Fach sicherer. überhaupt nicht etwasstarksehr starkdeutlich Die Aussage trifft... zu.

16 2. Aussagen der SchülerInnen 2.4 Die Zensuren meiner Klassenarbeiten sind besser. überhaupt nicht etwasstarksehr starkdeutlich Die Aussage trifft... zu.

17 Aus diesen Aussagen der SchülerInnen zu den vier angesprochenen Bereichen lässt sich der subjektive Gesamteindruck ermitteln, den die SchülerInnen nach dem Abschluss der Fördermaßnahme hatten.

18 3. Subjektive Einschätzung der SchülerInnen Meine fachspezifische Situation hat sich insgesamt positiv verändert. 7% 13% 27% 34% 19% … deutlich … … etwas … … stark … … sehr stark …… überhaupt nicht … …

19 Insgesamt lässt sich also – wie im Vorjahr – ein durchaus positives Fazit ziehen. Dabei bleibt allerdings unklar, wie weit andere Faktoren, die nicht im Zusammenhang mit den Lernplanstunden stehen, eine Rolle gespielt haben. Trotz dieser Ungewissheit ist das Projekt Lernplanstunden in den Jahrgängen 7 und 8 als pädagogischer Erfolg zu betrachten. Diese individuelle Fördermaßnahme sollte daher weiterhin in der Mittelstufe angeboten werden.

20 Es ist selbstverständlich, dass bis zu einer Fortsetzung dieser Fördermaßnahme Erkennt- nisse aus dem Schuljahr 2008/09 aufgegriffen werden und an einer Optimierung der Lernplanstunden gearbeitet wird.

21 Herzlichen Dank für Ihr Interesse! Bernd Sondermann Sujata Widera


Herunterladen ppt "Das BGL informiert …. Ein Projekt des BGL zur individuellen Förderung von SchülerInnen mit Leistungsschwächen LERNPLANSTUNDEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen