Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen zum Informationsabend- Schulanfänger 2014/15 14.01.2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen zum Informationsabend- Schulanfänger 2014/15 14.01.2014."—  Präsentation transkript:

1

2 Herzlich Willkommen zum Informationsabend- Schulanfänger 2014/

3 Themen Die Mönchsbergschule stellt sich vor Die Kooperationslehrerinnen stellen sich vor Terminübersicht Schulpflicht U9 Schulfähigkeit Vorbereitung auf die Einschulung

4

5 Unser Leitbild: begleiten- fördern-stärken Wir begleiten jedes Kind individuell auf seinem Lernweg und machen es stark für die Zukunft.

6 Wir bieten zusätzlich zu guter Unterrichts- qualität verschiedene Bausteine, um unser Schulprofil umzusetzen… Klassenmusizieren ab Kl. 2 (Kooperation mit der Musikschule Süd. Bergstraße) Ab Kl. 1 M B S (musizieren bewegen sprechen) Förderunterricht Leseinsel /Lima ( Lese- und Schreibförderung) Antolin (Leseförderprogramm) Klasse 2000 (Präventives Gesundheitsförderkonzept Kl.1-4) Projektwoche

7 Experimentiertag Adventsbastelnachmittag Gesundes Frühstück Sporttag Theaterbesuch Arbeitsgemeinschaften (z.B.Handball) Malatelier Hausaufgabenbetreuung ab Kl. 2

8 Die Kooperationslehrerinnen besuchen die Kindergärten : Sie machen Angebote für die Vorschulkinder Sie führen Gespräche mit den Erzieherinnen Sie laden die Vorschulkinder in die Schule ein Sie bieten verschiedenen Aktionen mit den Schulkindern an.

9 Wichtige Termine Infoabend Schulanmeldung Schulanmeldung ( als Ersatztermin nach telefonischer Vereinbarung ) Anfang Sep. Brief von der Lehrerin Elternabend zur Einschulung Tag der Einschulung

10 Schulpflicht Alle Kinder, die vor dem geboren wurden, sind schulpflichtig. Sie sind verpflichtet die Grundschule zu besuchen. Kinder, die zwischen dem 1. Oktober 2008 und dem geboren wurden, können vorzeitig eingeschult werden. Kinder, die bei Beginn der Schulpflicht geistig oder körperlich nicht genügend entwickelt sind, um mit Erfolg am Unterricht teilnehmen zu können, können um ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt werden. Die Entscheidung trifft die Schule.

11 U9 ärztliche Voruntersuchung Zur motorischen Entwicklung Zur körperlichen Entwicklung Zur Hand-Augen-Koordination Zur Konzentrationsfähigkeit Zur sprachlichen Entwicklung Zur sozialen Integration

12 Schulfähigkeit Unter Schulfähigkeit fasst man den körperlich- seelischen Entwicklungsstand eines Kindes zusammen, der zum Zeitpunkt der Einschulung als Voraussetzung für den Unterricht gewünscht wird. Früher sprach man auch von Schulreife.

13 Grundschulförderklasse Die Grundschulförderklasse, ist eine öffentliche Vorschuleinrichtung. Der Besuch ist freiwillig und kostenfrei. Es werden Kinder aufgenommen, die schulpflichtig sind, jedoch für ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt werden. In eine Grundschulförderklasse sollen Kinder mit verzögerter Gesamtentwicklung und individuellen Defiziten an die Anforderungen der Grundschule herangeführt werden. Durch gezielte Förderung und freies Spielen werden sie in ihrer geistigen, seelischen und körperlichen Entwicklung so gefördert, dass eine Aufnahme in die Grundschule erfolgen kann.

14 Basiskompetenzen zu Schulfähigkeit Soziale Kompetenz Motorische Kompetenz Kognitive Kompetenz Motivationale Kompetenz

15 Motorische Kompetenzen Taktile- und Kinästhetische Wahrnehmung Hand-Auge-Koordination (Ball fangen) Gleichgewicht halten, z. B. balancieren Werfen und Fangen eines Balles Sprünge mit geschlossenen Füßen Hüpfen auf einem Bein (5 bis 6 Hüpfer) selbstständiges An- und Ausziehen, Schuhe binden Umgehen mit Bleistift und Papier, Klebstoff, Schere Einhalten der Umrisse beim Ausmalen Ausschneiden/Nachzeichnen einfacher Figuren selbstständiges Toilettenverhalten

16 Soziale Kompetenzen Anweisungen annehmen Regeln akzeptieren, Grenzen erkennen Warten, Zuhören, Ausreden lassen Auf andere zugehen Freundschaften beginnen und beenden Sich in der Gruppe angesprochen fühlen Konstruktives Konfliktlöseverhalten Frustrationstoleranz Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

17 Kognitive Kompetenz Konzentration Kurzzeitgedächtnis Visuelles Gedächtnis Gesetzmäßigkeiten erkennen, ordnen Farben Einfache Mengenerfassung Formunterschiede Name, Adresse, Telefon Folgerichtiges Denken (wenn/dann) Wahrnehmungsdifferenzierung (laut/leise) Kommunikationsfähigkeit

18 Motivationale Kompetenz Neugier, Wissensdrang Anstrengungsbereitschaft Ausdauer beim Schneiden und Ausmalen Tischspiele zu Ende spielen Reaktion auf Erfolg Misserfolg Verlieren lernen Durchhaltevermögen Fehler zulassen Neue, unbekannte Situationen angstfrei wahrnehmen Zuversicht besitzen

19 Was können Sie als Eltern tun, damit der Schulstart gelingt: Vorfreude auf die Schule teilen Positiv über Schule reden An Elternabenden teilnehmen Den Schulranzen gemeinsam aussuchen Den Arbeitsplatz zusammen einrichten Den sichersten Schulweg gemeinsam üben

20 Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Afrikanisches Sprichwort


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen zum Informationsabend- Schulanfänger 2014/15 14.01.2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen