Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nachhaltiger Konsum Warum es Sinn machen könnte, unseren Lebensstil zu ändern Sandra Meier Katrin Kühner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nachhaltiger Konsum Warum es Sinn machen könnte, unseren Lebensstil zu ändern Sandra Meier Katrin Kühner."—  Präsentation transkript:

1 Nachhaltiger Konsum Warum es Sinn machen könnte, unseren Lebensstil zu ändern Sandra Meier Katrin Kühner

2 Nachhaltiger Konsum global globales Wirtschaftswachstum 1,7% sehr hoch in Nordamerika, Westeuropa, Indien, China Wirtschaftswachstum höherer Konsum Umweltauswirkungen weltweiter Konsum kritisch in folgenden Bereichen: Energie Wasser Lebensmittel Kommunikationstechnologien

3 Energie Nachfrage nach Primärenergie +2% innerhalb von 2 Dekaden 82% der globalen Energienachfrage = fossile Energie CO2 ASIEN schnelles Bevölkerungswachstum, mehr Wohlstand Zunahme Energiekonsum um 88% sehr hohe Mobilitätsnachfrage/ Industrie Westasien: 52% weltweite Erdöl- und 25% weltweite Erdgasreserven kaum Anzeichen für Änderung des Verhaltens

4 NORDAMERIKA 5,1% der Weltbevölkerung/ Konsum von 52% Erdöl, Erdgas Mobilität effiziente Energienutzung wird angestrebt – Nationaler Energieplan LATEINAMERIKA Energieeffizienz sehr schlecht / hohe Energieintensität ineffiziente Technologien, veraltete Industrien Brasilien, Costa Rica, Paraguay – Biotreibstoffproduktion EUROPA erhöhte Mobilitätsnachfrage

5 Wasser Pro-Kopf-Wasserkonsum ist ein einigen Gebieten der Erde besonders hoch: Nordamerika: *höchster Pro-Kopf-Konsum *sehr niedriger Preis/Subventionen *künstliche Bewässerung/Besprenklung Asien: *Westasien Wasser sehr knapp *Konkurrenz Industrie, Landwirtschaft *Subventionen für künstl. Bewässerung *niedrige Preise/Verschmutzung *Wassermanagement! *Nordostasien: Verschmutzer-bezahlt-Prinzip

6 Nahrungsmittel Bevölkerungswachstum erhöhter Wohlstand PROBLEME: Luxus (Champagner-Knappheit) Müllproblematik 11% globaler Landfläche = Landwirtschaft Maximum! Lösung: neue Technologien (Gentechnik, Biotechnologien,...)? höhere Nahrungsnachfrage

7 Kommunikationstechnologien Nachfrage nach Mobiltelefone / Internetanschlüsse problematisch: *Herstellung *Entsorgung Mobiltelefone: 1990: 2 von : 220 von 1000 Internetanschlüsse: 1990: 1 von : 114 von 1000

8 Ökologischer Fußabdruck = Auskunft über den Flächenverbrauch durch mein(en) Konsummuster/Lebensstil heute aktuell verfügbare Fläche pro Person: 1,9 ha Land aktueller (durchschnittlicher) Verbrauch pro Person: 2,3 ha Land weltweiter Handlungsbedarf! Entkopplung Wachstum – Konsum! weg von fossilen Rohstoffen Preise müssen wahre Kosten reflektieren Regierungen - Subventionen gezielter einsetzen länderübergreifende Abkommen

9 Nachhaltiger Konsum in Europa Derzeitiger Konsum nicht nachhaltig: steigt mit BIP Dominierende Ausgabekategorien: * Verkehr und Kommunikation * Wohnen * Freizeit * Gesundheit * Bildung * Lebensmittel (je nach Wohlstand)

10 Basis des europäischen Handelns Unter den 7 Hauptzielen der europäischen Strategie für nachhaltige Entwicklung Aktionsplan Kiew Deklaration (2003): * Nachhaltiges Niveau durch Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Konsum * Fokus auf gesamten Lebenszyklus

11 Dringender Handlungsbedarf Hauptaugenmerk auf Kategorien mit hoher Belastung und großem Gesamtkonsum Lebensmittel, Wohnen, privater Verkehr: * 60% der Gesamtkonsumausgaben * 70-80% der Belastungen durch Konsum

12 Lebensmittel und Getränke: * Entkopplung eingesetzt * Direkte u. indirekte Auswirkungen negativer Nettoeffekt Wohnen – Heizen: * Effizienzverbesserungen * aber steigender Energieverbrauch (Rückkopplungseffekte, Single-Haushalte)

13 Wohnen – Strom und Elektrogeräte: * Hauptproblem: Erzeugung * Besitz von Elektrogeräten steigt: 1,5% mehr Gesamtstromverbrauch/Jahr +0,8% mehr Wohnsitze/Jahr 2,3% mehr Stromverbrauch/Jahr * Entsorgung: immer kürzere Nutzungsdauer Privater Verkehr: * Effizienzsteigerungen im Verbrauch * Autobesitz steigt mit BIP * Vorliebe für große Benzinfresser negativen Nettoeffekt

14 Ausblick Entkopplung erreichbar durch: * Verlagerung des Konsums * Verringerung der Belastungen im Lebenszyklus von Produkten * Einbindung aller Beteiligten: Behörden, Wirtschaft, Bevölkerung Wichtigste Maßnahmen: * marktbasierende Instrumente * mehr Verbraucherinformation * neue Gesetze und Vorschriften


Herunterladen ppt "Nachhaltiger Konsum Warum es Sinn machen könnte, unseren Lebensstil zu ändern Sandra Meier Katrin Kühner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen