Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Medizinisches Thema Das diabetische Fußsyndrom.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Medizinisches Thema Das diabetische Fußsyndrom."—  Präsentation transkript:

1 1 Medizinisches Thema Das diabetische Fußsyndrom

2 2 Gefährdung der Gefäße durch Diabetes Durchblutungsstörungen (DBS) Untersuchungsmöglichkeiten nach Wagner und Armstrong. Fußpulse fühlen (...finden) und Stimmgabeltest Ulcus cruris Kompressionsverband/Kompressionsstrumpf Übersicht

3 3 Gefährdung der Gefäße durch Diabetes Durchblutungsstörungen (DBS) 1

4 4  43,8 % kardiale / zentrale vaskuläre Komplikation  25,1 % Fußkomplikation gesamt  20,5 % Herzinsuffizienz  10,7 % diabet. Retinopathie  6,9 % Niereninsuffizienz  3,2 % Gangrän/ Ulcus  2,5 % Blindheit / Sehschwäche  1,6 % Amputation  0,7 % Dialyse/Transplantation Höchste Kosten Dialyse/ Transplantation Amputation zerebraler Insult Glaskörperblutung Gangrän/ Ulcus Komplikationen

5 5 Wenn der Diabetes spät erkannt oder der Blutzucker nicht richtigeingestellt ist, steigt das Risiko für Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) Grund: Zu viel Zucker im Blut Schädigung der Arterienwände Wände der Blutgefäße verdicken sich durch Ablagerung Blutfluss wird gestört Betroffen sind die… großen Gefäße (Makroangiopathie) kleinen Gefäße (Mikroangiopathie) oder auch Endstrombahnen des Gefäßsystems, kleinere Kapillaren Wichtig: Frühzeitig für Verbesserung der Durchblutung sorgen! Durchblutungsstörungen und Diabetes

6 6  Gefahr für alle Organe, die von vielen feinen Gefäßen durchblutet werden: Augen, Nieren, Nerven und Füße  Sauerstoff und Nährstoffe werden durch verdickte Gefäßwände auf dem Weg zu den Zellen behindert  Sauerstoff- und Nährstoffmangel führt zu Schädigung des Gewebes  Bei schlechter Blutzuckereinstellung sind besonders die Füße betroffen  Fußpflege, Füße regelmäßig untersuchen.  Regelmäßig Kontrolle beim Augenarzt.  Kontrolle der Nieren und Reflexstatus (Nervenschädigung rechtzeitig erkennen) Durchblutungsstörungen (DBS) der kleinen Gefäße

7 7  Diabetiker entwickeln drei bis fünf Mal häufiger Verschlusskrankheiten in den Herzkranzgefäßen. > ¾ der Zuckerkranken sterben am Herzinfarkt.  DBS im Gehirn begünstigen Schlaganfall DBS in den großen Gefäßen der Beine begünstigen periphere arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK), im Volksmund: Schaufensterkrankheit  DBS der großen Beinarterien begünstigen die Entstehung von diab. Gangrän  Offene Stellen an Beinen od. Füßen bei Diabetikern besonders gefährlich  gestörte Wundheilung Durchblutungsstörungen (DBS) der großen Gefäße

8 8 Mikroangiopathie kleine Gefäße betroffen diabetische Retinopathie diabetische Makulopathie diabetische Nephropathie diabetische Neuropathie Makroangiopathie große Gefäße betroffen Koronare Herzkrankheit (KHK)  Myokardinfarkt pAVK = periphere arterielle Verschlusskrankheit Schlaganfall Diabetische Angiopathie

9 9 Ursache diabetische Neuropathie (70%) pAVK (30%) Kombination Klinik Vermehrt Mykosen infolge verminderter Infektabwehr Ulcus (mit / ohne Infektion) Malum perforans (schmerzlose neuropatische Ulzera an druckbelasteten Stellen) Diabetische Gangrän Folge: Amputation Wichtig: Prophylaxe (Schuhwerk, Selbstinspektion) Chronische Fußläsion bei Patienten mit Diabetes

10 10 Diabetische Polyneuropathie Gefährdete Bereiche

11 11 Druckstellen bei Diabetikern „malum perforans“ Diabetisches Fuß-Syndrom

12 12 Untersuchungsmöglichkeiten nach Wagner und Armstrong 2

13 13 Diabetische Polyneuropathie (PN)

14 14 Diabetische Polyneuropathie (PN)

15 15 Bei pathologischen Befunden: Jedes Mal Füsse ansehen!

16 16 „Werkzeuge“

17 17 Klassifikation nach Wagner-Armstrong

18 Kleine Verletzung, Haut leicht kaputt Blase, Schürfung, Druckstelle 2 Tiefe Verletzung bis Knochen/Sehne 3 … + Infektion  Eiter, Abszeß 4 Schwarzfärbung einzelner Partien 5 Keine Durchblutung  kompletter Fuß „schwarz“ GelbGrundversorgungOrangeproblembezogene Versorgung (amb. Fußbehandlungseinrichtung) RotKompetenzzentrum (stationäre Behandlung) Klassifikation nach Wagner-Armstrong

19 19 Fußpulse fühlen (...finden) und Stimmgabeltest 3

20 20 Arteria tibialis posterior („hintere Schienbeinarterie“) Schlagader am Unterschenkel, zieht in die Wadenmuskulatur in Richtung Innenknöchel Arteria tibialis anterior („vordere Schienbeinarterie“) Schlagader des Unterschenkels Arteria poplitea (Kniekehlarterie) Fußpulse fühlen!

21 21 Überlappungszone der Dreiecke auf der Skala 6/8 – 8/8 unter 60 Jahre 4/8 über 60 Jahre Stimmgabeltest nach RYDEL-SEIFFER

22 22 Prävention ist besser als Therapie

23 23 Füsse vor Verletzungen schützen! Schuhwerk bequem und gepolstert! Keine spitzen Gegenstände in der Fußpflege! Fußpflege – Tipps für den diabetischen Fuß

24 24 Fußcrem e Abgerundete Ecken Achtung vor zu heißen Fußbädern Zwischenzehen- räume aussparen Fußpflege – Tipps für den diabetischen Fuß

25 25 Ulcus cruris 4

26 26 Druck auf die inneren Hautschichten durch erweiterte Unterhautvenen mit „Blutstau“ - nach Thrombose tiefer Venen - durch Krampfadern - durch defekte Venenklappen Ursachen des ulcus cruris

27 27 Stadien der Venenerkrankung Chronisch venöse Insuffizinez (=Schwäche) CVI Stadium I kleine Besenreiser Venen beginnende Verfärbungen

28 28 CVI Stadium II  kleine Besenreiser Venen  braune Verfärbungen  papierdünne Haut Stadien der Venenerkrankung

29 29 CVI Stadium III offenes ulcus cruris Stadien der Venenerkrankung

30 30 CVI Stadium IV  offenes ausgedehntes ulcus cruris Stadien der Venenerkrankung

31 31 Da die Ursache durch eine venöse Stauung mit Druck auf die Unterhautschichten und somit Zerstörung der Haut von INNEN (!) bedingt ist, gilt für die Behandlung:  Wichtigster Faktor für die Heilung ist ein guter Kompressionsverband! Behandlung des ulcus cruris

32 32 Kompressionsverband Kompressionsstrumpf 5

33 33 Ja Ödeme durch Erkrankungen der Venen und Lymphbahnen; Mischformen Nein Ödeme durch Herzerkrankungen, Eiweißmangel und andere allgemeine Erkrankungen, Lipödeme Kompression oder nicht?

34 34 Elastische Kurzzugbinden (hoher Ruhedruck, geringe Zunahme bei Belastung) Vom Vorfuß bis zum Oberrand der Wade wickeln Nie nur lokale Wickel im Wundbereich verwenden Nach Abheilung immer einen Kompressionsstrumpf verordnen Kriterien für einen Kompressionsverband

35 35 Fehler beim Kompressionsverband

36 36 Antiemboliestrumpf (Klasse 1) – hoher Ruhedruck – kaum Zunahme unter Belastung – nur zur Thrombose- Prophylaxe bei liegenden Patienten Venöser Kompressionsstrumpf (Klasse 2) – Rundstrick Strumpf – kaum Ruhedruck – deutlicher Belastungsdruck – zu 95% Konfektions-Unterschenkelstrumpf möglich Kompressionstherapie mit Strümpfen

37 37 Kompressionsstrumpf bei Lymphödem (Klasse 2 oder 3) - Flachstrick Strumpf - Naht hinten - gleichmäßiger Ruhe- und Belastungsdruck - in der Regel Maßanfertigung Kompressionstherapie mit Strümpfen

38 38 Fragen… …???

39 39 Fortbildungsportal für MFAs Die HÄVG Regionaldirektion Süd arbeitet derzeit an einem elektronischen Fortbildungsportal für MFAs. Die Pilotphase startet im vierten Quartal! coming soon

40 40 Fortbildungsportal für MFAs Bitte bringen Sie ab Q4/2014 Ihren Fortbildungsausweis zu jeder Veranstaltung des Deutschen Hausärzteverbandes mit (Versand der Fortbildungsausweise erfolgt in Q3/2014) coming soon


Herunterladen ppt "1 Medizinisches Thema Das diabetische Fußsyndrom."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen