Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen."—  Präsentation transkript:

1 1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen

2 2 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Freitag: : Geschichte der Bildungspsychologie Voraussetzungen und Folgen von Bildung: gesundes Aufwachsen: Bindung und Bildung kognitive Entwicklung: Piaget und Wygotski Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

3 3 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Freitag: : Voraussetzungen und Folgen von Bildung: Implikationen für den Unterricht Lernen und Lernstörungen Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

4 4 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Samstag: : Rolle der Gleichaltrigen und Rolle des Fernsehens: Peer-und Mediensozialisation Werte und Wertentwicklung von jungen Erwachsenen Entwicklung und Förderung moralischer Bildung Kognitive Fähigkeiten, Bildung und Weisheit im Alter Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

5 5 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Freitag: : Bildung und Erziehung Funktion und Wirkung von Bildungsinstitutionen: Kindergarten, Schulen, Hochschulen Schule und Schulleistungsstudien: PISA TIMMS IGLU Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

6 6 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Freitag: : Migrantenkinder und ihr Scheitern am Bildungssystem: Erklärungen und Deutungen Lern- und Leistungsmotivation in der Schule: Motivationsförderung Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

7 7 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Samstag: : Interventionen bei Lern- und Leistungsstörungen (Dyslexie, Dyskalkulie) Beratungspsychologie und ihre Anwendungen Training sozialer Kompetenzen Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

8 8 Geschichte pädagogisch-psychologischen Denkens

9 9 Pädagogische bzw. Bildungspsychologie Beschäftigung mit Lernen und Lehren verstanden; Sie ist aber nicht nur eine Schulpsychologie. Denn nicht nur in der Schule wird gelernt, gebildet, sondern auch im Kindergarten in der Familie in der Arbeitswelt im Alltag mit Freunden und vielen anderen ausserinstitutionellen Kontexten.

10 10 Bildungs- und Pädagogische Psychologie ist bestrebt, menschliches Verhalten und Erleben zu beschreiben, (Deskription), zu erklären (Explikation), vorherzusagen (Prognose,) und zu verändern (Manipulation). Im Fokus stehen jedoch erzieherische – und Bildungsprozesse.

11 11 Was sind die Merkmale einer guten Theorie? 1. Es ist klar umrissen, worauf sich ihre Sätze beziehen (Geltungsbereich); 2. Die verwendeten Begriffe sind klar definiert; 3. Innerhalb der theoretischen Sätze gibt es keine internen Widersprüche 4. Die verwendeten Konstrukte sind operationalisierbar und die Aussagen sind empirischer Überprüfung zugänglich;

12 12 Was sind die Merkmale einer guten Theorie? 5. Die Aussage sollten nach Möglichkeit bislang nicht widerlegt sein bzw. gültig sein; 6. Die Aussagen sollten so einfach wie möglich sein (Sparsamkeitsprinzip; Ockhams Rasiermesser); 7. Nach Möglichkeit sollte eine Theorie auch eine praktische Relevanz haben.

13 13 Zentrale Begriffe: 1) Entwicklung und Lernen 2) Handlung 3) Sozialisation 4) Motivation 5) Normen, Werten und (Erziehungs-)ziele 6) Bildung

14 14 Handlung Strategien des Handelns: (Miller, Galanter & Pribram, 1973) Handlung konzeptualisiert als TOTE-Schema Test - Operate - Test - Exit Test-Operate-Test

15 15 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Normen, Werten und (Erziehungs-)ziele Erziehungshandeln ist stets gerichtet einerseits auf die Entwicklung oder Ausbildung von Personen- und Verhaltensmerkmalen, die als gut bezeichnet werden; sowie andererseits auf die Hemmung von Merkmalen, die als schlecht bezeichnet werden. Normen dienen der Bewertung von gut und schlecht; als eine Art Kompaß des Handelns bzw. als ein Abbruchkriterium bei unerwünschten Merkmalen

16 16 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Normen, Werten und (Erziehungs-)ziele Erst eine Feststellung einer Normabweichung kann Hilfen, Unterstützungen, Interventionen rechtfertigen; sie ist die Voraussetzung für Beratung und Förderung.

17 17 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Normen, Werten und (Erziehungs-)ziele Kritisch ist jedoch festzuhalten: 1. Ist das, was gehäuft vorkommt, was eine statistische Norm bildet, auch sinnvoll und gut? Wann etwas als abweichend bezeichnet wird, ist von der Wahl der Referenzgruppe abhängig. 2. Bei der Orientierung an Idealnormen wird das empirische Handeln des konkreten Individuums stets abgewertet. Auch Idealnormen, insbesondere Erziehungsziele, die darauf hin formuliert sind, unterliegen starken gesellschaftlichen Wandlungen (Beispiel: Wertewandel).

18 18 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Normen, Werten und (Erziehungs-)ziele Wertewandel: Von: Disziplin, Gehorsam, Treue, Fleiß, Bescheidenheit, Unterordnung, Enthaltsamkeit, Zu: Emanzipation, Autonomie, Genuß, Abenteuer, Spannung, Kreativität, Spontaneität etc.

19 19 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Erziehungsziele Statt festgelegter inhaltlicher Erziehungsziele bzw. Werte: Formale Fassung des Zieles und Gegenstandes erzieherischen Handelns (Brandstätter, 1980): die Bedingungen für die Möglichkeit von Selbstoptimierung

20 20 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Erziehungs-und Bildungsziele Erziehung, Förderung und Bildung sollen also Menschen in die Lage versetzen, ihre eigenen Entwicklungsziele möglichst selbständig zu definieren und auch möglichst unabhängig zu erlangen; Entwicklungsförderung sollte demnach also als Hilfe zur Autonomie verstanden werden. Wenn Du Deinen Freund magst, schenke ihm ein Fisch; wenn Du ihn aber wirklich liebst, dann bringe ihm das Angeln bei !

21 21 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: 1) Entwicklung 2) Handlung 3) Sozialisation 4) Motivation 5) Normen, Werten und (Erziehungs-)ziele 6) Bildung

22 22 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Bildung 1. Wissen: Kenntnis relevanter Wissensinhalte. Konkret: Sprache: Muttersprache, Fremdsprachen; Rechnen und Mathematik; Naturwissenschaften: Physik, Chemie, Astronomie, Biologie, Medizin; Sozial- und Geisteswissenschaften: Geschichte, Kultur, Literatur, Geographie, Gesellschaft, Menschenkunde; Kunst und Musik; Wirtschaft und Recht; Alltags- und Weltwissen: Bedienung von Geräten, tacit knowledge.

23 23 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Bildung 2. Kompetenzen: Fähigkeit, relevante Wissensinhalte zu erwerben, zu verstehen, in ein sinnvolles Ganzes zu bringen, zu bewerten, anzuwenden und innovativ zu verändern. Konkret: Denken und Urteilsvermögen; Leseverständnis, mündlicher und schriftlicher Ausdruck; Mathematisches, statistisches und naturwissenschaftliches Verständnis; Spielen von Musikinstrumenten; Lernen; Emotionale und soziale Kompetenzen;

24 24 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Bildung 2. Kompetenzen: Selbststeuerung (Ziele selbst setzen, zielführende Handlungen selbst initiieren,Handlungen selbst überwachen und bewerten, eigene Handlungs- und Zielkorrektur); Kompetenzen und Fertigkeiten des Alltagslebens (Schwimmen, Radfahren, Autofahren, Organisation, Konversation, Umgangsformen, Verhandlung).

25 25 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Bildung 3. Präferenzen und Geschmack: Schönes / Ästhetisches von Nichtschönem / Unästhetischem unterscheiden zu können; ästhetisch-evaluatives Urteilsvermögen ausbilden. Zu den Inhaltsgebieten gehören: Lebensgestaltung, Essen, Kleidung, Musik, Kunst, Literatur, Film, Stil, Einrichtung.

26 26 Zentrale Begriffe der Pädagogischen Psychologie: Bildung 4. Geistig-seelische Haltung: Nachdenklich-kritischer Umgang mit den Prinzipien und Phänomenen der eigenen Kultur, des eigenen Lebens, fremder Kulturen und des Lebens anderer; Reflexion und Selbstreflexion. Sich im Denken orientieren; Probleme zulassen und durch Nachdenken und Argumentation lösen; Vernünftige Selbstbestimmungsfähigkeit und emanzipatorische Selbständerungsfähigkeit zu seelisch-geistiger Freiheit, aber auch ethische Grundhaltung gegenüber anderen, anderem und sich.

27 27 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Pädagogische Psychologie als eine institutionalisierte Verbindung von Pädagogik und Psychologie (Begrifflich geht Pädagogik auf das griechische pais : Kind und agoge´: Führung zurück).

28 28 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Johann Amos Comenius ( ), Jean-Jacques Rousseau ( ), (Emile) Johann Heinrich Pestalozzi ( ), Johann Friedrich Herbart ( )

29 29 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Johann Amos Comenius ( ), Alle Menschen solle alle Dinge der Welt vollständig erlernen dürfen Schulpflicht bis 12 J. für Jungen und Mädchen) Lernprinzipien: Lernen durch Tun, Anschauung vor sprachlicher Vermittlung, Muttersprache vor Fremdsprache, Beispiel bzw. das persönliche Vorbild vor die Worte, Anschaulichkeit und Strukturiertheit des Unterrichts, Bezug des Unterrichts zum Alltag usw. Großer Teil dieser Prinzipien: Kernbestand des heutigen Bildungssystems.

30 30 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Jean-Jacques Rousseau ( ), (Emile) Johann Heinrich Pestalozzi ( ), (Einheit von Hand-Herz und Haupt) Johann Friedrich Herbart ( ) (Psychologie als Wissenschaft: auf Erfahrung, Metaphysik und Mathematik gegründet)

31 31 Geschichte der Pädagogischen Psychologie : Johann Friedrich Herbart ( ) Aufgabe der Pädagogik: die Möglichkeit der Erziehung in doppelter Hinsicht zu beantworten: 1. Wie lassen sich die Empfänglichkeit und Bildsamkeit des Zöglings beeinflussen? 2. Wie wirken sich die Erziehungsmittel auf den Zögling aus?

32 32 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Friedrich Fröbel ( ): Wichtige Bedeutung des Spiels für Bildungsprozesse des Kindes Darüber hinaus: Die Kinder-garten Idee; Nicht nur als Bildungsort, sondern auch Kinder-garten im räumlich materiellen Sinne: Jedes Kind sollte im Garten auch bauend, pflanzend tätig sein; Lernen und Bildung im Kindesalter durch konkretes Tun; aus heutiger Sicht: Selbstwirksamkeitserfahrung machen: Pflegen und Hegen von Pflanzen; Verantwortlichkeit für das Gedeihen lernen; Sich selbst als ein Teil der Natur erleben. Restitution des Garten Eden über die Kindheit als Garten Eden

33 33 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Ernst Meumann ( ) Wilhelm August Lay ( ) durch empirisch-experimentelle Forschung – und nicht mehr durch geisteswissenschaftlich-historische Verfahren - in erster Linie Erziehung, Unterricht und Ausbildung zu verbessern. Meumann: Begründung der Pädagogik als eine Experimentalwissenschaft.

34 34 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Ernst Meumann ( ) Im Mittelpunkt: das Studium des Schulkindes, seine Eigenart, seine Entwicklung und seine Arbeit stehen (Vgl. W. Herzog). Engführung von pädagogischer Praxis und psychologischer Forschung bildete Meumanns Ideal. Intelligenzprüfung als ein wichtiger Bereich der Pädagogik; dadurch: Anspruch, eine individuelle Behandlung des Kindes zu gewährleisten. Vorschlag von Meumann: Errichtung von Sonderklassen für Minderbegabte bzw. ein begabungsdifferenzierender Unterricht.

35 35 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: In den USA: William James ( ) John Dewey ( ) Edward Thorndike ( )

36 36 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: In der Schweiz: Eduard Claparède ( )

37 37 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Markante Phase der Pädagogischen Psychologie: Reformpädagogik

38 38 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Reformpädagogik pädagogische Leitsätze mit der Natur der kindlichen Entwicklung in Einklang zu bringen, Pädagogik durch entwicklungspsychologische Erkenntnisse zu fundieren, d. h. sie der inneren Gesetzlichkeit der kindlichen Natur anzupassen und sie nicht von einer Erwachsenenperspektive als normativ erachtete Leitsätze dem Kinde überzustülpen. Entwicklung, natürliche Erziehung und Pädagogik vom Kinde aus

39 39 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Weitere zentrale Autoren der Reformpädagogik: Hermann Nohl (Reformsozialpädagoge), Curt Bondy (Gefängniserziehung) August Aichhorn (Gründung von Fürsorgeanstalten für Verwahrloste in Österreich, 1918) Berthold Otto (Hauslehrerschule, 1882) Georg Kerschensteiner (Aufbau des Berufsschulwesens in Deutschland) Pavel Blonski Arbeitsschule (1919).

40 40 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Didaktisch-pädagogische Modelle des 19. Jh. vornehmlich orientiert am Lehrstoff, am Lehrer und an der Lehrmethode, Reformpädagogik orientiert am Lernen selbst (und nicht auf den Stoff), am Schüler (und nicht am Lehrer) und an den psychologischen Gegebenheiten der Situation statt an einer abstrakten Methode.

41 41 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Erfolg der pädagogischen Bemühungen: weniger in der Etablierung einer Theorie, sondern Pädagogisierung der Gesellschaft: Aufbau des Schulwesens, Errichtung von Lehrerbildungsanstalten, Durchsetzung der Schulpflicht. Ellen Kay: Das Jahrhundert des Kindes

42 42 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Auch ein in der Gegenwart bewahrenswertes Motiv der Reformpädagogik: Die Angst, das kollektive Trauma der Erziehungsgeschichte aus Lern- und Bildungsprozessen zu entfernen!

43 43 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Relevantes Datum für die Institutionalisierungsphase: 1941: Einführung einer Diplomprüfungsordnung für das Fach Psychologie Gründung der Zeitschrift Schule und Psychologie (1954); später umbenannt in Psychologie in Erziehung und Unterricht

44 44 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Ab den 60-er Jahren: Gründung von Forschungseinrichtungen mit explizit pädagogisch-psychologischen Fragestellungen: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin (1963), Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt (1964), Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften in Kiel (1966) Zentrum für empirisch-pädagogische Forschung in Landau (1971).

45 45 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Ab den 70-er Jahren: Intelligenzentwicklung Frühförderung sowie schulische kompensatorische Erziehung Frage nach den Bedingungen des Schulerfolges, Qualität des Unterrichts, die Auswirkungen sowie die prognostische Zuverlässigkeit der Zensurengebung, heimliches Curriculum, heimliche Lehrererwartungen (Pygmalioneffekt) Demokratie und Schule

46 46 Geschichte der Pädagogischen Psychologie: Ab den 80-er Jahren: zunehmende Fokussierung auf motivationale und kognitive Theorien in der Forschung behavioristische Lerntheorien genießen eher historische Relevanz; Wissensrepräsentationen, gedächtnispsychologische Befunde, Lernstrategien (selbstgesteuertes Lernen, Lernen in Gruppen etc.) sowie die Analyse von Schüler- und Lehrer-Kognitionen stehen im Mittelpunkt Intelligenzforschung nicht nur mit Blick auf Benachteiligte und deren Förderung, sondern ebenso mit Blick auf Identifikation von Hochbegabten und deren entsprechender Förderung

47 47 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen