Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

14.11.2013 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 14.11.2013 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "14.11.2013 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 14.11.2013 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung."—  Präsentation transkript:

1 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung Referent: Hanif Hidarnejad Asylverfahren in Deutschland Grundkenntnisse über das Deutsche Asylverfahren

2 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Ablauf/Gliederung 1.Einführung 1.1Flucht/ Flucht-Ursachen 1.2Migrationsgruppierungen und -formen in Deutschland 2.Grundbegriffe und Definitionen 2.1Wichtigste Begriffe 2.2 Wichtigste Gesetze/ rechtliche Grundlagen 2.3 Zuständige Behörden und Institutionen 2.4 Asyl-Verfahren 2.5 Familienasyl 2.6 Familienzusammenführung/ Familiennachzug

3 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Krieg Gewalt Begrenzte Resourcen Ungerechtigkeit Flucht Bevölkerungs- druck Quelle: Misereor-Werkheft Flüchtlinge – Prüfstein weltweiter Solidarität 1994, Misereor Medienproduktion und Vertriebsgesellschaft mbll. Achen. S. 4 Wolfgang Schoop 1.1 Flucht/Fluchtursachen

4 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. MigrantInnen Flüchtlinge Spätaus- siedlerInnen angeworbene Arbeitnehmer Sonstige EU- Angehörige Nicht-EU- Angehörige Asyl- bewerberInnen Kontingent Asyl- berechtigte de facto 1.2.Migrantengruppierungen in Deutschland

5 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 1.2 Migrationsformen Migration setzt sich aus verschiedenen Formen von Zuzug und Fortzug zusammen: Auswanderung und Rückkehr deutscher Staatsbürger EU-Binnenmigration Ehegatten- und Familienzusammenführung aus und in Drittstaaten Asylzuwanderung und Rückführung in das Herkunftsland Spätaussiedler Jüdische Zuwanderer aus der ehemaligen UdSSR und Weiterwanderung (USA, Israel) Aufnahme von Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlingen sowie Rückkehr Spezialformen zeitlich begrenzter Zuwanderung (z.B. Green Card-Inhaber, Studenten) Zeitlich begrenzte Arbeitsmigration aus Nicht-EU-Staaten (z.B. Werkvertrags-, Gast- und Saisonarbeitnehmer) Quelle: (Bundesamt für die Anerkennung ausländische Flüchtlinge Dezember 2003)www.bafl.de (

6 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.1 Wichtige Begriffe Migranten Asyl Flüchtlinge Asylverfahren Asylsuchend Asylbewerber Asylberechtigt Anerkannte Flüchtlinge Duldung/ Geduldete Abschiebung/ Abschiebehaft Ausweisung Rückkehr/ Freiwillige Rückkehr Mitwirkungspflicht Ermessen/ Ermessenentscheidung Aufenthaltsstatus Sicherer Drittstaat Dubliner Übereinkommen

7 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.2 Wichtigste Gesetze/rechtliche Grundlagen Grundgesetz (GG) Aufenthaltsgesetz (AufenthG) Asylverfahrensgesetz (AsylverfG) Asylbewerberleistungsgesetz ( AsylblG) Verordnungen/ Dienstanweisungen/ Erlässe/ Richtlinien

8 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.3 Zuständige Behörden und Institutionen Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) Erste Aufnahmeeinrichtung (Erstes Übergangsheim) Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Ausländerbehörden Sozialamt Gesundheitsamt Bezirksregierung Arnsberg, Außenstelle Unna Massen Verwaltungsgericht (VG) Oberverwaltungsgericht (OVG) Härtefallkommission

9 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.4 Asyl-Verfahren Quelle:http://www.bmi.bund.de/Internet/Content/Common/A nlagen/Broschueren/2005/Ablauf__des__deutschen__Asylv erfahrens__Id__24867__de,templateId=raw,property=publi cationFile.pdf/Ablauf_des_deutschen_Asylverfahrens_Id_2 4867_de.pdfhttp://www.bmi.bund.de/Internet/Content/Common/A nlagen/Broschueren/2005/Ablauf__des__deutschen__Asylv erfahrens__Id__24867__de,templateId=raw,property=publi cationFile.pdf/Ablauf_des_deutschen_Asylverfahrens_Id_2 4867_de.pdf

10 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.4 Asyl-Verfahren (Fortsetzung) Quelle:http://www.bmi.bund.de/Internet/Content/Common/ Anlagen/Broschueren/2005/Ablauf__des__deutschen__As ylverfahrens__Id__24867__de,templateId=raw,property=p ublicationFile.pdf/Ablauf_des_deutschen_Asylverfahrens_ Id_24867_de.pdfhttp://www.bmi.bund.de/Internet/Content/Common/ Anlagen/Broschueren/2005/Ablauf__des__deutschen__As ylverfahrens__Id__24867__de,templateId=raw,property=p ublicationFile.pdf/Ablauf_des_deutschen_Asylverfahrens_ Id_24867_de.pdf

11 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.4 Asyl-Verfahren Id__24867__de,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Ablauf_des_deutschen_Asylverfahrens_Id_24867_de.pdf

12 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.4 Asyl-Verfahren Beispiel: Familie Ahmed kommt aus Syrien 1. Schritt ZAB > Aufnahme/ Fingerabdruck/ Fotografieren/ Regionale Verteilung 2. Schritt Erstes Übergangsheim > Unterbringung/ Essen/persönliche hygienische Sachen/ Gesundheitscheck, Gesundheitsversorgung/ wöchentliches Taschengeld/ Besuche 3. Schritt BAMF- Anhörung > Einzelentscheidender/ Dolmetscher/ Frauenbeauftragte/ Rechtsbeistand, Begleitperson/ Anhörungsfragenkatalog/ Anhörungsprotokoll/ Bescheid Die psychologische Atmosphäre der Anhörung ist von großer Bedeutung! 4.Schritt Zuweisung > zu dauerhaftem Flüchtlingsheim

13 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.4 Asyl-Verfahren (Fortsetzung) 5. Schritt Bescheid des BAMF 5a)Anerkennung als Asylberechtigte (Artikel 16a GG) oder nach § 60-1 AufenthG (Flüchtlingsschutz) oder nach § AufenthG (Abschiebeverbot, Abschiebehindernis) 5b)Ablehnungsbescheid ungeachtet, unbegründet (eine Woche Klagefrist) oder offensichtlich unbegründet (zwei Wochen Klagefrist) 5c) Falls negativer Bescheid > Gerichtsverfahren, Verhandlungen > VG > OVG: wenn Zulassung der Berufung abgelehnt wird, dann: Abgeschlossenes Asylverfahren und > Aussetzung der Abschiebung > Duldung 6. Schritt Folgeantrag > neue Antrag wegen neue Beweismittel, Exil politische Aktivitäten, subsidiären Schutz, Ziellandsbezogenes Abschiebehindernis (BAMF), Inlandsbezogenes Abschiebehindernis (Ausländeramt)

14 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.4 Asyl-Verfahren (Fortsetzung) 7. Schritt Härtefallkommission > Abschiebehindernis mit überzeugenden Argumentationen zum Lebensmittelpunkt in Deutschland Am Ende : Was wartet auf ein abgeblendete Asylbewerber/in? Abwarten und Abwarten mit folgenden psychischen psychosozialen Auswirkungen: Psychischer Druck für das Unterschreiben der freiwilligen(!) Rückkehr Finanzieller Druck, Anklage bei Staatsanwaltschaft, Bußgeld Gefängnis, Rückkehr, Selbstmordversuch, Selbstmord, persönliche und/ oder familiäre Krise, Gewalt in Familie, Trennung und Scheidung, psychische Belastungen für Kinder, Weiterwanderung, Zwangsheirat, Untertauchen und Abrutschen in Kriminalität

15 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.5 Familienasyl § 26 Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) Voraussetzungen: - Ihr/Ihre Ehepartner_in ist schon anerkannte(r) Asylberechtigte(r) und - Ihre Ehe bestand schon im Herkunftsland und - Ihre Ehe besteht noch zum Zeitpunkt des Asylantrages. Der Antrag auf Familienasyl muss vor oder gleichzeitig mit dem/der asylberechtigten Ehepartner_in oder wenn die Familienangehörigen nachgereist sind, unverzüglich nach der Einreise gestellt werden. Wenn Ihr/Ihre Ehepartnerin als asylberechtigt anerkannt wurde, können Sie und Ihre minderjährigen (unter 16 Jahre), ledigen Kinder Familienasyl bekommen, auch wenn Ihnen keine Verfolgung droht.

16 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 2.6 Familienzusammenführung/ Familiennachzug Das Aufenthaltsgesetz regelt auch den Nachzug von Ehegatten und Kindern aus Staaten außerhalb der Europäischen Union. Voraussetzung : für den Ehegatte und Familiennachzug zu einem Ausländer > §§ 27,29,30,32 des Aufenthaltsgesetzes - der bereits hier lebende Ausländer eine Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsberechtigung besitzt, - ausreichender Wohnraum zur Verfügung steht, - der Lebensunterhalt des Familienangehörigen aus eigener Erwerbstätigkeit, eigenem Vermögen oder sonstigen Mitteln gesichert ist.

17 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Danke für eure Aufmerksamkeit! Power Point: Sarah Pfeiffer


Herunterladen ppt "14.11.2013 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. 14.11.2013 Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. Fortbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen