Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt 20051 Gefährdungsbeurteilung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt 20051 Gefährdungsbeurteilung."—  Präsentation transkript:

1 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Badische Stahlwerke 2002 / 2003 Maßnahmenableitung - Überblick Kapitel 2.3.8

2 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Überblick Befragung zu psychischen Belastungen Badische Stahlwerke im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 ArbSchG Auswertung: Arbeitsgemeinschaft Befragungen im Betrieb (AG BiB) Rolf Satzer – Köln - September 2002 Vorliegende Auswertungen: - Rohauswertung (Überblick) - Auswertung nach Werken: Werke A und B (Überblick) - Auswertung nach Betrieben (Feinanalyse) - Auswertung nach Tätigkeiten (Feinanalyse) - Auswertung offener Fragen (Feinanalyse)

3 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Gefährdungsbeurteilung §5 ArbSchG Gefährdungsbeurteilung umfasst 3 Schritte: 1. Ermittlung (auch) psychischer Belastungen 2. Bewertung der Ermittlungsergebnisse 3. Ableitung von Maßnahmen! Positivbeispiele aus Betrieben zeigen: Gefährdungsbeurteilungen sind machbar und führen zur Verringerung psychischer Belastungen!

4 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Bewertung der festgestellten Gefährdungen - Umsetzung: 1.Detailanalyse des Datenmaterials mit betrieblichem Analyseteam 2.Auswahl der Umsetzungsschwerpunkte (Betriebe, Abteilungen...) 3.Vor-Ort-Bewertung durch Analyseteam: Begehungen / Checkliste 4.Maßnahmenkatalog (Analyseteam – Vorschlag) 5.Innerbetriebliche Abstimmung der Maßnahmen / Schwerpunkte 6.UmsetzungZiele: Schrittweise umfassende Beurteilung – Erfolgskontrolle – kontinuierliche Optimierung Vorgehen Gefährdungsbeurteilung

5 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Positivfaktoren 1.1 Ausreichende Qualifizierung 2.1 Fachl. Unterstützung / Vorg. 2.2 Soziale Unterst. / Vorgesetzte 4.3 Zufrieden mit Licht (AU) 7.2 Abwechslungsreiche Arbeit 8.1 Anerkennung der Arbeit 8.2 Angst um Arbeitsplatz 9.1 Ausreichende Unterweisungen 10.1 Zufr. m. Verst. unter Kollegen 13.2 Zufr. mit Betriebsklima / Vorgesetzte Prozent (n = 260)

6 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Prozent (n = 260) 5.1 Lärm 5.2 Hitze 5.3 Zugluft / Witterung 5.4 Arbeitsstoffe 6.1 Zeitdruck d. Vorgaben 6.2 Zeitdruck d. Störungen 6.3 Zeitdruck d. Arbeitsorgan. 7.3 Selbstbest. Arbeitstempo 8.3 Aufstiegsperspektiven 8.4 Ausreichende Information 16. Negativfaktoren

7 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Ansatzpunkte für Maßnahmen Maßnahmen können in ausgewählten Schwerpunktbereichen ansetzen bzw. in Pilotbereichen beginnen Schwerpunktbereiche, in denen mit der Umsetzung begonnen wird, können insbesondere Bereiche mit überdurchschnittlich hoher potenzieller Gefährdung sein (siehe Auswertung) Psychische Fehlbelastungen

8 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Innerbetrieblicher Informationsfluss Im Bereich der Arbeitsorganisation gelten fehlende oder unzureichende Informationen über betriebliche Abläufe oder ungenügende Informationen bzw. Einweisungen zur Arbeitsaufgabe als negatives Beurteilungskriterium und potenzielle Ursache psychischer Fehlbelastungen. (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1997) Psychische Fehlbelastungen

9 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Innerbetrieblicher Informationsfluss In der BSW-Befragung wurde der innerbetriebliche Informationsfluss als ein Negativfaktor identifiziert: 55% der Befragten waren der Meinung, dass sie nicht ausreichend über betriebliche Angelegenheiten informiert werden (32% eher nein – 23% nein). Psychische Fehlbelastungen

10 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Innerbetrieblicher Informationsfluss / Schwerpunkte  Informationsfluss wird im Werk B negativer beurteilt: Werk B 63% - Werk A 50% (eher nein / nein-Antworten)  Unzureichende Information nach Betrieben: M-Betrieb, E- Betrieb, D-Betrieb (überdurchschnittliche Anzahl negativer Antworten)  Überdurchschnittliche Negativurteile nach Tätigkeiten: Schlosser (82%), Elektriker (77%), Walzer (68%), Kranfahrer, Adjustagearbeiter, LKW-Fahrer (jeweils 56%) Psychische Fehlbelastungen

11 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Innerbetrieblicher Informationsfluss 1. Vorgesetztenschulungen zur Thematik „Organisation des innerbetrieblichen Informationsflusses“ bzw. Integration der Thematik in die bestehende Ausbildung 2. Etablierung von kurzen Informationsgesprächen durch Vorgesetzte für Mitarbeiter etwa bei Schichtbeginn oder zur Information bei technisch-organisatorischen Veränderungen (Anlagenstillstand usw.) 3. Basisinformation für Vorgesetzte zu psychischen Belastungen und zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung (ggf. Kurzvortrag im Rahmen der Meisterbesprechungen oder ähnlicher Zusammenkünfte) Vorgeschlagene Maßnahmen

12 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen 2.2 Unterweisungen psychische Belastungen 1. Anknüpfend an die insgesamt positiv bewerteten Unterweisungen sollte die innerbetriebliche Organisation der Unterweisungen an die gesetzlichen Vorgaben angepasst werden. 2. Integration der Unterweisungen zu psychischen Belastungen in die betrieblichen Unterweisungsrichtlinien bzw. eine entsprechende Formulierung derartiger Richtlinien und Bedarfsabdeckung personeller Ressourcen 3. Für die Durchführung der neuen Unterweisungen sind Qualifizierungsmaßnahmen notwendig, die die o. g. Basisschulungen der Vorgesetzten ergänzen sollten.

13 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Psychische Fehlbelastungen 2.3 Zeitdruck  Zeitdruck zählt zu den wichtigsten stressauslösenden Faktoren. Stress gewinnt für die Entstehung eines breiten Spektrums arbeitsbedingter Erkrankungen zunehmend an Bedeutung. In den USA gilt Stress als das größte gesundheitliche Problem in der Arbeitswelt. (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2000)  Im Bereich psychischer Belastungen im engeren Sinn steht Zeitdruck für die Befragten bei BSW an erster Stelle und tritt in gravierendem Ausmaß auf:  Zeitdruck durch Störungen = 78% (ja und eher ja)

14 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Psychische Fehlbelastungen 2.3 Zeitdruck durch Störungen  Neben den Hinweisen auf Zeitdruck durch Materialvorgaben und Produktionsabläufe fallen die zahlreichen Anmerkungen zum Zeitdruck durch Störungen auf.  Neben der objektiven Belastungssituation spielt in der subjektiven Bewertung der Befragten offenbar das in Störungssituationen auftretende Verhalten der Vorgesetzten eine besonders belastende Rolle, da es als unangemessen, zusätzlich belastend und störend angesehen wird.

15 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Psychische Fehlbelastungen

16 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen

17 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen FolieForschungsprojekt HBS – Baustein 4 / 5 – Maßnahmenableitung / Rolf Satzer - Köln

18 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen

19 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Psychische Fehlbelastungen 2.4 Qualifizierung Nach der Befragung kann der Komplex Qualifizierung als Positiv- merkmal identifiziert werden: - 93% der Befragten halten ihre Qualifikation für ausreichend - 64% sind mit den Qualifizierungsangeboten zufrieden - 67% sind mit den durchgeführten Qualifizierungsmaßnahmen zufrieden (jeweils ja / eher ja) Ca. ein Drittel der Befragten beurteilt die Qualifizierungsmaßnahmen allerdings eher negativ.

20 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Psychische Fehlbelastungen FolieForschungsprojekt HBS – Baustein 4 / 5 – Maßnahmenableitung / Rolf Satzer - Köln

21 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen 2.4 Qualifizierung Überprüfung der Qualifizierungsangebote in den genannten Schwerpunktbereichen. Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs in Qualifizierungs- Gesprächen mit den besonders unzufriedenen Gruppen, insbesondere Schlosser / M-Betrieb.

22 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Psychische Fehlbelastungen 2.5 Schichtarbeit  Gesundheitsgefährdungen durch länger andauernde Schichtarbeit mit Nachtschichten sind in den Arbeitswissenschaften unbestritten.  Die Schichtplangestaltung ist bei BSW in der innerbetrieblichen Diskussion. Nach Belastungen aus der Schichtarbeit wurde im Fragebogen zur Gefährdungsbeurteilung daher nicht ausdrücklich gefragt.  Für die Beschäftigten stellt die Schichtarbeit eine erhebliche Belastung dar, was in zahlreichen Anmerkungen in den offenen Fragen deutlich wird.

23 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen 2.5 Schichtarbeit (1)  Erstellung eines Kurzgutachtens zur Gestaltung der Schichtarbeit bei BSW unter Berücksichtigung der spezifischen Ausgangsbedingungen und gesicherter arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse  Wie könnte eine belastungsreduzierende Schichtplanung aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht aussehen?

24 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen 2.5 Schichtarbeit (2)  Leitmerkmale Schichtplangestaltung: (Berufsgenossenschaften 2000): - Schichtsystem gesundheitsgerecht optimieren - Mitarbeiter beteiligen - Bei Schichtumstellungen Pilotversuche in einzelnen - Abteilungen oder Betrieben durchführen - Die Anzahl der hintereinanderliegenden Nachtschichten sollte möglichst klein sein - möglichst viele frei Wochenenden einräumen - Schichtdauer abhängig von der Arbeitsschwere planen - Arbeitsmedizinische Betreuung überprüfen - Weitere Beschäftigte einstellen - Pausensystem gesundheitsgerecht optimieren

25 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Psychische Fehlbelastungen 2.6 Umgebungsbelastungen  Umgebungsbelastungen wie Lärm, Hitze, Zugluft / Witterung oder gefährliche Arbeitsstoffe sind extrem hoch (siehe Befragung)  Weitere Ergebnisse zu den Umgebungsbelastungen werden an dieser Stelle nicht vollständig aufgeführt, da sich der vorliegende Maßnahmenkatalog auf psychische Belastungen im engeren Sinn konzentriert. Die Ergebnisse sind dem innerbetrieblichem Arbeitsschutz zur Verfügung gestellt worden und werden dort im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung der Umgebungsbelastungen gesondert und systematisch abgearbeitet.

26 Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt Vorgeschlagene Maßnahmen 2.7 Unfallanalyse und psychische Fehlbelastungen  Hohe psychische Fehlbelastungen wie Zeitdruck haben einen offensichtlichen Einfluss auf die Unfallgefährdung  Bei der Unfallanalyse sollten daher Checklisten eingesetzt werden, die den Einfluss psychischer Fehlbelastungen (Stresszustände) aufdecken und entsprechende Maßnahmen zur Verhinderung von Arbeitsunfällen in der Zukunft ableiten


Herunterladen ppt "Quelle Rolf Satzer: Stress - Psyche – Gesundheit / Das START-Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsbelastungen, Frankfurt 20051 Gefährdungsbeurteilung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen