Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. med. J. Herden Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. med. J. Herden Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung."—  Präsentation transkript:

1 Dr. med. J. Herden Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung

2 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite  2. häufigster urologischer Tumor  „life time risk“ Männer: 3,7% Frauen: 1,2%  Mortalität 4000/Jahr in Deutschland  Steigende Inzidenz 0,9%/Jahr Epidemiologie I

3 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Epidemiologie II  ca. 70 % bei Erstdiagnose „oberflächlicher Tumor“  ca. 30 % bei Erstdiagnose Infiltration in Muskulatur  ca. 15 % bei Erstdiagnose Metastasiert

4 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Durchschnittliches Alter bei Erstdiagnose: 65 J. Erkrankungsalter untypischtypisch

5 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 5  Zigarettenkonsum (2-10fach erhöhtes Risiko, dosisabhängig)  ehemalige Raucher reduzieren das Risiko um % in den ersten 2-4 Jahrenr 6-40 Ätiologie I 25 % werden durch Umweltfaktoren ausgelöst Bei Männer etwa die Hälfte der Blasentumoren auf Rauchen zurückzuführen

6 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 6  aromatische Amine und Nitrosamine (Berufsexposition, Latenzzeit 15-40J.)  Phenacetin/ NSAR-Abusus  Bestrahlung, Cyclophosphamid (MESNA)  Ernährung? -> neinEr 6-40 Ätiologie II 25 % werden durch Umweltfaktoren ausgelöst

7 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 7 Flüssigkeitseinnahme (> 2,5 Liter/d) wirkt protektiv Kaffee und Alkohol keine Risikofaktoren Bei Raucher erhöhte Flüssigkeitsaufnahme besonders protektiv 6-40 Ätiologie III

8 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 8 häufigstes Erstsymptom: schmerzlose Makrohämaturie (80%) asymptomatisch (10-15%) 7-40 Symptomatik

9 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 9 Diagnostik  Urinstatus  Spülzytologie  Sonographie (volle Blase)  Zystoskopie  Ausscheidungsurogramm  retrograde Uretero-Pyelografie  ggf. CT Thorax/Abdomen,  ggf. Knochenszintigramm 8-40

10 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 10 normale Urothelien Hochdifferenzierte Tumorzellen G1 Entdifferenzierte Tumorzellen G Urinzytologie

11 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Sonographie Diagnostik

12 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 12 Urethrozystoskopie

13 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 13 Urethrozystoskopie

14 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Ausscheidungsurogramm und CT

15 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 15  Epitheliale Tumore (90-95% aller Blasentumoren)  Urothel-Ca (90-95%)  Plattenepithel-Ca (< 5%)  Adeno-Ca (< 2%)  Undifferenziertes Karzinom(<3%)  Mesenchymale Tumore  benigne: Fibrom, Myom, Leiomyom, Hämangiom usw.  maligne: Leiomyosarkom, Fibrosarkom, Rhabdomyosarkom usw Einteilung der primären Blasentumoren

16 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Merke: Die Lamina propria ist die „Schallmauer“ des Harnblasenkarzinoms. TNM-Klassifikation Tis T4a T4b T3b T3a T2 T1 Ta

17 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 17 2 Gruppen pTa – pT1 ca. 70 % niedriges Progressionsrisiko hohes Rezidivrisiko > pT2 ca. 30 % hohes Progressionsrisiko oberflächliche Tumore muskelinvasive Tumore

18 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 18  TUR-B evtl. Nachresektion nach ca. 6 Wochen evtl. Rezidivprophylaxe intravesikal - Mitomycin - BCG BESONDERHEIT: Cis und pT1 G3 nicht infiltrierend, aber hoher Malignitätsgrad frühe Progression, hohe Rezidivrate  Zystektomie Therapie oberflächlicher Tumore (pTa - pT1)

19 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 19 TUR Blase

20 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 20 Radikale Zystektomie Mann: Blase, Prostata, Samenblasen Frau:Blase, Harnröhre, Uterus, Vaginalwand kurativ: Therapie muskelinvasiver Tumore (> pT2)

21 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Zystektomie-Präparat (mit papillärem Urothel-Ca) (mit papillärem Urothel-Ca)

22 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 22 Therapie fortgeschrittener Tumore palliativ: TUR-B metastasiert: Systemische Chemotherapie mit Gemcitabine und Cisplatin

23 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 23  30-80% der Patienten erleiden ein Rezidiv  Im Rezidivfall > 60% in einem kurativen Stadium  somit engmaschige urinzytologische, sonographische und zystoskopische Kontrollen  im 1. und 2. Jahr alle 3 Monate  im 3. bis 5. Jahr alle 6 Monate  ab 5. Jahr jährlich Nachsorge

24 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 24 pTa-pT180% 5-Jahresüberleben Tis60% 5-Jahresüberleben Aber: pTis: bei 75% Tumorprogress pT1: in 40 % nach TUR-B Tumorpersistenz oberflächlicher Blasentumore Prognose

25 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 25 pT2-T2b40-60 % 5-Jahresüberleben pT % 5-Jahresüberleben pT418 % 5-Jahresüberleben N1-3 M10 % 5-Jahresüberleben muskelinvasiver Blasentumore muskelinvasiver Blasentumore Prognose

26 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Zystektomie und dann...Harnableitung

27 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Ileum Conduit Colon Conduit Harnleiterhautfistel inkontinent kontinent Neoblase Pouch Harnableitung – ein Überblick

28 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 28 wenig invasiv palliative Situation Ureterokutaneostomie - inkontinent -

29 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 29 Häufigste Form der definitiven Harnableitung Ileumconduit - inkontinent - Alternative:Colon-Conduit

30 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 30 Harnleiter-Darm-ImplantationSigma-Rektum-Pouch

31 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Ileumneoblase - kontinent -

32 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite Katheterisierbarer Pouch - Kontinent -

33 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 33 Zusammenfassung Cave: Schmerzlose Makrohämaturie Transurethrale Resektion zur Diagnosesicherung und Therapie Engemaschige Nachsorge aufgrund von hohen Rezidivraten Bei invasivem Blasen-Ca individuelle Harnableitung planen: Kontinent oder Inkontinent

34 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 34 Fall o Notfallmäßige Vorstellung o 40-jähriger Mann o Makrohämaturie und Unterbauchschmerzen, Allgemeinzustandsverschlechterung o Vorerkrankung: Spina bifida mit kompletter Inkontinenz und hypertrophierter Blase, eine einliegende DJ-Schiene wurde vor 2 Wochen, ein DJ-Katheter vor einer Woche entfernt. o Bislang keine vollständige urologische Abklärung erfolgt.

35 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 35 Basisdiagnostik o Schmerzanamnese: Stärker werdende suprapubische Schmerzen o Körperliche Untersuchung: Palpabler tumoröser Prozess im Unterbauch o Urindiagnostik: Deutliche Makrohämaturie, Urin-Streifentest nicht möglich o Sonographie: o Niere bds.: Ektasie II-III°, Blase: inhomogene Masse, Blase nicht klar abgrenzbar o Labor: Hb: 6,9g/dl, Kreatinin: 12mg/dl, K: 7,1mmol/l, Na: 112mmol/l

36 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 36 Zystoskopie-Befund o Ausgeprägte Auflagerungen der deutlich trabekulierten Blasenschleimhaut, teils fibrinartig, teils hämorrhagisch belegt. o Kleidet ganze Blase aus, Ostien nicht auffindbar. Es folgt: 1) Die Blasenspülung 2) Mehrere Biopsien 3) Zystogramm 4) PC-Anlage bds.

37 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 37 Zystogramm: „Christbaumblase“

38 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 38 Verlauf Die weitere Abklärung ergab ein pulmonal metastasiertes entdiffenrenziertes spindelzelliges Urothel-Ca. Aufgrund der zunehmenden abdominellen Beschwerden fiel die Entscheidung zur radikalen OP.

39 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 39 Intraoperativ

40 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 40 Der Tumor

41 Dr. med. J. Herden; Y. UralSeite 41 Postoperativ Leider kam es innerhalb von ca. 2 Wochen zu einem deutlichen Tumorprogress, sodass der Patient seiner schweren Erkrankung erlag.


Herunterladen ppt "Dr. med. J. Herden Urothelkarzinom der Harnblase und Möglichkeiten der Harnableitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen