Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? E. Pulcheria Kreuzer Chirurgische Abt. Landesklinikum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? E. Pulcheria Kreuzer Chirurgische Abt. Landesklinikum."—  Präsentation transkript:

1 Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? E. Pulcheria Kreuzer Chirurgische Abt. Landesklinikum Weinviertel Hollabrunn Sparkassegasse Hollabrunn ISDS Brac 2016

2 ISDS Belek 2015 Schwerkraft

3 Über Enddarmprobleme spricht man nicht „TABU“ Nur ein verlässlich funktionierendes Kontinenzorgan macht uns gesellschaftsfähig

4 Kontinenzorgan Rectum-Analkanal-Beckenboden Rectumampulle- Reservoir Muskuläre Faktoren: Sphincter ani internus Sphincter ani externus Levator ani mit Puborectalis anorectaler Winkel Nervale Faktoren: Sacralnerven S2-S4 N. pudendus Sympaticus und Parasympaticus Corpus cavernosum- Plexus haemor.

5 Defäkation janein

6 Funktionsstörungen des Anorectum Fäkale Inkontinenz Entleerungsstörung des Enddarmes

7 Fäkale Inkontinenz Morphologische Ursachen z.B.:. Verletzungen: Geburtstrauma, operative Eingriffe. Bestrahlung. Entzündliche Darmerkrankungen, Colitis, Proctitis (Diarrhoe…) Neurologische Ursachen z.B Pudendus-Schaden, bzw – Degeneration MS, diabetische Neuropathie, schwere Geburten

8 Enddarmobstipation Morphologische Ursachen z.B.:. Stenose postoperativ, entzündlich. M. Hirschsprung. Tumore, Fremdkörper. „ODS“ Obstruktives Defäkationssyndrom Intussuszeption, AMP, Rectocele, Prolaps Funktionelle Ursachen. Koordinationsstörung BB-Dyssynergie. Anismus - Spastik

9 Beeinflussende Faktoren Alter: Sarkopenie, Demenz, Mobilität Medikamente, Ernährung ( Flohsamen…) Psychische Belastung, Angst, Beruf, Stress,.. Geschlecht: Frauen (Geburten, BB-Schwäche) Sozialer Status, subjektive Wahrnehmung

10 Spezielle apparative Funktionsdiagnostik - Bildgebung:. Endosonographie: Sphinkterdefekte,…. Defäkographie: Entleerungsstörung, Rectocele, AMP Intususzeption, BB-Dyssynergie. Dynamische Beckenboden-MRT - Anale Manometrie: Inkontinenz - Retentionstest mit Stuhläquivalent: nach OP, vor Rekonstruktion - Neurologische Tests BB-EMG Pudenduslatenzzeit Sakrale Nervenstimulation

11 Funktionsdiagnostik I- Klassischer proktologischer Untersuchungsgang 90% der Pathologien - Anamnese - Inspektion: Ruhe - Kontrahieren - Pressen - digitale Palpation - „dynamische“ Recto- u Proctoskopie Rückzug und Pressen - Endoskopie II - Spezielle apparative Funktionsuntersuchungen

12 Fehlende Kontrolle über: Geräusche, Gerüche u. Ausscheidungen erniedrigend Arztgespräch ANGST SCHAM Stilles langes Leiden, Rückzug, soz. Isolation (Partner, Beruf, Sport, Gesellschaft)

13 Anamnese Stuhlgewohnheiten, Konsistenz Schwangerschaften-Geburten Operationen im Afterbereich Verletzungen, Med, Hilfsmittel: Fragebögen und SCORES: z.B: Wexner : CCIS CCCS „Schlüsselfragen“: Einlagen, inkomplette Entleerung,.....?

14 . Inspektion und Palpation Ein perfektes Untersuchungsinstrument: der geübte Proctologenfinger! - verläßlich - immer zur Verfügung - kostengünstig in der Nutzung - Einmalmaterial: nur Handschuh

15 Untersuchungsposition vorzugsweise LSL Linksseitenlage SSL Steinschnittlage ( BB gut sichtbar, Pressen ) Prof M.C.Marti HUG Geneve

16 Bunter Reigen Symptom Inkontinenz- Obstipation

17 Proctoskopie Endoskopie Fremdkörper- u. Blockierungsgefühl AMPCA

18 Apparativ Anale Sphinktermanometrie Ruhe Seitenlage keine Darm-Vorbereitung nicht schmerzhaft min Vorher erklären, entleeren kein LA-Gleitgel keine endoskopische U

19 Wasserperfundierter Katheter 8 Kanäle mit Drucksensoren, möglichst dünn >> Schrittweiser Rückzug registriert dabei den Spannungszustand der Muskulatur Ballon mit Wasser oder Luftfüllung (Rectumfüllung- Stuhläquivalent) Druckwandler > Druckprofil

20 Messung: Anocutaner Reflex Analkanallänge ( Hochdruck) Ruhedruck ( 80% Internus) Kontraktionsdruck ( Externus) Hustenreflex Rektoanaler Relaxationsreflex Rektale Sensibilität Rektale Kapazität ( Vektormanometrie)

21 Befund Patientendaten Kurzanamnese Indikation und Fragestellung Messung ERGEBNIS THERAPIEEMPFEHLUNG

22 Operation Beeinträchtigung der Schließmuskelfunktion Verringerung des Reservoirs Narbenstenose Sensibilitätsstörung präoperative Manometrie wenn schwach, dann p.OP mit Inkontinenz zu rechnen; ev. Stoma besser zu versorge n

23 Ältere Dame Geburten mit Dammriss oder -schnitt Mikroläsionen der BB-Muskulatur Druckschädigung des N.pudendus Narbige Veränderungen (minderwertige Fasern) Deszensus perinei Hormonhaushaltumstellung bei Wechsel Sarkopenie Operationen zB Hämorrhoiden => INKONTINENZ Manometrie verkürzter Analkanal, schwacher Ruhe u Kontraktionsdruck anocutaner Reflex schwach, RAIR

24 Retentionstest 50 ml breiiges Stuhläquivalent = Grießbrei untermischt mit Methylenblau z.B. vor Colostomieverschluß

25 Neurologische Tests - BB- EMG - Pudendus-Latenz - Sacrale Nervenstimulation

26 Zusammenfassung Apparative Funktionsdiagnostik Indikation Hilfestellung bei der Abklärung von: Obstipation: MRT, Defäkographie Inkontinenz: Manometrie, Retentionstest, SNS Präoperativ Postoperativ Biofeedback...

27 Bedeutung von Diagnostik und Behandlung funktioneller Störungen bei zunehmendem Alter - Zunehmender Pflegeaufwand - Zunehmende Menge an Material - Zunehmender Grund zur Pflegeheimaufnahme WC-Führer der Inkontinenzgesellschaft Fitness und Mobilität

28


Herunterladen ppt "Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? Anorektale Funktionsdiagnostik wie? wann? warum? E. Pulcheria Kreuzer Chirurgische Abt. Landesklinikum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen