Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Potential von e-Learning und e-Training PLM03, 25.9.2003 Jutta Pauschenwein, FH JOANNEUM.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Potential von e-Learning und e-Training PLM03, 25.9.2003 Jutta Pauschenwein, FH JOANNEUM."—  Präsentation transkript:

1 Potential von e-Learning und e-Training PLM03, Jutta Pauschenwein, FH JOANNEUM

2 Welchen Impact haben die „neuen“ Medien auf die Ausbildung?

3 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 3 Zentrum für Multimediales Lernen Übersicht n Zentrum für Multimediales Lernen n E-Learning heute n Neues Lernen n Beispiele n Fazit und Ausblick

4 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 4 Zentrum für Multimediales Lernen Internationale Forschungs- projekte Lebenslanges Lernen Weiterbildung Nationale Projekte zu ICT in der Lehre

5 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 5 Zentrum für Multimediales Lernen ZML: multidisziplinäres Team n Physikerinnen n Theologin n Multimedia Designer n Architekt n Psychologin n Techniker n Historiker n Media Engineer n Human Resource Developer n Kontrollerin n Administratorin n Sekretärin

6 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 6 Zentrum für Multimediales Lernen n Zentrum für Multimediales Lernen n e-Learning heute

7 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 7 Zentrum für Multimediales Lernen e-Learning heute: Ziele Versprechungen n Qualitätsteigerung n Effektiveres Lernen n Erleichterung des Zugangs n Weiterbildungsangebote für einen größeren Personenkreis

8 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 8 Zentrum für Multimediales Lernen e-Learning heute: Resultate Erfolge u Flexibilität in Zeit und Ort u Manchmal reduzierte Kosten Probleme u Hohe Dropout Raten u Technische Probleme u Teure Erstellung von e-Content u Häufige Aktualisierung notwendig

9 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 9 Zentrum für Multimediales Lernen e-Learning heute: Produkte CBTs n Drill & practice – manchmal erfolgreich WBTs,Lernplattformen n Verwaltung von Lernenden und Kursen, n Content – Strukturierung von Material n Prüfungen, Selbsttest, Student Tracking n Unterstützung von kollaborativem Lernen n Unzählige Angebote: teuer bis public domain n Bsp: WebCT, Blackboard,..., ELS, ILIAS, Eigenentwicklungen

10 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 10 Zentrum für Multimediales Lernen e-Learning heute: Herausforderungen (1) Bewußtseins-Schaffung n Bewußtsein über Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit von e-Learning n Zeit, um E-Learning-Ressourcen zu entwickeln Konzept n Größere Involvierung der Lernenden n Bessere Eignung für individuelle Bedürfnisse n Unterstützung kollaborativer Lernprozesse (soziales Lernen)

11 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 11 Zentrum für Multimediales Lernen e-Learning heute: Herausforderungen (2) Rahmenbedingungen n Kombination von Didaktik und technischem Support n Verbesserte Verfügbarkeit von Software und Hardware n Wiederbenutzbarkeit von e-Content n Akkreditierung und klare Benefits n Klare Regeln für Copyright

12 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 12 Zentrum für Multimediales Lernen e-Learning heute: Hochschulen n Bottom up versus Top down Strategie n Start: Einzelkämpfer unterstützen, Projekte unterstützen, Bildung kleiner Gruppen unterstützen n Ausweitung: interne Entwicklungsteams, Ressourcenumverteilung n Integration: Einbettung in Organisation, Definition von Strategien

13 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 13 Zentrum für Multimediales Lernen e-Learning heute: Resumee n Erste Erfahrungen liegen hinter uns n E-Learning hat große Konsequenzen u Auswirkungen auf die Organisation (Hochschule, Schule, Firmen) u Chance, längst fällige Änderungen durchzuführen (Virtueller Medizin. Campus u Neustrukturierung der Lehrpläne, Weiterbildungskonzepte u Neues Lernen

14 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 14 Zentrum für Multimediales Lernen Übersicht n Zentrum für Multimediales Lernen n E-Learning heute n Neues Lernen

15 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 15 Zentrum für Multimediales Lernen Neues Lernen: Wie? traditionell ?

16 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 16 Zentrum für Multimediales Lernen Neues Lernen: ein Vergleich n traditionell u Selbststudium mittels e-Content + zusätzlicher asynchroner (in wenigen Fällen synchroner) Lernunterstützung u Classroom based learning Fokus auf Interaktion zwischen Tutor und Lernenden oder zwischen den Lernenden Transfer von Wissen (Experte-> Lernende) n Neues Lernparadigma u Im Zentrum stehen die Interaktionen zwischen Lernenden, ihre Aktivitäten, ihre Interaktion mit dem Tutor u Informationspool (jeder steuert bei, auch Tutor -> Aufbau gemeinsame Wissensbasis) u Problem-based, authentisches Material, realistische Aufgaben, vielfache Perspektiven u E-Content unterstützt diesen Lernprozess

17 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 17 Zentrum für Multimediales Lernen Neues Lernen: Paradigmenwechsel Learning in the 20th Century (tutor oriented) Learning in the 21st Century (learner and team oriented) lecturesupport of self-directed learning individual learninggroup oriented learning listening, followingco-operation transmission of informationextension of abilities tutor as provider of informationtutor as companion static contentdynamic content homogeneity of learning resourcesdiversity exams and testsapplication and increased performance Chute A., Thompson M. and Hancock B. (1999) The McGraw-Hill handbook of distance learning. New York : McGraw-Hill.

18 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 18 Zentrum für Multimediales Lernen Neues Lernen: „E-Didaktik“ (1) n Sozialer Konstruktivismus (Vygotski, 1978) n Mindful Learning (Langer, 1997) n Communities of Practice (Wenger, 1998) n E-Moderation (G. Salmon, 2000) n E-tivities (G.Salmon, 2002) Vygotski, L.S. (1978). Mind in Society. Cambridge: Cambridge University Press. Langer, E.J. (1997) Mindful Learning. Perseus Books. Wenger, E.(1998). Communities of Practice: Learning, Meaning and Identity. Cambridge: Cambridge University Press. SALMON, G. (2000). EModerating. London: Kogan Page Limited. SALMON, G. (2002). Etivities. London: Kogan Page Limited.

19 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 19 Zentrum für Multimediales Lernen Neues Lernen: „E-Didaktik“ (2) n Sozialer Konstruktivismus u Offen, Teilnahme – starke Beziehungen zwischen den Lernenden, Reflexion n Mindful learning u „mindfulness“ als Stimmung, Schaffung neuer Kategorien, Perspektivenwechsel, Offenheit n Communities of Practice (Cop) u „domain“: gemeinsames Thema, practice: implicities und explizites Spezialwissen, gemeinsame Sprache u Community – sozialer Rahmen, Respekt und Vertrauen n E-Tivities u Five stage modell for a virtual involvement

20 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 20 Zentrum für Multimediales Lernen Neues Lernen: Umsetzung n Offenes Lernen n Spannende Fragenstellungen statt aufwändigem e-Content n Problem-based collaborative Learning n Lern-Communities

21 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 21 Zentrum für Multimediales Lernen Übersicht n Zentrum für Multimediales Lernen n E-Learning heute n Neues Lernen n Beispiele

22 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 22 Zentrum für Multimediales Lernen Kollaboratives Lernen LV Informationswissenschaft Rahmenbedingungen n Kleingruppen (optimal 4-5) n Genaue Struktur, klare Deadlines, Abgabe im Virtuellen n Spannende problem-basierende Aufgabenstellung n Ein Group Leader Ergebnisse n Hochmotivierte Gruppen n Intensiver Austausch, Homogenisierung n Lehrende/Trainerin in Beobachterposition

23 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 23 Zentrum für Multimediales Lernen Lernen in Communities VirRAD - a virtual learning community for Radiopharmacists

24 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 24 Zentrum für Multimediales Lernen Virtuelle Arbeitsgruppen Proponententeam NML n Low technology u Mailingliste u Telefonkonferenz n Erfolgsfaktoren u Genaue Koordination u Aktualisierte Zeitpläne (statt langer Protokolle) u Beobachtung und Lenkung der virtuellen Zusammenarbeit

25 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 25 Zentrum für Multimediales Lernen Berufsbegleitender Lehrgang MSc Tele-Medizin n Ausbildungsziel: Schnittstelle Medizin und Med. Informatik n 4 Semester, 2/3 Präsenz, 1/3 online n Verwendung von WebCT u Organisation, Kalender u Content, Links u Aufgabenstellung (Kleingruppen) n Themen u Handling IT u Prozess- und Projektmanagement u Angebot in der EU

26 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 26 Zentrum für Multimediales Lernen Training Neues Lernen erfordert neue Trainings! n Gefördert vom bm:bwk n Zielgruppe: Lehrende an FHs und Unis n Schulungskonzept mit großem online-Anteil (> 85%) n Collaborative problem-based e-training in Kleinstgruppen (3-5 Personen) n Gruppenprozess, Material nur begleitend n Lehrende schlüpfen in Rolle der StudentInnen n Reflexion und Austausch n Offen für neue Ideen, Erfolg: „es funktioniert wirklich...“

27 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 27 Zentrum für Multimediales Lernen Übersicht n Zentrum für Multimediales Lernen n E-Learning heute n Neues Lernen n Beispiele n Fazit und Ausblick

28 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 28 Zentrum für Multimediales Lernen Welchen Impact haben die „neuen“ Medien auf die Ausbildung? n Chance, neue Lern- und Trainingsszenarien umzusetzen n Anpassung an heutige Marktansprüche u Selbstgesteuertes und eigenverantwortliches Lernen u Life Long Learning u Auswahl relevanter Informationen u Soziales Lernen: motivationssteigernd, demokratisch u Every time and anywhere n Lernende stehen im Mittelpunkt, nicht die Technik!

29 J. Pauschenwein, PLM03, , zml.fh-joanneum.at 29 Zentrum für Multimediales Lernen Zukunftsszenarien n Game based Learning n Mobile Learning n Ambient Learning n Adaptive Services, Ambient Intelligence n Smart Spaces n Ad Hoc, Dynamic, Personalized Services


Herunterladen ppt "Potential von e-Learning und e-Training PLM03, 25.9.2003 Jutta Pauschenwein, FH JOANNEUM."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen