Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ein Projekt der Hoffnung. 2 Wozu ein Global Marshall Plan?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ein Projekt der Hoffnung. 2 Wozu ein Global Marshall Plan?"—  Präsentation transkript:

1 Ein Projekt der Hoffnung

2 2 Wozu ein Global Marshall Plan?

3 3 Armut und Hunger

4 4 globale Einkommensentwicklung Einkommensschere geht weiter auseinander BIP/Kopf der 20 ärmsten zu 20 reichsten Länder (in US$) :1 : : 1:121

5 5 Absurditäten in der Welt Entwicklungshilfe: ca. 0,26 % des BIP 79 Mrd. US$ (0,7% versprochen, Zahlen 2004) Zinszahlungen von Süd nach Nord 116 Mrd. US$ Steuerentgang durch Offshore-Bankplätze 225 Mrd. US$ Rüstungsausgaben weltweit 1000 Mrd. US$ Rüstungsausgaben der USA ca. 500 Mrd. US$ Quellen: OECD, UNO, Weltbank,

6 6 Steuerwett- bewerb führt zu einer systematischen Senkung der Unternehmens- besteuerung (OECD Tabellen von: KPMG, 2004) Unternehmenssteuer in OECD / EU

7 7

8 8 Treibhausgase – Anstieg CO2 – Quelle: IPCC, 2007

9 9 Klimawandel Klimaerwärmung Letztes Jahrzehnt war das wärmste seit 1000 Jahren Arktis 1979 Quellen: Österr. Umweltdachverband, NASA

10 10 Klimawandel Klimaerwärmung Letztes Jahrzehnt war das wärmste seit 1000 Jahren Arktis 2003 Quellen: Österr. Umweltdachverband, NASA

11 11 1°C2°C5°C4°C3°C Sea level rise threatens major cities Falling crop yields in many areas, particularly developing regions Food Water Ecosystems Risk of Abrupt and Major Irreversible Changes Global temperature change (relative to pre-industrial) 0°C Falling yields in many developed regions Rising number of species face extinction Increasing risk of dangerous feedbacks and abrupt, large-scale shifts in the climate system Significant fall in water availability e.g. Mediterranean and Southern Africa Small mountain glaciers disappear – melt-water supplies threatened in several areas Extensive Damage to Coral Reefs Extreme Weather Events Rising intensity of storms, forest fires, droughts, flooding, heat waves Possible rising yields in some high latitude regions

12 12 Bsp. Folgen Klimawandel Stern Review: Kosten bis 20 % des weltweiten BIPs ca. 200 Mio. Klimaflüchtlinge in 2050 Selbst wenn alle CO2-Emissionen sofort gestoppt werden, steigt die Temperatur noch um weitere 0,6 Grad worst case: Anstieg bis 6,4 Grad Temperaturanstieg in Alpenregion höher

13 13 Resümee aktuelle Situation: Ich habe das Gefühl, auf der Titanic im Poker gewonnen zu haben! (James Goldsmith)

14 14 Global Marshall Plan für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft Win-Win-Strategie Schrittweise verbindliche Standards/Regeln im Gegenzug stärkere (Ko-)Finanzierung – und faire, behutsame Marktöffnung

15 15 Global Marshall Plan für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft Fünf Bausteine

16 16 1. Eckpfeiler des Global Marshall Plan – Millenniums Entwicklungsziele – Beschluss 2000: Bis 2015 soll erreicht werden: Halbierung der Zahl der Menschen mit einem Einkommen 1 US$ pro Tag (dzt. ca.1 Milliarde) Grundschulausbildung für jedes Kind Gleichstellung und größerer Einfluss der Frauen Senkung der Kindersterblichkeit um 2/3 Gesundheitsverbesserung bei Müttern Trendumkehr bei HIV/AIDS, Malaria etc. Nachhaltige Umwelt (u. a. Trinkwasserversorgung) Neuartige Partnerschaft für Entwicklung Weltwirtschaft unter geeigneten Rahmenbedingungen

17 17 2. Eckpfeiler des Global Marshall Plan – Mittelbedarf – Zur Erreichung der Millenniums Entwicklungszielen und zur Finanzierung öffentlicher Güter werden ab 2008 zusätzlich jährlich ca. 100 Milliarden US$ 0,4 % Weltbruttosozialprodukt benötigt (Verglichen mit EZA-Mittel 2004). Quellen:UN-Zedillo Report White Paper von Gordon Brown, Finanzminister GB George Soros, Finanzexperte

18 18 3. Eckpfeiler des Global Marshall Plan – Mittelaufbringung – 1.Global Marshall Plan Initiative unterstützt das 0,7- Prozent-Ziel für Entwicklungszusammenarbeit 2.Abgaben auf globale Transaktionen und den Verbrauch von Weltgemeingütern

19 19 3. Eckpfeiler des Global Marshall Plan – Mittelaufbringung – globale Abgabe auf Devisentransaktionen (0,01 bis 0,02 Prozent)30 bis 40 Mrd. US$ Steuer auf Kerosin: ca. 10 Mrd. US$ oder International Finance Facility, Flugticketabgabe, Handel mit CO2-Zertifikaten etc.

20 20 4. Eckpfeiler des Global Marshall Plan – Ökosoziale Marktwirtschaft – weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft statt globalen Marktfundamentalismus Reformen und Verknüpfung bestehender Regelwerke und Institutionen (z. B. UN, WTO, IWF, Weltbank, ILO, UNDP, UNEP und UNESCO) fairer Weltvertrag Reform Weltfinanzsystem

21 21 4. Eckpfeiler des Global Marshall Plan – Modell der Ökosoziale Marktwirtschaft – prinzipiell veran- kert in der EU- Politik: Wertschöpfungs- fähigkeit der Märkte Erhaltung des sozialen Friedens Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen Markt- Wirtschaft Markt- Wirtschaft ökologisch sozial Verfassung Lissabonstrategie Nachhaltigkeits- strategie

22 22... Ökologie 1.Striktes Verursacherprinzip! Ökologische Wahrheit bei der Gestaltung von Preisen und Kosten –– Wettbewerbsvorteile für das, was nachhaltig ist 2.Ökosoziale Steuerreform: längerfristiger Umbau der Steuern und Abgaben zugunsten der Menschen und der Nachhaltigkeit 3.Änderung der Gesetze, Verordnungen und Subventionen zugunsten der Nachhaltigkeit 4.Strikte Produktdeklaration, transparente Produktwahrheit Die Kräfte des Marktes für das Ziel Nachhaltigkeit mobilisieren!

23 23 5. Eckpfeiler des Global Marshall Plan – Mittelverwendung – faire partnerschaftliche Zusammenarbeit auf allen Ebenen Förderung von Good Governance und Bekämpfung von Korruption koordinierte und basisorientierte Formen von Mittelverwendung selbstgesteuerte Entwicklung Aid for Trade Beispiel Mikrokredite

24 24 Ziele der GMP-Initiative Österreich GMP wird Teil der offiziellen EU-Politik GMP wird Teil der österr. Bundespolitik Gewinnung aller Bundesländer in Österreich (aktueller Stand: 7 Bundesländer) Konkretisierung und Europäisierung des GMP Regionalisierung des GMP: Was kann jeder konkret in der Region beitragen? dazu notwendig: (Bewusstseins-)Bildung Druck von unten Inhaltliche Weiterentwicklung und Vernetzung

25 25 Was wurde bisher erreicht? Gute Verankerung der Initiative in Österreich und Deutschland, beginnende Vernetzung international Bundesland Thüringen, Deutschland Dreierlandtag Tirol/Südtirol/Trentino Über 150 Verbände, NGOs, Schulen, Unis, Unternehmen... –BOKU, Uni Klagenfurt, Krems, FH Wieselburg, HLW Yspertal –Gemeinde Mallnitz, Vulkanland –Caritas, KOO, VENRO, Umweltdachverband –Junior Chambers International, AIESEC etc. und 2100 Einzelpersonen erste Aktivitäten in Brüssel, UN, USA

26 26 Was wurde bisher erreicht (Ö)? Gute Verankerung der Initiative in Österreich Landwerwann Szbg.LT OÖLT Stmk.LT Bgld.LT VLT TLT NÖLT WLTangekündigt

27 27 regionale Initiativen Bsp. OÖ

28 28 Global Marshall Plan Utopie oder realistische Vision? Edward Goldsmith, Tr ä ger des Alternativen Nobelpreises 1991: Was wir wollen, wird sehr schwierig sein. Aber was die wollen, ist schlichtweg unm ö glich!


Herunterladen ppt "Ein Projekt der Hoffnung. 2 Wozu ein Global Marshall Plan?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen