Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

04.12.2015 | Einführung - Benigne Prostatahyperplasie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "04.12.2015 | Einführung - Benigne Prostatahyperplasie."—  Präsentation transkript:

1 | Einführung - Benigne Prostatahyperplasie

2 Seite | Prof. Dr. Dr. A. Heidenreich Scheinkriterien 1) Bestehen der Klausur 2) Praktikumsteilnahme 2-tägig Fragen per Mail an

3 Seite | Prof. Dr. Dr. A. Heidenreich Vorlesung WS 2015/ Einführung in die Urologie BPH Andrologie Urologische Notfälle Urologie der Frau Kinderurologie

4 Seite | Prof. Dr. Dr. A. Heidenreich Vorlesung WS 2015/ Urolithiasis Nierentumore Urothelkarzinom und Harnableitung Prostata-Karzinom Hoden- und Penis-Karzinom Repetitorium Klausurtermin:

5 Seite | Prof. Dr. Dr. A. Heidenreich Praktikum nach Besuch der Vorlesung 2 Tage ganztägig Station / OP / Poliklinik Anmeldung durch Eintragung in eine Liste in der Urologischen Poliklinik DTZ 1. Etage bei Frau Bruckhaus (max. 3 Personen/Tag) Beginn um 07:00 Uhr im Arztzimmer Ebene 17 (R29)

6 Seite 6 Einführung in die urologische Diagnostik Was der Urin verrät: Normale Ausscheidungsmenge:1,5-2 l/d Ausscheidung > 4 l/d:Polyurie Ausscheidung < 500 ml/d:Oligurie Ausscheidung < 100 ml/d:Anurie Makrohämaturie: Malignom, Entzündung, Steine Pyurie:Entzündung Pneumaturie:Fistel und Infektion Fäkalurie:Fistel Spermaturie:retrograde Ejakulation Hämospermie:Malignom und Entzündung

7 Seite 7 Einführung in die urologische Diagnostik anhand der benignen Prostatahyperplasie Tagesgeschäft in der Urologie: Digital-rektale Untersuchung (DRU) Achtung: richtige Position beachten!!!

8 Seite 8 Definition: BPS und BPH Benigne Prostatahyperplasie (BPH):  histopathologische Diagnose!!!  häufige Hyperplasie der periurethralen Transitionalzone der Prostata  sowohl epitheliale als auch stromale Anteile der Prostata betroffen  grobknotigen Organvergrößerung Benignes Prostatasyndrom (BPS):  Symptomatische BPH mitM  Miktionsbeschwerden (LUTS)  Harnblasendysfunktion  Hämaturie  Harnwegsinfekte

9 Terminologie  LUTS bei Männer >50 Jahre: 30-40% (führt den Pat. zum Arzt)  Prostatagröße korreliert nicht mit Symptomschwere 5 Mio (IPSS>7) 3,2 Mio (Vol >30ml) 2,1 Mio (Qmax<10ml/s) BPO Erschwertes WasserlassenHarnstrahlabschwächung Nächtliches WasserlassenVerlängerte Miktion RestharngefühlHarnverhaltung PollakisurieImperativer Harndrang Inkontinenz

10 Seite | Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Epidemiologie häufigste benigne Neoplasie des alten Mannes BPS bei 30% der Männer über 65 Jahren, Häufigkeitsmaximum zw. dem 60. und 70. Lj. BPH in Sektionspräparaten: 50% der 60-Jährigen 90% der über 80-Jährigen

11 Epidemiologie - Prävalenz der BPH Berry et al., % 29 % 48 % 77 % 87 % 92 % Prozent Alter

12 Seite 12 Anatomie Die zonale Gliederung der Prostata enthält nach McNeal (1972): periurethrale Drüsen zentrale Zone periphere Zone Übergangszone Die BPH entwickelt sich in der Übergangszone und in den periurethralen Drüsen

13 Hintergründe – Krankheitsverlauf der BPH Blasenauslassobstruktion (BOO) Durch Wachstum des BPH-Gewebes wird die Harn- röhre eingeengt und der Harnabfluss behindert. normale Prostata HarnblaseHarnblasenmuskel (Detrusor) vergrößerte Prostata Harnröhre (Urethra) Harnblase

14 Hintergründe – Krankheitsverlauf der BPH Blasenauslassobstruktion (BOO)

15

16 Seite 16

17 Seite 17

18 Seite 18 BPS-Symptome OBSTRUKTIV: Harnstrahlabschwächung Startverzögerung und Verlängerung der Miktionszeit Nachträufeln Restharngefühl Überlaufinkontinenz Harnverhalt Flankenschmerzen bei Hydronephrose

19 Seite 19 BPS-Symptome IRRITATIV: erhöhte Miktionsfrequenz Nykturie imperativer Harndrang Dranginkontinenz schmerzhafte Miktion LUTS (Lower urinary tract symptoms)

20 Seite 20 Komplikationen des BPS HWI (5-10%) Akuter Harnverhalt (jährliches Risiko: 0,4-6%) Hämaturie (2-3%) Chronische Niereninsuffizienz Blasendekompensation Pseudodivertikel Trabekulierung der Blase Blasensteine Harnleiter- und Nierenbeckenektasie

21  Sind die Beschwerden des Patienten dem BPS zuzuordnen?  Wie ist das Ausmaß der Beschwerden und besteht Behandlungsbedarf?  Welches Therapieverfahren ist am besten geeignet?  Abschätzung des Progressionsrisikos (Symptomenzunahme, akuter HV, Inkontinenz, HWI) - Lebensalter (>62J) - PSA (>1,6ng/ml) - Prostatavolumen (>30ml) - Restharn - Uroflow (<10,6ml/s) Ziele der Diagnostik

22

23  Anamnese, einschließlich einer genauen Medikamentenanamnese  körperliche Untersuchung mit digito-rektaler Untersuchung (DRU)  Urinstatus (Stix/Mikroskopie)  PSA  Uroflowmetrie  Sonographie von Blase (inklusive Restharnbestimmung) und Prostata (Prostata mittels TRUS)  Beurteilung des oberen Harntraktes (Sonographie der Nieren / Serumkreatinin)  Quantifizierung von Symptomen und Leidensdruck/Lebensqualität durch den IPSS Basisdiagnostik

24 IPSS – International Prostate Symptom Score zur Quantifizierung von LUTS Restharn Pollakisurie Dysurie Drang Harnstrahl Dysurie Nykturie QoL

25 Bestimmung des Schweregrades der BPH- Symptome durch den IPSS* - Symptomscore IPSS- Symptomscore Schweregrad der Symptome Beschreibung der Symptome 0–7Leicht Geringe Belastung Angemessener Urinfluss Geringes Residualvolumen 8–19Moderat Lästige Symptomatik, aber keine Anzeichen von Komplikationen  20 Schwer Komplikationen durch Obstruktion * IPSS: International Prostate Symptom Score Adapted from Emberton M et al. Urology; 61: 267–273 EAU BPH guidelines. Madersbacher S et al. Eur Urol 2004; 46: 547–554

26  Miktionsprotokoll  Druck-Fluss-Studien (Urodynamik)  sonographische Messung der Detrusordicke (250ml Füllung, >2mm) >7,5 MHz  Urethrozystogramm  Endoskopie Fakultative Diagnostik

27 Seite 27 Transrektaler Ultraschall (TRUS)

28 Seite 28 Uroflowmetrie

29 Seite 29 BPS-Therapie Abwartende Therapie ( „ watch and wait“ ) Phytotherapie Medikamentöse Therapie Operative Therapie

30  rezidivierender Harnverhalt  rezidivierende Harnweginfektionen (HWI)  konservativ nicht beherrschbare, rezidivierende Makrohämaturien  Harnblasenkonkremente  Dilatation des oberen Harntrakts, eingeschränkte Nierenfunktion oder Niereninsuffizienz durch BPO Kontraindikationen für ein konservatives Vorgehen

31 Seite 31 Phytotherapie Verschiedener Pflanzenextrakte, z.B.: Stechpalme Brennesselwurzel Kürbissamen Sägepalmenfrüchten

32 Arzneimittelklassen zur Behandlung von LUTS aufgrund einer BPH McVary KT, Clin Ther 2007; 29: 387–98 Barendrecht MM et al. Neurourol Urodyn 2008; 27: 226–230  α-Blocker  Alfuzosin  Doxazosin  Tamsulosin  Terazosin  Blockade der α1- adrenergen Rezeptoren in Prostata, Harnröhre und Harnblase  Relaxation der glatten Muskulatur führt zu verbesserter Symptomatik  5α-Reduktase-Hemmer (5ARI)  Dutasterid  Finasterid  Abnahme der Synthese von Dihydrotestosteron (DHT)  Reduktion des Prostatavolumens führt zu verminderter Abflusshinderung

33 Seite 33 5-alpha- Reduktase-Hemmer (z.B. Finasterid) blockieren die Umwandlung von Testosteron in das biologisch wirksamere Dihydrotestosteron Reduktion des Prostatavolumens um bis zu 30 % Cave: Senkung des PSA-Wertes um ca. 50% Medikamentöse Therapie

34 CombAT – Gesamtinzidenz für akuten Harnverhalt od. BPH-bedingte OP nach 4-jähriger Therapie 4,2% 5,2% 11.9%* 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% AUR od. BPH-bedingte OP nach Behandlungsbeginn (Erstereignis). * p<0.001 vs combination 65.8% (54.7%, 74.1%) 19.6% (-10.9%, 41.7%) Risikored. d. Kombi (95% CI) Kombination (N=1610) Tam (N=1611) Dut (N=1623) Roehrborn CG, et al., Eur Urol 2010; 57: IPSS >7 (71 % der Pat. mit moderater BPH) Prostatavolumen >30ml (Mittel 56ml)

35 Medianer Anteil in % vom Ausgangs-PSA Veränderung der Serum PSA-Werte unter medikamentöser BPS-Therapie Roehrborn CG et al., J Urol 2008; 179: CombAT Studie

36 Seite 36 Operative Therapie Indikationen: frustrane konservative Therapie signifikanter Restharn rezidivierende Harnverhalte Dilatation der Harnwege Hämaturie rezidivierende Infekte

37 Seite 37 Operative Therapieverfahren transurethrale Resektion der Prostata Turner Warwick (TW) transurethrale Resektion in Saline Plasma-Vaporisation (TURis) (Green-Light)-Laser TUMT TUNA offene suprapubische Enukleation (SPE)

38 Seite 38 Transurethrale-Resektion der Prostata (TUR-P)

39 Seite 39 Transurethrale-Resektion der Prostata (TUR-P)

40 Seite 40 Transurethrale-Resektion der Prostata (TUR-P) Prostataspäne

41 Seite 41 TURiS (Transurethrale Resektion in Saline) Plasma-Vaporisation (Vaporisation=Verdampfung) Verhindert die Einschwemmung hypotoner Spülflüssigkeit  (TUR-Syndrom)

42 Seite 42 Greenlight-Laser

43 Seite 43 Suprapubische Prostata-Enukleation Eine große Prostata wird nicht transurethral operiert  Längere OP-Zeit  Übertritt größerer Mengen Spülflüssigkeit nach intravasal TUR-Syndrom Offen chirurgisches Vorgehen: Suprapubische Prostata Enukleation

44 Seite 44 Suprapubische Prostata-Enukleation

45 Seite 45 Nebenwirkungen der Operation Retrograde Ejakulation  Verlust der Zeugungsfähigkeit 5-10% Impotentia coeundi selten Inkontinenz Harnröhrenstrikturen

46 Seite 46 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!


Herunterladen ppt "04.12.2015 | Einführung - Benigne Prostatahyperplasie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen