Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VERERBUNGSLEHRE Teil 3. UNIFORMITÄTSGESETZ SPALTUNGS-GESETZ Wir kennen nun die ersten beiden Mendelschen Regeln Gesamt-Repetition Mendelsche Gesetze 1205.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VERERBUNGSLEHRE Teil 3. UNIFORMITÄTSGESETZ SPALTUNGS-GESETZ Wir kennen nun die ersten beiden Mendelschen Regeln Gesamt-Repetition Mendelsche Gesetze 1205."—  Präsentation transkript:

1 VERERBUNGSLEHRE Teil 3

2 UNIFORMITÄTSGESETZ SPALTUNGS-GESETZ Wir kennen nun die ersten beiden Mendelschen Regeln Gesamt-Repetition Mendelsche Gesetze 1205 Versuche daraus eine Antwort auf dem Arbeitsblatt Lernzielkontrolle-Spickzettel zu formulieren. Antwort 459

3 Studiere diese Darstellung. Du solltest nun die Details verstehen und deinem Tischnachbarn die richtigen Antworten auf folgende Fragen geben: a)Wie heisst dieser Erbgang? (aufgepasst, die Darstellung entspricht nicht ganz der von uns verwendeten Logik in der Darstellung) b)Wie viele der F1-Generation sind reinrassig? c)Wie sehen die Nachkommen der F2- Generation aus? d)Wie viele sind davon reinrassig? Lösungen: a)Intermediärer Erbgang b) keine c) 3 sind rot und eines ist elfenbeinfarbig d) 1 reinrassig rote und 1 reinrassig elfenbein, dazu zwei blassrote Bastarde Nochmals üben? Gleich weiter

4 Nochmals eine Übungsform, diesmal mit Schafs-Köpfen a)Wie heisst dieser Erbgang? b)Wie viele der F1-Generation sind reinrassig? c)Wie sehen die Nachkommen der F2- Generation aus? d)In welchem Verhältnis finden sich gleichartige Tiere? e)Wie viele sind davon reinrassig? Lösungen: a)Intermediärer Erbgang b)keine c)3 haben Ohren, eines ist ohrlos (genauer 1 hat Ohren, zwei sind kurzohrig, eines ist ohrlos) d)1 : 2 : 1 e)zwei

5 Eine weitere Entwicklung der Mendelschen Gesetze Das 3. Mendelsche Gesetz DAS GESETZ DER NEUKOMBINATION oder auch DAS GESETZ DER FREIEN KOMBINIERBARKEIT DER GENE Kreuzt man Individuen einer Art, die sich in mehreren Merkmalen reinerbig unterscheiden, so gelten für jedes Merkmal Uniformitäts- und Spaltungsgesetz. Neben den Merkmalskombinationen der P-Generation treten in der F2 neue Merkmalskombinationen auf. Das 3. Mendelsche Gesetz ist aber nur dann gültig, wenn die Gene für die Merkmale auf verschiedenen Chromosomen liegen.

6 Die dritte Kreuzung bringt folgende Kombinationen: Frage: Wie viele gelbe, gründgelbe und grüne Nachkommen zählst du? gelb: 6 gelbgrün: 4 grün: 6 Verhältnis 3 : 2 : 3

7 Neukombinationen

8 Es geht bald weiter Zu den Prüfungs-Fragen Zu den Prüfungs-Fragen

9 Spezial-Fragen in der Vererbungslehre Mutationen Sind sprunghaft auftretende Veränderung der Erbinformation in Körperzellen oder Keimzellen, die vererbbar sind. Diese Veränderung prägt sich phänotypisch (= ??) unterschiedlich stark aus. Die durch eine Mutation verursachte Merkmalsänderung kann rezessiv sein und bei Individuen mit doppeltem Chromosomensatz im Erscheinungsbild ohne sichtbare Auswirkung bleiben. Ein Film dazu Ein Film dazu 59 Sorry, das abrupte Ende

10 Spezial-Fragen in der Vererbungslehre Zwillingsforschung Eineiige Zwillinge Geschlechtsgebundener Erbgang Film-Information 752 Der dir nun ausgeteilte Lesestoff gibt die Grundlagen, an- schliessend gestellte Fragen richtig zu beantworten. Bereite dich darauf vor.

11 E N D E Es folgen Übungen zu den Prüfungsfragen

12 RR x ee Re Ü B U N G E N : Beispiel Erbgang P1 F1 Ergebnis:Es ist ein dominant-rezessiver Erbgang, alle Individuen der F1-Generation sehen gleich aus, nämlich RUND; tragen aber im Genotyp das rezessive Merkmal eckig. P2 Re x Re RRRe ee F2 Ergebnis ?

13 RR x Re RRReRRRe Die 3. Generation P3 F3 ….oder eine andere Möglichkeit P3 F3 Re x ee Re ee Deute die Ergebnisse in ihrem Phänotypus

14 gg x rr gr Ü B U N G am Beispiel eines intermediären Erbgangs P1 F1 Dann die nächste Generation P2 F2 gr x gr gggr rr Deute die Ergebnisse in ihrem Phänotypus Deute die Ergebnisse in ihrem Phänotypus und überlege, welches Hybriden (Bastarde) sind. Wie ist das Zahlenverhältnis bei 2000 Exemplaren ?

15 F R A G E 1 Es werden Eltern mit folgenden beiden Merkmalen gekreuzt. Männlicher Teil ist mischerbig, rot-weiss, der weibliche Teil ist dominant reinerbig rot. Nenne mir die Zahlen der F1-Nachkommen, wenn insgesamt 500 Nachkommen gezählt werden Lösung rw x RR Rr Rw P1 F1 Auflösung: Gemäss 1. Mendelscher Regel sind alle 500 Nachkommen gleich, nämlich ROT

16 F R A G E 2 Die F1-Wesen (z.B: Rr und Rw) werden wieder untereinander gekreuzt. Wie verhalten sich die Zahlen in der F2-Generation. Es sind 1200 Nachkommen. Wie siehst du die Farben verteilt? Schreibe die richtige Zahl hinter die Farbe, Rr x Rw RRRwRrrw Lösung P2 F2 Auflösung: Hier werden die Ergebnisse folgendermassen sein: Im Verhältnis 3 : 1 ergeben sich ROTE und rotweisse Exemplare Also sind es 900 rote und 300 rotweisse Exemplare

17 F R A G E 3 Kannst du die Zahlen der Nachkommen der F2-Generation (im Beispiel Rw x rw) genau angeben, wenn man den Genotyp als Grundlage nimmt ? Es sind ebenfalls 1200 Nachkommen. Rw x rw RrRwrwww Auflösung: Hier werden die Ergebnisse folgendermassen sein: Verhältnis : 2 : 1 : 1 2 mischrassig rote, ein rotweisses und ein reinrassig weisses Exemplar. Also: 600 Rote, 300 rotweisse und 300 weisse Exemplare Lösung P3 F3


Herunterladen ppt "VERERBUNGSLEHRE Teil 3. UNIFORMITÄTSGESETZ SPALTUNGS-GESETZ Wir kennen nun die ersten beiden Mendelschen Regeln Gesamt-Repetition Mendelsche Gesetze 1205."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen