Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung IQ Abteilung II.3 Zentrale Abschlussarbeiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung IQ Abteilung II.3 Zentrale Abschlussarbeiten."—  Präsentation transkript:

1 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung IQ Abteilung II.3 Zentrale Abschlussarbeiten

2 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 2 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Zentrale Abschlussarbeiten HR Einbettung in HRS Prozess der ZAP (allgemein) Konstrukt / Basis ab 2008 Mock Exam 2007 (morgen)

3 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 3 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Philosophie der ZAP Vergleichbarkeit Verlässlichkeit Verbesserung der Qualität Gerechtigkeit

4 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 4 IQ - Abtlg. II.3 Machnik

5 „Das Hessische Kultusministerium betrachtet Abschlussprüfungen als ein zentrales Element zur kontinuierlichen Verbesserung des Unterrichts und zur Sicherung seiner Qualität. Die Bildungsstandards sind Grundlage der Konzeption der Abschlussarbeiten.“ Präambel des Kontrakts vom 3. März 2006

6 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 6 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Schulen (H, R, KGS, IGS) ca Hauptschüler ca Realschüler 3 schriftliche Prüfungsfächer:  Deutsch  Mathematik  1. Fremdsprache E – F – Rus Schülerzahlen erheben Entwürfe fertigen lassen Pilotierung durchführen (2007) Druckexemplare anfertigen (ab 2008 elektronisch) für die Auslieferung sorgen Ergebnisse sichern (ab 2008 über LUSD) Ergebnisse auswerten Ergebnisse evaluieren Fakten und Daten (Stand: 2006)

7 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 7 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Elemente der Qualitätsentwicklung Vorlage von drei gleichwertigen Versionen  Bezug zu den Bildungsstandards  Übereinstimmung mit den Lehrplänen  Abstimmung zwischen H- und R-Gruppen

8 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 8 IQ - Abtlg. II.3 Machnik H/R- Abschlussarbeiten Arbeitstermine Korrekturbesprechung

9 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 9 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Korrekturbesprechung Auf Ebene der SSÄ  Kolleginnen / Kollegen der Prüfungsklassen  Rückmeldung von Problemen bei der Korrektur an das IQ (Protokoll)  Einbindung der Facharbeitsgruppen  Berücksichtigung der Problemfelder bei der Konzeption der neuen Abschlussarbeiten

10 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 10 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Aussagegehalt der Ergebnisse Quantitative Analyse I Auswertung am IQ  LUSD – KDW Personifizierte Eingabe in der Schule (LUSD) Pseudonymisierte Weitergabe (KDW – IQ) Einordnen der Leistungen  Landesebene  SSA-Ebene  Schulebene

11 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 11 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Aussagegehalt der Ergebnisse Quantitative Analyse I Stärken – Schwächen – Profil Für die Schulverwaltung  Daten gestützter Überblick  Steuerungswissen Für die Lehrerinnen und Lehrer  Vergleich

12 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 12 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Wo gibt es die Daten? HKM Internet-Seite  PDF  _Internet?uid=af82020e-cce0-cd01-a3b ccf4e69 _Internet?uid=af82020e-cce0-cd01-a3b ccf4e69

13 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 13 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Ergebnisse Wiesbaden, II.2 – HO Zentrale Abschlussprüfungen 2006 in den Bildungsgängen Hauptschule und Realschule

14 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 14 IQ - Abtlg. II.3 Machnik ErfolgsquoteNote Deutsch:64,1 %3,2 Mathematik:55,8 %3,8 Englisch:63,8 %3,2 Französisch:65,8 %3,0 Russisch:84,2 %1,8 ErfolgsquoteNote Deutsch:64,1 %3,2 Mathematik:55,8 %3,8 Englisch:63,8 %3,2 Französisch:65,8 %3,0 Russisch:84,2 %1,8 Ergebnisse im Bildungsgang Realschule

15 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 15 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Erfolgsquote im Bildungsgang Realschule 2004 – 2006

16 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 16 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Abkürzungen der Staatlichen Schulämter: BOW = Landkreis Bergstraße und Odenwaldkreis; DA = Landkreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt; F = Stadt Frankfurt; FD = Landkreis Fulda; GGMT = Landkreis Groß-Gerau und Main-Taunus-Kreis; GIVB = Landkreis Gießen und Vogelsbergkreis; HRWM = Landkreis Hersfeld-Rotenburg und den Werra-Meißner-Kreis; HTWE = Hochtaunuskreis und den Wetteraukreis; KS = Landkreis und die Stadt Kassel; LDLW = Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg; MB = Landkreis Marburg-Biedenkopf; MKK = Main-Kinzig-Kreis; OF = Landkreis Offenbach und die Stadt Offenbach am Main; RTWI = Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden; SEWA = Schwalm-Eder-Kreis und den Landkreis Waldeck-Frankenberg Regionale Erfolgsquoten im Bildungsgang Realschule Deutsch

17 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 17 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Abkürzungen der Staatlichen Schulämter: BOW = Landkreis Bergstraße und Odenwaldkreis; DA = Landkreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt; F = Stadt Frankfurt; FD = Landkreis Fulda; GGMT = Landkreis Groß-Gerau und Main-Taunus-Kreis; GIVB = Landkreis Gießen und Vogelsbergkreis; HRWM = Landkreis Hersfeld-Rotenburg und den Werra-Meißner-Kreis; HTWE = Hochtaunuskreis und den Wetteraukreis; KS = Landkreis und die Stadt Kassel; LDLW = Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg; MB = Landkreis Marburg-Biedenkopf; MKK = Main-Kinzig-Kreis; OF = Landkreis Offenbach und die Stadt Offenbach am Main; RTWI = Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden; SEWA = Schwalm-Eder-Kreis und den Landkreis Waldeck-Frankenberg Regionale Erfolgsquoten im Bildungsgang Realschule Mathematik

18 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 18 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Abkürzungen der Staatlichen Schulämter: BOW = Landkreis Bergstraße und Odenwaldkreis; DA = Landkreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt; F = Stadt Frankfurt; FD = Landkreis Fulda; GGMT = Landkreis Groß-Gerau und Main-Taunus-Kreis; GIVB = Landkreis Gießen und Vogelsbergkreis; HRWM = Landkreis Hersfeld-Rotenburg und den Werra-Meißner-Kreis; HTWE = Hochtaunuskreis und den Wetteraukreis; KS = Landkreis und die Stadt Kassel; LDLW = Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg; MB = Landkreis Marburg-Biedenkopf; MKK = Main-Kinzig-Kreis; OF = Landkreis Offenbach und die Stadt Offenbach am Main; RTWI = Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden; SEWA = Schwalm-Eder-Kreis und den Landkreis Waldeck-Frankenberg Regionale Erfolgsquoten im Bildungsgang Realschule Englisch

19 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 19 IQ - Abtlg. II.3 Machnik TiefstwertMittelwertHöchstwert SSALand HessenSSASpanne Spanne 05/0604/05 Deutsch61,4%64,1%67,8%6,4%8,5% Mathematik51,5%55,8%63,0%11,5%18,6% Englisch61,3%63,8%67,3%6,0%7,2% Leistungsspannen der Erfolgsquote im Bildungsgang Realschule

20 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 20 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Aussagegehalt der Ergebnisse Quantitative Analyse Regelmäßige Evaluation mit ausgewählten Stichproben  Alle Fächer  Alle Bildungsgänge Evaluation in Mathematik Realschule (2006)  Genauigkeit der Korrekturhinweise

21 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 21 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Aussagegehalt der Ergebnisse Qualitative Analyse Keine Kausalanalyse durch quantitative Analyse  Verschiedene Gründe für schwaches Abschneiden Untersuchung von Falschlösungen Interpretation der Fehleranalyse

22 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 22 IQ - Abtlg. II.3 Machnik

23 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 23 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Informationen zu den zentralen Abschlussarbeiten HR Zap-Seite auf dem Hessischen Bildungsserver 

24 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 24 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Publikationen: Theo Müller (www.iq.hessen.de)

25 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 25 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Zentrale Abschlussarbeiten HR Konstrukt, Basis Entwicklung / Erprobung  Validität  Reliabilität

26 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 26 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Zentrale Abschlussarbeiten HR Konstrukt, Basis I  AB austeilen: Struktur der ZAP Fremdsprachen ab 2008

27 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 27 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Zentrale Abschlussarbeiten HR Konstrukt, Basis II Konstrukt, Basis  AB austeilen: Zur Korrektur von Schreibaufgaben (Text Produktion)

28 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 28 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Zentrale Abschlussarbeiten HR Entwicklung / Erprobung  Validität  Reliabilität

29 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 29 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Elemente der Qualitätsentwicklung Pilotierung Englisch Rheinland-Pfalz (vor den Herbstferien)  Klasse 9 H  Klasse 10 R rezeptive Fertigkeiten  Hörverstehen (geschlossene Formate)  Leseverstehen(geschlossene Formate)  Strukturen und Wortschatz(C-Test)

30 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung 30 IQ - Abtlg. II.3 Machnik Zentrale Abschlussarbeiten HR Mock Exam 2007 (morgen) Mock Exam 2007 Aufgaben Mock Exam 2007 Lösungen

31 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung Kontakt: Ralf Machnik Tel –

32 Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Hessisches Kultusministerium Institut für Qualitätsentwicklung IQ Abteilung II.3 Zentrale Abschlussarbeiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen