Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kompetenzfeld Harnwegsinfekte Dr. med. Jan Herden Klinik und Poliklinik für Urologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kompetenzfeld Harnwegsinfekte Dr. med. Jan Herden Klinik und Poliklinik für Urologie."—  Präsentation transkript:

1 Kompetenzfeld Harnwegsinfekte Dr. med. Jan Herden Klinik und Poliklinik für Urologie

2 Folie 2 Informationsportal KF Harnwegsinfekte Passwort: XXXXX

3 Folie 3 Strukturierung des KF HWI HWI

4 Folie 4 Lernziele Urologie Definition, Epidemiologie, Klassifikation, Diagnose, Klinik und Therapie Mikrobiologie Pathogene, Antibiotika, MRSA, ESBL Gesundheitsökonomie Kosten für Arztbesuche, Antibiotika, nach Umstellen auf KZ Antibiose Pädiatrie HWI im Kindesalter, Indikation für Antibiose

5 Folie 5 Definition und Epidemiologie Ein Harnwegsinfekt ist eine entzündliche Reaktion des Urothels auf Bakterien, die mit einer Leukozyturie und einer Bakteriurie einhergeht 20-30% der erwachsenen Frauen haben ein- oder mehrmals pro Jahr einen symptomatischen HWI

6 Folie 6 Mechanismen der Keimbesiedelung Aszendierende Infektion: Häufigste Ursache von HWI Darmbakterien im Bereich des Perineum und der Vulva aszendieren durch die Urethra, Frauen > Männer Hämatogene Infektion: selten Tbc., renale und perinephritische Abszesse, Epididymitis Lymphogene Infektion: selten und ungesichert Spekulationen über die lymphogene Ausbreitung von rektalen Bakterien zu Prostata, Blase und inneren weiblichen Geschlechtsorganen. Direkte Ausbreitung von Nachbarorganen: selten durch intraperitoneale Abszesse, Fistelung (M. Crohn, Sigmadivertikulitis, Karzinome)

7 Folie 7 Erregerspektrum (akute unkomplizierte Zystitis) Erreger % Gramnegativ Escherichia coli 77 Proteus mirabilis 5 Klebsiella pneumoniae2–3 Andere Enterobacteriaceae 2 Grampositiv Staphylococcus saprophyticus 3 Staphylococcus aureus 2 Andere Staphylokokken 4 Enterococcus spp. 3

8 Folie 8 Bakterielle Virulenzfaktoren Typ 1-Pili Diese Bakterien können an spezifischen Zuckersequenzen des Epithels haften verantwortlich für die Bindung am Urothel Typ 2 Pili Diese Bakterien können an Glykolipid- Rezeptoren der Epithelien haften ermöglicht die Infektion Vermehrte Adhärenz wird von Fimbrien oder Pili vermittelt. Die meisten HWI entstehen durch E. coli mit Typ1- und Typ 2- Pili.

9 Folie 9 Weibliche Risikofaktoren Kurze Urethra Gesteigerte sexuelle Aktivität Verwendung von Diaphragma/ Spermaziden Schwangerschaft (hormonbedingte Weitstellung der Harnwege) Postmenopause - verminderte Östrogenkonzentration führt zur Atrophie der vaginalen Schleimhäute - verminderte Besiedelung durch Laktobazillen - vermehrten Besiedelung der Vagina mit Enterobacteriaceae und Anaerobiern

10 Folie 10 Männliche Risikofaktoren Fehlende Zirkumzision bei Kindern Verminderte Sekretion von Zink durch die Prostata Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Partnerin Vorhauterkrankungen

11 Folie 11 Klassifikation HWI (EAU, European Association of Urology) Unkomplizierter HWI (Zystitis und Pyelonephritis) Komplizierter HWI mit oder ohne Pyelonephritis Urosepsis Spezielle Formen: Prostatitis, Epididymitis, Orchitis

12 Folie 12 Unterscheidung unkomplizierter und komplizierter HWI Ein HWI gilt als unkompliziert, wenn ein normaler Harntrakt ohne funktionelle und anatomische Veränderungen vorliegt. Ein komplizierter HWI ist durch das Vorliegen komplizierender Faktoren gekennzeichnet, welche die Urodynamik wesentlich beeinflussen (anatomisch, funktionell, strukturell). 2 Kriterien müssen erfüllt sein: 1) Positive Urinkultur, 2) Ein oder mehrere Punkte der Risikoliste

13 Folie 13 Risikoliste komplizierter HWI Selbstkatheterismus Dauerkatheter, DJ-Schiene oder Harnröhrenstent Restharn > 100 ml Obstruktive Blasenentleerungsstörung (BPS, Steine) Vesicorenaler Reflux Ileum conduit, orthotoper Blasenersatz aus Ileum Z.n. Bestrahlung kl. Becken Jeder peri- und postoperativer HWI Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus Immunschwäche

14 Folie 14 Harnwegsinfekte bei Männern Gelten in der Regel als kompliziert, da häufig eine organische Ursache vorliegt, z.B. eine subvesikale Obstruktion (Prostatahyperplasie, Harnröhrenklappen) Cave

15 Folie 15 Zystitis Pollakisurie Algurie retrosymphysäre Schmerzen Makrohämaturie Symptome des HWI Zusätzlich: AZ Fieber, Schüttelfrost Flankenschmerzen Pyurie Leukozytose CRP-Anstieg Übelkeit Erbrechen Pyelonephritis

16 Folie 16 Diagnostik Anamnese Körperliche Untersuchung Urinstix/ Urinsediment Urinkultur Sonografie (CT-Abdomen)

17 Folie 17 Urinbefunde bei HWI Leukozyturie ggf. Nitrit pos. ggf. Erythrozyturie ggf. Proteinurie Bakteriurie

18 Folie 18 bei steriler Harnblasenpunktion jeder Keimnachweis pathologisch vorbestehender Harnblasenkatheterisierung und bei Mittelstrahlurin Gefahr der Kontamination Kasssche Zahl: 10 5 Keime/ml (oder Kolonie-bildende Einheiten KBE/ml) = HWI 10 3 bis 10 4 Keime/ml = bei typischer Klinik ggf. klinisch relevant Urinkultur

19 Folie 19 Diagnostik Pyelonephritis Zusätzlich: Sonographie der Nieren: Frage: Nierenstau (z.B. durch eingeklemmtes Harnleiterkonkrement) Bei unklarem Sonobefund: CT Frage: Abszess

20 Folie 20 Resistenzlage Deutschland E. coli (ARESC-Studie)Antibiotikum %R (R+I) FosfomycinMecillinamNitrofurantoinCiprofloxacin3,64,19,96,8 Nalidixinsäure Amoxicillin/ Clavulansäure Cefuroxim Axetil 10,817,110,8 TMP/ SMZ Ampicillin30,666,8 Wagenlehner F, Naber KG et al., 2010, Urologe

21 Folie 21 Therapie-Empfehlungen der EAU (Guidelines 2010) Standardregime bei unkomplizierter Zystitis Fosfomycin (Monuril ®) 3 gr 1x1 Nitrofurantoin 100 mg (5-7 Tage) TMP-Sulphamethoxazol (SMX) 160/800mg Tage (Cotrim ®) * * wenn lokale Resistenzlage < 20% Alternativ: Ciprofloxacin250 mg Tage 500 mg Tage

22 Folie 22 Therapie-Empfehlungen der EAU (Guidelines 2010) Fluorchinolone (z.B. Ciprofloxacin Cephalosporin Gruppe 3 a (Ceftriaxon, …) Aminopenicillin/BLI (Piperacillin/Combactam,…) Aminoglykosid (Gentamycin,…) Therapiedauer 7-10 Tage Pyelonephritis Standardregime bei unkomplizierter Pyelonephritis Bei Fehlen von Fieber und Leukozytose orale AB Bei stark ausgeprägter Klinik intravenöse AB

23 Folie 23 Therapie-Empfehlungen der EAU (Guidelines 2010) Pyelonephritis Standardregime bei komplizierter PyelonephritisDauer Cephalosporin Gruppe 2/ 3a Cephalosporin Gruppe 2/ 3a Fluorchinolon* Fluorchinolon* Aminopenicillin/ BLH Aminopenicillin/ BLH Aminoglykosid Aminoglykosid 3-5 Tage nach Entfieberung oder Kontrolle/ Elimination des komplizierenden Faktors Substanzen für die initiale empirische Behandlung bei schweren Infektionen Cephalosporin Gruppe 3b Cephalosporin Gruppe 3b Fluorchinolon* Fluorchinolon* Acylaminopenicillin/ BLH Acylaminopenicillin/ BLH Carbapenem Carbapenem Kombination: Aminoglykosid, Fluorchinolon Kombination: Aminoglykosid, Fluorchinolon

24 Folie 24 Therapie Pyelonephritis Bei Nierenstau Harnableitung durch Doppel-J- Schiene oder Nephrostomie Bei Abszess CT- gesteuerte Punktion

25 Folie 25

26 Folie 26

27 Folie 27 Asymptomatische Bakteriurie Therapie für: - Schwangere Frauen - Vor erwartungsgemäß Schleimhaut traumatisierenden Interventionen im Harntrakt Keine Therapie für: - Nicht schwangere Frauen - Frauen mit Diabetes mellitus - Ältere Personen, zu Hause lebend - Ältere Personen, in Heimen lebend - Patienten mit Dauerkatheter Therapie-Empfehlungen der EAU (Guidelines 2010)

28 Folie 28 Asymptomatischer HWI in Schwangerschaft - signifikante Bakteriurie: in 2 Kulturen Mittelstrahlurin 10 5 KbE/µl -in ~ 30% Übergang in akute Pyelonephritis - orale Antibiose für 3 Tage Aminopenicillin Cephalosporin

29 Folie 29 Chronische/ Rezidivierende HWI symptomatische Episoden 2 pro Halbjahr oder 3 pro Jahr Ca % der Frauen betroffen Erweiterte Diagnostik erforderlich

30 Folie 30 Zusätzliche Diagnostik: - Urinkultur - Sonografie - i.v. Urogramm - MCU (= Miktions-cysto-urethrogramm) - ggf. Zystoskopie Chronische/ Rezidivierende HWI

31 Folie 31 i.v. Urogramm (normal)

32 Folie 32 i.v. Urogramm (Abflußstörung links)

33 Folie 33 MCU

34 Folie 34 Zystoskopie: normale Blasenschleimhaut

35 Folie 35 Zystoskopie: Akute Zystitis

36 Folie 36 Zystoskopie: Hämorraghische Zystitis

37 Folie 37 Prophylaxe bei rezidivierendem HWI Nitrofurantoin50 mg 1x1 Ciprofloxacin 100 mg 1x1 Trimethoprim100 mg 1x1 Trimethoprim-Sulphamethoxazol 40/200 mg 1x1 oder 3x/Woche Chronische/ Rezidivierende HWI AB-Therapie für 6-12 Monate

38 Folie 38 Antibiotische Prophylaxe chron. HWI AB für 6-12 Monate nach Langzeitprophylaxe 8x seltener HWI jedoch: nach Absetzen der AB in 60% der Fälle Rezidiv innerhalb von 3-4 Monaten

39 Folie 39 Weitere Möglichkeiten der Rezidivprophylaxe gesteigerte Diurese (mind. 1,5 L/d) Harnansäuerung (z.B. Methionin 500mg 3x1) Cranberrysaft (Verhinderung von Adhäsionsvorgängen von Bakterien) Impfungen (z.B. Urovaxom, Strovac,...) korrekte Genitaltoilette (ph-neutrale Seife,...) einmalige Antibiose nach GV lokale Östrogenbehandlung (Menopause)

40 Folie 40 Klassifikation HWI gem. EAU Unkomplizierter unterer HWI (Zystitis und Pyelonephritis) Komplizierter HWI mit oder ohne Pyelonephritis Urosepsis Spezielle Formen: Prostatitis, Epididymitis, Orchitis

41 Folie 41 Definition Urosepsis HWI mit Systemic inflammatory response syndrome (SIRS) Leukozytose> oder < Temperatur > 38 Grad oder < 36 Grad Herzfrequenz> 90/min Atemfrequenz> 20x/min oder PaCO 2 < 32 mmHg Hyptonie RR< 90 mmHg

42 Folie 42 Diagnostik Urosepsis Körperliche Untersuchung Sonographie Ggf. Computertomographie Labor (Leukoytose?, CRP?, AT III) Urinkultur, Resistogramm

43 Folie 43 Therapie Urosepsis Schnelles Handeln erforderlich: Letalität % Obstruktion bei Harntransportstörung durch Nephrostomie oder Doppel-J-Schiene beseitigen Resistenzgerechte Antibiose Intensivmedizinische Betreuung Flüssikgeitsgabe, ggf. Katecholamine, Bilanzierung

44 Folie 44 Vielen Dank für Ihre Aufmerk- samkeit!


Herunterladen ppt "Kompetenzfeld Harnwegsinfekte Dr. med. Jan Herden Klinik und Poliklinik für Urologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen