Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bildung lebenslang? Zur Bedeutung von Bildung im Alter Vortrag gehalten an der Evangelischen Akademie Recklinghausen e.V. 27. November 2006 Prof. Dr. Monika.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bildung lebenslang? Zur Bedeutung von Bildung im Alter Vortrag gehalten an der Evangelischen Akademie Recklinghausen e.V. 27. November 2006 Prof. Dr. Monika."—  Präsentation transkript:

1 Bildung lebenslang? Zur Bedeutung von Bildung im Alter Vortrag gehalten an der Evangelischen Akademie Recklinghausen e.V. 27. November 2006 Prof. Dr. Monika Reichert Universität Dortmund

2 Gliederung des Vortrags 1. Wichtige Definitionen: Lernen und Bildung 2. Zur Notwendigkeit von Bildung im Alter 3. Zur Bildungsbeteiligung älterer Menschen: Wichtige Daten und Fakten 4. Voraussetzung für Bildung und Lernen im Alter: Wichtige Ergebnisse aus Soziologie und Psychologie 5. Barrieren für Bildung und Lernen im Alter 6. Wichtige Maßnahmen zur Überwindung von Bildungsbarrieren bzw. Förderung von Bildung und Lernen im Alter 7. Resümee

3 Bitte vervollständigen Sie diesen Satz Lebenslanges Lernen/Bildung im Alter ist wichtig, weil…..

4 1. Zur Definition von Bildung und Lernen

5 Definition: (Lebenslanges) Lernen Jede zielgerichtete Lerntätigkeit, die einer kontinuierlichen Verbesserung von Kenntnissen, Fähigkeiten und Kompetenzen dient (Memorandum über Lebenslanges Lernen der Kommission der Europäischen Gemeinschaft, Brüssel 2000) Formales Lernen: findet in Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen statt Nicht-formales Lernen: findet außerhalb der Hauptsysteme der allgemeinen und beruflichen Bildung statt (z.B. Lernen am Arbeitsplatz, im Rahmen von Aktivitäten verschiedenster Organisationen Informelles Lernen: natürliche Begleiterscheinung des täglichen Lebens, ein Lernen en passant

6 Definition: Bildung I Bildung kann definiert werden als der bewusste, gezielte Erwerb von neuem Wissen oder neuen Fertigkeiten. Als Bildung kann auch das Ergebnis dieses Prozesses bezeichnet werden. Das Verfolgen von Bildungszielen kann sich über verschieden lange Zeiträume erstrecken und kann verschiedenste Handlungen wie ein Studium, Bücher lesen, Diskussionen und das Lernen von Fertigkeiten integrieren. Sich bilden ist zielbewusst, sinnhaftes Handeln. Bildung ist breiter gefasst als Lernen, da bei Letzterem das bewusste Verfolgen eines Ziels nicht unbedingt gegeben sein muss.

7 Definition: Bildung II Kaiser (1997) versteht Bildung … als die persönliche, zielgerichtete Weiterentwicklung des Menschen in der Auseinandersetzung mit sozialen, gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Lebenslagen.

8 Definition: Bildung im Alter I Altenbildung Altersbildung Erwachsenenbildung mit älteren Menschen Erwachsenenpädagogik Geragogik Gerontagogik …..

9 Definition: Bildung im Alter II Bildung im Alter ist bislang weder in der Theorie noch in der Praxis präzise situiert (Sommer, 2004). In der Regel meint Altersbildung ein Angebot der Institutionen der Erwachsenenbildung und der gemeinwesenorientierten Seniorenarbeit (vgl. Kolland, 2003)

10 Definition: Weiterbildung die Wiederaufnahme des organisierten Lernens nach einer abgeschlossenen Erstausbildung (Bildungskommission des deutschen Bildungsrates, 1970). Weiterbildung Nachberufliche W. Berufsbezogene W. (z.B. allgemeine W.) (z.B. Umschulung)

11 2. Zur Notwendigkeit von lebenslangem Lernen und Bildung im Alter

12 Lebenslanges Lernen/Bildung im Alter ist wichtig, Gesellschafts-/Bildungs- und Arbeitsmarktpolitische Gründe: … weil wir in einer Wissensgesellschaft leben und Wissen der wichtigste Produktivfaktor unserer Gesellschaft ist! … weil auf Grund des schnellen technologischen Wandels Wissen immer wieder aktualisiert werden muss! … weil lebenslanges Lernen die Voraussetzung zum Erhalt und zur Förderung der (beruflichen) Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit einer insgesamt alternden Gesellschaft ist!

13 Lebenslanges Lernen/Bildung im Alter ist wichtig, Gesellschafts-/Bildungs-/Arbeitsmarktpolitische Gründe: … weil damit inter- und intragenerationelle soziale Ungleichheiten abgebaut bzw. gemildert werden! … weil eine alternde Gesellschaft ältere Menschen als Träger von Wissen benötigt! …. weil sie als eine wesentliche Voraussetzung für gesellschaftliche Partizipation auch im Alter ist!

14 Lebenslanges Lernen/Bildung im Alter ist wichtig, Gründe auf der Ebene des Individuums: … weil dadurch die kognitiven Fähigkeiten im höheren Alter erhalten bleiben und gefördert werden können! … weil das Bedürfnis nach Übernahme von Funktionen und Aufgaben hiermit besser realisierbar ist! … weil sie eine wichtige Voraussetzung für eine bessere Bewältigung des eigenen Alters sein kann! … weil es sich um eine Tätigkeit handelt, die auch zur Lebenszufriedenheit im Alter beiträgt!

15 Ein 1. Fazit Das zweite Leitbild (der Altenberichtskommission Potentiale des Alterns) lässt sich umschreiben mit Recht auf lebenslanges Lernen und Pflicht zum lebenslangen Lernen (Kruse, 2005).

16 3. Voraussetzungen für Bildung und Lernen im Alter: Wichtige Ergebnisse aus Psychologie und Soziologie

17 Wichtige Erkenntnisse der Psychologie zum Thema sind u.a.: Lernen bzw. Bildung ist lebenslang möglich; Ältere Menschen lernen anders als jüngere; Kontinuierliches, also am besten lebenslanges Training fördert den Bildungserfolg (selbst im höheren Alter); Lernerfolge erhöhen die die Lernmotivation und die Lebenszufriedenheit; Das Selbstbild im Hinblick auf die Lernfähigkeit im Alter kann fördernd oder hemmend sein;

18 Wichtige Erkenntnisse der Psychologie zum Thema sind u.a.: Anknüpfen an biographische Lernerfahrungen fördert den Bildungserfolg; Soziale und räumliche Umweltbedingungen können lebenslanges Lernen fördern oder hemmen;

19 Wichtige Erkenntnisse der Soziologie zum Thema sind u.a.: Institutionelle Rahmenbedingungen bzw. Institutionen können lebenslanges Lernen fördern oder hemmen; Die bisherige Dreiteilung des Lebenslaufs behindert eine Parallelität z.B. von Arbeit und Lernen; Einmal erworbene Bildungsbenachteiligungen werden über den Lebenslauf mitgeschleppt;

20 Wichtige Erkenntnisse der Soziologie zum Thema sind u.a.: Unterbrechungen von berufsbezogenen Bildungs- prozessen im Lebenslauf erhöhen Bildungs- benachteiligungen und behindern die Lernmotivation; Es gibt – z.B. bedingt durch historische Ereignisse - große Kohortenunterschiede im Lern- bzw. Bildungsverhalten; Die Sozialisation in geschlechtstypische Rollen beeinflusst das Lern- und Bildungsverhalten; Bildungsbenachteiligungen fördern soziale Ungleichheiten;

21 4. Zur Bildungsbeteiligung älterer Menschen: Wichtige Daten und Fakten

22 Ausgangslage Studien zum Thema (Weiter-)bildung bzw. lebenslanges Lernen konzentrieren sich meist auf erwerbstätige Altersgruppen. Untersuchungen, die sich explizit mit älteren Menschen auseinander setzen, behandeln das Thema Bildung häufig nur am Rande.

23 Untersuchung: Bildung im Alter Auftraggeber: BMFSFJ Projektdurchführung: Prof. Dr. M. Kohli, FU Berlin Anzahl der Befragten: im Alter ab 50 Jahren, repräsentative Stichprobe Methode: Telefoninterviews zur Teilnahme bzw. Nichtteilnahme an (Weiter-)Bildungsangeboten in den letzten drei Jahren ( ) Befragung von Altersbildungsveranstaltern (in 150 ausgewählten Gemeinden)

24 Ausmaß der Bildungsbeteiligung I Von Befragten hat ein Viertel im Dreijahres- zeitraum von 1996 bis 1999 an mindestens einer Bildungsveranstaltung teilgenommen. Die aktuelle Bildungsbeteiligung ist unabhängig vom Geschlecht. Allerdings gibt es einen geschlechts- spezifischen Unterschied im Hinblick auf die beruflich bedingte Weiterbildung. Der stärkste Einfluss auf das Ausmaß der Bildungsbeteiligung geht vom Alter aus.

25 Ausmaß der Bildungsbeteiligung II Es gibt einen starken Zusammenhang zwischen Bildungsverhalten im Alter mit der schulischen Grundbildung. Zudem ist das Bildungsverhalten von der (ehemaligen) beruflichen Stellung abhängig.

26 Art der Bildungsteilnahme Älterer I Unter den nicht auf den Beruf bezogenen Veranstaltungstypen dominieren Kurse und Seminare sowie Besichtigungen und Bildungsreisen. Während bei den jüngeren Altersgruppen die Teilnahme an Kursen und Seminaren im Vordergrund steht, nimmt dieser Anteil mit zunehmendem Alter – vor allem ab Mitte 60 – spürbar ab. Ab dann gewinnen Bildungsreisen und Besichtigungen deutlich an Gewicht.

27 Art der Bildungsteilnahme Älterer II Rangreihe der Veranstaltungen: 1.Besichtigungen von Städten, Ländern, Baudenkmälern = 29% 2.Veranstaltungen zu Gesellschaft, Geschichte oder Politik. = 14% 3.musische Veranstaltungen = 9% 4.Fremdsprachenkurse = 9% 5.Veranstaltungen über Gesundheit, Ernährung und Sportangebote = 7%

28 Art der Bildungsteilnahme Älterer III Veranstaltungsträger Volkshochschulen = 26% Kirchen und kirchliche Träger = 14% Vereine = 10% Privat organisiert = 10% Unternehmen und Betriebe = 9% Kommerzielle Bildungsträger = 7% Sonstige (z.B. Universitäten) = 24%

29 Art der Bildungsteilnahme Älterer IV Gewünschte Weiterbildungsangebote in den nächsten zwei Jahren: Kunst-, Musik- und Konzertveranstaltungen = 45% Veranstaltungen zur Ernährung und Gesundheit = 45% Veranstaltungen zur L änder- und Heimatkunde, zu Literatur und Theater = 36% Veranstaltungen zu Umweltthemen, Rechts- und Rentenfragen sowie Gesellschaft und Politik = 27% Veranstaltungen zu Technik, Computer und Fremdsprachen = 24% Veranstaltungen zu Astrologie und Esoterik = 7%

30 Art der Bildungsteilnahme Älterer V Im Hinblick auf die Wahl der Themenbereiche gibt es ausgeprägte geschlechtsspezfische Unterschiede. Frauen: deutlich höhere Nachfrage nach musischen, künstlerischen und gestalterischen Bildungsangeboten sowie bei Gesundheits- und Ernährungsfragen Männer: deutlich höhere Nachfrage nach gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, technischen, natur- und betriebswirtschaftlichen Themen.

31 Ein Blick in die Zukunft Bundesweit wird mit einer deutlichen Steigerung der Bildungsnachfrage bei den jährigen gerechnet (Schröder & Gilberg, 2005). Auch ist davon auszugehen, dass die kommenden Senioren einen höheren Qualitätsanspruch an die Angebote der Weiterbildung haben werden.

32 5. Barrieren in Bezug auf Bildung und Lernen im Alter

33 Was sind Bildungsbarrieren? Einflüsse unterschiedlichster Art, die entweder die Umsetzung eines vorhandenen Bildungswunsches verhindern oder generell verhindern, dass ein solcher Wunsch überhaupt entsteht

34 Empirische Erkenntnisse zu Bildungsbarrieren im Alter Zu den hemmenden Faktoren gehören: niedriges Bildungsniveau hohes Alter Subjektiv negativ eingeschätzter Gesundheitszustand Altersnormen/Altersbilder negative Schulerfahrungen familiäre Verpflichtungen räumliche Distanz zu Bildungseinrichtungen Informationsdefizit Finanzielle Aspekte ….

35 6. Wichtige Maßnahmen zur Überwindung von Bildungsbarrieren bzw. Förderung von Bildung und Lernen im Alter

36 Wichtige Maßnahmen für lebenslanges Lernen/Bildung im Alter Gesellschafts-/Bildungs-/Arbeitsmarktpolitische Ebene: Die Dreiteilung des Lebenslaufs in Ausbildung, Arbeit, Ruhestand muss überwunden werden; Bildungsinstitutionen (z.B. Betriebe, Universitäten) müssen die Möglichkeit zum lebenslangen Lernen bzw. zur Bildung im Alter bieten; Es müssen diesbezügliche Anreize für Bildungsinstitutionen geschaffen werden;

37 Wichtige Maßnahmen für lebenslanges Lernen/Bildung im Alter Gesellschafts-/Bildungs-/Arbeitsmarktpolitische Ebene: Bildungsangebote müssen auf bildungsungewohnte und bildungsferne Zielgruppen zugeschnitten sein; Bildungsangebote müssen intergenerationelles Lernen ermöglichen; Es müssen Möglichkeiten für ältere Menschen vorhanden sein, das Gelernte auch anzuwenden (z.B. im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit);

38 Wichtige Maßnahmen für lebenslanges Lernen/Bildung im Alter Gesellschafts-/Bildungs-/Arbeitsmarktpolitische Ebene: Das negative Altersbild in unserer Gesellschaft muss durch ein realistisches Altersbild ersetzt werden; …..

39 Wichtige Maßnahmen für lebenslanges Lernen/Bildung im Alter Ebene des Individuums: Die Fähigkeit zu lernen muss lebenslang gegeben sein; Die Motivation zu lernen muss bei älteren Menschen vorhanden sein; Das Vertrauen in die Fähigkeit lernen zu können, muss gegeben sein; …..

40 7. Resümee

41 Resümee I Es gibt viele gute Gründe für lebenslanges Lernen und Bildung im Alter. Bildung im Alter wird eher zu einer Selbstverpflichtung werden müssen, auch damit ältere Menschen den Anschluss an den sozialen, kulturellen und technologischen Wandel halten. Lebenslanges Lernen ist nicht als eine individuelle Bringschuld zu definieren. Verstärkte gesellschaftliche Anstrengungen zur Förderung der Bildung im Alter sind dringend notwendig.

42 Jeder, der aufhört zu lernen, ist alt, mag er 20 oder 80 Jahre zählen. Jeder, der weiter lernt, ist jung, mag er 20 oder 80 Jahre zählen. (Henry Ford)


Herunterladen ppt "Bildung lebenslang? Zur Bedeutung von Bildung im Alter Vortrag gehalten an der Evangelischen Akademie Recklinghausen e.V. 27. November 2006 Prof. Dr. Monika."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen