Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Patient Blood Management Workshop: Argumentation mit der Geschäftsführung Linzer Transfusionsgespräche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Patient Blood Management Workshop: Argumentation mit der Geschäftsführung Linzer Transfusionsgespräche."—  Präsentation transkript:

1 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Patient Blood Management Workshop: Argumentation mit der Geschäftsführung Linzer Transfusionsgespräche 2010 der IAKH e.V. Prof. Dr. med. Thomas Frietsch, MBA Gesundheitsökonomie(EBS) IAKH e.V.

2 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Agenda 1.Kosteneinsparungen für das Krankenhaus durch Einsparung der echten Voll-Kosten für Fremdblut 2.Kostenberechnung für – Erythropoetin-Epo – Maschinelle Autotransfusion - MAT – EBS- Eigenblutspende – weitere alternative Strategien 3.Instrument- Modellvorstellung

3 3 Kosteneffekte KH-Perspektive Vorstationäre EPO-Kosten (Präparat und Verabreichung)  Präparatekosten Epo und Eisen Perioperative Prozess und Materialkosten Blutmanagement  Entnahme Eigenblut  Aufbewahrung Eigenblut  MAT: Material und Personal  letzte 1-2 EPO-u. Fe-Injektionen  Transfusionen: Präparate  Transfusionen: Vorbereitung, Verabreichung, Logistik (in KH) Effekte Infektionen und Revisionen  Höhere Fallkosten bei gleicher DRG durch Antibiose (ca € bei 3-6%)  Ungeplante Revision Effekte Verweildauer  erhöhte Pflegekosten

4 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Anwender-Kosten der Fremdbluttransfusion Fixkosten und variable Kosten Basha et al. Transfusions And Their Costs: Managing Patients Needs And Hospitals Economics. Int J Emer Int Care Med 2009

5 5 Infektions- und Transfusionsraten ohne Einschränkung Hb-Wert Transfusionen Strategie EPOStrategie EPOStrategie EPOStrategie EPO Strategie AutologStrategie AutologStrategie AutologStrategie Autolog Strategie AllogenStrategie AllogenStrategie AllogenStrategie Allogen Infektionen Strategie EPOStrategie EPOStrategie EPOStrategie EPO 21,4% 9,8% Strategie AllogenStrategie AllogenStrategie AllogenStrategie Allogen Strategie AutologStrategie AutologStrategie AutologStrategie Autolog Transfusion Autolog (%) Autolog und Allogen Transfusion Allogen (%)

6 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Fremdbluttransfusion 1 jährlichesTransfusionsvolumen in den USAD (gemäß PEI) €: – 29 Mio TE (14.2 Mio EK, 5.5 Mio FFP (2005-6))4,8 Mio TE (2009) 2,5 Mrd Komplikationen / Risiko/ verursachte Kosten – > 125 Todesfälle durch Transfusion? (1/6 USA = 21) – > 64 TRALI 1: : (2006/7) – 9 AB0 Inkompatibilität 1: (FDA) < 1: (IAKH) 1 Solheim BG. Indications for use and cost-effectiveness of pathogen reduced AB0-universal plasma. Curr Opin Hematol 2008; 15: Chaiwat O, et al. Early Packed Red Blood Cell Transfusion and ARDS after Trauma. Anesthesiology 2009; 110:

7 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Fremdbluttransfusion Komplikationsrisiko und -kosten USAD€ – Letale Sepsis 1: : (UK Erlangen)1000/Tag – 2 ARDS  0,6 Mrd US$/14 Tage ?700/Tag 2 Intensivmedizin/beatmete Pat.: Kosten –  Verweildauer 6.3 Tage (CI )?6 300 –  Mortalität 21% (OR 1.21, CI 1.00 – 1.48) ? –  Infektionen US$/Infektion –  Kosten US $ (CI ) Zilberberg MD et al. Transfusion-attributable Acute Respiratory Distress Syndrome, Hospital: Materials and Methods Transfusionsmedizin Transfusionsmedizin Alter Med 2008, 10/1 3 Zilberberg MD et al. Anemia, transfusions and hospital outcomes among critically ill. CritiCare 2008; 12: R60 ( n=4400, retrospekiv, Beatmung > 96h)

8 Korrekte Berechnung der kompletten Kosten der Fremdbluttransfusion Kosten autologer Techniken hängen in erster Linie von Infektionsrisko ab Mittlere Infektionsrisiko von 3,7% Mittlere Kosten einer Infektion US$ RR > 2.4  autolog dominant ( RR 3.7, $/QUALY) 2,4 > RR > 1.1  autolog noch dom < $/QALY 1,1 > RR > 0  cost effectiveness up to 3,400,000 $/QALY Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie

9 Wahrscheinlichkeit des Auftretens bestimmt Mehrkosten Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie

10 Welche Kosten müssen Sie wissen? 1.Fixkosten: 1.Geräte/Investitionskosten (Abschreibungs- und altersabh.) 1.Blutgruppenautomat 2.Gefrier- und Kühlschränke 2.Räume, Strom, Licht etc. (verzichtbar) 3.Personal 1.Laborpersonal für Blutgruppe und Verträglichkeitsprobe 2.Arzt für BedSide und Administration 3.Hol und Bringe Dienst 2.Variable Kosten: 1.Erwerbskosten aller Blutprodukte von Blutbank, aller Gerinnungspräparate von Apotheke 2.Laborkosten- Verträglichkeitsproben, Blutgruppenautomat

11 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Welche Kosten müssen Sie wissen? 2.Variable Kosten: Eingriffs- und Patientenbezogener Blutverbrauch Risikogruppe 1 Arthroskopien0 Fuß/Sprunggelenk-Ops0 Hand-OPs0 Kreuzbandersatz0 Kypho/Vertebroplastie0 Nucleo-/Laminotomie0 Osteotomie Hüfte0 Osteotomie Knie0 Schulter-OPs0 Spondylodese HWS0 Spondylodese LWS dorsal0 Spondylodese LWS ventral2 Knie-TEP, primär0 Wechsel Knie-TEP Nur Plateau0 Komponenten0 Hüft-TEP, primär0 Wechsel Hüft-TEP Nur Steckkopf0 Nur Pfanne0 Mit Schaft2 Risikogruppe 2 Arthroskopien0 Fuß/Sprunggelenk-Ops0 Hand-OPs0 Kreuzbandersatz0 Kypho/Vertebroplastie0 Nucleo-/Laminotomie0 Osteotomie Hüfte0 Osteotomie Knie0 Schulter-OP´s0 Spondylodese HWS0 Spondylodese LWS dorsal0 Spondylodese LWS ventral2 Knie-TEP, primär0 Wechsel Knie-TEP Nur Plateau0 Komponenten1 Hüft-TEP, primär0 Wechsel Hüft-TEP Nur Steckkopf0 Nur Pfanne0 Mit Schaft2 Risikogruppe 3 Arthroskopien0 Fuß/Sprunggelenk-Ops0 Hand-OPs0 Kreuzbandersatz0 Kypho/Vertebroplastie0 Nucleo-/Laminotomie1 Osteotomie Hüfte1 Osteotomie Knie1 Schulter-OPs0 Spondylodese HWS0 Spondylodese LWS dorsal1 SpondylodeseLWS ventral2 Knie-TEP, primär1 Wechsel Knie-TEP Nur Plateau0 Komponenten2 Hüft-TEP, primär2 Wechsel Hüft-TEP Nur Steckkopf1 Nur Pfanne1 Mit Schaft4

12 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Sonderentgelte-Gerinnungspräparate Sonderentgelte Hessen

13 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie HAI Berlin – UNITacquisitioncost – PRBC, non leuko-depleted $154 >€ 300 / US$ 400 = hospital costs for the unit (€ 150), storage, cross match, labelling, processing etc.  administration € and production (donor testing €35, donor fee €5-80, transport, cooling, centrifugation, baging and storage until delivery of blood products), if possible detrimental outcomes are accounted US$1600 to $2400 – fresh frozen plasma (FFP)$ 51€ 80 / US$ 100 – platelets (pooled or apheresis)$ 461€ 450 / US$ 600 – Prothrombin complex / Cryoprecipitate € 800 / US $ 750 – 2,4 mg FVIIa (Eptacog alfa)€ 2600 / US$ 2500 – 600 IU/ kg rhEpo (30 000IU)€ 570 / US$ 420 Custer B & Hoch JS. Cost-Effectiveness Analysis: What it really means for transfusion medicine decision making. Transfus Med Rev 2009; 23: 1-12 Fremdblut- Erwerbskosten

14 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Einkaufspreise der Blutprodukte **) Leukocyte depletion does not improve outcome: Frietsch T, Karger R, Schöler M, Huber D, Bruckner T, Kretschmer V, Schmidt S, Leidinger W, Weiler-Lorentz A: Leukodepletion of autologous whole blood has no impact on perioperative infection rate and length of hospital stay. Transfusion 2008 Oct;48(10): Produkt ( 1 TE-Transfusionseinheit )Aquisition / EB Produktion EK € FFP € TK € Vollblut, leukozytendepletiert € Vollblut, nativ **) € Doppelspende (Apheresis) € MAT (320 ml) €

15 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Eigenblutspende MAT Wie berechne ich eigene Produkte? Welche Kombination autologer Verfahren?

16 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie HAI Berlin Eigenblutspende Effektivität Goodnough et al. Preoperative red cell production in patients undergoing aggressive autologous blood phlebotomy with and without erythropoietin therapy. Transfusion Jun;32(5): Goodnough et al. The effect of patient size and dose of recombinant human erythropoietin therapy on red blood cell volume expansion in autologous blood donors for elective orthopedic operation. J Am Coll Surg Aug;179(2):171-6 Wittig et al. Short donation intervals in preoperative autologous blood donation in the concept of autologous transfusion. Anaesthesist Jan;43(1):9-15. Singbartl et al. Preoperative autologous blood donation - part II. Adapting the predeposit concept to the physiological basics of erythropoiesis improves its efficacy. Minerva Anestesiol Mar;73(3):

17 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Welche Erlöse müssen Sie wissen? OPS-Kodierung 3. OPS ffEigenblut Eigenblutspende, ANH, MAT, MAT + Radiatio 4. OPS ffGerinnungspräparate: 1.rF VII (Eptacog alpha, Novo seven) IE, IE, 62 > IE 2.Prothrombinkomplex (PPSB, Beriplex) f IE, f IE, f , fa-fe IE, ff> IE 3.AT g IE, g IE, gh IE, gj > IE 4.FEIBA c IE, c IE, c2 > IE 5.Faktor XIII e IE, e IE, e IE, e4 > IE 6.Fibrinogen j0-3g, j1-10g, j2>10g Sonderentgelte Hessen

18 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Welche Erlöse müssen Sie wissen? Durch Kodierung in DRG eingebracht: 1.OPS 2010 Blutprodukte 8-800: EKs c0 1-6, c1-11, c2-16, c3-24, ca-80, cq-280, cr > 280 TE FFP TE, >5TE TK ff pat.bezogene TK (bei V.a. AK) ff Apherese TK bff TK (single Donor oder Pool, Min.gehalt 2 10 ) 2.Kein OPS für Erythropoetin oder Ferrinject -Mögl. Vorstationäre Pauschale 100€ EPO- injektion (Teilfinanzierung)

19 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Welche alternative Teil/Komplett- Finanzierungen können Sie vorschlagen? Erlös 1.Prästationäre Visite 100€/Patient 2.Organisation der Anämie 1.Niedergelassener/Praxisnetz 2.Orthopäde/Operateur/Eigene Ambulanz im MVZ (Transfusionspraxis Köln) 3.Hochschulambulanz §116b Onkologie 3.Case-Manager IV-Vertrag- je nach Krankenkasse 1.Wettbewerbsvorteil für bessere Versorgung 4.IGeL 5.Zukunft: - DMP (IAKH Antrag), -NUB(Antrag Rhön Klinikum)

20 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Beispiel im Case-Management/IV-Verträge

21 Ein Kooperationsvertrag mit dem Verband der PKV ermöglicht den Einsatz von ERYPO im ambulanten Bereich

22

23

24

25

26

27

28 Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie EPO vs. Eigenblutspende vs. MAT Kostenkalkulationsmodell/Flash-Animation Welche Instrumente ? Welche Kombination autologer Verfahren?

29


Herunterladen ppt "Linzer Transfusionsgespräche 2010 Workshop STrategie/Ökonomie Patient Blood Management Workshop: Argumentation mit der Geschäftsführung Linzer Transfusionsgespräche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen