Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 WIAD 2004 Fit sein macht Schule und Folgestudien - Beschreibung des Datensatzes - Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit/Datenbanken Karlsruhe,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 WIAD 2004 Fit sein macht Schule und Folgestudien - Beschreibung des Datensatzes - Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit/Datenbanken Karlsruhe,"—  Präsentation transkript:

1 1 WIAD 2004 Fit sein macht Schule und Folgestudien - Beschreibung des Datensatzes - Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit/Datenbanken Karlsruhe, den Dr. Lothar Klaes, Detlev Cosler Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschlands (WIAD) gem. e.V., Bonn

2 2 WIAD 2004 Regionale Herkunft der Tests gesamt:

3 3 WIAD 2004 Eingang nach Jahren

4 4 Daten nach Testzeitpunkt und Land WIAD 2004

5 5 Struktur des Datensatzes nach Geschlecht, Alter, Regionstyp StichprobeVergleichswerte für Bundes- gebiet in % % Geschlecht männlich (6- bis 18-Jährige)46,651,3 weiblich (6- bis 18-Jährige)53,448,7 gesamt100,0 Alter 6-10 Jahre13,831,8 11–15 Jahre68,243,1 16 und älter18,025,2 gesamt100,0 Regionstyp Agglomerationsraum31,230,4 Verstädterter Raum44,533,9 Ländlicher Raum24,335,7 gesamt100,0

6 6 Struktur des Datensatzes nach Schultyp WIAD 2004 StichprobeVergleichs- werte für Bundesge- biet in % % SchultypGrundschule10,326,9 Hauptschule8,78,8 Realschule18,610,1 Gymnasium29,518,1 allgemeinbildende Schulen mit unterschiedlichen Bildungsgängen21,411,0 Sonderschulen0,93,4 berufliche Schulen10,521,5 gesamt100,0

7 7 Der Bewegungs-Check-Up setzt sich zusammen aus: A. Münchener Fitnesstest (MFT) nach RUSCH/IRRGANG Ballprellen Zielwerfen Rumpfbeugen/Hüftbeugen Standhochspringen Halten im Hang Stufensteigen Sechs-Minuten-Lauf B. Kurzfragebogen Soziodemographie (Größe, Ge- wicht, Alter, Geschlecht, Schule) Sportpensum Selbsteinschätzung der sport- lichen Leistungsfähigkeit Interessen und Vorlieben für ver- schiedene Sportangebote Sportvereinszugehörigkeit Angaben zum Schulsport (Menge und Note) Was ist der Bewegungs-Check-Up? WIAD 2004

8 8

9 9 Datenwege und -bearbeitung Handreichung von AOK an interessierte Schulen Testdurchführung in Sportstunde (Basis: Handreichung) Erfassungsbögen an WIAD Datenprüfung und -aufbereitung durch WIAD Datenauswertung durch WIAD (individuell und je Klasse) (letzte Normierung 2001; wird derzeit aktualisiert) Rückkopplung an AOKs und Schulen (via ) Zusammenführung in Datenbank, Gewichtung, übergreifende Auswertungen (WIAD)

10 10 Was erhalten Schüler und Lehrer? WIAD 2004

11 11 WIAD 2004 Datenstruktur von 'Fit sein macht Schule und Folgestudien Zeitraum: Ende ?? kein Stichprobendesign, Angebot an alle Teilnahme freiwillig und auf Nachfrage Jahre; alle Schultypen Retests im Rahmen von Folgestudien nach Intervention Rheinland (2 Erhebungswellen) Duisburg/Hameln (2 Erhebungswellen) Bayern (3 Erhebungswellen)

12 12 WIAD 2004 Zusatzerhebungen im Rahmen von Folgestudien Schulen in Bewegung (Rheinland ) (Haupt-, Real-, Gesamt-, Sonderschulen, Gymnasien) Schülerbefragung Elternbefragung Lehrerbefragung/Interventionsmonitoring Familienfitness (Duisburg/Hameln ) (Grundschulen) Elterntest (Stemper) Elternbefragung Sport nach 1 (Bayern ) (weiterführende Schulen) Schüler-Kurzbefragung

13 13 WIAD 2004 In welcher Form liegen die Daten vor? Der zusammengeführte Datensatz liegt im WIAD als Datenbank im SPSS- Format vor kontinuierliche Aktualisierung Eigentümer: AOK/DSB/WIAD

14 14 WIAD 2004 Besonderheit: Schulen in Bewegung Der Projektdatensatz Schulen in Bewegung (Rheinland) liegt auf einem Server bereit Jeder teilnehmende Lehrer/Schüler kann seine Klassen-/Schülerdiagramme im Internet herunterladen Jeder teilnehmende Lehrer/Schüler kann seine Klassen-/Schülerdiagramme ausgewählten Vergleichsaggregaten gegenüberstellen (alle Schüler gleichen Schultyps, gleichen Geschlechts, gleicher Schule)

15 15 WIAD 2004 Auswertungen/Veröffentlichungen halbjährliche Fortschreibung (intern) aktuelle Publikationen: ZielgruppenBeitrag Schulen, SportlehrerKlaes, L., Cosler, D., Zens, Y.C.K., Rommel. A. (2003): Der Bewegungsstatus von Kindern und Jugendlichen in Deutsch- land, in: Sportunterricht; 52. Jg., Heft 9, GesundheitswissenschaftenKlaes, L., Rommel, A. (2003): Bewegung im Kindes- und Jugend- alter, in: Public Health Forum, 11. Jg., Heft 41, 21f. Sportwissenschaft, PolitikKlaes, L. (2004): Aktuelle Trends zum Bewegungsstatus von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In: Bewegungsmangel bei Kindern - Fakt oder Fiktion?, hrsg. vom Club of Cologne, Köln Sportvereine, organisierter Report Schulsport in Deutschland: Warum unsere Kinder immer Sportunfitter werden? Was sie können sollten? Rezepte für die Zu- kunft. In: Sportiv leben 2/2004, (Redaktionsbeitrag eines ausführlichen Interviews mit L. Klaes alleWIAD-AOK-DSB-Studie II (2003): Bewegungsstatus von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Kurzfassung einer Untersuchung im Auftrag des Deutschen Sportbundes und des AOK-Bundesver- bandes, herausgegeben vom Deutschen Sportbund, Frankfurt a.M.


Herunterladen ppt "1 WIAD 2004 Fit sein macht Schule und Folgestudien - Beschreibung des Datensatzes - Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit/Datenbanken Karlsruhe,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen