Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wassertrainer-Ausbildung Pädagogische Einführung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wassertrainer-Ausbildung Pädagogische Einführung."—  Präsentation transkript:

1 Wassertrainer-Ausbildung Pädagogische Einführung

2 Pädagogisches Ziel Oberstes Ziel: Entfremdung der Kinder von der Natur entgegenwirken Dies wollen wir erreichen, indem wir Kinder unterstützen: eine Beziehung zur Natur aufzubauen auf erlebnisorientierte Art und Weise Wertbewusstsein zu wecken Kreativität zu wecken, Fähigkeiten & Interessen zu entdecken praktische Erfahrungen in der Natur zu sammeln Verantwortung zu übernehmen an lokalen Umweltschutzmaßnahmen teilzuhaben

3 Mehrdimensionaler Ansatz Wir verfolgen verschiedene Zielbereiche: 1.Emotionen entwickeln 2.Werten lernen 3.Handeln lernen 4.(Wissen sammeln) Unter Umweltbildung als integrativer Bestandteil der Allgemeinbildung versteht man die ganzheitliche, also rationale, affektive und pragmatische Befähigung des Menschen, sachkundig, verantwortlich und demokratisch mit Natur und Umwelt umzugehen.

4 Welche Vermittlungsform? VermittlungsformZielbereichZielgruppe Führungen / VorträgeWissenErwachsene ExkursionenWissenFachleute, Studenten ErkundungenWahrnehmungalle Umweltbildungsveranstaltungenalle, v.a. Handelnalle NaturerlebnisveranstaltungenWahrnehmungalle RallyeWissen, WahrnehmungKinder, Jugendliche, Schulklassen ProjekteHandelnalle ZukunftswerkstättenWerte und Einstellungen, Wissen Jugendliche, Erwachsene LernwerkstättenWissenalle ForenWerte und EinstellungenNutzergruppen und Bewohner einer Region

5 Methoden ZielbereichMethodeZielgruppe WahrnehmungNaturerfahrungsspieleKinder, z.T. Erwachsene Künstlerische Auseinandersetzungalle Selbsterfahrungalle Identifikation mit anderen LebensformenKinder WissenVortragErwachsene Experimentalle Expertenbefragungalle Plan- und Simulationsspielealle Analogiebildungenalle, v.a. Kinder Szenarienalle Werte u. EinstellungenRollenspielealle HandelnAufgaben, Wettbewerbe, Vorbilder, Modelle alle

6 Hilfsmittel Wenn Geschichten, die Du erzählst, voll von Geräuschen, Gerüchen und Gefühlen sind, kannst Du sicher sein, dass die Informationen, die Du in die Geschichte eingewoben hast, lange erhalten bleiben. (Cornell 1994) HilfsmittelZiel Mythische und geheimnisvolle Dingeschaffen von Atmosphäre, die Spannung und Aufmerksamkeit schafft Geschichten, Märchen, Sagenverschaffen versteckt bestimmte Zusammenhänge, lockern auf Musik und Geräuscheverstärken Stimmungen und Kontraste

7 Rahmenbedingungen klären Inhaltlicher Rahmen: Welche Zielgruppe? Welches Ziel? Soll es Zielen eines Vereins/ Schutzgebiets etc. entsprechen? Finanzieller Rahmen: Welche/wie viele Materialien können angeschafft werden? Können Materialien selbst hergestellt werden? Zeitlicher Rahmen: In welchem Zeitraum wird das Programm entwickelt? Wie viele Stunden soll es einnehmen? Jahreszeit? Örtlicher Rahmen: In welchem Gebiet? Wo gibt es Stationen? ÖPNV-erreichbar? Wo sind sensible Bereiche?

8 Aufbau von Veranstaltungen Wichtig: Klare Gliederung des Programms: 1.Einleitung (kennen lernen, Gruppenaufteilung, lockere Atmosphäre schaffen) 2.Hauptteil (eigentliches Programm) 3.Schluss (Austausch von Erfahrungen; Übertragung in den Lebensalltag der Kinder)

9 Aufbau von Veranstaltungen Bei Umsetzung beachten: 1.Leitgedanke zur Umsetzung der Zielstellung (soll das Thema wie einen Roten Faden durchlaufen) 2.Ein immer wiederkehrender Fixpunkt (Tier, Symbol) erleichtert Einordnung und Erinnerung 3.Erinnerungsgegenstände 4.Ausweitung der Aktivitäten möglich durch Weitergabe von Aktions-Ideen, Wettbewerb, zukünftige Aktivitäten

10 Grundsätze zur Durchführung von Veranstaltungen Arbeit in Kleingruppen aktives Heranführen wenige Informationen auf verschiedenen Wegen originale Begegnung gemeinsames Arbeiten mit dem Programm abwechslungsreiche Gestaltung (unterschiedliche Methoden)

11 Grundsätze für Aktionen am Wasser Während der Brutzeit (Ende April bis Anfang Juni) dürfen bei Bachwanderungen die Vögel nicht gestört werden! Uferschutzzonen nicht betreten (seltene Pflanzen/Tiere)! geeignet: Bäche und Flüsse, die gut zu Fuß oder mit dem Rad von der Gruppe erreichbar sind, nicht in Naturschutzgebieten liegen, mit Gummistiefeln gut erforscht werden können, von der Wasserführung gefahrlos sind Kinder warnen: Niemals ins Wasser gehen, wenn sie nicht schwimmen können! Niemals alleine ans Wasser gehen! Wassertiefe: sollte zuvor geprüft werden (z.B. mit Stock) Vorsicht bei Bächen: z.T. starke Strömungen Nichts zertreten und zerstören!

12 Qualitätskontrolle durch den Veranstaltungsleiter Diese Fragen sollten nach einer Veranstaltung geklärt werden: Wurde das Ziel erreicht? Wurde der Zeitrahmen eingehalten? War die inhaltliche Gestaltung der Veranstaltung gut? War die Organisation der Veranstaltung gut? War die Veranstaltung altersgemäß? War die Veranstaltung aus pädagogischer Sicht gut (Grundsätze verwirklicht?) Welche Aktionen waren besonders beliebt, welche weniger? Warum? Gibt es Verbesserungsvorschläge für eine vergleichbare Veranstaltung?

13 Qualitätskontrolle durch die Kinder Abschließende Befragung nicht schriftlich durchführen, sondern z.B. durch: Abschluss-Sitzkreis (was war gut, was nicht?) Bilder, Collagen, Briefe Verhalten der Kinder (Begeisterung zu sehen?) Äußere Faktoren, auf die wir keinen Einfluss haben: Wetter Gruppengröße Charakter der Teilnehmer (Störenfriede, Streitsucher..) Alternative Angebote (Fußballturnier etc.) Vorherige Ereignisse


Herunterladen ppt "Wassertrainer-Ausbildung Pädagogische Einführung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen