Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erstellt von Name des Autors | Datum Fachdienst Michael Wehner I 10.11.2015 Fachdienst Ausländerwesen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erstellt von Name des Autors | Datum Fachdienst Michael Wehner I 10.11.2015 Fachdienst Ausländerwesen."—  Präsentation transkript:

1 Erstellt von Name des Autors | Datum Fachdienst Michael Wehner I Fachdienst Ausländerwesen

2 Seite 2 EINLEITUNG Teil 1. Das deutsche Asylverfahren Nationales Asylverfahren Dublin-Verfahren Entscheidung über den Asylantrag  Positive Entscheidung  Negative Entscheidung Teil 2. Aufenthaltsrecht/ Arbeitsmarktzugang Zugang zum Arbeitsmarkt mit Aufenthaltsgestattung Zugang zum Arbeitsmarkt mit Duldung Arbeitsverbot Zustimmungsfreie Beschäftigungen Allgemeine Regelungen

3 Erstellt von Name des Autors | Datum Fachdienst DAS DEUTSCHE ASYLVERFAHREN

4 Seite 4 ABLAUF DES ASYLVERFAHRENS DE Meldung bei Polizei, EAE Erstverteilung nach EASY Aufnahme/ Unterbringung BAMF Entscheidung durchs BAMF Nationalverfahren

5 Seite 5 ABLAUF DES ASYLVERFAHRENS DE Meldung bei Polizei, EAE Erstverteilung nach EASY Aufnahme/ Unterbringung BAMF Entscheidung durchs BAMF Dublinverfahren

6 Seite 6 Positive Entscheidung: Anerkennung als Asylberechtigter (Art. 16a GG) Aufenthaltserlaubnis nach§ 25 (1) AufenthG Keine Wohnsitzauflage, Erwerbstätigkeit gestattet, Ausstellung eines Berechtigungsscheines/ Verpflichtungsbescheides für den Integrationskurs Reiseausweis für Flüchtlinge Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft (§ 3 AsylVfG) Aufenthaltserlaubnis nach§ 25 (2) Satz 1 HS 1 AufenthG Keine Wohnsitzauflage, Erwerbstätigkeit gestattet, Ausstellung eines Berechtigungsscheines/ Verpflichtungsbescheides für den Integrationskurs Reiseausweis für Flüchtlinge Anerkennung als subsidiär Schutzberechtigter ( §4 AsylVfG) Aufenthaltserlaubnis nach§ 25 (2) Satz 1 HS 2 Mit Wohnsitzauflage, Erwerbstätigkeit gestattet, Ausstellung eines Berechtigungsscheines/ Verpflichtungsbescheides für den Integrationskurs Feststellung von Abschiebehindernissen (§ 60 Abs. 5 und 7 AufenthG) Aufenthaltserlaubnis nach§ 25 (3) AufenthG Mit Wohnsitzauflage, Erwerbstätigkeit gestattet Entscheidung über den Asylantrag

7 Seite 7 Negative Entscheidung: Ablehnungsgründe des BAMF: oAoAsylantrag wird abgelehnt Abschiebungsandrohung in den Herkunftsstaat, Klage hat aufschiebende Wirkung oAoAsylantrag wird als offensichtlich unbegründet abgelehnt Abschiebungsandrohung in den sicheren Herkunftsstaat, Klage hat keine aufschiebende Wirkung Entscheidung über den Asylantrag

8 Seite 8 Negative Entscheidung: Ablehnungsgründe des BAMF: oAoAsylantrag ist unbeachtlich Abschiebungsanordnung in den sicheren Drittstaat, über den die Einreise erfolgte oAoAsylantrag ist unzulässig Abschiebungsanordnung in den für die Durchführung des Asylverfahrens zuständigen Staat, sog. Dublin III - Fälle Ist der Asylbewerber vollziehbar ausreisepflichtig, erhält er bis zur Abwicklung der Ausreise eine Duldung nach§60a AufenthG bzw. eine Grenzübertritts-bescheinigung. Entscheidung über den Asylantrag

9 Erstellt von Name des Autors | Datum Fachdienst AUFENTHALTSRECHT UND ARBEITSMARKTZUGANG FÜR ASYLBEWERBER UND FLÜCHTLINGE

10 Seite 10 Unterschieden wird zwischen: -Asylbewerbern -Abgelehnten Asylbewerbern -Anerkannten Asylbewerbern/Flüchtlingen

11 Seite 11 Zugang zum Arbeitsmarkt mit Aufenthaltsgestattung ( § 55 AsylG ) NebenbestimmungZeitraum des Aufenthalts RechtsgrundlageBemerkung „Erwerbstätigkeit nicht gestattet“ 0 – 3 Monate § 61 AsylG Arbeitsverbot Erlaubt: Arbeitsgelegenheiten nach § 5 AsylbLG „Erwerbstätigkeit nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet“ 4 – 15 bzw. 48 Monate § 61 AsylG § 32 BeschV Eingeschränkter Zugang zum Arbeitsmarkt/ bis 15 Monate Vorrang- und bis 48 Monate Arbeitsbedingungen- prüfung durch Bundesagentur für Arbeit. Zeit-/Leiharbeit ab 16. Monat möglich. „Erwerbstätigkeit gestattet“ Ab 49. Monat § 31 BeschV Uneingeschränkter Zugang zum Arbeitsmarkt. Selbstständige Tätigkeit nicht erlaubt. Zeit-/Leiharbeit möglich

12 Seite 12 Zugang zum Arbeitsmarkt mit Duldung ( § 60a AufenthG ) NebenbestimmungZeitraum des Aufenthalts RechtsgrundlageBemerkung „Erwerbstätigkeit nicht gestattet“ § 60a (6) AufenthG Arbeitsverbot Erlaubt: Arbeitsgelegenheiten nach § 5 AsylbLG „Erwerbstätigkeit nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet“ (wenn kein Arbeitsverbot nach § 60a (6) AufenthG) ab Erteilung der Duldung – 15 bzw. 48 Monate § 32 BeschV Eingeschränkter Zugang zum Arbeitsmarkt/ bis 15 Monate Vorrang- und bis 48 Monate Arbeitsbedingungen- prüfung durch Bundesagentur für Arbeit. Zeit-/Leiharbeit ab 16. Monat möglich. „Erwerbstätigkeit gestattet“ (wenn kein Arbeitsverbot nach § 60a (6) AufenthG) Ab 49. Monat § 31 BeschV Uneingeschränkter Zugang zum Arbeitsmarkt. Selbstständige Tätigkeit nicht erlaubt. Zeit-/Leiharbeit möglich

13 Seite 13 §61 Abs. 2 Satz 4 AsylG Einem Ausländer aus einem sicheren Herkunftsstaat gemäß §29a AsylG, der nach dem 31. August 2015 einen Asylantrag gestellt hat, darf während des Asylverfahrens die Ausübung einer Beschäftigung nicht erlaubt werden. § 60a Abs. 6 Nr. 3 AufenthG Einem Ausländer, der eine Duldung besitzt, darf die Ausübung einer Erwerbstätigkeit nicht erlaubt werden, wenn er Staatsangehöriger eines sicheren Herkunftsstaates nach § 29a des Asylgesetzes ist und sein nach dem 31. August 2015 gestellter Asylantrag abgelehnt wurde. Arbeitsverbot für Ausländer aus einem sicheren Herkunftsstaat

14 Seite 14 Berufsausbildung in staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Ausbildungsberufen Beschäftigung von Ehegatten, Lebenspartnern, Verwandten und Verschwägerten ersten Grades eines Arbeitgebers in dessen Betrieb, wenn der Arbeitgeber mit diesen in häuslicher Gemeinschaft lebt … Keine Zustimmung der BA für Personen mit AufenthaltsgestattungDuldung Aufenthaltsgestattung und Duldung = Zugang zum Arbeitsmarkt ohne Wartefrist bei

15 Seite 15 Für eine Beschäftigung nach (BeschV):  § 2 Abs. 1 (Hochqualifizierte, Blaue Karte EU, Hochschulabsolvent/innen)  § 3 Nr. 1-3 (Führungskräfte)  § 5 (Wissenschaft, Forschung und Entwicklung)  § 14 Abs. 1 (Freiwilligendienst, karitativ/religiöse Gründe)  § 15 Nr. 1 und 2 (Praktika zu Weiterbildungszwecken, z.B. im Rahmen der schulischen Ausbildung, des Studiums oder eines EU- Programmes)  § 22 Nr. 3-5 (Tagesdarbietungen, Berufssportler/innen, Fotomodelle)  § 23 (Internationale Sportveranstaltungen) Keine Zustimmung der BA für Personen mit AufenthaltsgestattungDuldung Aufenthaltsgestattung und Duldung = Zugang zum Arbeitsmarkt ohne Wartefrist bei

16 Seite 16 Achtung! Bei einem Praktikum oder einer Arbeitserprobung handelt es sich um eine Beschäftigung, die der Zustimmung der BA bedarf. Grundsätzlich lehnt die BA diese Anträge jedoch ab, da kein Bedürfnis dafür gesehen wird. Die Eignung bzw. Nichteignung des Beschäftigten kann während der Probezeit festgestellt werden. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass das Mindestlohngesetz unterlaufen wird.

17 Seite 17 Asylbewerber/in – Geduldete/r Sucht einen potentiellen Arbeitgeber Arbeitserlaubnisantrag (Formular) Abgabe bei der Ausländerbehörde Weiterleitung an ZAV Prüfung bei der Agentur für Arbeit (vor Ort) Ausländerbehörde erteilt Arbeitserlaubnis für diesen Arbeitgeber und trägt dies in die Nebenbestimmungen der Aufenthaltsgestattungs- oder Duldungsbescheinigung ein ODER lehnt den Antrag ab Ablaufplan bei nachrangigen Zugang zum Arbeitsmarkt („Erwerbstätigkeit nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet“)

18 Seite 18 Nach 3 Monaten erlischt die räumliche Beschränkung, wenn der Ausländer nicht mehr verpflichtet ist, in der für seine Aufnahme zuständigen Aufnahmeeinrichtung zu wohnen, ein vorübergehender Aufenthalt im gesamten Bundesgebiet ist erlaubt. Achtung! Es gibt Ausnahmen, bei denen eine räumliche Beschränkung angeordnet werden kann. (z.B. Straftäter oder konkrete Maßnahmen zur Aufenthaltsbeendigung stehen bevor.) Räumliche Beschränkung

19 Seite 19 Stellt der Ausländer seinen Lebensunterhalt eigenständig sicher und erhält er keine Sozialhilfeleistung, kann die Wohnsitzauflage gestrichen werden. Nimmt er jedoch wieder Sozialhilfeleistungen in Anspruch, lebt die Wohnsitzauflage wieder auf. Wohnsitzauflage

20 Seite 20 Ausweisdokument vor Asylantrags- stellung

21 Seite 21 Asylbewerber Ausweisdokument im laufenden Asylverfahren

22 Seite 22 Duldung Ausweisdokument nach abgelehnten Asylverfahren

23 Seite 23 Reiseausweis für Flüchtlinge

24 Seite 24


Herunterladen ppt "Erstellt von Name des Autors | Datum Fachdienst Michael Wehner I 10.11.2015 Fachdienst Ausländerwesen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen