Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

9. April 20149. April 20149. April 2014 StadtCAD Anwendertagung Ulm 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "9. April 20149. April 20149. April 2014 StadtCAD Anwendertagung Ulm 2009."—  Präsentation transkript:

1 9. April April April 2014 StadtCAD Anwendertagung Ulm 2009

2 These: Eine effiziente Arbeitsweise ist die Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Der elektronische Planaustausch zwischen den Planungsbeteiligten wird erschwert, in Teilen gar verhindert Weitgehend heterogene IT-Landschaft in Bund, 16 Bundesländern, über 300 Kreisen und über Kommunen. Fehlen einheitlicher Datenmodelle und Datenaustauschformate. Realität in der öffentlichen Verwaltung: Konsequenz: Systemübergreifende Anwendungen digitaler Planungen sind kaum möglich. (z.B. autom. Flächenbilanzen, semantische 3D-Stadtmodelle, Bereitstellung spez. Informationen für die Immobilienwirtschaft)

3 Gemeinsames Vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen für den Aufbau einer länder- und ressortübergreifenden Geodateninfrastruktur Deutschland Seit 2004 wird im Projekt XPlanung die Spezifikation des Datenformats XPlanGML erarbeitet War von Januar März 2007 ein Modellvorhaben der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE), und bis Ende 2006 ein Transfer-Projekt Derzeit wird XPlanung von der E-Government Initiative Deutschland- Online unterstützt

4 Ziel: - verlustfreier Austausch von Bauleitplänen, Regionalplänen und Landschaftsplänen zwischen unterschiedlichen IT-Systemen - internetgestützte Bereitstellung von Plänen - systemübergreifende Auswertung und Visualisierung von Planinhalten n*(n-1) Schnittstellen Jeder 1 Schnittstelle

5 Der Ausschuss für Städtebau und Umwelt des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) hat in seiner Sitzung am die Einführung des Standards XPlanung empfohlen. Das Präsidium des Deutschen Städtetages hat auf seiner Sitzung am die Einführung des Standards XPlanung empfohlen.

6 Vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung

7 Vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung, Regionalplanung und Landschaftsplanung XPlanGML 3.0 vom XPlanGML 3.1 vom

8 DXF XPlanung

9 Meistbenutztes Datenaustauschformat, das weltweit von tausenden von Anwendungsprogrammen unterstützt wird (CAD, DTP, Text) Ursprünge: DXF (DIF) wurde geschaffen um Zeichnungen zwischen AutoCAD-Arbeitplätzen auszutauschen, die auf verschiedenen Betriebssystemen liefen. Es war niemals als universelles Datenaustauschformat zwischen verschiedenen CAD-Systemen vorgesehen. DXF ist keine Norm (weder ISO, ANSI noch DIN), sondern ein Industriestandard, der in ständiger Veränderung begriffen ist DXF wird von Autodesk definiert und gepflegt. Dadurch exakte Referenz für Formate vorhanden:

10 Versionen: DWG 12 DXF 12 DWG 13DXF 13 DWG 14DXF 14 DWG 2000DXF 2000 DWG 2004DXF 2004 DWG 2007DXF 2007 DWG 2010DXF 2010 DXF-Datei beschreibt eine Zeichnung im ASCII-Format (American Standard Code for Information Interchange) und enthält die selben Informationen der korrespondierenden DWG-Datei, die die Zeichnung im kompakten Binär-Format beschreibt

11 Da andere CAD-Programme andere Datenmodelle verwenden, können die Objekte nicht verlustfrei übertragen werden. Bsp. komplexer Linientyp Ständige Fortentwicklung von DXF. AutoCAD wird weiter entwickelt. Neue Datenstrukturen werden erforderlich. Bsp: 3DLINE, Polylinie DXF-Datei enthält eine vollständige Darstellung der Daten die AutoCAD zu einer Zeichnung speichert. Es ist damit eine lesbare Darstellung der internen Datenstruktur von AutoCAD

12 DXF Drawing Interchange Format ist ein Abbild des branchenneutralen AutoCAD-Datenmodells. Komplexere Objekte anderer CAD und GIS- Systeme differieren. DXF Drawing Interchange Format kann über Geometrien und deren Visualisierungen mit Hilfe sogenannter Extended Entity Data hinaus Objekte der Regionalplanung, Bauleitplanung und Landschaftsplanung übertragen, das Format ist dann jedoch proprietär (hauseigene Entwicklung) XPlanGML überträgt Objekte der Bauleitplanung und der Landschaftsplanung, deren Semantik und deren Geometrien in einem standardisierten Format GML ist defizitär in den Modellierungsmöglichkeiten von digitalen Stadtmodellen: Generative Geometriemodelle CSG Constructive Solid Geometry, Extrusions- und Rotationsgeometrien können in GML3.1 nicht abgebildet werden

13 Ab Version 5.0 keine Restriktionen in der Objektzahl mehr

14 Eine Liste der aktuell verfügbaren Implementierungen des Standards

15


Herunterladen ppt "9. April 20149. April 20149. April 2014 StadtCAD Anwendertagung Ulm 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen