Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

22. Oktober 2009 Best Practices im Internationalen Intermodalen Schienengüterverkehr Best Practices im Intermodalen Güterverkehr II Wien, am 22. Oktober.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "22. Oktober 2009 Best Practices im Internationalen Intermodalen Schienengüterverkehr Best Practices im Intermodalen Güterverkehr II Wien, am 22. Oktober."—  Präsentation transkript:

1 22. Oktober 2009 Best Practices im Internationalen Intermodalen Schienengüterverkehr Best Practices im Intermodalen Güterverkehr II Wien, am 22. Oktober 2009 Kurt Bauer

2 22. Oktober Inhalt 1. Die Komplexität des internationalen IM-Verkehrs 2. Die Stakeholder des internationalen IM-Verkehrs 3. Best Practice Beispiele 4. Schlussfolgerungen

3 22. Oktober Best Practice: Die Intermodale Logistikwertekette Commissioning PackagingContainerisationTransportDistribution Road haulage 4.1 Transhipment 4.2 (Rail) Transport 4.3 … rail transport value chain logistics value chain total value chain Resource Planning Infrastructure Managers Document Hanlding … Herausforderung: Schnittstellen- und Informationsflussmanagement transport value chain

4 22. Oktober Endkunde Ggf. Operateur (Spediteur) Terminalbetreiber Operateur Vor- u. Nachlauf EVU Rollmaterialeigentümer Versicherer Infrastrukturbetreiber Behörden Best Practice: Stakeholder Hardware Software Informationsfluss Vorschriften

5 22. Oktober Best Practice: unterschiedliche Bereiche Umschlagbetreiber Bespiel Nürnberg: hoher Durchsatz Beispiel Ludwigshafen: Alternative Bedienungskonzepte Eisenbahnverkehrsunternehmen Beispiel Korridor Niederlande – Schweiz: Informationsmanagement Beispiel Korridor Deutschland – Polen: Schnittstellenmanagement Beispiel Technische Grenzen: Korridorkompetenz Terminals Kostengünstige Umschlagmöglichkeiten Kostengünstige Infrastruktur Behörden Integrierte Planung Operateure Vertrieb

6 22. Oktober Ein erfolgreicher internationaler Intermodaler Schienenverkehr hängt von einer Vielzahl von Stakeholdern ab Kostengünstige Technologien Geeignete Umschlag- möglichkeiten im Quell- und Zielgebiet Zusammenspiel der unterschiedliche n Akteure Konzentration auf Kernkompetenzen (Korridor oder Gutart) Flexibilität und Kreativität Kommunikation Beherrschung der Informationsflüsse Schlussfolgerungen

7 22. Oktober Schlussfolgerungen Best Practice kann man nicht verallgemeinern Best Practice ist situations- und kontextabhängig Jeder Korridor ist anders Best Practice muss in der Gesamtheit und im jeweiligen Kontext verstanden werden, um Empfehlungen für den Einzelfall abzuleiten Der Erfolg von intermodalen Transportketten und Angeboten hängt von den Kompetenzen einer Vielzahl von Beteiligten ab Das Stärken und weitere Ausbauen dieser Kompetenzen kann nur in einem gemeinsamen Ansatz geschehen

8 22. Oktober Kontakt: Kurt Bauer T: +49 (0) RAILISTICS GmbH Bahnhofstrasse Wiesbaden Deutschland


Herunterladen ppt "22. Oktober 2009 Best Practices im Internationalen Intermodalen Schienengüterverkehr Best Practices im Intermodalen Güterverkehr II Wien, am 22. Oktober."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen