Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IWI-HSG Real-time Management Hubert Österle Frankfurt a. M., 5. 12. 2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IWI-HSG Real-time Management Hubert Österle Frankfurt a. M., 5. 12. 2002."—  Präsentation transkript:

1 IWI-HSG Real-time Management Hubert Österle Frankfurt a. M.,

2 H. Österle / Seite 2 IWI-HSG Agenda – Täuschungen – Real-time Management – Beispiele – Konsequenzen

3 H. Österle / Seite 3 IWI-HSG Die grössten Täuschungen des e-Hypes l Clicks statt Bricks l Ein Internet-Monat entspricht einem herkömmlichen Jahr l Informatiker verstehen mehr vom Geschäft l WebServices bringen die "Lego"-Wirtschaft

4 H. Österle / Seite 4 IWI-HSG Agenda – Täuschungen – Real-time Management – Beispiele – Konsequenzen

5 H. Österle / Seite 5 IWI-HSG Das ERP macht alle Informationen eines Unternehmens allen Mitarbeitern echtzeit verfügbar Enterprise Enterprise Development Materials Management Marketing & Sales Manufacturing Production Product Innov- ation & Design Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt Enterprise Management

6 H. Österle / Seite 6 IWI-HSG Das Portal macht alle Informationen eines Unternehmens auch Partnern echtzeit verfügbar Supplier portal Customer portal Employee portal Enterprise Enterprise Development Materials Management Marketing & Sales Manufacturing Production Product Innov- ation & Design Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt Enterprise Management

7 H. Österle / Seite 7 IWI-HSG Das Echtzeitprinzip erklärt die Entwicklung Jede Information ist sofort nach ihrer Entstehung überall auf dieser Welt verfügbar. Jede Aktion kann alle Informationen dieser Welt ohne Zeitverzug nutzen. Verbindungen schaffen Individualität Sensorik Vernetzung keine Pufferlager kein Medienbruch kein Semantikbruch Vernetzung Aktuatorik Vernetzung

8 H. Österle / Seite 8 IWI-HSG Das Echtzeitunternehmen ist kundengetrieben ONE-STOP EVERYTHING ONE-TO-ONE EVERYWHERE NON-STOP Profile ANYHOW ONE-STOP EVERYTHING ONE-TO-ONE EVERYWHERE NON-STOP Profile ANYHOW

9 H. Österle / Seite 9 IWI-HSG Agenda – Täuschungen – Real-time Management – Beispiele – Konsequenzen

10 H. Österle / Seite 10 IWI-HSG Betriebshandbuch Lagerbestand weltweit Montageanleitung Kunden-Datenbank Kunden technische Anlagen Ersatzteil- bestellung Ersatzteile Produkt- Konfiguration Turbolader 70 Servicestationen Service Netzwerk 500 Mitarbeiter Servicereports Servicereports unterstützt Turbolader Service Stations

11 H. Österle / Seite 11 IWI-HSG Die Portallösung generiert vielfältigen Nutzen l Reduktion des Lagerbestandes für Ersatzteile um 12% (ca. 17 Mio CHF) l Senkung der Prozesskosten l Unterstützung des Turbolader-Neugeschäfts l Frühwarnung durch Auswertung der Servicereports

12 H. Österle / Seite 12 IWI-HSG ETA beschleunigt die Ersatzteilversorgung für Uhrwerke Spare Part Buyer Enterprise Development Materials Management Marketing & Sales Manufacturing Production Product Innov- ation & Design Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt Enterprise Management Enterprise Enterprise Development Materials Management Marketing & Sales Manufacturing Production Product Innov- ation & Design Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt Enterprise Management Commerce Logistics Execution Order Fulfillment Payment Transportpreis- ermittlung Zolldaten- aufbereitung Transportpapier- erstellung Parceltracking Kreditkarte

13 H. Österle / Seite 13 IWI-HSG Der ETA Online-Shop rentiert für ETA und Kunden l Reduktion der Artikelsuchzeiten um 90% l Verbesserte Dienstleistungen: Order Tracking, Repair Tracking, Parcel Tracking l Reduktion der Order Cycle Time um 60% l Prozesskostenreduktion: 60% der Aufträge über EOS

14 H. Österle / Seite 14 IWI-HSG Die britische Retailer Sainsbury überwacht den Lebensmitteltransport mit RFID-Technologie

15 H. Österle / Seite 15 IWI-HSG Ubiquitous Computing nimmt Verzögerungen aus den Prozessen Monitoring von Körperfunktionen Medikation Intelligente OP-Boxen

16 H. Österle / Seite 16 IWI-HSG Echtzeitmanagement setzt WebServices voraus, die für den Kunden treuhänderisch agieren Customer Navigation process Plan destination Plan schedule Change Traffic info Rerouting Notification Payment Preferences Reports Mapdata Traffic info 1. Tier Supplier Navigation Serv. Network Provider StarMobility Service Provider Customer Network Identity ContactsAgenda Support Services AuthentificationAccess ManagementBillingSecurityDirectory Location

17 H. Österle / Seite 17 IWI-HSG Agenda – Täuschungen – Real-time Management – Beispiele – Konsequenzen

18 H. Österle / Seite 18 IWI-HSG Das Echtzeitunternehmen kommt inkrementell l Unternehmensinterne Integration ist Voraussetzung l Portale beschleunigen die Kommunikation mit Lieferanten und Kunden l Kooperationsprozesse sind im Entstehen l Ubiquitous Computing erweitert die Prozessreichweite l WebServices übernehmen Teilaufgaben aus Prozessen l Diese Transformation erfordert sehr professionelles Arbeiten: Business Engineering


Herunterladen ppt "IWI-HSG Real-time Management Hubert Österle Frankfurt a. M., 5. 12. 2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen