Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Westbalkanpolitik der Europäischen Union Universität Münster Camelia Ratiu 13.01.2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Westbalkanpolitik der Europäischen Union Universität Münster Camelia Ratiu 13.01.2011."—  Präsentation transkript:

1 Die Westbalkanpolitik der Europäischen Union Universität Münster Camelia Ratiu

2 Gliederung 1 Warum eine EU-Strategie für den Westbalkan ? 2 Das Zustandekommen der EU-Balkanpolitik der EU nach Die EU-Strategie für den Westbalkan: Inhalte und Wirkung 4 Schlußbetrachtungen

3 Warum eine EU-Strategie für den Westbalkan ? Westbalkan als eine der wichtigsten außenpolitischen Prioritäten der EU Hauptverantwortung der EU Sicherheitspolitische Herausforderungen - hard security risks: Nationalismus, latente territoriale Konflikte - soft security risks: Staatsschwäche, verfassungspolitische Unsicherheiten, Korruption, organisierte Kriminalität, Armut Interessen der EU: - Gewährleistung der eigenen Sicherheit - Wirtschaftliche Vorteile - Bewährung als internationaler Akteur

4 Die Balkanpolitik der EU nach – 1999 Konzeptionslose Balkanpolitik Diplomatisches Scheitern während des Jugoslawienkrieges Wendepunkt: Kosovokrieg 1999 Eröffnung der Beitrittsperspektive Nach : Lancierung des Stabilisierungs- und Assoziierungsprozesses (SAP) und des Stabilitätspaktes für Südosteuropa Kontinuierliche Annäherung der Westbalkanstaaten an die EU EU-Gipfel von Santa Maria da Feira (Juni 2000): potentielle Beitrittskandidaten EU-Gipfel von Zagreb (November 2000): Eröffnung der Beitrittsperspektive EU-Gipfel in Thessaloniki (Juni 2003): Ausbau des SAP

5 Grundlagen der EU-Strategie für den Westbalkan Grundprinzipien: Konditionalität als einflussreichstes außenpolitisches Instrument Regionalität als unabdingbare Bedingung für regionale Stabilität Krisenmanagement zur Abstützung der Strategie

6 Der Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess baut auf dem Konditionalitätsprinzip auf offiziell Ende 2000 auf dem Gipfel von Zagreb gestartet Umfasst: die Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen Handelsliberalisierung finanzielle Hilfe (IPA – Instrument for Pre-Accession Assitance) starker Anreiz für Reformen ABER auch negative Nebenwirkungen Differenzierung (Gefahr der Exklusion) ungeeignet zur Förderung der regionalen Kooperation hat geringen gesellschaftlichen Konsens über Reformen generiert zum Teil paternalistische Züge Eigendynamik des SAP

7 Der Stabilitätspakt / RCC Stabilitätspakt: am 30. Juli 1999 in Sarajevo von über 30 Staaten und Organisationen unterzeichnet Ziel: Förderung der regionalen Kooperation führende Rolle der EU Tätigkeit in 3 Bereichen: Demokratie, Wirtschaft, Sicherheit Rat für Regionale Kooperation: Nachfolger des Stabilitätspaktes (ab Februar 2008) Zentrale Koordinierungsfunktion für die Länder der Region Sekretariat in Sarajevo größere Beteiligung der Staaten der Region

8 Das EU-Krisenmanagement Ergänzt die politischen und wirtschaftlichen Maßnahmen Umfasst: diplomatische Instrumente im Rahmen der GASP: Vermittlung, politische Vertretung das ESVP-Engagement: militärische und zivile Missionen in Bosnien, Mazedonien, Kosovo

9 Die Westbalkanstaaten auf dem Weg in die EU

10 Der EU-Erweiterungsprozess Antrag auf Mitgliedschaft Albanien, Serbien Stellungnahme der Kommission Kandidatenstatus Mazedonien, Montenegro Eröffnung der Beitrittsverhandlungen Beitrittsverhandlungen Kroatien Unterzeichnung des Beitrittsvertrages Ratifikation des Beitrittsvertrages Beitritt

11 Die potentiellen Kandidatenländer Beratende Task Forces, finanz. Unterstützung Machbarkeitsstudie der Kommission SAA Verhandlungsmandat SAA Verhandlungen Paraphierung des SAA (Kommission) Unterzeichnung des SAA (Rat) Inkrafttreten des Interimabkommens Ratifizierung des SAA Inkrafttreten und Umsetzung des SAA

12 Die Wirkung der EU-Strategie – Was wurde erreicht? Aussicht auf eine EU-Mitgliedschaft leistet einen Beitrag zur politischen Stabilisierung der Region hat und sich als Reformanreiz erwiesen pro-europäische Reformregierungen an der Macht in allen Staaten der Region Verbesserung der demokratischen Standards Erfolge in der regionalen Zusammenarbeit, bei der Flüchtlingsrückkehr und der Kooperation mit dem ICTY Wirtschaft als zentraler Knackpunkt in der Stabilisierung der Region 5 Prozent Wirtschaftswachstum (bis 2008) 7 Mrd. EU-Wirtschaftshilfe im Rahmen des IPA-Programms Relative sicherheitspolitische Stabilisierung, die das Ausbrechen neuer Konflikte unwahrscheinlich erscheinen lässt

13 Defizite in den Bereichen Justiz und öffentliche Verwaltung, sowie Menschen- und Minderheitenrechte Probleme bezüglich des organisierten Verbrechens und der Korruption gesellschaftlicher Reformkonsens nicht überall vorhanden Prekäre wirtschaftliche Lage Entwicklungsniveau der Länder liegt weit unter dem EU-Durchschnit Brennpunkte der Instabilität: Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien

14 Schlussbetrachtungen Prozess der Stabilisierung des Westbalkans liegt im unmittelbaren Interesse der EU EU-Beitrittsperspektive als Anreiz für politische und wirtschaftliche Reformen und als Rahmen für die komplexen Transformationsprozesse in der Region neuwertige Strategie, deren Instrumente und Institutionen sich von denjenigen für Mittelosteuropa qualitativ und quantitativ unterscheiden ABER Konditionalität als klassisches Steuerungsinstrument der EU zeigt auf dem Balkan weniger Wirkung als in MOE Beitrittsperspektive ist kein Allheilmittel – in territorialen und Statusfragen stößt der EU-Einfluss an seine Grenzen EU-interne Infragestellung der Erweiterungsstrategie Inaussichtstellung eines Beitritts das einzige Erfolg versprechende Stabilisierungsinstrument, über das die EU verfügt

15 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Die Westbalkanpolitik der Europäischen Union Universität Münster Camelia Ratiu 13.01.2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen