Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Unterstützungsmöglichkeiten für kranke und behinderte Kinder sowie deren Familien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Unterstützungsmöglichkeiten für kranke und behinderte Kinder sowie deren Familien."—  Präsentation transkript:

1 1 Unterstützungsmöglichkeiten für kranke und behinderte Kinder sowie deren Familien

2 2 Der Verein wir für pänz e.V.

3 3 Arbeitsbereiche

4 4 © wir für pänz e.V. Öffentlich- keitsarbeit Kinder- kranken- pflege Ambulant Betreutes Wohnen Fort- bildungen coole pänz kleine pänz Beratung FUD Familien- unterstützend. Dienst Ambulante Jugendhilfe Ein- gliederungs- hilfe Intensivpflege SGB V Pflegeberatung nach SGB XI Rückzugspflege SGB V Behandlungspfleg e SGB V Hilfe zur Pflege SGB XII Haushaltshilfe SGB V Verhinderungspfleg e Ergänzungspflege SGB XI Integr. Kindergruppe Integr. Spielgruppe Mutter-Kind-Gruppe coole pänz an Grundschulen Powerkids Powergirls coole pänz § 20 SGB XIII § 27 SGB XIII Ergänzungskräfte § 31 SGB XIII § 35 SGB XIII Päd. Schul- und Kitabegleitung nach §§ 53/54 SGB XII und § 35a SGB XIII med. Schul- und Kitabegleitung

5 5 Nach der Geburt: Häusliche Kinderkrankenpflege nach § 37 Abs. 1 und 2 SGB V

6 6 Krankenkasse - Haushaltshilfen nach § 38 SGB V Bei besonderen Belastungssituationen wie - Krankheit der Pflegeperson - Risikoschwangerschaft der Mutter - Überforderung der Eltern - Vorliegen einer lang andauernden Erkrankung eines Elternteils wenn - die Weiterführung des Haushalts - die Betreuung, Versorgung und Erziehung der (gesunden) Kinder nicht von der Familie selbst, bzw. durch Nachbarschaftshilfe oder Freunde, erbracht werden kann.

7 7 Ambulante Kinder- und Jugendhilfe Kinder und Familien in Krisensituationen nach § 20 SGB VIII Durch praktische Hilfe, Not- und Krisensituationen überbrücken und Familiensysteme stabilisieren, um das Wohl des Kindes (bis 14 Jahre) im elterlichen Haushalt zu gewährleisten. Die Hilfe nach § 20 KJHG wird in der Regel im Anschluss an die Haushaltshilfe der Krankenkasse gewährt.

8 8 ab 1 Jahr Leistungen der Pflegeversicherung §§ 36 ff SGB XI Fachpersonal übernimmt die Grundpflege des Kindes im Rahmen der Pflegeversicherung.

9 9 Leistungen der Pflegeversicherung nach § 39 SGB XI Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson In Absprache mit den Eltern Freizeit gestalten. Absprachen über die Art und Dauer des Einsatzes werden individuell mit den Eltern abgesprochen. Eine gegenseitige Sympathie ist Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit in der Verhinderungspflege. Diese Hilfe kann entweder über einen Pflegedienst oder in Eigenverantwortlichkeit geplant werden stehen hier ohne Abzug von Geldern den Familien zur Verfügung

10 10 Sozialamt (in NRW! Berlin ?) Ergänzende Hilfen zur Pflege nach §§ 65 ff SGB XII Leistungen können zusätzlich zur Verhinderungspflege beantragt werden. Sie sind einkommensabhängig. Beim zuständigen Sozialamt können bis zu 48 Stunden im Quartal beantragt werden.

11 11 Ab 3 Jahren (gesetzlicher Anspruch auf einen Kindergartenplatz) Begleitung in die Kindertagesstätte

12 12 pädagogische KiTa-Begleitung bei Kindern mit besonderen Formen von geistiger Behinderung (§§ 53, 54 SGB XII) oder Autismus (§ 35a SGB VIII) Für Kinder, die zusätzlich zu einer bestehenden Behinderung so intensive Auffälligkeiten aufweisen, dass die Fachkräfte der entsprechenden Facheinrichtung nicht in der Lage sind das Kind entsprechend zu fördern, ohne die anderen Kinder zu kurz kommen zu lassen.

13 13 medizinische KiTa-Begleitung nach § 53, 54 SGB XII / § 37 SGB V bei Kindern mit schweren Erkrankungen sowie Anfallsleiden

14 14 Ab 6 Jahren (gesetzliche Schulpflicht) Begleitung in die Schule

15 15 pädagogische Schulbegleitung bei Kindern mit besonderen Formen von geistiger Behinderung (§§ 53, 54 SGB XII) oder Autismus (§ 35a SGB VIII) Für Kinder, die zusätzlich zu einer bestehenden Behinderung so intensive Auffälligkeiten aufweisen, dass die Fachkräfte der entsprechenden Facheinrichtung nicht in der Lage sind das Kind entsprechend zu fördern, ohne die anderen Kinder zu kurz kommen zu lassen.

16 16 medizinische Schulbegleitung nach §§ 53, 54 SGB XII / § 37 SGB V bei Kindern mit schweren Erkrankungen sowie Anfallsleiden Besonderes im Gegensatz zu medizinischer KiTa-Begleitung: Kinder, die eine Förderschule besuchen (z.B. Schule für Geistigbehinderte/Körperbehinderte) müssen einen besonderen Bedarf nachweisen. Begründung: Förderschulen beschäftigen i.d.R. med. Pflegepersonal. Erst wenn die Versorgung zu aufwendig (permanente Versorgung) oder zu Risikohaft (z.B. bei schweren Herzkrankheiten oder Anfallsleiden) kann eine medizinische Begleitung gewährt werden.

17 17 medizinische Schulbegleitung in Regelschulen bei Kindern mit chronischen Erkrankungen Besonderes: Kranke Kinder (z.B. mit schweren Formen von Diabetes) können eine Regelschule besuchen und müssen nicht auf eine Körperbehindertenschule gehen. Die Behandlungspflege der Kinder kann entweder durch regelmäßige Besuche eines Pflegedienstes in der Schule oder durch eine permanente Begleitung erfolgen. Ausweitung des Begriffes häusliche Pflege durch BSG im November 2002

18 18 Bedingungen für KiTa und Schulbegleitungen - ALLE Beteiligten müssen die Begleitung befürworten (Gespräch in Einrichtung führen) - Gutachten der Einrichtung / der Ärzte / des Gesundheitsamtes - Sonderwünsche können i.d.R. nicht Umgesetzt werden - Fachkraft oder Nicht-Fachkraft (z.B. Zivi) ist die Frage

19 19 - Es wird nur im Assistenzmodell mit den Lehrern oder Erziehern zusammen gearbeitet. Aufgrund der starken Auffälligkeit der Kinder ist es notwendig, dass die Begleitung zusammen mit den Mitarbeitern der Einrichtung Fördermodelle entwickelt und selbständig mit dem Kind arbeitet. Im medizinischen wie im pädagogischen Bereich werden zwei bis drei Fachkräfte eingesetzt, die somit eine hohe Betreuungskontinuität gewährleisten. Eine enge Zusammenarbeit mit Eltern, Klinik, Kinderarzt, Pädagogen, Lehrern etc., ist für die Arbeit unverzichtbar.

20 20 Wie gehts ??? - Autismus in Kita: § 53, 54 SGB XII formlos an übergeordnetes Sozialamt - Autismus in Schule: § 35 a SGB VIII; formlos an Bezirksjugendamt

21 21 Wie gehts ??? medizinisch in KiTa und Schule: § 53, 54 SGB XII formlos an übergeordnetes Sozialamt vorsorglich auch: § 37 SGB V, formlos an Krankenkasse bei Ablehnung diese mit ans Sozialamt schicken

22 22 Wie gehts ??? - geistige Behinderung in Kita: § 53, 54 SGB XII formlos an übergeordnetes Sozialamt - geistige Behinderung in Schule: § 53, 54 SGB XII formlos an übergeordnetes Sozialamt

23 23 Die Ämter Bei einem erstmaligen Antrag sind folgende Unterlagen einzureichen: 1. Antrag auf die Hilfe 2. vorhandene medizinisch/therapeutische Unterlagen zur vorliegenden Behinderung 3. Bei vorliegendem sonderpädagogischen Förderbedarf: Kopie der Schulzuweisung Folgeantrag: Wird nach Ablauf der Bewilligung eine Fortsetzung gewünscht, ist ein formloser Antrag der Eltern bzw. der gesetzlichen Vertreter auf Weiterbewilligung erforderlich.

24 24 Bearbeitungsschritte der Ämter bei Neuanträgen: - Prüfung der Zuständigkeit - Prüfung des Nachrangs (eventuell sind Kranken- oder Pflegekassen vorrangig leistungsverpflichtet) - Einholung einer schulfachlichen Stellungnahme vom Schulamt Bei Befürwortung durch das Schulamt: - Einholung einer Stellungnahme des Gesundheitsamtes - Ermessensentscheidung im Einzelfall durch das entsprechende Amt - Liegt bei gegebenem sonderpädagogischen Förderbedarf noch keine Schulzuweisung vor, sollte das Amt zur Beschleunigung des Verfahrens eine Fallkonferenz unter Beteiligung der Beteiligten einberufen.

25 25 Grundlage der Ermessensentscheidung im Einzelfall Auswertung der Antragsunterlagen/Stellungnahmen unter folgenden Gesichtspunkten: - Was ist Aufgabe der Schule gemäß Zielen des individuellen Förderplans - Was ist der Beitrag der Sozialhilfe: Hilfe zur angemessenen Schulbildung im Rahmen der Eingliederungshilfe (Schulgesetz § 92.1: individuelle Betreuung und Begleitung einer Schülerin oder eines Schülers durch die die Teilnahme am Unterricht... erst ermöglicht wird, wenn…)? - Bedarf des behinderten Schülers - Qualität des Bedarfs: Fachkraft oder Nicht-Fachkraft (Zivi/FSJ), ggf. mit Zusätzen wie männliche Kraft oder mit pflegerischen Erfahrungen. - Umfang der Leistung in Stunden pro Woche

26 26 Der Leistungserbringer (Pflegedienst, Betreuungsdienst) -Die Dienstaufsicht über dem Mitarbeiter obliegt dem Leistungserbringer. - Die Schulbegleitung unterstützt das Kind während des Zeit in der Einrichtung, einschließlich sonstiger erforderlicher Betreuungszeiten, in den Pausen und bei sonstigen Veranstaltungen sowie bei entsprechender Bewilligung auch während der Beförderung - Die Qualifikation der Schulbegleitung richtet sich nach dem individuellen Bedarf des/der behinderten Schülers/Schülerin. Qualitätsstandards des Dienstes sind u.a.: Supervision, Teamgespräche, Hilfeplangespräche, Fortbildungen, Verträge mit den Eltern, ausführliche Dokumentation, feste Mitarbeiter, …

27 27 Beratung Bitte nehmen Sie Beratung von Facheinrichtungen in Anspruch und scheuen Sie sich nicht, auch unbequeme Fragen zu stellen.

28 28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Andre vom Orde


Herunterladen ppt "1 Unterstützungsmöglichkeiten für kranke und behinderte Kinder sowie deren Familien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen