Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Historisches I. Gründung von IWF und Weltbank: 1. Juli 1944 Historischer Kontext: Kurz zuvor Landung in der Normandie Gründung der UNO in San Francisco.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Historisches I. Gründung von IWF und Weltbank: 1. Juli 1944 Historischer Kontext: Kurz zuvor Landung in der Normandie Gründung der UNO in San Francisco."—  Präsentation transkript:

1 Historisches I. Gründung von IWF und Weltbank: 1. Juli 1944 Historischer Kontext: Kurz zuvor Landung in der Normandie Gründung der UNO in San Francisco Bretton Woods (USA) PeWa -WEED

2 Historisches II. John Maynard Keynes PeWa -WEED Nie wieder Weltwirtschaftskrise! Einsicht in den Zusammenhang zwischen ökonomischer Krise, sozialer Polarisierung und politischer Destabilisierung PeWa -WEED

3 Mandat der BWI IWF Weltbank Finanzierung des Wiederaufbaus im kriegszerstörten Europa Überbrückung kurzfristiger Zahlungs- schwierigkeiten (Feuerwehr) Beaufsichtigung des Bretton Woods Sytems PeWa -WEED

4 Die Hauptsäulen des Systems von Bretton Woods US-Dollar als Leitwährung Feste Wechselkurse Gold-Garantie durch USA $ PeWa -WEED Feste Wechselkurse Kapital- verkehrs- kontrollen

5 PeWa -WEED

6 Hegemonie des Dollars Nationales Zahlungsmittel ist zugleich Weltgeld Weltgeld bedeutet 1. Welthandel in Dollar fakturiert 2. Internationale Kredite in Dollar 3. Währungsreserven von Zentral- banken werden in Dollar gehalten 4. Sicherung von Finanzvermögen in Dollar WEED PeWa

7 Konsequenzen der Dollarhegemonie für die USA Als einziges Land der Erde 1.Können die USA ihren Außenhandel in eigener Währung abwickeln 2.Können die USA sich im Ausland in eigener Währung verschulden Kein Wechselkursrisiko Geringere Transaktionskosten WEED PeWa

8 Konsequenzen der Dollarhegemonie für den Rest der Welt Schwankungen des Dollarkurses wirken sich aus auf: Schuldendienst Außenhandelspreise Wechselkursrisiko Erhöhte Transaktionskosten Besonderer Stress für Entwicklungsländer, insbes. LDCs WEED PeWa

9 Demokratie Offiziell vertreten der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank globale Interessen und tragen weltweit Verantwortung. In Wirklichkeit werden sie jedoch von den USA dominiert, die sie mit der Konferenz von Bretton Woods im Jahre 1944 aus der Taufe hoben. Zbigniew Brzezinski: WEED PeWa

10 Historisches III Ende des Systems der festen Wechselkurse Übergang zu flexiblen, marktförmigen Wechselkursen PeWa -WEED Urknall der neoliberalen Globalisierung

11 KULTURELLE DIMENSIONEN Universalisierung von Leitbildern, Normen, Standardisierung; US-Englisch als lingua franca etc. FINANZEN Finanzmärkte HANDEL Waren Dienstleistungen geistiges Eigentum PRODUKTION Internationalisierung der Wertschöpfung TNCs Technologische Innovation EDV, Telekommunikation, Internet, Luft- u. Raumfahrt WEED PeWa Politische Globalisierung Global Governance

12 Verselbständigung der Devisenmärkte WEED PeWa Quellen: BIZ, WTO Börsentäglicher Devisenumsatz: 1,2 Billionen $

13 Wie werde ich Millionär? I. Stufe 1. August 1997; h Ich nehme bei einer thailändischen Bank einen Kredit über 10 Mio. Baht auf (1 Baht = 1 US-Dollar) II. Stufe 1. August 1997; h Ich tausche in der Devisenabteilung der gleichen Bank meine 10 Mio. Bath in US- Dollar um. Nach Abzug einer Gebühr von 0,5% habe ich jetzt 9,95 Mio. $ III. Stufe 1. August 1997; h Ich warte. In der Zwischenzeit kostet mein Kredit Zinsen. Bei 10% sind das monatlich $ PeWa -WEED

14 IV. Stufe 5. September Der Kurs des Baht beginnt zu sinken und geht trotz verzweifelter Stützungsbemühungen der thailändischen Zentralbank in freien Fall über. Crash! Der Wert des Bath sinkt um 40% V. Stufe 1. Oktober Ich zahle meinen Kredit von 10 Mio. Bath zurück, der jetzt allerdings nur noch 6 Mio. $ kostet!!! Bankgebühr 0,5% Bilanz: 2 x Bankgebühren $ 2 Monate Zinsen $ Gesamtunkosten: $ Gewinn: $ PeWa -WEED

15 WEED PeWa

16 Identitätskrise & Funktionswandel Weltbank IWF Entwicklungs- finanzierung i Neoliberale Leitinstitution Neoliberale Globalisierung WEED PeWa

17 BWI & Umwelt I Mission Statement Our dream is a world free of poverty To fight poverty with passion and professionalism for lasting results. To help people help themselves and their environment by providing resources, sharing knowledge, building capacity, and forging partnerships in the public and private sectors. To be an excellent institution able to attract, excite, and nurture diverse and committed staff with exceptional skills who know how to listen and learn. Our Principles Client centered, working in partnership, accountable for quality results, dedicated to financial integrity and cost-effectiveness, inspired and innovative. Our Values Personal honesty, integrity, commitment; working together in teams with openness and trust; empowering others and respecting differences; encouraging risk-taking and responsibility; enjoying our work and our families.

18 Kernpunkte Washington Konsens 1. Austeritätsprogramm bei Staatshaushalt Reduzierung von Haushaltsdefiziten Sparprogramme und Etatkürzungen vorzugsweise bei Sozialausgaben u.ä. 2. Korrektur der relativen Preise Senkung des Reallohnniveaus Abwertung (um Importe zu verteuern und Exporte zu verbilligen) hohe Zinsen zur Geldmengenbegrenzung 3. Liberalisierung von Außenhandel und Kapitalverkehr Abbau von Zöllen Abbau von Kapitalverkehrskontrollen Anreize für ausländische Investoren 4. Privatisierungen staatliche Unternehmen öffentliche Infrastruktur (Wasser, Elektrizität) öffentliche Dienstleistungen (Gesundheit, Altersversicherung, Bildung etc.) 5. Deregulierung Reduzierung/Abschaffung staatlicher Eingriffe in die Wirtschaft Abbau von Sozialgesetzen, Umwelt- und Verbraucherschutz etc. WEED PeWa

19 Was tun? Reformieren? oder Abschaffen? WEED PeWa

20 REFORMVORSCHLÄGE Reduzierung von Macht, Einfluss und Kompetenzen Reduzierung des IWF auf ursprüngl. Kernfunktion: Ausgleich kurzfristiger Zahlungsbilanzprobleme Rückzug des IWF auf Entwicklungsfinanzierung Beendigung der Strukturanpassungspolitik Zwischenschritte: Transparenz, Demokratisierung, Stimmrechtsreform Langfristig: Übertragung von Entwicklungsfinanzierung und globaler Strukturpolitik an UN-Organisationen wie UNCTAD, UNDP u.a. Ersetzung des IWF und der Weltbank durch Regionalfonds unter UNO-Aufsicht und die regionalen Entwicklungsbanken. WEED PeWa

21 Basisfakten zur Weltbank Mitglieder: 184 Länder Mitarbeiter: etwa 8,800 Sitz: Washington Wichtigste Gremien: formal: Gouverneursrat real: Exekutivdirektorium Präsident: James D. Wolfensohn (USA/Australien) PeWa -WEED


Herunterladen ppt "Historisches I. Gründung von IWF und Weltbank: 1. Juli 1944 Historischer Kontext: Kurz zuvor Landung in der Normandie Gründung der UNO in San Francisco."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen