Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_1 www.fhsg.ch © FHS St.Gallen Transnationaler Infoday: Österreich-Deutschalnd-Schweiz Ambient Assisted Living.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_1 www.fhsg.ch © FHS St.Gallen Transnationaler Infoday: Österreich-Deutschalnd-Schweiz Ambient Assisted Living."—  Präsentation transkript:

1 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_1 © FHS St.Gallen Transnationaler Infoday: Österreich-Deutschalnd-Schweiz Ambient Assisted Living Joint Programme (AALJP) Business Aspekte und die Bedeutung der End-User für den Businessplan in AAL-Projekten Urs Guggenbühl, Innovationszentrum St.Gallen

2 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_2 © FHS St.Gallen Inhalt 1.Angebot Innovationszentrum 2.Geschäftsorientierung als Voraussetzungen für Call 4 3.Innovation und Businessplan Innovationszentrum SG

3 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_3 © FHS St.Gallen Innovationszentrum SG Leistungsangebot des Innovationszentrums I-Robi Informatik im Alter Wohnen im Alter MAS Creative Prototyping Förderorganisation Für Start-ups Architekturvisualisierung

4 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_4 © FHS St.Gallen Innovationszentrum SG AAL - Bedarf und Chancen New concepts with evidence on effectiveness and economical sustainability Business concepts, value chains, value capturing, standardisation Personalized products and services, empowered citizens Customer centric, accessible, effective and sustainable services Integration of user needs into the development processes Public-private partnerships, living labs, evidence creation, best practices Needs Maintaining health & functional capability Preserving independence & dignity Participation into society & social networks Feeling secure Challenges Ageing population Increasing costs of social and health care Reducing workforce Improve quality of life for all Opportunities Intelligent mass products Customized services Intelligent processes

5 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_5 © FHS St.Gallen Innovationszentrum SG Projekttreiber -Geschäftliche Chancen -Bedürfnisse der Benutzer -Technologie -Bedarf der Gesellschaft Projekttreiber -Geschäftliche Chancen -Bedürfnisse der Benutzer -Technologie -Bedarf der Gesellschaft AAL - Ein lösungsorientierter Ansatz Bedürfnisse der Benutzer, Gesellschaftliche Herausforderung, Geschäftliche Chancen Themen wie z.B. die Mobilität älterer Leute in unserer Gesellschaft Definition der Calls Lösungen für ältere Leute Geschäfte für Service- Provider Geschäfte für Technologie- firmen Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen

6 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_6 © FHS St.Gallen Welche Lösungen strebt der AAL Call 4 an? Innovative und wirtschaftlich selbstragende IKT Lösungen, die entsprechend mit Businessplan und angewandter Forschung & Entwicklung erfolgreich den Markt erreichen sollen. Die Lösungen sollen als System umfänglich die Mobilitätsbedürfnisse der Endkunden erfüllen und nicht unabhängig als stand-alone Produkte entwickelt werden. (Z.B. ein Handy als Produkt müsste Teil einer Gesamtlösung sein, die den älteren Leuten erlaubt, Fahrzeuge zu bestellen, um von A nach B zu gelangen. Projekte sollten eine interdisziplinären Ansatz verfolgen. Dem- entsprechend muss das Konsortium auch über ein breites Wissen verfügen und End-user müssen von Anfang am Projekt beteiligt sein. Innovationszentrum SG

7 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_7 © FHS St.Gallen Fragen zum Projekt für den Antrag? Welche Probleme wollen wir lösen? Wessen Probleme wollen wir lösen? Welche Partner sind notwendig? Was sind die Vorteile für die Endbenutzer? Was sind die Vorteile für die Gesellschaft? Was sind die Marktpotentiale? Wie entwickelt man ein Business-Modell? Was ist der Mehrwert für die europäische Gesellschaft? Welche Technologien braucht es? Welche zusätzlichen Partner sind notwendig? Wie definieren sich die genauen Projektziele? Wie erreichen wir diese Projektziele? Welche Projektergebnisse sollen erreicht werden? … Innovationszentrum SG Antrag

8 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_8 © FHS St.Gallen Innovation und Businessplan für AAL Innovationszentrum SG Meine Idee muss als Geschäftsidee am Markt Erfolg haben!

9 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_9 © FHS St.Gallen 1. Langzeitstudie von der Universität Genf (IMI) und Kienbaum (116 Firmen) Quell e: Heinz Kurt Wahren, Erfolgsfaktor Innovation, 2004 Fazit: (Vergleich von 30 Vorbild- und Versagerfirmen) Innovative Unternehmen haben eine etwa 7-fach höhere Umsatz- und Kapitalrendite als die nicht-innovativen Unternehmen 2. Eine Studie von Arthur D. Little und BDI aus Deutschland (300 Unternehmen aus Deutschland und Österreich, Quelle: Arthur D. Little und BDI 2004) EBIT- Margen der durchschnittlichen Unternehmen 3.2% EBIT-Margen der innovativsten Unternehmen (Top 5%) 11.4% Erfolg mit Innovation Studien Innovationszentrum SG

10 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_10 © FHS St.Gallen Umsatzanteil der Innovationen und innovativen Verbesserungen aus den letzten 3 Jahren Durchschnitt aller Top % Durchschnitt der Besten % Durchschnitt KMU (Quelle: ZEW) % Erfolg mit Innovation: Top 100 Studie (Lothar Späth, 2009) Gewinnanteil der Innovationen und innovativen Verbesserungen aus den letzten 3 Jahren Durchschnitt aller Top % Durchschnitt der Besten % Innovationszentrum SG

11 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_11 © FHS St.Gallen Eine Idee Was jetzt? Idea and Innovation Innovationszentrum SG

12 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_12 © FHS St.Gallen Die meisten Innovationen scheitern nicht an der Idee, sondern an der Umsetzung Idea and Innovation Innovationszentrum SG

13 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_13 © FHS St.Gallen Innovationshemmnisse (IZSG 2010) Innovationszentrum SG

14 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_14 © FHS St.Gallen Innovationszentrum SG Innovationshemmnisse: Produktlifecycle Radikale Innovation Jahre Inkrementelle Innovation Jahre AAL Projekte Jahre Idee, Prototyp, Plan

15 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_15 © FHS St.Gallen AALJP Seed Money Start up Financing Expansion Financing R&D Early StageLate Stage Innovationszentrum SG Exit

16 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_16 © FHS St.Gallen Wirtschaftlichkeit Technische Funktionalität und Design Individuelle und Gesellschaftliche Wahrnehmung Innovation als interdisziplinärer Ansatz Innovation Innovationszentrum SG

17 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_17 © FHS St.Gallen Modellansatz des IZSG: Innovationsmodell Innovationszentrum SG

18 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_18 © FHS St.Gallen Rahmenbedingungen: Kooperation (IZSG 2010) Innovationszentrum SG

19 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_19 © FHS St.Gallen Bedeutung des Businessplans Innovationszentrum SG Ein Businessplan: zwingt einem dazu, eine Geschäftsidee systematisch zu durchdenken zeigt Wissenslücken auf zwingt zu fokussiertem Vorgehen verschafft einen Überblick über benötigte Ressourcen ist ein zentrales Kommunikationsinstrument gegenüber Investoren bzw. Förderagenturen des AAL dient als Trockenübung für den Ernstfall

20 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_20 © FHS St.Gallen Businessplan als Instrument Innovationszentrum SG Businessplan Finanzierungsinstrument Klärung ob die Geschäftsidee rentabel ist Marketinginstrument Überzeugung und Begeisterung Dritter Controllinginstrument Planung, Steuerung und Erfolgskontrolle

21 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_21 © FHS St.Gallen Aufbau eines Businessplans Innovationszentrum SG 1.Management Summary 2.Ihre Geschäftsidee 3.Markt, Kunden, Konkurrenten 4.Marketing, Absatz und Kommunikation 5.Organisation, Management, Personal 6.Geschäftsmodell 7.Chancen und Risiken, Zukunftsaussichten 8.Finanzwirtschaftliche Planung (Kapitalbedarf, Umsatz und Erfolg, Liquidität)

22 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_22 © FHS St.Gallen Case: Doro Innovationszentrum SG

23 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_23 © FHS St.Gallen Case: Doro Innovationszentrum SG

24 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_24 © FHS St.Gallen Case: Doro Innovationszentrum SG

25 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_25 © FHS St.Gallen Innovation als interdisziplinärer Ansatz Innovationszentrum SG

26 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_26 © FHS St.Gallen Innovation als interdisziplinärer Ansatz Innovationszentrum SG

27 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_27 © FHS St.Gallen Innovation als interdisziplinärer Ansatz Innovationszentrum SG

28 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_28 © FHS St.Gallen Innovation als interdisziplinärer Ansatz

29 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_29 © FHS St.Gallen Fragen Innovationszentrum SG


Herunterladen ppt "Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO S2R_1 www.fhsg.ch © FHS St.Gallen Transnationaler Infoday: Österreich-Deutschalnd-Schweiz Ambient Assisted Living."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen