Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe 29.04.2015 Jahrgangsstufe 9 Emil-Fischer-Gymnasium Euskirchen Neuzugänge anderer Schulformen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe 29.04.2015 Jahrgangsstufe 9 Emil-Fischer-Gymnasium Euskirchen Neuzugänge anderer Schulformen."—  Präsentation transkript:

1 1 Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe Jahrgangsstufe 9 Emil-Fischer-Gymnasium Euskirchen Neuzugänge anderer Schulformen

2 2 APO – GOSt B Ausbildungs- und PrüfungsOrdnung für die Gymnasiale OberStufe

3 3 Gymnasiale Oberstufe Abschlüsse, Aufbau und Dauer Aufgabenfelder und Fächer Pflichtbelegungen in der Einführungsphase EF (Jahrgangsstufe 10) Leistungsbewertung, Schriftlichkeit Leistungskurswahl Versetzung in die Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 11) Qualifikationsphase Q1 und Q2 (11 und 12) Abiturfächer Vertiefungsfächer Berufsorientierung am EFG

4 4 Abschlüsse der gymnasialen Oberstufe Abitur FHR nach Q1/2 + Praktikum Mittlerer Schulabschluss nach der Einführungsphase (FOR) Eingangsvoraussetzung: Versetzung in die Einführungsphase bzw. Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk Studierfähigkeit Vorbereitung auf Berufs- und Arbeitswelt

5 5 Aufbau und Dauer der Gymnasialen Oberstufe phase (Q 1) Einführungs- phase (EF) Abiturprüfung Qualifikations- (Q 2) Höchstverweildauer:4 Jahre Regeldauer:3 Jahre Maximal 1 Jahr zur Wiederholung der Abiturprüfung +

6 6 Leistungskurse und Grundkurse Q 1 EF Abiturprüfung Q 2 2 LK2 GK bes. Lern- leistung 2 LK 5-stündig 7-8 GK 3-stündig 2 LK 5-stündig 7-8 GK 3-stündig GK, 3-stündig Versetzung Zulassung Qualifikations -phase Einführungs- phase max. 2 VK Max. 2 VK + 1 PK

7 7 Versetzung in die Qualifikationsphase 10 versetzungswirksame Kurse (Info EF.2) Nicht versetzt, keine Nachprüfung,1 x 6 Nein mind Ja (in D oder M)Neinmind Ja (in D oder in ÜF)Nein 1 x 5, sonst mind Ja (in FS)Nein 1 x 5, 1 x 3, sonst mind Ja (in einem Fach)Nein 2 x 5, sonst mind x 5 Ja (in M)Nein mind Ja 1 x 5, sonst mind Jamind x 5 Jamind. 4444Keine 5 Nachprüfungversetztübrige Fächer fortgef. FS MD Minder- leistungen

8 8 Aufgabenfelder und Fächer gesellschafts- wissenschaftlich II sprachlich- literarisch- künstlerisch I Deutsch Fremdsprachen - Englisch - Französisch (ab EF) - Latein - Spanisch - Spanisch ab EF (- Russisch ab EF) Kunst/Musik Literatur (nur in Q 1) Geschichte Sozialwissenschaften Erdkunde Erziehungswissen- schaft Philosophie (wenn nicht als Ersatz s.u.) Mathematisch- naturwissensch.- technisch III Mathematik Physik Chemie Biologie Informatik Sport Religionslehre (Ersatz Philosophie) Religionslehre (Ersatz Philosophie)

9 9 Belegung in der Einführungsphase (Pflichtklausurfächer rot) Pflichtbereich: 27 WSTWahlbereich: 7 WST Einführungsphase: Regelfall: WST Weitere Fächer Max. 2 VK Deutsch Fortgeführte Fremdsprache Kunst/Musik Mathematik PH/BI/CH Religionslehre / Philosophie Sport Gesellschafts- wissenschaft oder 2. NW 2. FS

10 10 Pflichtfächer und Mindestbelegungsdauer EF 1 EF 2 Q1.1 Q1.2 Q2.1 Q2.2 Deutsch Fremdsprache(n) Kunst/Musik Gesellschaftswissenschaft Mathematik Naturwissenschaft(en) Religionslehre / Philosophie Sport Literatur Jeweils mindestens 2 GK in GE,SW Weitere Fremdsprache oder weiteres math.-naturw.-tech. Fach

11 11 Gesamtqualifikation Block I LK/GK-Wahlen für die Qualifikationsphase (Q1/Q2) Ein LK muss sein: Deutsch fortg. Fremdsprache Mathematik Naturwissenschaft Pflicht: Kurse (davon 8 Leistungskurse) Insgesamt in SII: 102 WST Bandbreite: WST pro Jgst. aus den Kursen der EF 2 LK 7-8 Kurse GK Max. 2 VF Max. 1 PK

12 12 Die 4 Abiturfächer, Grundbedingungen Unter den Abiturfächern sind zwei der Fächer: D, M und Fremdsprache. Die 4 Abiturfächer müssen die 3 Aufgabenfelder abdecken. (Aufgabenfeld 1 kann nur durch D oder eine Fremd- sprache repräsentiert werden.)  Religion kann im Abitur das Aufgabenfeld II abdecken  Philosophie im Abitur darf dann nicht Religion ersetzen 1. Fach = LK 2. Fach = LK 3. Fach = GK 4. Fach = GK Mündliche Prüfung Aufgabenfeld I Aufgabenfeld II Aufgabenfeld III Beliebiges Fach

13 13 Vertiefungsfächer Zweistündige Halbjahreskurse (bis zu 4 in der EF, bis zu 2 in der Q1/2). Halbjährlicher Wechsel ist möglich. Förderung bei Leistungsdefiziten im Kernfachbereich: D, M, Fremdsprache. Über die Teilnahme entscheidet die Schule (Begrenzung der Teilnahme auf Schülerinnen und Schüler mit ausgewiesenem Förderbedarf). Keine Benotung, sondern qualifizierende Bemerkungen(„teilgenommen“, „mit Erfolg teilgenommen“, „mit besonderem Erfolg teilgenommen“); Fehlzeiten werden auf dem Zeugnis vermerkt. Anrechnung auf Wochenstundenzahl, aber nicht versetzungswirksam und keine Anrechnung im Rahmen der Gesamtqualifikation.

14 14 Latinum am Emil-Fischer-Gymnasium Klasse 5/6 bis Ende EF Bei nicht ausreichenden Leistungen im Abschlusskurs der EF oder Auslandsaufenthalt in der EF Erwerb des Latinums über die Teilnahme am Lateinunterricht der Q1 bzw. Q1 und Q2 Klasse 8 bis Ende Q2

15 15 Auslandsaufenthalt Alternative 1 EF – 1 Jahr Nur für leistungsstarke SuS Mittlerer Schulabschluss nach Q 1, Latinum beachten, Alternative 2 EF – 1. Halbjahr Mittlerer Schulabschluss nach EF Alternative 3 Nach Klasse 9, Ausland, dann EF, Q1, Q2 Alternative 4 EF – 1 Jahr Ausland – Q1, Q2

16 16 Durchführung der Wahlen: LuPO L aufbahnberatungs- u nd P lanungstool O berstufe Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW: Schulhomepage:  Downloads  LuPOhttp://www.efgeu.de


Herunterladen ppt "1 Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe 29.04.2015 Jahrgangsstufe 9 Emil-Fischer-Gymnasium Euskirchen Neuzugänge anderer Schulformen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen