Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regierungspräsidium Stuttgart Regierungspräsidium Tübingen Regierungspräsidium Freiburg Regierungspräsidium Karlsruhe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regierungspräsidium Stuttgart Regierungspräsidium Tübingen Regierungspräsidium Freiburg Regierungspräsidium Karlsruhe."—  Präsentation transkript:

1 Regierungspräsidium Stuttgart Regierungspräsidium Tübingen Regierungspräsidium Freiburg Regierungspräsidium Karlsruhe

2 Was sind Schulsportmentor(inn)en Realschule? Interessierte Schülerinnen und Schüler werden zu Schulsportmentor(inn)en RS ausgebildet, um Sportangebote für sich und andere Jugendliche zu organisieren und zu unterstützen. Schulsportmentor(inn)en RS werden von qualifizierten Lehrkräften ausgebildet. Ausbildungsinhalte sind Rechte und Pflichten von Sportmentor(inn)en, Organisation und Leitung von Schulturnieren, Wettbewerben und Sporttagen. Ebenso wie Erste Hilfe bei Verletzungen und richtiges Aufwärmen. Die Ausbildung enthält ebenfalls eine intensive Einübung der Mentor(inn)enrolle.

3 Mitgestaltung des Schulsportes durch gezielte Unterstützung von Lehrerinnen und Lehrern z. B. als Schieds- oder Kampfrichter oder zur Hilfestellung, etc. Welche Aufgaben haben Schulsportmentor(inn)en RS? Vorbereitung und Durchführung schulischer Wettkämpfe Betreuung von Schülerinnen und Schülern der Klasse 5 und 6 in eigenen Sport-AGs etc.…

4 Einsatzmöglichkeiten in Schule und Verein! Grundsätzlich gilt: Mentorinnen und Mentoren sind kein Lehrer- oder Trainerersatz!

5 Ziele des Mentoren-Programms: Schulsportmentor(inn)en RS Soziale Ziele Pädagogische Ziele Praktische Ziele

6 Positive Veränderung des Miteinanders der Schülerinnen und Schüler Soziale Ziele Jüngere Schülerinnen und Schüler und ältere Mentor(inn)en bauen eine Beziehung auf Schulsportmentor(inn)en RS sehen ihre Schule als Lebensraum und gestalten diesen mit

7 Förderung des Verantwortungsbe- wusstseins und der Hilfsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler durch Rollenwechsel Pädagogische Ziele Positive Verstärkung durch die Erfahrung, gebraucht zu werden und gelerntes Wissen praktisch anzuwenden Erweiterung des Schulangebotes um eine sinnvolle und soziale Tätigkeit, in der man das Leben lernt

8 Mitverantwortliche Durchführung einer AG Praktische Ziele Differenzierungsmög- lichkeit im Sportunterricht Vorbereitung auf die mögliche Übernahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein Gewährleistung von Sportangeboten außerhalb des Unterrichts und somit Steigerung der Attraktivität der Schule

9 Ziel: Verantwortungs- bewusstsein im Umgang mit Menschen wecken und fördern! Umsetzung: Ausbildung zur/zum Schulsportmentor/in RS Warum Schulsportmentoren RS in der Schule?

10 Schulsportmentoren Realschule und TOP SE Mit der Ausbildung von Schulsportmentor(inn)en RS können die Ziele vom TOP SE erreicht werden. Die Schule kann dieses TOP SE-Element weitgehend innerbetrieblich umsetzen. Kontinuität und Nachhaltigkeit im sozialen Lernen sind gewährleistet. Durch die Arbeit von Schulsportmentor(inn)en RS gewinnt die Schule an Profil.

11 Umsetzungsvorschlag: Ausbildung zur/zum Schulsportmentor/in RS im Rahmen des TOP SE 1. Phase: Grundausbildung 2. Phase: Durchführung 3. Phase: Abschluss

12 TOP SE Themen- orientiertes Grundlagenwissen Initiative Planung Durchführung Präsentation Bewertung Evaluation Für alle TOP SE Projekte ist die Vermittlung von themenorientierten Grundlagen, das projektorientierte Arbeiten mit der Durchführung, Dokumentation und Präsentation verpflichtend. Die SchülerInnen führen mit Ihrer/m LehrerIn ein Reflexions- und Bewertungsgespräch.

13 1. Phase: Grundausbildung Einführung in die allgemeinen Grundlagen des TOP SE und in die Aktion Schulsportmentor/in RS Berichte schreiben Themen- orientiertes Grund- lagenwissen Wie arbeiten wir in einem Projekt? Sozial sein warum? Konflikte lösen Umgangsformen und Benimmregeln Grundkurs Schulsportmentor/in RS

14 1. Phase: Grundausbildung Aus der GrundausbildungThemenorientiertes Grundlagenwissen ergibt sich ein Projektthema, beispielsweise die Organisation eines Fußballturniers für eine 5. Klasse. Projektziele werden geklärt! Initiative Die SchülerInnen planen ihr Pflichtprojekt innerhalb der TOP SE Aktion: Schulsportmentor(inn)en RS. Planung

15 2. Phase: Durchführung Arbeiten als Schulsportmentor/in RS: Mitgestalten von Sportstunden, Unterstützung bei Sport AGs, Schiedsrichtertätigkeit/Hilfestellung, Pausensportgestaltung, Organisation und Durchführung von Sporttagen, Kooperation mit ansässigen Sportvereinen. Durchführung Durchführung des Projektes: Die SchülerInnen führen ihr Projekt durch. Sie dokumentieren ihre Arbeit im TOP SE - Projektordner. Der Dokumentation liegen transparente Regeln zugrunde.

16 3. Phase: Abschluss Die SchülerInnen erstellen eine Wandzeitung als Präsentation des Projekts. Die SchülerInnen führen mit Ihrer/m LehrerIn ein Reflexions- und Bewertungsgespräch anhand eines ausgearbeiteten Reflexionsbogens. Präsentation Bewertung Evaluation

17 Regierungspräsidium Stuttgart Regierungspräsidium Tübingen Regierungspräsidium Freiburg Regierungspräsidium Karlsruhe …wir möchten allen ein ganz herzliches Dankeschön aussprechen, die uns bei der Durchführung und Publi- kation des TOP SE unterstützt haben. …ganz besonderer Dank geht an die Realschule Blumberg und an Herrn Gerhard Scherer und an die Schulsportmentor(innen)en 2006/07 der Realschule Blumberg. © Frank Weiler in Zusammenarbeit mit Monika Wenger …unser besonderer Dank geht auch an Herrn Stefan Nimmesgern, der uns die Fotos zur Verfügung gestellt hat.


Herunterladen ppt "Regierungspräsidium Stuttgart Regierungspräsidium Tübingen Regierungspräsidium Freiburg Regierungspräsidium Karlsruhe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen