Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rahmenbedingungen der Sozialwirtschaft Nikolaus Dimmel (Salzburg) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rahmenbedingungen der Sozialwirtschaft Nikolaus Dimmel (Salzburg) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012."—  Präsentation transkript:

1 Rahmenbedingungen der Sozialwirtschaft Nikolaus Dimmel (Salzburg) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

2 Soziale Dienste - Standortbestimmung Sozialwirtschaftliche Unternehmen erbringen Sozialdienstleistungen im Dritten Sektor zwischen Staat (außerhalb der öffentlichen Verwaltung) und Markt Rechtsform: ca 6.300, Vereine, ca 300 (g)GmbH´s, ca 20 Genossenschaften Marktgesetze der Preisbildung über Angebot und Nachfrage gelten nicht Wohlfahrtsdreieck (Staat, KlientInnen, Leistungserbringer) Unschlüssige Tauschbeziehungen Inanspruchnahme mobiler Dienstleistungen (Hauskrankenpflege, Heimhilfe, Familienhilfe, Essen auf Rädern, Besuchsdienst oder Beratungsdienste) : +30%; von 10,6 Mio. auf 13,7 Mio h/ KlientInnen Zentrale Entwicklungsfaktoren: Demographie & Herausforderungen der Altenpflege Strukturwandel der Familie Strukturelle Arbeitslosigkeit (Bildungsdefizite) Prekarisierungsprozesse: Zunahme des abgehängten Prekariates (Klaus Dörre/Robert Castel) & soziale Desorganisation

3 Ökonomischer Stellenwert der Sozialwirtschaft Ca Unternehmen (Verein, GmbH, Gen.) in Österreich 8,8% aller Unselbständigen ( ) insgesamt im Sozial-, Gesundheits- und Veterinärwesen; davon ca Beschäftigte (4%) im Sozialbereich (stationäre, mobile, ambulante Dienste; Kindestagesbetreuung); statistische Lücken Eigenwirtschafts-Volumen Sozialwirtschaft: 3,9 Mrd (inkl. Spenden u Eigenleist.); davon: 2,1 Mrd über Leistungsverträge + Subventionen Bruttoproduktionswert (Gesamtumsatz) der NPO-Wirtschaft = 6,3 Mrd, unter Einbeziehung der Ehrenamtlichkeit = ca 11 Mrd; die Wertschöpfung der NPO´s zum Bruttonationalprodukt, liegt bei 4,2 Milliarden, unter Einbeziehung der Ehrenamtlichkeit bei ca. 7,4 Mrd (Heitzmann 2001) Beschäftigungswirkungen von Investitionen im Sozialbereich doppelt so hoch wie im Bauwesen Produktionsmultiplikator: 1 Mio Nachfrage = 1,7 Produktionswert 1 Mio Investition schafft 17 Arbeitsplätze ( Bau: 10,7 Arbeitsplätze) Bruttowertschöpfung : beinahe doppelt so hoch wie das gesamte BIP) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

4 Sozialwirtschaft und Sozialquote 2010 Sozialquote : von 28,4% auf 30,4% (antizyklische Wirkung) Armutsquote nach SILC : 12,4 < 12,1 (statistisches Artefakt) Leistungen nach Funktionen 2010 (84,5 Mrd ) Alter: 36,3 Mrd = 43% d Sozialleistungen (1980: 32%, 1990: 37%, 2000: 40%). Krankheit: 21,3 Mrd = 25% d Sozialleistungen (1980: 29%, 1990 und 2000: 26%) Familien/Kinder 10% = 8,8 Mrd Invalidiät/Gebrechen 8% = 6,4 Mrd Hinterbliebene 7% = 5,6 Mrd Arbeitslosigkeit 6% = 4,8 Mrd Wohnen und soziale Ausgrenzung 1% = 1,3 Mrd Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

5 Sozialausgaben % = Geldleistungen Vor allem: Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenleistungen, Pflegegeld, aber auch als Familien- und Arbeitslosentransfers Relevant vor allem: 1,86 Mrd Pflegegeld % = Sachleistungen Vor allem: ambulante und stationäre Gesundheitsversorgungsleistungen Maßnahmen d AMS : 304 Mio -> 1,9 Mrd Bedeutsamste Sach-/Dienstleistungen Länder/Gemeinden : Kindergärten: 297 Mio -> 1,6 Mrd Soziale Dienste f Senioren: 123 Mio -> 1,4 Mrd Behindertenhilfe: 200 Mio -> 1,2 Mrd Soziale Dienste SH / Ausgrenzung: 274 Mio -> 737 Mio Behindertenmilliarde: 27 Mio -> 192 Mio Bewährungshilfe, Besachwaltung etc: 15 Mio -> 63 Mio Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

6 Europäischer Kontext Dienstleistungsrichtlinie 2006 = Crossboarder-Services = Transnationaler Wettbewerb zwischen Trägern/Anbietern Sozialer Dienste Für jede wirtschaftliche Dienstleistung, die auf einem Markt angeboten und gegen Entgelt erbracht wird, gilt Dienstleistungsfreiheit und Wettbewerb; auch Sozialdienstleistungen sind wirtschaftlich. Ausgenommen vom Prinzip des Freien Dienstleistungsverkehrs sind nicht- wirtschaftliche Dienstleistungen von allgemeinem Interesse(Charity, Obdachlosen-Ausspeisungen, kirchliche Zuwendungen) Explizite Ausnahme vom Anwendungsbereich Artikel 2 Abs. 2 lit j: soziale Dienstleistungen im Zusammenhang mit Sozialwohnungen, Kinderbetreuung und der Unterstützung von Familien und dauerhaft oder vorübergehend hilfsbedürftigen Personen, wenn (!) selbige vom Staat, staatlich beauftragten Dienstleistungserbringern oder durch gemeinnützig anerkannte Einrichtungen erbracht werde n. Vergaberegime (erweiterte Umsetzung im ö.VergabeG) Wettbewerbs- und Beihilfenregime gelangt zur Anwendung Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

7 Das Europäische Gewicht der Sozialwirtschaft Sozialwirtschaft in den Mitgliedstaaten d EU unterschiedlich ausgestaltet zB Schweden: Sozialdienstleistungen als öffentlicher Dienst zB Italien: Economia Sociale -> Genossenschaften Sozialwirtschaft = 10% aller Unternehmen id EU = ca 2 Mio (vor allem KMU) 11 Mio Beschäftigte (6,3%) 5 Mio Ehrenamtliche/Freiwillige 64% der Beschäftigten bei Vereinen, 33% bei Genossenschaften, 3% bei Gesellschaften auf Gegenseitigkeit 4% des BIP id EU werden alleine in Vereinen erwirtschaftet ( zB Recycling) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

8 Sozialmärkte: Vermarktlichung d Sozialen Vermarktlichung: Sozialmarkt mit Kunden (statt KlientInnen) als Ausdruck neoliberalen Sozialstaatsumbaues soll sozialwirtschaftliche Unternehmen zwingen, sich der Nachfrage anzupassen Ökonomisierung: erbracht wird, was verrechnet werden (Creaming-Effekte) Ausscheidung kooperationsunwilliger KlientInnen Doppelmandat: Aufgabe des sozialarbeiterischen Doppelmandates; stattdessen: Sozialwirtschaft in der Rolle des Erfüllungsgehilfen der Sozialverwaltung MONOPSON-Struktur (viele Anbieter, ein Nachfrager – zB FSW) Kontrapunkt: IFS - Vorarlberg Kundenideologie: Take-Off: Pflegegeld 1993 als Konzept persönlicher Budgets (Ideologem: Sozialmarkt ist besser als Sozialstaat); Klienten als souvräne Kunden Folgen der Vermarktlichung und Verbetriebswirtschaftlichung von SPO: seit Beginn 1990er Jahre: sukzessiver Übergang zu Leistungsverträgen ohne Kostendeckung zwingt zu steigender Eigenleistung und Erhöhung des Rentabilitätsdrucks im Unternehmen Differenzierung zwischen guter und schlechter Sozialarbeit : strategischer Übergang von der Objekt- zur Subjektförderung Erosion der Planungssicherheit in sozialwirtschaftlichen Unternehmen Anhebung von Eigenleistungen mit unbeabsichtigen Nebenfolgen: Verdrängungseffekte Rückgang der Nachfrage mangels nachfragefähiger Einkommen Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

9 Trägerstruktur in Österreich Oligopolistische Struktur in Österreich: ´Big Player` (Caritas, Diakonie, Volkshilfe, Hilfswerk, Rotes Kreuz; enge Verflechtung dem politischen Personal) stehen einigen mittleren Unternehmen (Neustart, Pro Mente) und einer Fülle von KMU gegenüber Regulierungsformen nehmen in erster Linie auf ´Big Player` Rücksicht (zB Begutachtungsverfahren im Gesetzgebungsprozess Keine durchgängigen Vertragsstandards Für eine Dienstleistung in einem Bundesland 12 ´Vertragslösungen BAGS-KV als Ausdruck einer Kartellierungspolitik großer Sozialunternehmen, um Marktanteile zu sichern Pointiert: KV zw AG und öffentlich Financiers verhandelt Too small to play: Bevorzugung großer Träger auf Basis des Vergaberechts sowie ausgeweiteter Leistungs-, Berichts- und Dokumentationspflichten Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

10 Regulierungsstruktur Sozialwirtschaft kennt keine eigenständige Rechtsform (keine gGmbH; keine genossenschaftliche Tradition) Vergaberecht & DL-RL 2006: Vergebende Stellen nutzen die weiten Spielräume hinsichtl. Wahl d Verfahrenstyps NICHT Wachsender Aufwand, am Wettbewerb/Ausschreibungen teilzunehmen Keine oder unzureichende Ausschöpfung der qualitätssichernden Spielräume im Vergaberecht SD im Bereich der Privatwirtschaftsverwaltung geregelt, daher kein Rechtsschutz falls Tagsatzverhandlungen scheitern Kaum Rahmenverträge, regelhaft kurzfristige Leistungsverträge Geringe Beschäftigungssicherheit Uneinheitliche Regulierungsstruktur mit unterschiedlichen Qualifikationsanforderungen, Professionalitätsmaßstäben und Auslastungsvorgaben (im förderalen Vergleich) Sozial- und Behindertenhilfe Jugendwohlfahrt und Kindertagesbetreuungsrecht Alten- und Pflegeheimrecht, Heimaufenthaltsrecht Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

11 Beschäftigungs- und Tätigkeitsstruktur Hohe Fluktuation/Turnover (vor allem im Altenpflegebereich) Systematische Benachteiligung von Frauen insbesondere in konfessionellen Einrichtungen; Männer sitzen in der Geschäftsführung, Frauen im operativen Bereich Sozialbereich weist überdurchschnittliche Quoten atypischer Beschäftigung (Teilzeit) aus; Teilzeitquote ist im Gesundheits-und Sozialbereich mit 43% am höchsten, davon 50,2% Frauen (80,8% aller TZ-Beschäftigten sind weiblich) (AK-Daten 2011) Ausmaß der unbezahlten Arbeit (v.a.: Ehrenamt; unbezahlte Überstunden) im Sozialbereich im Genderbias ungleich verteilt; insb. in sog. Frauenunternehmen Arbeitzeit- und Fallzahlpensum heterogen, hohe Arbeitsdichte und hohe Flexibilitätsanforderungen (stationärer Bereich, aber auch mobile Dienste) steady state careers von Frauen im Sozialbereich: lange Verweildauer am Grundgehalt (problematisch Anrechnung von Vordienstzeiten im BAGS-KV; GP-Studie 2007: Rekordanteil bei Burnoutgefährdung im Sozialbereich = 27% (emotional erschöpft) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

12 Beschränkte Rationalisier- barkeit sozialer Dienste 1.Immaterialität (Ergebnis/Nutzen nicht messbar; KEINE objektive Beurteilung der Qualität möglich) 2.Mitwirkung (Compliance; Klient/Nutzer/Kunde stellt Physis und Psyche zur Verfügung) 3.Unschlüssigkeit der Tauschbeziehung (Zahler ist nicht Leistungsempfänger, Entgeltmodus und Qualität vom Zahler bestimmt) 4.Multidimensionalität der Qualität (Ergebnis, Struktur, Prozess, Personal) 5.Co-Produktion der DL = proaktive Mitwirkung 6.Uno-Actu-Prinzip / keine Lagerungsfähigkeit = Produktion und Konsumtion fallen zusammen = Standortgebundenheit der Leistung 7.Performative Bedarfsdeckung = Trennung zwischen Bedürfnis und Bedarf; Bedarfskonkretisierung während der Dienstleistung 8.Keine Massenproduktion – hohe Bedeutung des sozialen Kontextes

13 Beschäftigungsausblick AMS/Synthesis Mikrovorschau Ausblick bis : Wachstum mittlere Schätzung: +5,3% ( auf Arbeitsplätze; maximale Annahme: alleine im Sozial- und Gesundheitswesen = Arbeitsplätze (überwiegend in den westl. Bundesländern) Starke Binnendifferenzierung: arbeitsmarktnahe DL im Boom (+40% Arbeitsmarktförderung 2009; + 18% seniorenbezogene DL – Pflegeaufwand : +70%; relative Rückgänge in den Bereichen Drogen, Migration, Jugend) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

14 Einkommensstruktur Umstellung auf BAGS brachte vielfach Verluste im Vgl zu Lds Vertragsbediensteten-Schemata mit sich 9 Verwendungsgruppen ohne Abstimmung mit den Materiengesetzen der Wohlfahrt (wenig/keine Autonomie der Träger bei der Bestimmung von Qualifikationsprofilen in Teams) BAGS führte zu Umverteilung innerhalb des Sozialbereiches, aber NICHT zu einer insgesamt verbesserten Entlohnung im Vgl zu anderen Branchen Einkommensmedian Statistik Austria 2009 = brutto; 25% unter ; unteres Drittel im Branchenvergleich; Sozialbereich liegt um 20% unter dem Durchschnitt sämtlicher Bruttobezüge Working Poor im Wachstumsbereich Pflege: legalisierte freiberufliche Hausbetreuung für 2,40 /h vor Steuern/Abgaben Ambulante Pflege Krankschwester bei 39,5% Arbeitszeit/Wo samt Sa/So/Nä-Zulage + Bereitschaftspauschale 1080 brutto Krankenpflegehelferin Altenheim 50% AZ/Wo mit Grundgehalt Sa/So/Nä-Zulage + Überstunden 1180 brutto Mobiler Hilfsdienst, 40h/Wo, flexible Arbeitszeit + Arbeit auf Abruf brutto + Zulagen Heimhilfe 8,39 brutto + Zulagen (Erschwernisszulage für Inkontinente %) pro Stunde; netto ca 6,50 ; wechselnde Stundenkontingente pro Monat Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

15 Vertragsbeziehungen der Sozialwirtschaft Ungeregelter Finanzierungsmix aus Leistungsverträgen, Subventionen und Pauschalabgeltungen; Entgelte nicht transparent (auch in nicht innerhalb eines Bundeslandes) Keine Rahmenverträge Keine kostendeckenden Normkostenansätze Unterschiedliche (willkürliche?) Vertragsdauer Ergebnis: nach wie vor kurzfristige Verträge (permanent negative Bestandsprognose für GF im konkursrechtlichen Sinne) Personalkostenkalkulation: keine Bindungswirkung des BAGS; nicht nur FSW (beinahe alle Bundesländer davon betroffen) -> Sozialwirtschaft zahlt untertarifär Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

16 Krisenbewältigungsstrategien des Wohlfahrtsstaates Krisenbewältigung auf dem Rücken der Beschäftigten -> Sukzessiver Abbau von Qualifikationsreserven in der Sozialwirtschaft (Bsp: OöChG) - > you employ what you need Selektive Verdichtung der Arbeitsbelastung durch Fallzahlsteigerung und Flexibilisierung Steigerung der Eigenleistungen von KlientInnen Risiken des Ausstiegs bedürftiger KlientInnen Erhöhung Eigenwirtschaftsquote der Träger Creaming-Anreize Erhöhung der Fallzahlen pro MitarbeiterIn Burnout-Risiken Reduktion von Supervisions- und Fortbildungsbudgets Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012

17 Worüber man diskutieren sollte Entwicklung einer eigenen Rechtsform für sozialwirtschaftliche Betriebe (Haftungsproblematik) Verbindliche Vorgabe von mittelfristigen Rahmen- und Leistungsverträgen zur Erhöhung der Planungs- und Bestandssicherheit von sozialwirtschaftlichen Unternehmen (mittelfristige Finanzierungsvereinbarungen) Angleichung der Standards durch Art 15 a B-VG Vereinbarung (Verbindliche Wirkung auch für das AMS) Gleichartige Sozialplanungsstandards in den Bundesländern, Gemeinden und AMS Existenzsichernder Mindestlohn aus 1500 /40h u. Indexierung an der EU- SILC-Armutsschwelle Verpflichtende Mindestpersonalschlüssel, Betreuungsschlüssel u. maximale Fallzahlen abgestimmt auf einfachgesetzlich Qualitätsvorgaben Herausnahme der Sozialwirtschaft aus dem Vergaberecht Weiterbildungsverpflichtung für MitarbeiterInnen (keine Option) Standardisierte Anforderungen an Management-Funktionen im Bereich der Sozialwirtschaft (Sozialmanagement) Kammer-förmige Vertretung für zugehörige Berufe der Sozialwirtschaft (Kammer für Sozialbetreuungsberufe ?) sowie zur Vertretung der wirtschaftlichen Interessen sozialwirtschaftlicher Unternehmen Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012


Herunterladen ppt "Rahmenbedingungen der Sozialwirtschaft Nikolaus Dimmel (Salzburg) Nikolaus Dimmel - Sozialwirtschaft 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen