Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Präsentation von Antje Grünkemeier Studentennr. 127539 Lisa Heine Studentennr.120275 Aktion Menschenstadt Essen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Präsentation von Antje Grünkemeier Studentennr. 127539 Lisa Heine Studentennr.120275 Aktion Menschenstadt Essen."—  Präsentation transkript:

1 Präsentation von Antje Grünkemeier Studentennr Lisa Heine Studentennr Aktion Menschenstadt Essen

2 Ablauf Einleitung Zielgruppe/Ziele/Projekte: Lisa Gesetzliche Rahmenbedingungen/Finanzierungsrahmen: Antje Mitarbeiter/Berufsgruppen: Lisa Hierarchie/Kompetenzen: Antje Ablauf einer möglichen Zusammenarbeit/Konfliktthemen: Lisa Qualität- mögliche Änderungen/Verbesserungen: Antje Attraktives/Kritisches Arbeitsfeld? Schluss

3 Aktion Menschenstadt Essen Behindertenreferat Evangelische Kirche in Essen III Hagen Essen Interviewte Person: Annette Wilke Stellvertretende Referatsleitung Sozialarbeiterin und Sozialwirtin

4 Aktion Menschenstadt Essen Das machbare Glück von Dromstaedt - Eine Stadt investiert in Menschen und gewinnt Reichtümer – Grundsatz: keine neuen Sondereinrichtungen schaffen und alle vorhandenen schrittweise abbauen Alternative Formen des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens ausbauen

5 Zielgruppe Kinder bis Erwachsene mit Behinderung/en, Hauptzielgruppe Menschen mit geistiger Behinderung, ihre Angehörigen bzw. ihr Unterstützungssystem Alle denkbaren Behinderungen, Entwicklungsverzögerungen und Syndrome

6 Ziele Ausbau von Begegnungs- und Gemeinschaftsangeboten als Bestandteile des allgemeinen Zusammenlebens Unterstützung der selbstbestimmten Lebensgestaltung von Menschen mit Behinderung durch Assistenzdienste

7 Projekte Gemeinsame Projekte von Menschen mit und ohne Behinderung, z.B.: Integrationshilfen Urlaub und Freizeiten Gottesdienste und gemeindliche Angebote Freizeit und Bildung Stadtteilcafés Kinder und Jugendhaus Miniferien

8 Gesetzliche Rahmenbedingungen Eingliederungshilfe (§§ 53ff SGB XII): Menschen mit Behinderung/ von Behinderung bedroht -> Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe: SGB VIII -> § 35a Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche

9 Gesetzliche Rahmenbedingungen Soziale Pflegeversicherung (SGB XI): § 39 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson § 45b zusätzliche Betreuungsleistungen

10 Finanzierungsrahmen 16, 50 /Std. & diverse Refinanzierbar über: Eingliederungshilfe (Sozialamt) Kinder- & Jugendhilfe (Jugendamt) Pflegekasse (Krankenkasse) Projektmittel der Aktion Menschenstadt Spenden Beiträge der Betroffenen

11 Mitarbeiter/Berufsgruppen Honorarkräfte: 210 in den Familien 170 in den Schulen 40 in den KiTas 60 in den Freizeiten Ca. 35 FSJ-lerInnen und BFD- lerInnen Hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Leitung Inklusionsförderdienste Urlaub Buschhütte Stadtteilcafes Abrechnungswesen -> flache Strukturen

12 Hierachie?

13 Kompetenzen Gute Kenntnisse in der Arbeit mit MmB Sehr gute Beratungskompetenzen Sehr gute Kenntnisse des SGB Hohe Flexibilität Netzwerk-Arbeit Koordinierungsstärke Teamfähigkeit Identifikation mit Leitbild

14 Zusammenarbeit Kita: Pädagogen/innen vor Ort, Fachberatung, JA/SA, SPZ, Gesundheitsamt Schule: Pädagogen/innen vor Ort, Sonderpädagoginnen, Kompetenzzentren, JA/SA, SPZ, Gesundheitsamt

15 Ablauf einer möglichen Zusammenarbeit Mutter möchte ihr behindertes Kind in einem Regelkindergarten unterbringen Beratungsgespräch mit der Projektleitung des Bereichs Kindergarten Voraussetzung für die Beantragung ist: das Einverständnis der Eltern und der Kindergartenleitung Antragstellung beim Amt für Soziales und Wohnen Hilfeplangespräch mit Erzieher/innen, Eltern, Projektleitung des Behindertenreferates, bei Bedarf mit Vertretern des Gesundheits- und Jugendamtes

16 Konfliktthemen In der Beratung geht es um die relevanten Rechtsgrundlagen bzw. ihre praktische Ausgestaltung, um Dienste in Anspruch nehmen zu können Wenn es Konflikte gibt, dann geht es um Beschwerden seitens des MA oder Lehrer/innen, Angehörige etc.

17 Änderungen zum Beibehalten oder Verbessern der Qualität Installieren eines Beschwerdemanagements Leistungsvereinbarungen mit Kostenträgern (höhere Planungssicherheit -> MA-Verträge, Löhne etc.) Methoden im Honorar-Bereich zur besseren Rückmeldung beteiligter Akteure

18 Attraktives Kritisches Arbeitsfeld ProContra Viel Eigenverantwortung Entscheidungsfreiheit Zeit selbst einteilen Arbeit im Team Mitwirken in verschiedenen Netzwerken Wenig Kontakt zu den eigentlichen Klienten Viel Verwaltungsaufgaben/ Finanzielles/ Anträge stellen Gutes Zeitmanagement erforderlich Hohe Flexibilität (viel Stress?)

19 Quellen & weitere Informationen Bilder: school.de/intercultural/index.php?title=Internationale_Strategische_Allianzen_in_der_Automobilindustrie&red irect=no school.de/intercultural/index.php?title=Internationale_Strategische_Allianzen_in_der_Automobilindustrie&red irect=no Figuren,%20Teil%204%3A%20Konflikte%20darstellen/?tx_pplarchive_pi1[action]=single Figuren,%20Teil%204%3A%20Konflikte%20darstellen/?tx_pplarchive_pi1[action]=single


Herunterladen ppt "Präsentation von Antje Grünkemeier Studentennr. 127539 Lisa Heine Studentennr.120275 Aktion Menschenstadt Essen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen