Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Qualitätsmanagement Marketing Controlling BW ÜFA Matura QMM Warum? Kooperationsfähigkeit Fachkompetenz Einsatzbereitschaft PM & QM & WM Iso-Zertifizierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Qualitätsmanagement Marketing Controlling BW ÜFA Matura QMM Warum? Kooperationsfähigkeit Fachkompetenz Einsatzbereitschaft PM & QM & WM Iso-Zertifizierung."—  Präsentation transkript:

1 Qualitätsmanagement Marketing Controlling BW ÜFA Matura QMM Warum? Kooperationsfähigkeit Fachkompetenz Einsatzbereitschaft PM & QM & WM Iso-Zertifizierung Marketing Ab Hof, Marke ICH Soft Skills 4.JG:2 Theoriestunden 5.JG: 1 Theoriestunde 2 Praxisstunden QM /BW QM M C

2 Zukunftstrends Globalisierung Wissensgesellschaft Wertewandel - Umweltbewusstsein - Gleichstellung der Frau Wettbewerb demografische Entwicklung

3 Anforderungen an Unternehmen Kostenoptimierung Hohe Flexibilität Mitarbeiterorientierung Kunden-, Service- Dienstleistungsforderungen Gewährleistung und Produkthaftung Nähe zum Kunden Umwelt- und Ressourcenschonung Gesundheits-, Sicherheits- und Risikomanagement

4 8 Qualitätsgrundsätze Kundenorientierung Führung Einbeziehung der Person Prozessorientierter Ansatz Systematischer Managementansatz Ständige Verbesserung Sachbezogener Ansatz bei Entscheidungsfindungen Lieferantenbeziehung zum gegenseitigen Nutzen

5 Das Deming-Rad W.Edwards Deming ( ) bewusstes Lenken und Leiten durch aktives Steuern und Verbessern der definierte Prozesse Plan-Do-Check-Act P D CA

6 Qualitätsbegriff Qualität ist der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen entspricht Qualität Qualität des Potentials Qualität des Produkts Qualität des Prozesses -Größe -Image -Referenzen -Qualifikationen -Know-how -Repräsentanz -Produkt- spezifikationen -Produkt- merkmale -Verhalten -Kommunikation -Information -Werte -Kultur

7 Dienstleistung subjektive und objektive Messkriterien Elemente der Dienstleistung Elemente der Dienstleistung Immaterialität Beteiligung des Kunden Angebot an leistungsbereiten Faktoren

8 Interessenspartner einer Organisation Kunden Mitarbeiter Lieferanten (Partner) Eigentümer Gesellschaft

9 Begriffe aus der ISO Qm-System: ein Managementsystem zum Leiten und Lenken einer Organisation bezüglich der Qualität Organisation: eine Gruppe von Personen und Einrichtungen mit einem Gefüge von Verantwortungen, Befugnissen und Beziehungen Prozess: ein Satz von in Wechselwirkung stehenden Tätigkeiten der Eingaben in Ergebnisse umwandelt Produkt: das Ergebnis eines Prozesses Kunde: ist eine Organisation oder Person, die ein Produkt empfängt Lieferant: ist eine Organisation oder Person, die ein Produkt bereitstellt

10 Begriffe aus der ISO Merkmal: eine kennzeichnende Eigenschaft Fehler: ist das Nichterfüllen einer Anforderung Vorbeugemaßnahme: ist eine Maßnahme zur Beseitigung der Ursache eines möglichen Fehlers oder einer anderen unerwünschten Situation Korrekturmaßnahme: ist eine Maßnahme zur Beseitigung der Ursache eines erkannten Fehlers oder einer anderen unerwünschten Situation Spezifikation: ein Dokument, das Anforderungen festlegt

11 Integrierte Managementsysteme Qualitätsmanagement ISO 9001:2000 Umweltmanagement ISO Sicherehits- und Gesundheitsmanagement OHSAS Risikomanagement ONR 49000

12 Interne Motive für IMS Unternehmenspolitik Fehlerverhütung und Risikomanagement Verbesserungsbedarf der Aufbau- und Ablaufstruktur Schulungen Regelungsbedarf Wunsch des Eigentümers

13 Externe Motive für IMS Kundendruck Marktdruck Gesetzesdruck Haftungsfälle Kundenaudits

14 Probleme und Nachteile von IMS NUR Zertifizierung angestrebt KEINE Identifikation der Geschäftsführung Qualitätsbürokratismus Statistische Behandlung des QM-Systems Position des QM-Beauftragten IMS ohne Einbeziehung der Mitarbeiter

15 Historische Entwicklung Unterangebot: Verkäufermarkt - Qualitätskontrolle Angebot und Nachfrage ausgeglichen: Verbrauchermarkt - Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung Überangebot an Waren: Verdrängungsmarkt - statistische Verfahren, syst. Gestaltung der Produktionsprozesse,erste Zertifizierungen Änderung und Erweiterungen: Modernisierung - Zertifizierte Qm-Systeme,TQM als Managementansatz, Qualitätspreise Vernetzung Lieferant -Kunde, Service-Qualität, Umweltaspekt- Zukunftsorientierung - TQM mit gezielten Umwelt- und Informationsmanagement


Herunterladen ppt "Qualitätsmanagement Marketing Controlling BW ÜFA Matura QMM Warum? Kooperationsfähigkeit Fachkompetenz Einsatzbereitschaft PM & QM & WM Iso-Zertifizierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen