Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Stefanie Rößler TU Dresden, IÖR Kolloquium Doktoranden-Netzwerk Nachhaltige Stadtentwicklung Darmstadt,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Stefanie Rößler TU Dresden, IÖR Kolloquium Doktoranden-Netzwerk Nachhaltige Stadtentwicklung Darmstadt,"—  Präsentation transkript:

1 Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Stefanie Rößler TU Dresden, IÖR Kolloquium Doktoranden-Netzwerk Nachhaltige Stadtentwicklung Darmstadt, Handlungsansätze für die Freiraumplanung in schrumpfenden Städten

2 Stefanie Rößler2 Handlungsansätze für die Freiraumplanung in schrumpfenden Städten

3 Stefanie Rößler3 Demografische Prozesse Deindustrialisierung  Nachfragerückgang, Leerstand  Abriss, Rückbau  Zunahme freier Flächen  Reaktion auf Leerstand  Lebens- und Umweltqualität steigern  Nachhaltige Stadtentwicklung  Freiraum-, landschaftsplanerische und stadtökologische Handlungsansätze  Stadtumbau Hintergrund: Schrumpfung  Stadträumliche Konsequenzen:

4 Stefanie Rößler4 Stadtstruktur Freiraumversorgung Wohnumfeld Stadtökologie Herausforderung: Freiraumentwicklung  veränderte Rahmenbedingungen für die Freiraumplanung (demografische, ökonomische und rechtliche Aspekte)  stadträumliche Schrumpfungsprozesse erfordern neue städtebauliche und freiraumplanerische Leitbilder und Modelle  veränderte Wahrnehmung und Bedeutung städtischer Freiräume  veränderte Freiraumtypen  Funktion, Gestalt, Finanzierung, Umsetzung?

5 Stefanie Rößler5 Welche Bedeutung werden Freiräume in schrumpfenden Städten künftig haben? Wie wirkt sich der Bedeutungswandel auf die Gestalt und Funktion von Freiräumen in schrumpfenden Städten aus? Fragestellung und Ziele  Beschreibung der Wirkungen der Schrumpfung auf Freiräume/ Freiraumplanung  Aussagen zu Bedeutung, Aufgaben sowie Verständnis und Wahrnehmung von städtischen Freiräumen  freiraumtheoretische Fundierung für dauerhafte, nachhaltige freiraumplanerische Lösungen  Reaktion der Planungspraxis  Ableitung neuer Herangehensweisen und gestalterischer und funktionaler Ansätze für die Freiraumplanung

6 Stefanie Rößler6 Frage: Bedeutung der Freiraumplanung / der Freiräume? 2. Freiraum als Planungsgegenstand Thema: Freiraumplanung in schrumpfenden Städten Funktionen und Gestalt der Freiräume im Stadtraum? 1. Freiraumplanung als Prozess B: TheoriebausteineC: Empirie Konkrete Projekte Poltisch- administrative/ Strategische Ebene Stadträumliche Prozesse Städtebauliche Leitbilder, Modelle Landschaftstheorie, Naturverständnis A: Rahmenbedingung Schrumpfung  Wirkungen für Freiraumplanung Flächenentwicklung Demografischer und gesellschaftlicher Wandel D: Handlungsansätze Reaktion der PlanungspraxisTheoretische Diskussion 1. Rolle der Freiraumplanung im Stadtumbau? 2. Räumlich- planerische Umsetzung? Planerische, Rechtliche, Ökonomische Rahmenbedingungen Interviews, Dokumentenanalyse

7 Stefanie Rößler7 Ergebnis: Demografie und Gesellschaft

8 Stefanie Rößler8 Frage: Bedeutung der Freiraumplanung / der Freiräume? 2. Freiraum als Planungsgegenstand Thema: Freiraumplanung in schrumpfenden Städten Funktionen und Gestalt der Freiräume im Stadtraum? 1. Freiraumplanung als Prozess B: TheoriebausteineC: Empirie Konkrete Projekte Poltisch- administrative/ Strategische Ebene Stadträumliche Prozesse Städtebauliche Leitbilder, Modelle Landschaftstheorie, Naturverständnis A: Rahmenbedingung Schrumpfung  Wirkungen für Freiraumplanung Flächenentwicklung Demografischer und gesellschaftlicher Wandel D: Handlungsansätze Reaktion der PlanungspraxisTheoretische Diskussion 1. Rolle der Freiraumplanung im Stadtumbau? 2. Räumlich- planerische Umsetzung? Planerische, Rechtliche, Ökonomische Rahmenbedingungen Interviews, Dokumentenanalyse

9 Stefanie Rößler9 Ergebnis: Stadträumliche Prozesse

10 Stefanie Rößler10 Ergebnis: Leitbilder Stadt Leipzig; Büro für urbane Projekte (2005): Fallbeispiel Leipzig-Grünau. LHASA. Leipzig Leipziger Osten „Urbane Kerne erhalten“ „Grüne Räume vernetzen“ Leipzig Grünau „Mehr Grün durch weniger Häuser“ Stadt Leipzig (Hrsg.) (2002): Konzeptioneller Stadtteilplan Leipziger Osten, Planungshandbuch: "Den Stadtumbau gestalten". Kleinteilige Perforation“Von Außen nach Innen”Cluster Rückbau Stadt Leipzig; Büro für urbane Projekte (2005): Fallbeispiel Leipzig-Grünau. LHASA. Leipzig

11 Stefanie Rößler11


Herunterladen ppt "Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Stefanie Rößler TU Dresden, IÖR Kolloquium Doktoranden-Netzwerk Nachhaltige Stadtentwicklung Darmstadt,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen