Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ausbildungslehrgang Hallendienst in den Funktionen Zeitnehmer u. Sekretär für den regionalen Spielbetrieb Handball-Regionalverband Bern-Jura.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ausbildungslehrgang Hallendienst in den Funktionen Zeitnehmer u. Sekretär für den regionalen Spielbetrieb Handball-Regionalverband Bern-Jura."—  Präsentation transkript:

1 Ausbildungslehrgang Hallendienst in den Funktionen Zeitnehmer u. Sekretär für den regionalen Spielbetrieb Handball-Regionalverband Bern-Jura

2 Organisation im SHV und im HRV Bern-Jura! Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

3 Voraussetzung in allen nationalen und regionalen Spielen In allen Spielen (Hallen-Handballmeisterschaft u. Cup) wird im Spielprotokoll die Tor- u. Strafstatistik geführt! Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

4 Ausbildungsinhalt Themen:  Grundsatz und Anforderung an Zeitnehmer/Sekretär  Ausrüstung  Aufgaben, Befugnisse und Zuständigkeiten  Vor dem Spiel  Spielstart  Im Spiel  Halbzeit  Spielende  Spielprotokoll [Checkliste]  Wichtig!  Probleme und Lösungen  Test Kontrollfragen Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

5 Zeitnehmer u. Sekretär Grundsatz: Wichtige Helfer der Schiedsrichter bei der Spielleitung Zeitnehmer u. Sekretär wirken meist nur im Hintergrund. Sie übernehmen aber bei der Spielleitung durchaus Mitverantwortung, indem sie die Schiedsrichter unterstützen. Konzentration und sehr gute Regelkenntnisse sind dabei besonders gefragt. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

6 Zeitnehmer u. Sekretär Anforderungen an Zeitnehmer u. Sekretär: Grundsätzlich unterstützen ein Zeitnehmer u. ein Sekretär die Schiedsrichter in ihrer Spielleitung [18:1]. Auch wenn sie vorrangig nur überwachende Funktionen haben, müssen sie bezüglich der Regeln immer auf dem neusten Stand sein und auch Spielverständnis haben. Dies ergibt sich schon allein aus der Aufgabe, das Spiel eigenverantwortlich durch einen Pfiff zu unterbrechen – z.B. wenn sie einen Wechselfehler beobachtet haben. Natürlich müssen sich Zeitnehmer u. Sekretär neutral verhalten. Wird dagegen verstossen, können die Schiedsrichter einen Zeitnehmer/Sekretär durchaus von seinen Aufgaben entbinden. In diesem Fall übernimmt eine Person die Aufgabe in Personalunion. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

7 Sitzordnung am Zeitnehmertisch Delegierter Zeitnehmer Sekretär Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

8 Ausrüstung Zeitnehmer:  Stoppuhren  Bogen zum Notieren der Wiedereintrittszeit hinausgestellter Spieler  Pfeife  Schreibgerät  Grüne Karten für das Team-Time-out Sekretär  Beobachtungsbogen  Gelbe und Rote Karte  Schreibgerät  Vorrichtung zum Aufstellen der Bogen mit Zeitstrafen-Anzeige Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

9 Zeitnehmer u. Sekretär Aufgaben: Zeitnehmer  Kontrolle von Spielzeit u. Time-out  Überwachung der Hinausstellungen  Team-Time-out  Anzeige der Torerfolge Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

10 Zeitnehmer u. Sekretär Aufgaben: Sekretär  Kontrolle der Spielerliste  Führen des Spielprotokolls  Kontrolle der Teilnahmeberechtigung der Spieler  Kontrolle des Eintretens später kommender Spieler Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

11 Zeitnehmer u. Sekretär Aufgaben: Zeitnehmer u. Sekretär gemeinsam  Kontrolle der Besetzung der Auswechselbänke  Kontrolle der Auswechselvorgänge Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

12 Zeitnehmer u. Sekretär Aufgaben: Absprachen vor Spielbeginn  Sekretär/Zeitnehmer und die beiden Schiedsrichter sollten sich vor Spielbeginn unbedingt kurz besprechen; nur bei guter Zusammenarbeit ist eine reguläre Spielleitung gewährleistet. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

13 Zeitnehmer u. Sekretär Erweiterte Befugnisse eines zusätzlichen Offiziellen/Delegierten:  Sofern Delegierte angesetzt sind, sind diese nicht nur für den reibungslosen Ablauf des Spiels selbst zuständig. Sie überwachen auch die Einhaltung des Auswechselraumreglements auf beiden Seiten.  Bei Vergehen von Offiziellen oder Spielern im Auswechselbereich dürfen sie – falls die Schiedsrichter diese Situation nicht wahrgenommen haben – das Spiel aufgrund eigener Tatsachenfeststellung [17:11] unterbrechen, die Schiedsrichter zum Zeitnehmertisch rufen und ihnen empfehlen, eine Strafe auszusprechen. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

14 Zeitnehmer u. Sekretär Zuständigkeiten  Der Verantwortungsbereich von Zeitnehmer u. Sekretär ist durch das Regelwerk begrenzt: Kommen z.B. Zweifel an der Richtigkeit der Zeitmessung oder des Spielstandes auf, entscheiden letztlich immer die Schiedsrichter [17:8, 17:9]. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

15 Aufgaben vor dem Spiel Vor dem Spiel fallen dem Sekretär umfangreiche Aufgaben zu:  Kontrolle des Spielprotokolls auf Vollständigkeit (1/2) o Eintragung aller teilnahmeberechtigten Spieler, Offiziellen o Ausweisen eines Mannschaftsverantwortlichen o Spieler, die bei einer Kontrolle keinen gültigen Spielerpass oder keinen amtlichen Ausweis vorlegen können, sind nicht teilnahmeberechtigt! o Spieler, die bei der Personenkontrolle nicht anwesend sind, sind zunächst nicht teilnahmeberechtigt und aus dem Spielprotokoll zu streichen. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

16 Aufgaben vor dem Spiel Vor dem Spiel fallen dem Sekretär umfangreiche Aufgaben zu:  Kontrolle des Spielprotokolls auf Vollständigkeit (2/2) o Bis zum Spielbeginn oder während der Spielzeit eintreffende Spieler erhalten gegen die Vorlage ihres Spielerpasses oder eines amtlichen Ausweises und nach Eintrag im Spielprotokoll die Teilnahmeberechtigung. Der Schiedsrichter wird sofort mündlich über die Teilnahmeberechtigung informiert (  beim nächsten Spielunterbruch!) o Unterschrift des Mannschaftsverantwortlichen und des Lizenztrainers unter das Spielprotokoll. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

17 Aufgaben vor dem Spiel Vor dem Spiel fallen dem Sekretär umfangreiche Aufgaben zu:  Ausgabe der Grünen Karten für die Beantragung des Team-Time-outs  Eigene Vorbereitung: o Vorbereitung eines Bogens zum Notieren der Toren, Strafen, etc. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

18 Aufgaben vor dem Spiel Vor dem Spiel fallen dem Zeitnehmer folgende Aufgaben zu:  Überprüfung der offiziellen Spielzeituhr, die Möglichkeit des Anzeigens von Hinausstellungen, die Reserveuhren und die Funktion des automatischen Schlusssignals. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

19 Aufgaben vor dem Spiel Unmittelbar vor dem Spiel:  Kurz vor Spielbeginn sollten Zeitnehmer u. Sekretär noch einmal kurz einen Check vornehmen und die ordnungsgemässe Besetzung der Auswechselbänke überprüfen. Tipp: Werden die Spieler/Offiziellen von einem Speaker vorgestellt, dann sollten die Spielnummern noch einmal rasch mit dem Spielprotokoll abgeglichen werden, damit nur teilnahmeberechtigte Spieler im Auswechselbereich und auf dem Spielprotokoll erscheinen. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

20 Spielstart Anpfiff:  Beim Anpfiff muss der Zeitnehmer auf jeden Fall eine separate zweite Uhr starten, damit er bei Problemen mit der offiziellen Zeitmessanlage immer die korrekte Spielzeit hat. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

21 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Verwarnungen o Der Sekretär bestätigt bei einer Verwarnung die Kenntnisnahme durch Hochhalten der Gelben Karte. o Zeigen die Schiedsrichter mehr als 3 Verwarnungen pro Mannschaft an, muss der Schiedsrichter darauf aufmerksam machen. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

22 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Hinausstellungen Der Sekretär bestätigt bei einer Hinausstellung die Kenntnisnahme durch Hochhalten der Hand mit ausgestrecktem Mittel- u. Zeigefinger (2 Min.-Zeichen). o Der Zeitnehmer setzt die Uhr beim Wiederanpfiff des Spiels durch die Schiedsrichter wieder in Gang. o Der Zeitnehmer notiert bei Hinausstellungen die Wiedereintrittszeit der betreffenden Spieler. Sie ergibt sich so: Zeitpunkt der Hinausstellung + 2 Minuten. Nach Ablauf streicht der Zeitnehmer die Zeit auf seinem Bogen durch. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

23 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Hinausstellungen: Besondere Beachtung o Hinausstellung u. Unsportliches Verhalten! Wenn zusätzliche Hinausstellung [2’ + 2’ = 4’] - Mannschaft wird für 4 Minuten reduziert - Ist es die Dritte für den Spieler = Disqualifikation o Ist die Hinausstellung eines Spielers bis Ende der 1. Halbzeit nicht beendet, dann läuft sie vom Beginn der 2. Halbzeit weiter. Das gleiche gilt zwischen regulärer Spielzeit und Spielverlängerung sowie während Spielverlängerungen. o Sofern nach Ablauf der Verlängerungen eine Hinausstellung noch nicht beendet ist, darf dieser Spieler nicht an einem 7m-Werfen teilnehmen [16:5] Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

24 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Disqualifikation o Spieler: Disqualifikation gilt immer für den Rest der Spielzeit und ist immer mit einer Hinausstellung verbunden! Spieler muss Spielfläche und Auswechselraum sofort verlassen. Keinen Kontakt mehr zur Mannschaft. o Mannschaftsverantwortlicher: Disqualifikation eines Mannschaftsverantwortlichen ist immer mit einer Hinausstellung verbunden. Reduktion der Mannschaft um einen Spieler für 2 Minuten. Mannschaftsverantwortlicher muss Auswechselraum sofort verlassen. Keinen Kontakt zur Mannschaft. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

25 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Quittierung des Sekretärs gegenüber den Schiedsrichtern o Verwarnung= mit erhobener Gelber Karte o Hinausstellung= mit zwei erhobenen Fingern o Disqualifikation= mit erhobener Roter Karte Wichtig: Sekretär quittiert, sobald zweifelsfrei feststeht, welcher Spieler bestraft wurde! Schiedsrichter erwarten die Quittierung des Sekretärs! Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

26 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Schreibweise auf Spielprotokoll o Verwarnungen:In Minuten [z.B. 6’] o Hinausstellungen:in Minuten u. Sekunden [z.B. 21:36] Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

27 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Protokollierung des Sekretärs o Schreibweise auf Bogen [z.B.]: V bei 06:231. Hz=7’ 2’ bei 21:361. Hz=21:36 2’ bei 23:181. Hz=23:18 2’ bei 07:162. Hz=37:16 TTO bei 09:252. Hz=39:25 D bei 10:072. Hz=40:07 Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

28 Resultat von Team (Heimmannschaft): Spieler mit Anzahl Toren: Anzahl der davon erzielten 7m: Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

29 Verwarnungen: in ganzen Minuten (Verwarnung in der xx. Minute) Gelbe Karte alle anderen Zeitangaben: in Minuten und Sekunden (Vorsicht bei Zeitangaben in der 2. Halbzeit!) Hinausstellungen Disqualifikationen mit oder ohne Bericht (SR informiert S, ob DoB oder DmB) Team-Time-Outs Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

30 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Laufende Kontrolle o Immer wieder kurz zur Zeitmessanlage schauen, ob die Spielzeit stimmt, Tore, Hinausstellungen, etc. richtig angegeben sind! Jedes Tor sollte auf der Zeitmessanlage unverzüglich angezeigt werden. o Das gleichzeitige Beobachten und Notieren der Auswechselvorgänge – es können mehrere Wechsel gleichzeitig erfolgen! – erfordert über die ganze Spielzeit hohe Konzentration. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

31 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Unterstützung o Zeitnehmer/Sekretär sollen die Mannschaften unterstützen. Machen Zeitnehmer/Sekretär Fehler, darf das nicht zur Bestrafungen der Mannschaften führen. o Die Mannschaften ergänzen sich grundsätzlich in eigener Verantwortung. Das Eintreten wird von Zeitnehmer/Sekretär lediglich kontrolliert. Sie selber sollten keine Spieler nach Ablauf von deren Hinausstellungszeit wieder auf das Spielfeld schicken. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

32 Im Spiel Allgemeine Aufgaben während des Spiels:  Hinweis o Wechselt ein noch nicht spielberechtigter Spieler (Strafzeit noch nicht abgelaufen) auf Veranlassung des Zeitnehmers/Sekretärs oder fehlerhafter Anzeige zu früh ein, muss er nach Spiel- zeitunterbrechung die restliche Strafzeit absitzen. Allerdings wird gegen den Spieler keine weitere Strafe verhängt. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

33 Im Spiel Überwachung der Auswechselbänke:  Hinweise (1/2) o Der Trainer sollte seine Mannschaft grundsätzlich coachen dürfen – auch stehend. Dabei darf er aber Zeitnehmer/Sekretär nicht stören bzw. deren Sichtfeld einschränken und muss die coachingfreie Zone respektieren. o Spieler dürfen nicht ständig stehen, sie müssen auf der Auswechselbank Platz nehmen. Der Zeitnehmer oder der Sekretär weist sie nötigenfalls darauf hin. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

34 Im Spiel Überwachung der Auswechselbänke:  Hinweise (2/2) o Hinter der Auswechselbank dürfen sich die Spieler ohne Ball aufwärmen, sofern die räumlichen Verhältnisse das zulassen. o Zeitnehmer/Sekretär sollten nicht auf jeden Kommentar eines Trainers reagieren. Ggf. beruhigend und mit kurzen Hinweisen auf ihn einwirken. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

35 Im Spiel Spielzeitunterbrechung – Wechselfehler:  Erkennung auf Fehler o Erkennen Zeitnehmer/Sekretär einen Wechselfehler, muss der Zeitnehmer sofort aufstehen, pfeifen und die Spielzeituhr anhalten. o Er muss eindeutig auf den fehlbaren Spieler zeigen, damit die Schiedsrichter die Hinausstellung anzeigen können. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

36 Im Spiel Spielzeitunterbrechung – Strafe gegen Mannschaftsoffizielle (vom Del veranlasst):  Auftrag bei Veranlassung o Bei fortlaufenden Protesten, Gestikulieren oder unsportlichen Verhaltensweisen von Spielern/Offiziellen auf der Auswechselbank darf ein Delegierter das Spiel mit einem Pfiff unterbrechen. o Der Zeitnehmer hält sofort die Spielzeituhr an. o Der Delegierte winkt den Feldschiedsrichter heran, informiert ihn und deutet auf die fehlbare Person. o Der Schiedsrichter zeigt daraufhin die entsprechende Strafe an. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

37 Im Spiel Zeitmessanlage:  Zeitmessanlage ohne Hinausstellungszeiten o Fällt die Zeitmessanlage aus oder ist sie nicht für die Überwachung von mindestens zwei Hinausstellungszeiten eingerichtet, schreibt der Zeitnehmer die Zeit des Wiedereintritts und die Trikotnummer des hinausgestellten Spielers auf einen Aufsteller, der für seine Mannschaft gut sichtbar auf dem Zeitnehmertisch aufgestellt wird. o Es ist üblich, den Aufsteller beidseitig zu beschreiben, damit auch die gegnerische Mannschaft informiert ist. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

38

39 Im Spiel Spielzeitunterbrechung:  Wann unterbricht der Zeitnehmer? (1/3) o Unverzügliche Spielzeitunterbrechung [keine Vorteilsgewährung!] muss zwingend erfolgen: 1.Schlusssignal bei Ende der 1. oder 2. Halbzeit 2.bei Wechselfehlern 3.bei Eintreten eines nicht teilnahmeberechtigten Spielers Wenn aufgrund einer durch eine Regelwidrigkeit der abwehrenden Mannschaft verursachten Unterbrechung [s.o. 2. u. 3.] eine klare Torgelegenheit vereitelt wird, muss auf 7m-Wurf entschieden werden [14:1a] Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

40 Im Spiel Spielzeitunterbrechung:  Wann unterbricht der Zeitnehmer? (2/3) o Aufschiebbare Unterbrechungen [z.B. bis zur nächsten Spielunterbrechung]: 1.zwecks Ermahnung von Spielern oder Offiziellen [z.B. bei Beleidigungen] 2.bei Unklarheiten über Schiedsrichterentscheidungen [z.B. hinsichtlich der zu bestrafenden Person] 3.bei Störungen von Aussen [z.B. Gegenstände auf dem Spielfeld] Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

41 Im Spiel Spielzeitunterbrechung:  Wann unterbricht der Zeitnehmer? (3/3) o Beachte:  Unterbricht der Zeitnehmer wegen Vergehen im Auswechselbereich, darf dies nicht zum Verlust des Ballbesitzes führen.  Spielfortsetzungen mit Freiwurf für die Mannschaft, die zum Zeitpunkt der Unterbrechung in Ballbesitz war.  Verursachung der Unterbrechung durch eine Regelwidrigkeit der abwehrenden Mannschaft: 7m-Wurf, wenn die Schiedsrichter der Meinung sind, dass eine klare Torgelegenheit vereitelt wurde [auch bei Ermahnungen/Strafen gegen Spieler/Offizielle der abwehrenden Mannschaft]. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

42 Im Spiel Team-Time-out:  Wann gilt ein Team-Time-out als beantragt? o Ein Mannschaftsoffizieller der Mannschaft, die ein Team time-out beantragen möchte, muss die grüne Karte eindeutig auf den Zeitnehmertisch legen. Dabei darf er aber nicht in der coachingfreien Zone warten, z.B., um einen günstigen Moment für eine Unterbrechung abzupassen und einen vorteilhaften Ort für die Spielfortsetzung nach dem Team-Time-out zu erreichen. o Natürlich kann er sich auch anders überlegen. Solange die Grüne Karte nicht eindeutig auf dem Zeitnehmertisch liegt, ist das Team-Time-out nicht beantragt! Ein längerer Aufenthalt in der coachingfreien Zone ist jedoch nicht gestattet. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

43 Im Spiel Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

44 Im Spiel Ablauf eines Team-Time-outs: TTO  Ein Beispiel (1/4) 1.Der Trainer holt nach einem Gegentor [Spielverlauf berücksichtigen] die Grüne Karte. Zeitnehmer/Sekretär müssen auf den eventuell folgenden Antrag auf ein TTO vorbereitet sein. 2.Der Mannschaftsverantwortliche übergibt die Grüne Karte. Das Spiel wird erst dann mit einem Pfiff unterbrochen, wenn die Karte klar übergeben wurde und der Zeitnehmer sich vom Vorliegen der Voraussetzungen [Ballbesitz der beantragenden Mannschaft] überzeugt hat. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

45 Im Spiel Ablauf eines Team-Time-outs: TTO  Ein Beispiel (2/4) 3.Der Zeitnehmer steht auf, pfeift, hält sofort beim Pfiff die Spieluhr an, hält die Grüne Karte hoch und zeigt auf die beantragende Mannschaft. 4.Während des TTO steht die Grüne Karte sichtbar auf dem Zeitnehmertisch. 5.Die Schiedsrichter warten in der Spielfeldmitte und überwachen von dort aus beide Mannschaften. Der Ball wird dort niedergelegt, wo das Spiel nach dem TTO fortgesetzt wird – hier erfolgt der Anwurf. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

46 Im Spiel Ablauf eines Team-Time-outs: TTO  Ein Beispiel (3/4) 6.Der Sekretär überwacht auf seiner Seite Spieler und Mannschaftsverantwortliche. Sie alle dürfen das Spielfeld betreten. 7.Der Zeitnehmer hat nach der Bestätigung des TTO durch die Schiedsrichter eine separate Uhr für die Zeitnahme des TTO gestartet. Er überwacht Spieler/Mannschaftsoffizielle auf seiner Seite. 8.Der Zeitnehmer kontrolliert die Zeit des TTO. Er veranlasst nach 50 Sekunden ein Signal für beide Mannschaften zur Aufstellung zur Spielfortsetzung. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

47 Im Spiel Ablauf eines Team-Time-outs: TTO  Ein Beispiel (4/4) 9.Der Zeitnehmer bestätigt nach Ertönen des Signals die Bereitschaft, die Spielzeituhr vom Zeitnehmertisch aus wieder in Gang zu setzen. 10.Nach einer kurzen Kontaktaufnahme zwischen Schiedsrichter und Zeitnehmer pfeift der Feldschiedsrichter das Spiel an dem Ort, an dem sich der Ball bei der Spielzeitunterbrechung befand, wieder an. 11.Die Grüne Karte wird nach dem Anpfiff auf den Zeitnehmertisch gelegt und verbleibt dort. 12.Der Sekretär trägt die Anfangszeit des TTO ins Spielprotokoll ein. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

48 Im Spiel Beendigung der Halbzeit:  Hinweise (1/2) o Die 1. Halbzeit endet [wie auch die 2.] mit dem automatischen Schlusssignal der Zeitmessanlage oder [bei Störung] mit dem Pfiff des Zeitnehmers. Beendet dieses Signal das Spiel vor der Ausführung eines technischen Wurfs [z.B. Freiwurf oder 7m-Wurf], ist dies ein Fehler. Dieser Wurf muss nach dem automatischen Schlusssignal nach Anpfiff des Schiedsrichters ausgeführt und sein Ergebnis abgewartet werden [ein Nachwurf ist nicht gestattet]. Der Abpfiff erfolgt anschliessend durch die Schiedsrichter, nicht mehr durch den Zeitnehmer! Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

49 Im Spiel Beendigung der Halbzeit:  Hinweise (2/2) o Ertönt das Schlusssignal, während der Ball sich noch nach einem Wurf aus dem laufenden Spielgeschehen in der Luft [nicht im Tor] befindet = kein Tor – Spielende. Nach einem Freiwurf oder 7m-Wurf noch in der Luft befindet = Wiederholung des Wurfs nach Anpfiff, gleichgültig ob der Ball ins Tor gelangte oder nicht [2:4] Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

50 Halbzeit Aufgaben in der Halbzeitpause:  Aufgaben von Zeitnehmer/Sekretär (1/2) o Der Zeitnehmer: Startet beim Schlusssignal eine separate Uhr zur Überwachung der Dauer der Halbzeitpause. Zusammen mit den Schiedsrichtern überwacht er die Einhaltung der Halbzeitpause. Deutliche Verspätung trotz Aufforderung durch die Schiedsrichter kann als unsportliches Verhalten mit einer progressiven Bestrafung gegen den Mannschaftsverantwortlichen geahndet werden. Überprüft rechtzeitig vor Beginn der 2. Halbzeit die Zeitmessanlage und das Funktionieren der Spielzeituhr Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

51 Halbzeit Aufgaben in der Halbzeitpause:  Aufgaben von Zeitnehmer/Sekretär (2/2) o Der Sekretär: Überprüfung und Abgleich aller Spieldaten [Tore, Strafen] mit den Schiedsrichtern Übertragung von Halbzeitstand, Verwarnungen und Zeitpunkt der Team time-outs in das Spielprotokoll [nicht verpflichtend] Einsammeln der Grünen Karten und erneute Ausgabe an die Mannschaftsverantwortlichen vor Beginn der 2. Halbzeit Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

52 Spielende Nach dem Spiel:  Aufgaben von Zeitnehmer/Sekretär o Nach dem Spiel ist wieder der Sekretär besonders gefordert: Er gleicht zunächst alle Spieldaten [Endergebnis, Strafen, 7m-Würfe] mit den Schiedsrichtern ab und überträgt sie dann mit weiteren Angaben [z.B. Torschützen, Anfangszeit der Team-Time-outs, Hinausstellungen, Anzahl der 7m-Entscheidungen] in das Spielprotokoll. o Weiter ist der Sekretär verantwortlich, dass sowohl Schiedsrichter als auch Zeitnehmer/Sekretär bzw. die gesondert angesetzten Offiziellen/Delegierten das Spielprotokoll unterschreiben Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

53 Jede Mannschaft bringt ihr eigenes vorbereitetes Spielprotokoll mit! Beide Protokolle werden durch den S ausgefüllt! Team Time-Outs, Halbzeit- und Schlussresultat und Anzahl Zuschauer sind auf beiden Formularen identisch! Details von „Sudelblatt“ übernehmen. Achtung bei Zeitangaben! Tore = Total geworfener Tore pro Spieler (inklusive 7-m-Tore); davon 7 m = nur 7m-Tore! Persönliche Koordinaten ZN/S nicht vergessen! Kontrolle, ob auch die SR und DEL eingetragen sind! Nur bei Bedarf ankreuzen !! WICHTIG !! SMS nicht vergessen!

54 Spielprotokoll Checkliste:  Im Spielprotokoll sind zu vermerken: o Halbzeit- und Endergebnis o Verlängerungen und 7m-Werfen o Zuschauerzahl o Tore durch 7m-Würfe o Verwarnungen und Hinausstellungen o Disqualifikationen o Anfangszeit der Team time-outs o Wenn nötig: Schiedsrichteranmerkungen oder Einsprüche der Mannschaften Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

55 Einsatzbestätigung als Zeitnehmer/Sekretär nur ZN/S Breite Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

56 Spielende Zusätzliche Angaben im «Hallenrapport Spieltag»:  Protest o Will eine Mannschaft einen Protest einlegen, muss dies spätestens unmittelbar nach Spielende [in der Regel spätestens 5 Minuten nach Abpfiff] im Formular «Hallenrapport Spieltag» erfolgen. o Der Mannschaftsverantwortliche muss auch in diesem Fall das Formular «Hallenrapport Spieltag» mitunterschreiben, auch wenn er die Ordnungsmässigkeit des Spielverlaufs/ Spielergebnisses anzweifelt. Er nimmt mit seiner Unterschrift lediglich den Inhalt des Spielberichts und des Einspruchs zu Kenntnis. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

57 Spielende Zusätzliche Angaben im «Hallenrapport Spieltag»:  Besondere Ereignisse o Natürlich können auch die Schiedsrichter Eintragungen vornehmen. Beispiele: Unzulänglicher Ordnungsdienst Nicht neutraler Speaker [hetzt die Zuschauer auf] Wettkampfstätte vor Spielbeginn in bestimmten Bereichen nicht regelkonform Grundsätzlich: Verletzungen von Spielern Pflicht: Sachverhaltsschilderung für eine Disqualifikation mit schriftlichem Bericht wegen besonders grober Unsportlichkeit [Regel 8:10] oder einer Regelwidrigkeit, die mit Disqualifikation nach Regel 8:6 geahndet wird. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

58

59 59

60 Wichtig Alle Unterschriften einholen:  Vor und nach dem Spiel alle im Spielprotokoll und Formular «Hallenrapport Spieltag» vorgesehenen Unterschriften der Mannschaftsverantwortlichen, Lizenztrainer, Schiedsrichtern und Delegierten einholen! Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

61 Am Ende vom Spieltag Checkliste:  Aufgaben Hallendienst: o Unterlagen und Rapports sammeln [Spielrapporte (2 pro Spiel), Hallenrapport Spieltag] o in ein adressiertes und frankiertes Kuvert HRV Bern-Jura stecken o Kuvert HRV Bern-Jura in Briefkasten, der täglich geleert wird, einwerfen! [gem. Weisungen HRV Bern-Jura] o Übergabe-/Abgaberapporte der Spielhalle ausfüllen und die Spielhalle an die Hauswartschaft abgeben. o Infrastruktur abbauen / versorgen o Ordnung und Sauberkeit [wieder herstellen nach Hausordnung] Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

62 Wichtig Wischeinsatz im Spiel:  Korrektes Verhalten bei Fehlen von Wischern o Zeitnehmer/Sekretär sind Bestandteil des Spiels und der Spielregeln. Ihre Aufgaben sind in Spielregel 18 festgehalten. Das Wischen gehört eindeutig nicht dazu! o Ein Spieler, der sich auf der Spielfläche befindet, holt den Besen und wischt. Kommt ein zusätzlicher Spieler von der Bank um zu wischen, begeht er einen Wechselfehler. o Betreuer, Trainer, Physio sind Teil der Mannschaft. Ihnen ist das Betreten der Spielfläche nur nach Aufforderung der Schiedsrichter zur Pflege erlaubt. Alles andere ist nach Spielregel 4:2, Abs. 2, zu ahnden (Unsportliches Verhalten progressiv bestrafen). o Zuschauer müssen als Wischer bekannt sein, womit die Funktion ausgefüllt wäre. Wenn «irgend jemand» die Spielfläche betritt, wird das unkontrollierbar. Dafür trägt der Heimverein die Verantwortung. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

63 Probleme und Lösungen Bitte abgegebenes Beiblatt beachten!  Für folgende Probleme bei der Ausübung der Sekretärs- /Zeitnehmerfunktion gibt es Tipps! (1/3) o Zuwenig Stoppuhren o Zeitmessanlage der Halle kann nicht vom Zeitnehmertisch aus bedient werden. o Offizielle Messanlage hat keinen automatischen Hupton o Zeitnehmer oder Sekretär ist nicht erschienen o Der Zeitnehmer beendet vor Ausführung eines Frei- oder 7m-Wurfs die 1. Halbzeit bzw. das Spiel. o Das Schlusssignal ertönt zeitgerecht, während der Ball sich nach einem Freiwurf oder 7m-Wurf [nicht aus dem laufenden Spielgeschehen noch in der Luft befindet Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

64 Probleme und Lösungen Bitte abgegebenes Beiblatt beachten!  Für folgende Probleme bei der Ausübung der Sekretärs- /Zeitnehmerfunktion gibt es Tipps! (2/3) o Der Zeitnehmer schickt einen Spieler vor Ablauf von dessen Hinausstellung auf das Spielfeld o Zeitnehmer oder Sekretär begleiten das Spiel oder Schiedsrichter-Entscheidungen mit Kommentaren/Gesten o Verhängung eines Frei oder 7m-Wurfs kurz vor der Halbzeitpause oder vor Spielschluss o Zu späte Beendigung der 1. Halbzeit o Zu späte Beendigung der 2. Halbzeit o Schiedsrichter und Zeitnehmer sind uneins über die bereits absolvierte Spielzeit. Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

65 Probleme und Lösungen Bitte abgegebenes Beiblatt beachten!  Für folgende Probleme bei der Ausübung der Sekretärs- /Zeitnehmerfunktion gibt es Tipps! (3/3) o Nach einer Regelwidrigkeit ertönt das Halbzeit- oder Schlusssignal gelichzeitig mit oder vor dem Pfiff des Schiedsrichters o Kritik des Delegierten an Zeitnehmer/Sekretär. Begründeter Verdacht auf absichtliche Falschentscheidung [z.B. in Bezug auf die noch verbleibende Spielzeit/das Ablaufen einer Hinausstellungszeit oder von Wechselfehlern] Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

66 Informationen und Support  eOffice  Dokumente  «Formulare» Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

67 Kontrollfragen Test!  Fragen:40  Zeit:30 Minuten!  Erfüllt: 75% korrekt beantwortet Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

68 Vereinshallenfunktionär (VHF): Neue Charge ? Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär

69 Vereinshallenfunktionär (VHF): Neue Charge Ausbildung zum Zeitnehmer u. Sekretär Wir bedanken uns für Deine Aufmerksamkeit und wünschen Dir in Deiner neuen Funktion ein gutes Gelingen! Ende


Herunterladen ppt "Ausbildungslehrgang Hallendienst in den Funktionen Zeitnehmer u. Sekretär für den regionalen Spielbetrieb Handball-Regionalverband Bern-Jura."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen