Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Betriebliche Informationssysteme II Wirtschaftsuniversität Wien Musterlösungen Übungsblatt 1 Dr. Harald Kühn, BOC Information.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Betriebliche Informationssysteme II Wirtschaftsuniversität Wien Musterlösungen Übungsblatt 1 Dr. Harald Kühn, BOC Information."—  Präsentation transkript:

1 © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Betriebliche Informationssysteme II Wirtschaftsuniversität Wien Musterlösungen Übungsblatt 1 Dr. Harald Kühn, BOC Information Systems GmbH Wintersemester 2008 / 2009 LV-Nr.: 2082

2 - 2 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 1 Fragestellung: Nennen Sie die Hauptziele von Geschäftsprozessmodellierung und mögliche Maßnahmen zur Erreichung derselben. Musterlösung: Oberstes Ziel von Geschäftsprozessmodellierung ist die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes. Dies kann im Fokus des Geschäftsprozessmanagements speziell durch Steigerung in Effektivität und Effizienz (erzielt durch Optimierung der Geschäftsprozesse), mittels strategie- und kundenorientierter Gestaltung und Steuerung der Geschäftsprozesse, sowie durch kontinuierliche Steigerung der Prozessleistung durch laufende Messung und Verbesserung erzielt werden. Prozessorientierung Leistungsorientierung Strategieorientierung Mitarbeiterorientierung Kundenorientierung Lernorientierung Wertschöpfungsorientierung Kompetenzorientierung

3 - 3 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 2 Fragestellung: Nennen und beschreiben Sie die drei unterschiedlichen Modellierungsansätze und führen Sie ebenfalls jeweils ein Beispiel an. Musterlösung: Abstraktion: unterschiedliche Detaillierungsgrade modellieren Bsp: Rohentwurf des Architekten beschränkt sich auf die Außendarstellung; Materialien, Details, etc. werden nicht näher spezifiziert Projektion: unterschiedliche Standpunkte abbilden Bsp: Der Baumeister interessiert sich nur für den Bauplan, weniger für dessen anschauliche Visualisierung. Der Elektriker betrachtet lediglich die Lage der Steckdosen und sonstigen Installationen. Partitionierung: in Teilsysteme zerlegen Bsp: Das Dachgeschoß wird nahezu unabhängig vom Untergeschoß geplant (unter Rücksichtnahme auf einzelne Spezifika).

4 - 4 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 3 Organisationssicht Datensicht Steuerungssicht Funktionssicht Leistungssicht Fragestellung: Skizzieren Sie die Sichten und Ebenen des ARIS House of Business Engineering und beschreiben Sie diese mit jeweils einem Satz. Musterlösung: ARIS Sichten Organisationssicht alle Ressourcen (Arbeitskräfte, Maschinen etc.), d.h.: alle Organisationseinheiten Datensicht alle Ereignisse (die Daten generieren) und Umfelddaten Funktionssicht alle funktionalen Elemente Steuerungssicht Integration der vorangegangenen Sichten in einen logischen und zeitlichen Ablauf Leistungssicht alle Dienst-, Sach- und finanziellen Leistungen

5 - 5 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 3 Organisationssicht Datensicht Steuerungssicht Funktionssicht Leistungssicht Musterlösung (Fortsetzung): ARIS Ebenen Fachkonzept Strukturierte Darstellung eines Prozesses mittels konzeptionellen Beschreibungsmodellen (z. B. ERM, EPK, Organigramm, Funktionsbaum) Steht in engem Zusammenhang zu betriebs- wirtschaftlicher Problemstellung DV-Konzept Umsetzung des Fachkonzeptes in IT-nahe Beschreibungsmodelle (Relationen, Struktogramme, Topologien, UML-Sprachen,...) Implementierung DV-technische Realisierung der modellierten Prozessteile (Programmcode, DB-Systeme, Protokolle)

6 - 6 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 4 Vorbereiten der Prozessmodellierung Strategie- und Ordnungsrahmen entwickeln Istmodellierung und Istanalyse durchführen Sollmodellierung und Prozessoptimierung Prozessorientierte Aufbauorganisationsgestaltung Einführung der Prozesse Kontinuierliches Prozessmanagement

7 - 7 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 5 Fragestellung: Beschreiben Sie die Kernelemente des BPMS-Paradigmas und deren Zusammenhänge. Musterlösung: Markt Unternehmen Ausgeführte Geschäftsprozesse Evaluierte Geschäftsprozesse Welche Produkte bieten wir an? Wie gestalten wir unsere Geschäftsprozesse? Wie setzen wir unsere Geschäftsprozesse um? Wie kontrollieren wir das (Tages-) Geschäft? Wie evaluieren wir unser Geschäft? Strategic Decision Process Re-Engineering Process Resource Allocation Process Workflow Management Process Performance Evaluation Process Produkte Geschäftsprozesse IT / ProduktionOrganisation werden realisiert durch werden umgesetzt durch

8 - 8 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 5 Musterlösung (Alternative): Produkt X Produkt- komponente Y Produkt- Geschäfts- prozesse Produkte Organisations- einheiten Informations- technologie

9 - 9 - © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 6 Fragestellung: Skizzieren Sie den Ablauf des BPMS-Paradigmas, benennen Sie die einzelnen BPMS Subprozesse und beschreiben Sie in jeweils einem Satz deren Bedeutung. Musterlösung: Strategic Decision Process Re-Engineering Process Resource Allocation Process Workflow Management Process Performance Evaluation Process Definition von allgemeinen und strategischen Bedingungen, Erfolgsfaktoren und essentiellen Kriterien für Geschäftsprozesse Dokumentation, Adaption, Modellierung und Optimierung von Geschäftsprozessen, Identifikation von Reorganisationsmöglichkeiten und -kapazitäten Implementierung von Geschäftsprozessen basierend auf informationstechnischen oder organisationellen Bedingungen, Zuweisung von technischen oder Humanressourcen Durchführung der Geschäftsprozesse in operativer Umgebung, sammeln operationaler Daten zur weiteren Analyse und Auswertung Aggregation und Verarbeitung von Geschäftsprozessen und organisationeller Daten, Extraktion von Messungen und Maßeinheiten

10 © BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Aufgabe 6 Musterlösung (Fortsetzung): Die Produkte und Dienstleistungen, die ein Unternehmen anbietet, bestimmen maßgeblich jegliche Form der Unternehmensbereiche. Strategische Entscheidungen spiegeln sich in den Geschäftsprozessen wieder, die zur Leistungserstellung (oder als unterstützende Tätigkeit) innerhalb des Unternehmens ablaufen. IT / Produktion bestimmen gemeinsam mit der Art der Unternehmens- Organisation, wie die Leistungen erbracht werden.


Herunterladen ppt "© BOC-Gruppe (www.boc-group.com) Betriebliche Informationssysteme II Wirtschaftsuniversität Wien Musterlösungen Übungsblatt 1 Dr. Harald Kühn, BOC Information."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen