Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 Seminar am 2. und 3. Mai 2016 für Brand- und Katastrophenschutz-Sachbearbeiter Herausforderung: Terroristische Anschläge Einsatzvorbereitung im.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 Seminar am 2. und 3. Mai 2016 für Brand- und Katastrophenschutz-Sachbearbeiter Herausforderung: Terroristische Anschläge Einsatzvorbereitung im."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 Seminar am 2. und 3. Mai 2016 für Brand- und Katastrophenschutz-Sachbearbeiter Herausforderung: Terroristische Anschläge Einsatzvorbereitung im Bevölkerungsschutz Diplom-Ingenieur Hans-Peter Plattner Landesfeuerwehrinspekteur Stand: 30.April 2016

2 Folie 2 Plattner Globalisierter Terrorismus als ständige Bedrohung Nicht nur seit … Terroranschlag Brüssel - Belgien Terroranschläge Paris II - Frankreich World Trade Center und Pentagon - USA Sarin-Anschlag Tokio - Japan 1970er JahreRAF, „Rote Zellen“ - BRD, Italien 1960er JahreETA, IRA - Spanien, GB Zahl der Terroropfer weltweit seit 2000 verfünffacht! Terror-Lage

3 Folie 3 Plattner Analyse von Terror-Szenarien Anschlags- szenarien Einsatz- szenarien Einsatzkräfte SchusswaffenMANVRettDi und SanDi SprengstoffMANV und ggf. Technische Hilfe RettDi und SanDi Feuerwehr und THW Sprengstoff und Brandbeschleuniger MANV, Brand, Technische Hilfe RettDi und SanDi Feuerwehr und THW KampfstoffeABC und MANVFeuerwehr, RettDi, SanDi „Dirty Bomb“ABC und MANVFeuerwehr, RettDi, SanDi

4 Folie 4 Analyse von Terror-Szenarien Besondere Rahmenbedingungen:  Eigengefährdung der Einsatzkräfte Schusswechsel Folgeanschläge (Zweitschlag) Vergiftungserscheinungen  Komplexe Einsatzlage hohe Aufgabendichte großer Koordinationsaufwand zwischen den BOS starkes Medieninteresse großer Zeitdruck  Dynamische Einsatzabwicklung großer Entscheidungsdruck unklares und unvollständiges Lagebild Plattner

5 Folie 5 Plattner Terror-Szenarien lassen sich auf Schaden- und Einsatz- szenarien der Allgemeinen Gefahrenabwehr zurückführen keine spezifische Einsatzvorbereitung durch RAEP nötig; aber : Beachtung der besonderen Rahmenbedingungen, insb. der Eigengefährdung erforderlich ! „Sicherung geht vor Wirkung!“ Bewertung der Terror-Szenarien

6 Folie 6 Plattner Analyse von Schaden- und Einsatzszenarien Regelwerke: Gesetze, Verordnungen, Dienstvorschriften, Richtlinien, Konzepte, Rahmen- Alarm- u. Einsatzpläne, Normen Risikoanalyse des Ausrückebereiches/Ortsgemeinden nach FwVO bundeseinheitliche Gefährdungsabschätzung des Landes Einsatzvorbereitung

7 Folie 7 Plattner ZSGZivilschutzgesetz Bundesrepublik Deutschland LBKGBrand- und Katastrophenschutzgesetz Rheinland-Pfalz FwVOFeuerwehrverordnung Rheinland-Pfalz DV 100 (RP)Führung und Leitung im Einsatz – Führungssystem FüRiRichtlinie für den Führungsdienst RAEPRahmen- Alarm- und Einsatzpläne des Landes mit Hand- lungsanweisungen für die Gemeinden, Städte und Landkreise SEP-RettDiSondereinsatzplan Rettungsdienst Gefahrstoff-Gefahrstoffkonzept RLP - Empfehlungen für Ausbildung, Aus- konzept rüstung und taktische Regeln im ABC-Einsatz NormenFachnormenausschuss Feuerwehrwesen im DIN e.V., Fahrzeug- und Gerätenormen Grundlagen der Einsatzvorbereitung

8 Folie 8 Plattner  ereignisbezogene Rahmen- Alarm- und Einsatzpläne (RAEP) RAEP „Hochwasser“ RAEP „Eisenbahn“ RAEP „Gefährliche Stoffe“ (ABC / CBRN) RAEP „Gesundheit“ RAEP „Waldbrand“  regionale Alarm- und Einsatzpläne (AEP) AEP „Autobahn“ AEP „Rhein“  Sondereinsatzplan „Rettungsdienst“ (SEP-RettDi) Alarm- und Einsatzplanung

9 Folie 9 Plattner Risikoanalyse nach Feuerwehrverordnung  Eingruppierung der Ausrückebereiche, d.h. der Ortsgemeinden 5 Risikoklassen aufgrund einer Gefahrenabschätzung und Risikoanalyse Brandgefahren Risikoklassen B 1 bis B 5 Technische Gefahren und Gefahren durch Naturereignisse Risikoklassen T 1 bis T 5 ABC-Gefahren (CBRN) Risikoklassen ABC 1 bis ABC 5 Gefahren auf, in und durch Gewässer Risikoklassen W 1 bis W 5

10 Folie 10 Plattner Bundeseinheitliche Gefährdungsabschätzung GefährdungHauptaspektePlanungsgrundlage KKWBevölkerung/FlächeKatS-Plan „KKW“ HochwasserBevölkerung/FlächeRAEP „Hochwasser“ WaldbrandBevölkerung/FlächeRAEP „Waldbrand“ Gefährliche StoffeBevölkerung/FlächeRAEP „Gefährliche Stoffe“ MANVGroßlage SAN/RDRAEP „Gesundheit“, SEP „Rettungsdienst“ AutobahnGroßlage TH/SAN/RDAEP „Autobahn“ + RAEP „Gesundheit“ EisenbahnGroßlage TH/SAN/RDRAEP „Eisenbahn“ + RAEP „Gesundheit“ StörfallbetriebeBevölkerung/Fläche/ABC KatS-Plan + RAEP „Gesundheit“ + RAEP „Gefährliche Stoffe“ TerrorismusGroßlage SAN/RD/ABC KatS-Plan + RAEP „Gesundheit“ + RAEP „Gefährliche Stoffe“

11 Folie 11 Plattner  Bedarfskonzepte der Gemeinden, Städte und Landkreise Organisation Ausrüstung Ausbildung  Alarm- und Einsatzpläne (AEP) der Gemeinden Städte Landkreise Ergebnisse der Gefährdungs- abschätzung und Risikoanalyse

12 Folie 12 Plattner

13 Folie 13 Plattner  Kein besonderer RAEP „Terror“ notwendig!  Einsatzvorbereitung der Kommunen: Umsetzen der RAEP in AEP Abstimmen der AEP mit den Sicherheitspartnern (insbesondere mit der Polizei!) durch Planbesprechungen Erproben der AEP durch Übungen Fortschreiben der AEP  Ergänzung der bestehenden Planungsgrundlagen durch die HEIKAT-Taschenkarte und das „Unterstützungskonzept des Landes bei terroristischen Anschlägen“ (ADD)  Ergebnis: „Allzeit bereit !“Aber: Im Ehrenamt leistbar? FAZIT: Was ist zu tun ?

14 Folie 14 Plattner  Einsatzabwicklung bei einem Terror-Anschlag: L. I. D. L. = „Leben in der Lage!“ Anwendung des Taktik-Schemas im Führungsvorgang - Lage feststellen - Lage beurteilen - Entschluss fassen - Befehle erteilen - Maßnahmen kontrollieren Vernetzte Einsatzplanung / Abstimmung / Koordination Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Sanitätsorganisationen, THW, … Einheitliche Presse- und Medienarbeit (PuMA) FAZIT: Was ist zu tun ?

15 Folie 15 Ziele der Präsentation Sensibilisierung der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) Motivation zur gemeinsamen Einsatzvorbereitung Vertiefung des Themas: - AK-Feuerwehr 13. April SB-Brand/KatS-Behörden der KV u. SV 2./3. Mai KFI/SFI-Tagung 10. Juni GSZFü-Fortbildung 9. Juli WL/SB- Fortbildung Herbst 2016 „Strategische Gelassenheit“ contra „Operative Hektik“ Plattner

16 Folie 16 Weitere Vorgehensweise Einberufung einer fachdienstübergreifenden Arbeitsgruppe: - Polizei: PP und Fachhochschule der Polizei - BKS: ADD mit LFKS Lenkung: ISIM - Abt.4 und Abt.5 AUFTRAG: 2016/2017 Entwicklung eines Muster-Schaden- und Einsatz-Szenarios „Terror-Anschlag“ - Einsatzgrundsätze - Gedachter Verlauf/Drehbuch als Grundlage für Übungen Gemeinsame Übungen im den Bereichen der Polizeipräsidien und Leitstellenbereichen (2017/2018): Planbesprechungen/ Planübungen/Stabsrahmen-Übungen/ Vollübungen Plattner

17 Folie 17 „WIR MACHEN`S EINFACH GEMEINSAM!“ Fragen? Danke!


Herunterladen ppt "Folie 1 Seminar am 2. und 3. Mai 2016 für Brand- und Katastrophenschutz-Sachbearbeiter Herausforderung: Terroristische Anschläge Einsatzvorbereitung im."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen