Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 1 UNSER DORF SOLL SCHÖNER WERDEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 1 UNSER DORF SOLL SCHÖNER WERDEN."—  Präsentation transkript:

1 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 1 UNSER DORF SOLL SCHÖNER WERDEN UNSER DORF H A T Z U K U N F T Bundeswettbewerb 2004 Unser Dorf soll schöner werden Unser Dorf hat Zukunft Geschäftsführung:Deutsche Gartenbaugesellschaft 1822 e.V. Haus der Handwerkskammer Webersteig Konstanz Tel.: 07531/15288 Fax: 07531/26530

2 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 2 Der Wettbewerb auf dem Weg in die Zukunft...

3 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 3 Unser Dorf soll schöner werden Cartoon

4 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 4 Bilanz Was hat der Wettbewerb bis heute erreicht? Bedeutung Wie wird der Wettbewerb heute gesehen? Perspektiven Ist der Wettbewerb zukunftsfähig? Jahre Landeswettbewerb NRW Unser Dorf soll schöner werden Unser Dorf hat Zukunft Finanzierung durch das Land NRW Beauftragung von Heimer und Herbstreit Umweltplanung Landeswettbewerb Nordrhein-Westfalen

5 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 5 Methodik Auswertung von Datenmaterial Schriftliche Befragungen Dörfer Stichprobe aus 1153 Kreisteilnehmern 1999 (415 Befragte) Gemeindenalle 373 Gemeinden (Teilnehmer/ Nicht-Teilnehmer) Bewertungs-alle Mitglieder (Kreis-/ Landeskommissionen NRW) kommissionen Rücklauf: jeweils ca. zwei Drittel der Befragten Teilnahme an den Begehungen Perspektiven des Wettbewerbs

6 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 6 Zugangsebenen Methodik Bild in der Öffentlichkeit Wirkung des Wettbewerbs in den Dörfern Arbeit der Bewertungskommissionen

7 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt Dörfer nehmen teil in 210 Städte und Gemeinden Rückgang im Vergleich zu 1999 um ca. 6 % (110 Dörfer) Teilnehmende Gemeinden: Große Breitenwirkung

8 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 8 Charakter der Teilnehmerdörfer v.a. Wohnfunktion durch Landwirtschaft sind die Hälfte der befragten Dörfer geprägt Freizeitfunktion wird als untergeordnet betrachtet enge räumliche Beziehung zu den Städten: 50 % der Dörfer liegen zwischen 6 und 10 km Entfernung zur nächsten Stadt 30 % liegen weniger als 6 km zur nächsten Stadt die Teilnehmer-Dörfer fühlen sich v.a. als eigenständige Einheiten

9 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 9 Die Teilnehmer: Schön! geschlossen, historisch, vielgestaltig Die Nicht-Teilnehmer: Schön? vereinzelte Lagen, überprägte Baustrukturen

10 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 10 Warum beteiligen sich die Dörfer am Wettbewerb? Die Dörfer sagen... Wunsch, die Entwicklung im Dorf selbst zu beeinflussen (81 %) aktuelle Aufgaben im Dorf (58 %) Anregung durch Gemeinde / Kreis (57 %) Anregung durch Medien, Broschüren (16 %) Die Gemeinden meinen... funktionierende, aktive Dorfgemeinschaft (89 %) Perspektiven in der Dorfentwicklung (39 %) Bürgerorientierung in der Kommunalpolitik (20 %)

11 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 11 Die Gemeinden sehen die Bedeutung des Wettbewerbs in... Integration des Dorfes in die Gemeinde Wettbewerb und Ansporn zwischen den Dörfern Ideen zur Gestaltung und Verbesserung der Lebensqualität Steigerung der Eigeninitiative und Selbstverantwortung Standortsicherung für Unternehmen und Versorgungseinrichtungen Steigerung der Attraktivität für den Fremdenverkehr Aufgrund der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen addieren sich die Werte nicht zu 100%. 96% 94% 51% 36% 12% 4% 1%Ich sehe keinen Nutzen. 0%20%40%60%80%100%

12 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 12 Welchen Einfluss haben nach Ihrer Einschätzung die folgenden Faktoren auf eine erfolgreiche Teilnahme am Dorfwettbewerb? allgemein historischer Dorfkern vielgestaltige "schöne Kulturlandschaft leitende Persönlich- keiten im Dorf ideelle Unterstützung des Dorfes durch die Gemeinde Fördermittel/Finanzspritzen/ Anschubfinanzierung Bürgerorientierung in der Kommunalpolitik leitende Persönlichkeiten in der Gemeinde finanzielle Einschränkungen der Gemeinde 1 großen Einfluss 2345 geringen Einfluss Angaben machten 175 von 179 Befragten (98 %) Angaben machten 178 von 179 Befragten (99 %) historischer Dorfkern 39% 38% 14% 5% 3% 1% 1 großen Einfluss 2345 geringen Einfluss kann ich nicht beurteilen 0% 20% 40% 60% 80% 100% finanzielle Einschränkungen der Gemeinde 4% 18% 26% 14% 12% 1 großen Einfluss 2345 geringen Einfluss kann ich nicht beurteilen 0% 20% 40% 60% 80% 100%

13 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 13 Die Initiativen der Dorfgemeinschaften gleichen die zunehmenden Belastungen der öffentlichen Haushalte aus. Schwerpunkt der Aktivitäten in Bau- und Grüngestaltung, Soziales Leben Grüngestaltung Soziales LebenBaugestaltung Wirken in den Dörfern

14 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 14 private Sach- leistungen freiwillige Arbeits- leistungen Dorferneuerung öffentl. Investitionen davon Förderung Land Altendonop54.700k.A Elleringhausen Höfen Milchenbach Niederntudorf Thier k.A. Winnekendonkk.A Gesamt private Investitionsleistungen in den Dörfern staatliche Leistungen (Land NRW und Gemeinden) FAZIT: Jeder Euro aus der Förderung zur Dorferneuerung löst im Rahmen des Dorfwettbewerbes weitere Investitionen in Höhe von 6,30 aus. NRW-Teilnehmer am Bundeswettbewerb 2001

15 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 15 Finanzierung im Dorfwettbewerb 37 % der befragten Gemeinden erkennen einen Zusammenhang zwischen der Teilnahme an Förderprogrammen und der Teilnahme am Dorfwettbewerb. Teilnahme an Förderprogrammen:

16 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 16 Woher kamen die Anregungen zu den durchgeführten Maßnahmen? Aufgrund der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen addieren sich die Werte nicht zu 100%. 85% 40% 28% 10% 3% 2% 3% aktuelle Aufgaben im Dorf Planungen der Gemeinde-/ Stadtverwaltung gemeinsames Motto / Leitbild Dorfentwicklungsplan / -konzept Wettbewerbsrichtlinien Abschlussbericht der Landes- bzw. Bundesbewertungskommission Dorfgemeinschaft / Dorfbewohner Vereine Sonstiges 0%20%40%60%80%100%

17 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 17 Beratung im Dorfwettbewerb 50 % der befragten Dörfer nahmen während des Wettbewerbs Beratungen in Anspruch, und zwar durch: Bessere Beratung und Information wünschen 30 % der befragten Dörfer und 29 % der Bewertungskommissionen.

18 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 18 Welches Bild vom Dorfwettbewerb wird gegenwärtig in der Öffentlichkeit vermittelt? Dörfer Bewertungskommissionen Blümchenwettbewerb Engagement, Eigeninitiative Verschönerung... Zukunftsorientiert...

19 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 19 Bild in der Öffentlichkeit: Dorfwettbewerb als Synonym

20 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 20 Bild in der Öffentlichkeit: Regionale Medien Der Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden hat... nichts an Aktualität und Ausstrahlung verloren.... Erhaltung und Erneuerung der ortsprägenden regionaltypischen Bausubstanz und Siedlungsstruktur der Dörfer seien heute die wichtigsten Ziele des Wettbewerbs. [...] Pressemitteilung der Landwirtschaftskammer Deutschlands schönste Dörfer. Goldrichtig. Bunte Bauerngärten, historisches Fachwerk, zünftige Feste und regionale Spezialitäten - die 19 Sieger-Dörfer des Bundeswettbewerbs sind ideale Ziele für Auto- oder Motorradtouren... ADAC motorwelt 8/ Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden... Dazu gehört keinesfalls nur eine schöne Optik, sondern vor allem auch die Förderung naturnaher Lebensräume... WDR Service Zeit Heim und Garten 16. Juni Die Zeiten, in denen mit einem Blumenkübel noch ein Blumentopf zu gewinnen war, sind ohnehin vorbei.... Das Miteinander, dieses Geben und Nehmen, macht das Dorfleben aus.Spießigkeit will man sich deshalb noch lange nicht unterstellen lassen, man hält eben die Tradition hoch, will Bestehendes bewahren.... Doch wie gesagt: Blumenschmuck alleine reicht ohnehin nicht mehr für Gold. Süddeutsche Zeitung,

21 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 21 Bewertungskommissionen Welche Eigenschaften erwarten Sie von einem hoch ausgezeichneten Dorf?

22 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 22 Bedeutung des Bewertungsverfahrens für die Dörfer Ermutigung, bestimmte Maßnahmen in Angriff zu nehmen Ermutigung, weiterhin am Wettbewerb teilzunehmen Lohn für Arbeit - wichtiger Meilenstein Es gibt ein Fest... Beratung in der Dorfentwicklung Untergeordnet: Besucher für das Dorf interessieren

23 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 23 Bewertung im Spiegel der Kritik Bewertung Sicht der Dörfer Das Verfahren wirkt undurchsichtig (30%) Zu wenig Zeit für Rundgänge und Bewertung (30%) Veraltete Kriterien: zu wenig Gewicht auf Entwicklung (19 %) Zu hohe Ansprüche der Kommissionen (10 %) Kommissionen zu starr, zu konservativ (9%) Vorteile schöner Dörfer (7%)

24 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 24 (Einschätzung der Dörfer und Bewertungskommissionen) Stärkung der Dorfgemeinschaft Anstoß zu Eigenengagement Anstoß zur Dorfgestaltung Verbesserung der Lebensqualität Förderung der Zukunftsorientierung Stärkung regionaler Identität Beratung / Rückmeldung durch die Bewertungskommission untergeordnet: Werbung für das Dorf Stärken des Wettbewerbs

25 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 25 (Einschätzung der Dörfer und Bewertungskommissionen) Bewertungsverfahren: zu starke Gewichtung alter Kriterien, schwierige Vergleichbarkeit Beratung, Informationsfluss hoher Motivationsaufwand fehlende finanzielle Mittel Vorteile schöner Dörfer Schwächen des Wettbewerbs

26 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt Engagement, Eigeninitiative sowie gestalterische und soziale Aktivitäten sind die wesentlichen Säulen des Wettbewerbs. 2. Die inhaltliche Neuausrichtung des Wettbewerbs... Unser Dorf hat Zukunft ist im Wirken der Dörfer bisher noch nicht tiefgreifend verankert. 3. Die Stärkung des Zukunftsaspekts werden im Wirken und in der Außendarstellung des Wettbewerbs ausdrücklich gewünscht. Dieser Aspekt muss inhaltlich gefüllt werden. 4. Um die Qualität der vielfältigen Initiativen und Maßnahmen nachhaltig zu unterstützen, wünschen sich die Dorfgemeinschaften weitere Beratungsangebote. Zwischenergebnis der Untersuchungen

27 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 27 Situation und Bedeutung des Ländlichen Raums Einwohnerzahlen (LDS NRW, Bevölkerungsstatistik Juni 2003) in ländlichen Räumen NRW10 Mio Einwohner (Angabe Zukunftsrat: 6 Mio) in städtischen Räumen NRW 8 Mio Einwohner Bevölkerungsdichte530 EW / qkm mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt Bevölkerungsprognose (LDS NRW, 2004) Die Zahl der Einwohner in NRW wird bis zum Jahr 2040 um rund zwei Millionen schrumpfen. Der Alterddurchschnitt steigt deutlich an. Die Zahl der Zugewanderten steigt. Die Bevölkerung entwickelt sich regional unterschiedlich: Die Großstädte sollen in den nächsten 15 Jahren Einwohner verlieren, während die ländlichen Regionen dazu gewinnen: Kommunalverband Ruhrgebiet – 6,0 %Münster + 0,9 % Regbez. Düsseldorf – 5,4 %Köln+ 3,0 % Arnsberg – 2,2 %Detmold+ 5,6 %

28 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 28 Situation und Bedeutung des Ländlichen Raums Wirtschaftskraft am Beispiel Tourismus / Übernachtungszahlen (Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW, Jahresbericht 2003 Ländliche Regionen: 26, 65 Mio Übernachtungen - Ballungsräume: 9,66 Mio Übernachtungen in 2003 Die Übernachtungszahlen sind in den ländlichen Regionen gegenüber 2002 rückläufig. Der Anteil ausländischer Gäste nahm gegenüber 2002 zu.

29 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 29 Situation und Bedeutung des Ländlichen Raums Bericht des Zukunftsrats NRW 2015 Zielsetzungen des MUNLV-NW Ländlicher Raum als Erholungs- und Ausgleichsraum der Städte weicher Standortfaktor für NRW Ländlicher Raum als Wirtschaftsraum flächendeckende Landwirtschaft, Erzeugung von Nahrungsmitteln Tourismusentwicklung im Umfeld der Nationalparke und Naturparke Ländlicher Raum als Wohnstandort Eigenentwicklung der Dörfer Regionen gewinnen als Orte regionaler Identität und bürgerschaftlichem Engagements an Bedeutung.

30 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 30 Herausforderungen in den Dörfern Regionale Aufgaben (nach Häufigkeit ihrer Nennung durch die Bewertungskommissionen): Siedlungsdruck aus umliegenden Städten und Gemeinden (50 %) Flächenverbrauch für Bauland, Abbaugebiete, Straßen (36 %) Wegfall von Fremdenverkehr/ Gastronomie (26 %) Mangel an Bauland für ortsansässige Bewohner (19 %) Sicherung/ Ausweisung ökologischer Ausgleichsflächen (19 %) unzureichende Verkehrs-/ Busverbindungen, Radwege (18 %)

31 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 31 Welche Entwicklungen beeinflussen Ihr Dorf zur Zeit besonders stark?

32 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 32 Leitbilder für den Dorfwettbewerb 1. Leitbild Soziale und kulturelle Stärkung 2. Leitbild Räumliche Lösungen / Baukultur 4. Leitbild Institutionelle Verdichtung 3. Leitbild Wirtschaftliche Entwicklung Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs

33 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt Leitbild Soziale und kulturelle Stärkung 1.1 Integrativer Ansatz Kultur und Brauchtum als wesentliche Basis wachsende kulturelle Erfahrungen der Dorfbewohner integrieren Integration von neuen Einwohnergruppen: Neubürger, Migranten Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs 1.2 Soziale Netzwerke und Selbsthilfestrukturen Unterstützung der sozialen Sicherungssystemen Kinder, Jugendliche, Senioren, soziale Randgruppen 1.3 Ehrenamtliches Engagement Partizipation in Entscheidungsprozessen angesichts wachsender Mobilität neue Wege der bürgerschaftlichen Zusammenarbeit (auch projektbezogen, temporär)

34 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt Leitbild Räumliche Lösungen / Baukultur 2.1 Ressourcenschonendes Bauen qualitatives Wachstum der Dörfer (Entwicklung ermöglichen - Suburbanisierung vermeiden) intelligenten, ressourcenschonenden Umgang mit vorhandenen Flächen- und Baupotentialen Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs 2.3 Soziales Bauen Siedlungs- und Bauformen, die die Bildung sozialer Netzwerke und die Initiierung individueller Betreuungsformen fördern 2.2 Regionaltypisches Bauen regionale Gestaltungsformen + ressourcenschonendes Bauen + aktuelle Nutzungsansprüche Instrumente, Vorgehensweisen und Marketingstrategien zur Umsetzung qualitativ hochwertiger Bauformen öffentliche Freiräume als Spiegel von Tradition und aktuellen Nutzungs- und Gestaltungsansprüchen

35 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 35 Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs 3. Leitbild Wirtschaftliche Entwicklung 3.1 Grundversorgung räumliche und wirtschaftliche Vernetzung im Umkreis der Dörfer nicht jedes Dorf muss alle Funktionen erfüllen Initiativen der Bürger: Versorgungskooperationen u.ä. 3.3 Arbeitsplätze Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen v.a. im kleinräumigen Bereich privater, individueller Initiativen wirtschaftliche Wertschöpfung unmittelbar in den Dörfern Reduzierung des Pendlerverkehrs 3.2 Landwirtschaft als substantieller Bestandteil des Dorfes wirtschaftliche Kraft im Dorf Wahrnehmung als Teil der Dorfgemeinschaft

36 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 36 Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs Zielrichtungen für die Zukunft des Wettbewerbs Stärkung des Aspektes... Unser Dorf hat Zukunft: nachhaltige, integrierte Entwicklungsansätze Wissenstransfer und Beratung Weiterentwicklung des Bewertungsverfahrens Öffentliche Kommunikation

37 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 37 Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs Verbesserungsvorschläge aus Sicht der Kommissionen Aufgrund der Möglichkeit zu Mehrfachnennungen addieren sich die Werte nicht zu 100%. Kreisbewertungskommission Landesbewertungskommission

38 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 38 Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs Ausgangslage berücksichtigen - Bewertung in Größenklassen - Typisierung angesichts der Vielfalt der Dörfer schwierig, z.B. Größe, Förderprogramm, Ballungsrand/ ländlicher Raum, Tourismusort / Wohnort... Empfehlung: - Bewertung deutlich an Ausganglage messen z.B. Einwohnerzahl, Teilnahme an Förderprogrammen, Vernetzung mit der Region... - Schwerpunkte der Bewertung: - Entwicklungsfortschritt (nicht Zustand an sich) - Nachhaltigkeit (nicht ästhetische Schönheit) - Wirkungskraft bürgerschaftlicher Initiativen Klassiker der Wettbewerbskritik

39 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 39 Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs Kriterium Wirtschaft nicht als eigenständiges Kriterium - wirtschaftliche Initiativen und Maßnahmen entsprechen dem aktuellen Entwicklungsbedarf in den Dörfern - Erfahrungen zeigen, dass gerade in diesem Bewertungsbereich zahlreiche Projekte und Initiativen die Zukunftsfähigkeit des Wettbewerbs belegen Empfehlung: - Wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen als eigenständiges Kriterium beibehalten - die Dörfer benötigen Beratung und Inspiration zur Erfüllung dieses Kriteriums Klassiker der Wettbewerbskritik

40 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 40 Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs Beratungen verbessern - mit zunehmender Komplexität des Wettbewerbs steigt Beratungsbedarf, insbesondere für - die konzeptionelle Ausrichtung von Maßnahmen (Bündelung von Einzelprojekten) - nachhaltige, zukunftssichernde Projekte - Finanzierung von Initiativen und Maßnahmen - zahlreiche Beratungsangebote der unterschiedlichen Akteure im ländlichen Raum für Dorfgemeinschaften oft nicht erkennbar Empfehlung: - Beratungsinhalte der verschiedenen unter gleichen Leitbildern bündeln - höhere Vernetzung und Ausbau vorhandener Angebote (institutionelle Verdichtung) - Erfahrungstransfer zwischen den Dörfern verbessern - Bewertungsverfahren als Beratungsinstrument stärken: - Qualifizierung der Bewertungskommissionen - Aussagekraft der Abschlussberichte und Begehungsprotokolle verbessern Klassiker der Wettbewerbskritik

41 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 41 Perspektiven zur Ausrichtung des Wettbewerbs Institutionelle Verdichtung Organisatorische Bündelung - engere Verzahnung der drei Ebenen: Land/ strategische Ebene, Kommunale Selbstverwaltung und Kreis/ operative Ebene und lokale Akteure nach dem Gegenstromprinzip - Die Rolle der Kommunal- und Kreisverwaltung wird insbesondere im operativen Bereich unterbewertet. Der Wettbewerb muss auch regionale Bündnisse erschließen - Erschließung von Synergien im Bereich der strategischen und finanziellen Förderung: z.B. Integrierte Entwicklungsplanung, Regionalmanagement - Forum zur strategischen Ausrichtung der ländlichen Entwicklung durch enge Verzahnung von unten nach oben (Informeller) Beraterpool - Sicherung einer einheitlichen Beratungsqualität: hohe Spezialisierung - Prozess- und Projektkompetenz

42 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 42 Zukunft des Wettbewerbs... Wird der Wettbewerb heute noch gebraucht? 1. Bürgerschaftliches Engagement und Eigeninitiative unterstützen und ergänzen öffentliche Haushalte 2. Etabliertes Instrument: Weite Verbreitung und kontinuierliche Durchführung als Basis eines breiten Erfahrungspools 3. professionelle und effiziente Organisationsstrukturen 4. Gradmesser für die Situation im ländlichen Raum : Die Weitergabe von Erfahrungen an die Politik (von Landesbewertungskommission in Landesregierung) sollte in Zukunft stärker genutzt werden.

43 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 43 Weitere Einflussfaktoren für Veränderungen in den Dörfern Angespannte Finanzlage der öffentliche Haushalte ? Privatisierung von Leistungen der Grundversorgung ? Leitbild der nachhaltigen Raumentwicklung: behutsamer Umgang mit Flächen in Landesplanung ? steuerpolitische Weichenstellungen, z.B. Eigenheimzulage, Kilometerpauschale ? demografischer Wandel ? Zusammenwachsendes Europa - internationale Vernetzungen und Erfahrungen ?

44 Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 44 Laufende Informationen, Aktuelles, Wissenswertes zum Dorfwettbewerb Unser Dorf soll schöner werden Unser Dorf hat Zukunft im Internet qualitätsgesichert nach ISO 9001 DGQ vom 21. März 2003


Herunterladen ppt "Unser Dorf hat Zukunft © Dr. Lutz Wetzlar - Gartenbauzentrum Westfalen-Lippe n\luecking\ppt\wetzlar\_VORTRÄGE\_präs-UD.ppt 1 UNSER DORF SOLL SCHÖNER WERDEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen