Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17. November 2009Marion E.-Ahrendt1 Erfolgreiche Ideen nutzen: Alternative Gründungsformen – Franchise -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17. November 2009Marion E.-Ahrendt1 Erfolgreiche Ideen nutzen: Alternative Gründungsformen – Franchise -"—  Präsentation transkript:

1 17. November 2009Marion E.-Ahrendt1 Erfolgreiche Ideen nutzen: Alternative Gründungsformen – Franchise -

2 17. November 2009Marion E.-Ahrendt2 Franchising ist ein auf Partnerschaft basierendes Vertriebssystem mit dem Ziel der Verkaufsförderung. Dabei räumt das Unternehmen, das als so genannter Franchise-Geber auftritt, mehreren Partnern das Recht ein, mit seinem Produkt oder seiner Dienstleistung unter seinem Namen Geschäfte zu betreiben. Begriff

3 17. November 2009Marion E.-Ahrendt3 Rechte und Pflichten Franchise-GeberFranchise-Nehmer Pflichten Leistungspaket: Vertrag und Handbuch, inkl. Beschaffungs- und Organisations- konzept, funktionaler Betriebsablauf, Kooperation der Zentrale Nutzungsrechte an Schutzrechten Ausbildung des Franchise- Nehmers Unterstützung bei Standortsuche Unterstützung im Rahmen der Finanzierung lf. Schulungen, Erfahrungsaustausch überregionale Werbekampagnen Rechte Nutzung der Rechte, Lizenzen, Logo, Warenzeichen des Franchise- Gebers ist rechtlich selbständig arbeitet im eigenen Namen und auf eigene Rechnung

4 17. November 2009Marion E.-Ahrendt4 Leistungen in der Gründungsphase Franchise-GeberFranchise-Nehmer Erstellung Gründungskonzept Standortsuche Finanzierung stellt Kapital und Arbeitskraft Einhaltung der Systemvorgaben (Ausstattung Geschäftsräume) Erschließung des lokalen Marktes Franchise-Gebühren (Eintrittsgebühren, lf. Gebühren, Werbepauschale)

5 17. November 2009Marion E.-Ahrendt5 Vor- und Nachteile eines Franchise-Systems VorteileNachteile einheitliches Auftreten am Markt schneller Bekanntheitsgrad Sicherstellung einheitl. Qualitätsniveau Arbeitsteilung Weiterentwicklung des Systems überregionale Werbung lf. Schulungen Erfahrungsaustausch zentrale Werbeaktionen Einkaufs- und Beschaffungsvorteile einheitliches Erscheinungsbild Weisungs- und Kontrollsysteme eingeschränkte Entscheidungsbefugnis regelmäßige Berichterstattung Vorgaben Sortiment bis zu 80 % keine freie Standortwahl Bindung an die Marketingstrategie eingeschränkter Gestaltungsraum gemeinsame Abrechnungssysteme ggf. Preisbindung mangelnde Serviceleistung der Zentrale

6 17. November 2009Marion E.-Ahrendt6 Gebühren OBITiroler Bauernstadl Mrs. Sporty Eintrittsgebühr: 0 bis… Franchisegebühr: 0 bis… Werbeumlage: 0 bis… Startkapital: EUR 2,50 % 0,25 % 500 TEUR – 5 Mio. EUR EUR 10 % 0 % 25 TEUR – 50 TEUR EUR 5,7 % 2,3 % 55 TEUR – 65 TEUR

7 17. November 2009Marion E.-Ahrendt7 …Prüfe wer sich ewig bindet – Fragen an den Franchise-Geber Situation des Franchise-Gebers seit wann besteht der Franchise-Geber wie viel Franchise-Nehmer gibt es bundesweit wie lange sind die Franchise-Nehmer bereits tätig ERFA legt der Franchise-Geber seine Partnerliste offen gibt es ein Pilotprojekt Mitgliedschaft im Deutschen Franchise Verband

8 17. November 2009Marion E.-Ahrendt8 …Prüfe wer sich ewig bindet – Fragen an den Franchise-Geber Vorteile/Stärken des Systems Alleinstellungsmerkmal der Produkte/Dienstleistung gibt es rechtliche Verbote/Hindernisse Franchise-Paket passt die Idee/ das Produkt zu Ihnen sind Erfahrungen erforderlich welche Schulungen sichert der Franchise-Geber ab wie lange haben Sie Zeit den Franchise-Vertrag zu prüfen Vertrag: Dauer, Kündigungsfristen, Regelungen bei Streitigkeiten

9 17. November 2009Marion E.-Ahrendt9 Betriebswirtschaftliche Betrachtung werden die Zahlen des Pilotprojektes offengelegt Bereitstellung von Marktdaten Höhe der Gebühren wie lange ist die Anlaufzeit zu kalkulieren ist in der Investitionsaufstellung Reservekapital enthalten was kann der Franchise-Nehmer verdienen …Prüfe wer sich ewig bindet – Fragen an den Franchise-Geber

10 17. November 2009Marion E.-Ahrendt10 Weitere Ansprechpartner Deutscher Franchise-Verband Deutscher Franchise-Nehmerverband Deutsche Franchise Service e.G.www.dfs-franchising.de Franchise netwww.franchise- net.de BMWI Existenzgründerportal Industrie- und Handelskammer Potsdam

11 17. November 2009Marion E.-Ahrendt11 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Industrie- und Handelskammer Potsdam Marion E.- Ahrendt Breite Straße 2 a - c Potsdam Tel


Herunterladen ppt "17. November 2009Marion E.-Ahrendt1 Erfolgreiche Ideen nutzen: Alternative Gründungsformen – Franchise -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen