Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STÄRKUNG DER DONAUSCHIFFFAHRT aus der Präsentationsserie „Grundlagen der Binnenschifffahrt“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STÄRKUNG DER DONAUSCHIFFFAHRT aus der Präsentationsserie „Grundlagen der Binnenschifffahrt“"—  Präsentation transkript:

1 STÄRKUNG DER DONAUSCHIFFFAHRT aus der Präsentationsserie „Grundlagen der Binnenschifffahrt“

2 Stärkung der Donauschifffahrt Stärkung der Donauschifffahrt - Warum? Stärkung der Donauschifffahrt - Wie? Quelle: via donau/Andi Bruckner

3 Stärkung der Donauschifffahrt Warum? niedrige Transportkosten umweltfreundlich massenleistungsfähig sicher rund um die Uhr einsatzbereit niedrige Infrastruktur-/Wegekosten hohe freie Kapazitäten (Auslastung bei % !) Quelle: viadonau Quelle: C.N.F.R. NAVROM S.A. Galaţi

4 Stärkung der Donauschifffahrt Warum? 4 umweltfreundlich und kostengünstig - spezifischer Energieverbrauch: geringe externe Kosten: Ein Binnenschiff kann eine Tonne Ladung bei gleichem Energieverbrauch beinahe viermal so weit transportieren wie ein LKW Binnenschiffe verursachen die geringsten Unfall-, Lärm-, Schadstoff- und Klimakosten

5 Stärkung der Donauschifffahrt Warum? Massenleistungsfähig größte Transportkapazität: Ein Schubverband mit 4 Schubleichtern = 175 Zugwaggons = 280 LKWs= 20 km LKW-Kolonne

6 Stärkung der Donauschifffahrt Warum? Das Binnenschiff als sicherstes Verkehrsmittel:  2012 auf österreichischer Donau nur 19 Verkehrsunfälle (keine Todesfälle)  im Vergleich: 2012 österreichweit 1217 Unfälle mit LKWs (>3,5 Tonnen) Rund um die Uhr einsetzbar: keine Wochenend- und Nachtfahrverbote Wegekosten: meist natürliche Infrastruktur -> daher geringere Kosten: Die Verbesserung der Infrastruktur der gesamten Donau würde rund 1,2 Mrd. EUR kosten dies entspricht den Errichtungskosten von NUR rund 50 Straßenkilometern

7 Probleme der Donauschifffahrt Abhängigkeit von Fahrwasserverhältnissen Brücken niedrige Transportgeschwindigkeit geringe Netzdichte (Vor-/Nachläufe notwendig) teilweise nicht adäquate Instandhaltung hoher Modernisierungsbedarf der Häfen und Flotten Personalproblematik (fehlendes ausgebildetes Personal)

8 Stärkung der Donauschifffahrt Stärkung der Donauschifffahrt - Warum? Stärkung der Donauschifffahrt - Wie? Quelle: via donau/Andi Bruckner

9 Generelle Voraussetzungen zur Stärkung der Donauschifffahrt nationale und internationale Verkehrspolitik gibt Entwicklungsrichtung vor durch: Definition grundlegender Ziele und Strategien Einführung/Umsetzung von Infrastrukturprojekten Quelle: viadonau/Jürgen Trögl wichtig dabei: Zusammenarbeit der Donauanrainerstaaten

10 Verkehrspolitischer Rahmen - auf gesamteuropäischer Ebene EU-Strategie Europa 2020 (Europäische Kommission, 2010a) legt übergeordnete (verkehrs-)politische Ziele fest z.B. Reduktion der Treibhausgasemissionen gibt Entwicklungsrahmen für Binnenschifffahrt vor Weißbuch Verkehr (Europäische Kommission, 2011) Zielvorgaben zur Reduktion der Co2 Emissionen und Erdölabhängigkeit:  Verlagerung von 30% des Straßengüterverkehrs >300 km bis 2030  Einrichtung eines voll funktionsfähigen EU-weiten transeuropäischen Kernnetzes bis 2030 (EU Leitlinie, 2010)  Einführung äquivalenter River Information Services (RIS) Binnenschifffahrt darin als energieeffizienter Verkehrsträger anerkannt

11 Verkehrspolitischer Rahmen - auf gesamteuropäischer Ebene NAIADES (Europäische Kommission, 2006) und NAIADES II - Aktionsprogramm zur Förderung der Binnenschifffahrt : Leitlinien zur Stärkung der Binnenschifffahrt Bereiche: Infrastruktur, Märkte, Flotte, Arbeitsplätze/Kenntnisse und RIS Ziel: Steigerung der Auslastung und Nachhaltigkeit PLATINA: Plattform zur koordinierten Umsetzung von NAIADES EU Donauraumstrategie – EUSDR (Europäische Kommission, 2010) Donaustaaten + Interessensvertretungen Aktionsplan mit Zielen bis 2020 z.B. Erhöhung des Güterverkehrs auf der Donau um 20% (im Vergleich zu 2010)

12 Verkehrspolitischer Rahmen - auf österreichischer Ebene Gesamtverkehrsplan (bmvit, 2012)  regelt gesamte Verkehrsinfrastruktur von Nationaler Aktionsplan Donauschifffahrt – NAP (bmvit, via donau, 2006)  Maßnahmen zur Stärkung der Binnenschifffahrt  im Einklang mit EU-weiter Donauraumstrategie  seit 2007 im österreichischen Regierungsprogramm verankert  von bmvit und via donau umgesetzt Quelle: via donau

13 Problemlösung/verbesserung Abhängigkeit von Fahrwasserverhältnissen saisonales Niederwasser (Wasserstände Schiffe können nicht voll beladen werden -> Wirtschaftlichkeit sinkt Lösungs-/Verbesserungsansatz: Wasserstraßeninstandhaltung, flussbauliche Maßnahmen Informationen zu Wasserständen durch River Information Services (RIS) viadonau:  zuständig für die Instandhaltung/Verbesserung der Wasserstraße  betreibt DoRIS - das österreichische RIS

14 Problemlösung/verbesserung Abhängigkeit von Fahrwasserverhältnissen Instandhaltungsarbeiten:  Transport von Sedimenten (Kies, Sand)  Baggerungen an Seichtstellen  regelmäßige Sohlgrundveränderungen  laufende Info- und Berichterstattung über aktuellen Zustand der Donau  Ausbau und Erweiterungen der Wasserstraßen in Ö viadonau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH für Erhaltung und Entwicklung der Donau zuständig Quelle: viadonau Fahrrinnen-Instandhaltungszyklus

15 © viadonau Ziele Uferrückbau Optimierung Niederwasser- regulierung  Verbund Hydro Power Granulometrische Sohlverbesserung Furt-, Randbaggerungen  Kovacs Gewässer- vernetzung Sohlstabilität Verbesserung der Verhältnisse für die Schifffahrt „ Hinterrinner “ Verbesserung der ökologischen Verhältnisse Problemlösung/verbesserung Beispiel flussbauliches Gesamtprojekt 15

16 © via donau I 16 Problemlösung/verbesserung Abhängigkeit von Fahrwasserverhältnissen Telematik für die Schifffahrt: River Information Services (RIS) bieten aktuelle Informationen zur Schiffbarkeit von Wasserstraßen Schiffsidentifikation und Lokalisierung - auf österreichischer Donau verpflichtend DoRIS: © via donau

17 Problemlösung/verbesserung Geschwindigkeit, Netzwerkdichte Binnenschifffahrt nicht für alle Güter geeignet (Lebensmittel, etc.) viele Gütertransporte zeitlich flexibel -> optimale Planung bringt Zeit- und Geldersparnis, kann Vor- und Nachlauf reduzieren River Information Services unterstützen durch aktuelle und rechtzeitige Informationen Quelle: via donau

18 Problemlösung/verbesserung Information und Ausbildung © via donau I 18 durch zielgruppenorientierte Information: Jahresberichte Donauschifffahrt – Daten & Fakten, aktuelle Projekte, Entwicklungen Handbuch Donauschifffahrt – Basiswissen zur Donauschifffahrt, 3. Auflage Online Portale: Wasserstraßenkarten: Europa, Donau, Donau für Kinder INeS Danube: mehrsprachige eLearning Plattform zu Logistik mit dem Binnenschiff

19 Problemlösung/verbesserung Infrastruktur, Modernisierung durch… Zusammenarbeit der Donaustaaten gesamteuropäische Ziele und Vorgaben gezielte Förderung der Binnenschifffahrt z.B. durch EU-Projekte Ausarbeitung und Einsatz neuer Technologien

20 Personalproblematik steigender Mangel an qualifiziertem Personal viel (älteres) Personal hat familiären Binnenschifffahrtbackground oftmals keine „lebenslange“ Karriere Berufsmöglichkeiten in der Donauschifffahrt wenig bekannt bei jungen Menschen familiär bedingte Wechsel zu Berufen an Land wenig international einheitliche Qualifikationsstandards © BDB e.V.

21 Mangel an Personal – Lösungsansatz neben familiärem Hintergrund Idealismus, Freiheitsliebe, Reiselust und persönliches Interesse als Grund zur Berufswahl einheitliche Sammlung von Daten zum tatsächlich benötigten/vorhandenen Binnenschifffahrtspersonal sinnvoll Berufssektor Binnenschifffahrt stärken, Anreize schaffen ausreichende Information/Werbung –> Vorteile hervorheben, Bekanntheit steigern EU-weite Werbekampagnen Berufswechsel reduzieren (eventuell durch verbesserte Arbeitszeitmodelle)

22 Ausbildungsstandards Ausbildungslänge, Aufbau und Inhalte variieren stark länderabhängig keine EU-weite Harmonisierung und Mindeststandards viele unterschiedliche Diplome und Zertifikate Flusskommissionen (Rheinkommission, Donaukommission) und nationale Vorgaben bestimmen Ausbildungsstandards Wechsel von Seeschifffahrt zur Binnenschifffahrt schwierig

23 Ausbildungsstandards – Lösungsansatz Ausbildungsstandards verbessern und harmonisieren Mindestanforderungen an die Ausbildung schaffen international einheitliche Besatzungsstandards und Zertifikate EU-weite gegenseitige Anerkennung der Ausbildungen EU-weit einheitliches Kapitänspatent als langfristiges Ziel Quelle: via donau © BDB e.V.

24 Quellenverzeichnis viadonau (2013): Handbuch der Donauschifffahrt, Wien. Bestellen : viadonau (2013): Donauschifffahrt in Österreich – Jahresbericht 2012, Wien. Download : INeS Danube Informationsplattform für den Bereich Intermodale Binnenschifffahrt Zugang:

25 Kontaktdaten Ansprechpartnerin: Lisa-Maria Putz, BSc MA Projektleiterin von REWWay Logistikum - die Logistik-Kompetenz der FH Oberösterreich in Steyr FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Wehrgrabengasse 1-3, 4400 Steyr/Austria Tel.: Fax: web1: web2:


Herunterladen ppt "STÄRKUNG DER DONAUSCHIFFFAHRT aus der Präsentationsserie „Grundlagen der Binnenschifffahrt“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen