Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fakten, Thesen und Handlungsperspektiven Würzburg, 17. 09. 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fakten, Thesen und Handlungsperspektiven Würzburg, 17. 09. 2012."—  Präsentation transkript:

1 Fakten, Thesen und Handlungsperspektiven Würzburg,

2 Fördervereine und Freundeskreise als Partner und Förderer von Bibliotheken Notwendigkeit der Unterstützung durch potente Freundeskreise wird heute überall gesehen Quantitative Entwicklung der Freundeskreise in Deutschland: 1990: ca. 5o Fördervereine 2000: 136 (erfasste) Freundeskreise, davon 71% erst in den 90er Jahren gegründet 2012: 424 Freundeskreise (bei dbv- Mitgliedsbibliotheken!) Schwerpunkt bei den Öffentlichen Bibliotheken in Sektion 1 (92%) und Sektion 2 (72%)

3 Unterstützungsbedarf der deutschen Bibliotheksleiter (dbv-Umfrage Okt. 2011) Effektive Lobbyarbeit (69 Nennungen) Fundraising (62 Nennungen) Aktivierung der Bibliotheksnutzer als Lobby (48 Nennungen) Bereitstellung ehrenamtlicher Helfer (44 Nennungen) Eigene Veranstaltungstätigkeit (ebenfalls 44 Nennungen)

4 Praktische Defizite und Entwicklungsbedarf der deutschen Freundeskreise Lese- und Literaturförderung vorrangig  Veränderte Prioritätensetzung Zu geringe Mitgliederzahlen  Öffnung für neue Zielgruppen Lobbyarbeit zu unprofessionell und unpolitisch (mangelnder Erfahrungsaustausch)  Unterstützung der Arbeit vor Ort durch Netzwerke und organisatorischen Zusammenschluss (Umfrage 2001: 82% pro Erfahrungsaustausch; 68 % pro Dachverband)

5 Konkreter Unterstützungsbedarf durch ein „Netzwerk“ (dbv-Umfrage „Freundeskreise“ von Anfang 2012)  Informations- und Erfahrungsaustausch (45 Nennungen)  Strategien für  erfolgreiche Lobbyarbeit (53 Nennungen),  Fundraising (45 Nennungen),  die Aktivierung der Bibliotheksbenutzer als Lobby (42 Nennungen).  die Mitgliedergewinnung (14 Nennungen) und  die Gewinnung und Organisation ehrenamtlicher Helfer  Vernetzung über eine Internetplattform (11 Nennungen)  Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit (10 Nennungen)

6 Der Weg zu einer Vernetzung der Arbeit der Freundeskreise unter dem Dach des dbv Der Ausbau der „Konferenz der Freundeskreise“ (seit 2005) zu einer Arbeitsgemeinschaft im dbv Organisation eines wechselseitigen Erfahrungsaustauschs Ausbau der Internet-Seiten des dbv zum „Portal“ der Freundeskreise Der Startschuss: Das Treffen der Freundeskreise in der Kölner Dombibliothek im April 2012

7 Die Tagung der Freundeskreise in der Kölner Dombibliothek am 21. April 2012 Teilnehmer: 4 Vertreter des dbv (Dr. J.-P. Barbian, Dr. R. Schneider, B. Schleihagen, B. Wühr) und fast 50 Vertreter von Freundeskreisen

8 Ergebnisse Vorstellung des neuen (ehrenamtlichen) Koordinators der „Konferenz der Freundeskreise“ Vorstellung neuer Angebote des dbv für die „Konferenz“: Mailingliste, Newsletter und „Schnupper-Mitgliedschaft“ kostenfrei bis Ende 2012 (der – moderate – künftige Mitgliedsbeitrag wird noch diskutiert) Einstimmiger Beschluss aller Anwesenden, zukünftig verstärkt und möglichst kontinuierlich zusammen zu arbeiten

9 Planungen Erweiterung der Mitglieder der „Konferenz“ Wahl eines Vorstandes auf dem nächsten Treffen der Freundeskreise am 9. März 2013 in Leipzig Unterstützung der Arbeit des Vorstandes durch dbv und Koordinator Ausbau der Website zum Portal Start einer Mitglieder-Werbekampagne Entwicklung neuer regionaler und überregionaler Kommunikationsformen der Freundeskreise

10 Unterstützen Sie die Vernetzung und Aktivierung der deutschen Bibliotheks- Freundeskreise! Motivieren Sie in Ihren Gremien zum Beitritt der Freundeskreise zur „Konferenz“ und zur Mitarbeit im Netzwerk! Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Fakten, Thesen und Handlungsperspektiven Würzburg, 17. 09. 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen