Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ERFA Marktüberwachung1Berlin, 12. – 13.10.2011 Aufbau von Marktüberwachungssystemen – Chancen und Möglichkeiten der Technischen Zusammenarbeit Dr. Tilman.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ERFA Marktüberwachung1Berlin, 12. – 13.10.2011 Aufbau von Marktüberwachungssystemen – Chancen und Möglichkeiten der Technischen Zusammenarbeit Dr. Tilman."—  Präsentation transkript:

1 ERFA Marktüberwachung1Berlin, 12. – Aufbau von Marktüberwachungssystemen – Chancen und Möglichkeiten der Technischen Zusammenarbeit Dr. Tilman Denkler BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Referat S.3 - Internationaler Technologietransfer

2 ERFA Marktüberwachung2Berlin, 12. – Gliederung Aufbau von Marktüberwachungssystemen in europäischen Anrainerstaaten Technische Zusammenarbeit im Bereich Marktüberwachung Arbeitsgebiete Ein Projekt aus dem Bereich Marktüberwachung Ziele Aktivitäten Ablauf und Organisation Technische Zusammenarbeit an der BAM Referat S.3 iCATT

3 ERFA Marktüberwachung3Berlin, 12. – Technische Zusammenarbeit im Bereich Marktüberwachung Marktüberwachung im Fokus der EU Zentrales Element zur Absicherung der Produktsicherheit In den letzten Jahren wird der Marktüberwachung zunehmend mehr Bedeutung beigemessen (z. B.: VO (EG) 765/2008) Technische Zusammenarbeit beim Aufbau von Marktüberwachungssystemen Hintergrund: Schaffung eines einheitlichen Marktes und Beseitigung technischer Handelsbarrieren Maßnahme: Aufbau von Marktüberwachungssystemen in Nachbarstaaten Ziel: Vorbereitung auf Mitgliedschaft bei den Kandidatenstaaten Abbau von Handelshemmnissen bei den Anrainerstaaten

4 ERFA Marktüberwachung4Berlin, 12. – Technische Zusammenarbeit im Bereich Marktüberwachung Projekte der Technischen Zusammenarbeit (Entwicklungshilfe) werden auf verschiedenen Ebenen initiiert National (z. B.: BMZ, GIZ, KfW) Europäisch (EU: EuropeAid, TWINNING) International (z. B.: UN, Weltbank) NGOs, Stiftungen (z. B.: Bill & Melinda Gates Foundation) TWINNING ein bevorzugtes EU-Instrument beim Aufbau von Marktüberwachungssystemen Förderung von Partnerschaften zwischen Behörden aus den EU-Mitgliedstaaten und Partnerländern Ziel ist immer der Aufbau von öffentlichen Strukturen im Einklang mit europäischer Verwaltungspraxis

5 ERFA Marktüberwachung5Berlin, 12. – Technische Zusammenarbeit im Bereich Marktüberwachung Gründe für das deutsche Engagement Verbesserung der bilateralen wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit Verbesserung der Markteintrittschancen für deutsche Unternehmen Erhöhung der Chancen für die deutsche Wirtschaft bei nachfolgenden Ausschreibungen Koordination für TWINNING liegt beim BMWi Europaabteilung im Referat EB6 "Verwaltungsaufbau, Beratung, Twinning" mit "National Contact Point Twinning" (NCP) Nachgeordnete Behörden setzten Projekte der Technischen Zusammenarbeit um BAM Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

6 ERFA Marktüberwachung6Berlin, 12. – Länder, in denen EU-finanzierte TZ-Projekte umgesetzt werden IPA (Instrument for Pre-Accession): Länder mit Kandidatenstatus (Island, Kroatien, Montenegro, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Türkei) Länder ohne Kandidatenstatus (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, und Serbien) ENPI (European Neighbourhood Policy Instrument): Länder ohne Beitrittsperspektive: Im GUS-Raum Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Moldawien, Russland, Ukraine Im Mittelmeerraum Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Lybien, Marokko, palest. Autonomiegebiete, Syrien, Tunesien

7 ERFA Marktüberwachung7Berlin, 12. – Ein Projekt zur Marktüberwachung Support to Market Surveillance Agency of Bosnia and Herzegovina and market surveillance system Dauer:18 Monate Umfang:1 Langzeitexperte für 18 Monate ca. 250 Tage Kurzzeitexperteneinsätze Stand: Projektbeginn geplant für März 2012 (noch nicht vergeben!) Konsortialführer Österreich Austrian Standards Institute (ASI) Junior Partner Deutschland BAM Federal Institute for Materials Research and Testing & TÜV Rheinland

8 ERFA Marktüberwachung8Berlin, 12. – Projekt zur MÜ in BiH Übergeordnetes Ziel: Marktintegration von BiH in Europa verbessern durch Entwicklung der Qualitätsinfrastruktur Fördernde Rahmenbedingungen für Industrie und Hersteller in BiH schaffen, sodass Handel und industrielle Beziehungen verbessert werden Projektziel: Die Kapazität des Marktüberwachungssystems von BiH entsprechend europäischer guter Praxis verbessern Die Marktüberwachungsbehörde von BiH und ihre Mitarbeiter mit den notwendigen Kenntnissen und Arbeitsmaterialien (Handbücher, Leitfäden) versorgen Ergebnisse, deren Erreichung verpflichtend ist: 1.Marktüberwachungsbehörde ist ausreichend qualifiziert, um Pflichten nachzukommen 2.Kapazität des Marktüberwachungssystems wurde in Prioritätsfeldern weiterentwickelt

9 ERFA Marktüberwachung9Berlin, 12. – Funktionen beim Projekt zur MÜ in BiH

10 ERFA Marktüberwachung10Berlin, 12. – Projektablauf

11 ERFA Marktüberwachung11Berlin, 12. – Technische Zusammenarbeit an der BAM – Referat S.3 iCATT Referat für internationalen Technologietransfer 11 Mitarbeiter über 15 Jahre Erfahrung im Gebiet Qualitätsinfrastruktur 34 Projekte weltweit umgesetzt aktuell Projekte in Algerien, Armenien, Georgien, Jordanien, Mazedonien und Ukraine Für laufende und zukünftige Projekte suchen wir Experten aus der Marktüberwachung Profil: Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter von Marktüberwachungsbehörden Kurzzeitexperten (Missionen von 1-2 Wochen Dauer) und Langzeitexperten (1,5-2 Jahre) Bei Langzeitexperten auch mit Familie möglich

12 ERFA Marktüberwachung12Berlin, 12. – VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT


Herunterladen ppt "ERFA Marktüberwachung1Berlin, 12. – 13.10.2011 Aufbau von Marktüberwachungssystemen – Chancen und Möglichkeiten der Technischen Zusammenarbeit Dr. Tilman."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen