Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wittelsbacher-Gymnasium Informationsveranstaltung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wittelsbacher-Gymnasium Informationsveranstaltung."—  Präsentation transkript:

1 Wittelsbacher-Gymnasium Informationsveranstaltung

2 Ziele Weiterer Erwerb von Grundwissen und zielgerichtete Anwendung von Grundwissen Förderung individueller Begabungen durch individuelle Fächerwahl Förderung und Vertiefung von Kernkompetenzen Vorbereitung auf Studium und Beruf

3 Gliederung Seminare Belegung Abitur Leistungsbewertung und Einbringung Mindestanforderungen

4

5 Seminare W-SeminarP-Seminar Wissenschaftspropädeutisches Seminar Projektseminar Berufsorientierung Fach- kompetenz Methoden- kompetenz Sozial- kompetenz Team- kompetenz Selbst- kompetenz

6 W-Seminar W I S S E N S C H A F T L I C H A R B E I T E N fachwissenschaftliche Informationen - recherchieren - analysieren und abstrahieren - auf Wesentliches reduzieren - strukturieren und argumentieren - korrekt und vielfältig präsentieren kreative Wege und Lösungen finden Formalia und Zeitrahmen beachten Seminararbeit als Voraussetzung für ein Hochschulstudium

7 Seminarthemen - Beispiele W-Seminar: LeitfachThema MathematikMathematik an Finanzmärkten GeographieGlobalisierung – die Welt wächst zusammen DeutschDer Kriminalroman PhysikStrahlung – was ist das eigentlich? BiologieWasser in der Stadt München

8 Orientierung über - Studiengänge und Berufsfelder - eigene Stärken und Schwächen Vertiefung durch eine Projektarbeit Einblick in Arbeitswelt Teamarbeit P-Seminar Externe Partner aus der Arbeitswelt Zertifikat Selbst- kompetenz Sozial- und Teamkompetenz

9 Seminarthemen - Beispiele P-Seminar: LeitfachThema MusikOrganisation eines Kammermusikabends KunstKonzeption u. Durchführung einer Ausstellung Wirtschaft/RechtUnternehmensgründungen / Planspiele LateinOrg. eines Dies Romanus in der Unterstufe SportBewegte Schule

10 Gemeinsame Merkmale der Seminare Dauer: 11/1 – 11/2 – 12/1 Zuordnung zu einem Leitfach Rahmenthema Kleine Gruppen von 15 bis 18 Schülern Schüler arbeiten selbstständig und eigenverantwortlich Lehrer als Fach- und Methodenexperte Kein Lehrplan – kein Abitur möglich Leistungsnachweise

11 Leistungserhebungen in den Seminaren W-Seminar: Schriftl. Quellenanalysen Experimente Gliederungsentwürfe Referate Präsentationen Interviews Seminararbeit mit Abschluss- präsentation P-Seminar: Präsentationen Bewerbungsmappe Organisations- und Planungsleistung Unterrichtsbeiträge in Teamsitzungen Projektbeiträge Portfolio und Abschlussgespräch

12

13 Stundentafel der Jgst. 11 und 12 Fach bzw. Fächergruppe1112 Deutsch44 Mathematik44 Religion (K, Ev, Eth)22 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Fremdsprache Fs 1 ( L, E, F, Gr )44 Kunst oder Musik22 Geographie oder Wirtschaft/Recht22 Naturwissenschaft Nw 1 (B, C, Ph)33 Nw 2 oder Fs23/4 W-Seminar22/0 P-Seminar22/0 Weitere individuelle Profilbildung Pflicht Wahl- Pflicht Profil

14 Zusatzangebot Vokalensemble (Chor) Instrumentalensemble 1 (Orchester) Instrumentalensemble 2 (Big Band) Darstellendes Spiel

15

16 Fünf-Fächer-Abitur Gesellschaftswissenschaftliches Fach (rel oder eth, g, g+sk, geo, wr) Naturwissenschaft oder weitere Fremdsprache oder Kunst oder Musik oder Sport 1 x schriftlich 2 x mündlich Fremdsprache schriftlichMathematik schriftlichDeutsch

17 Wahl der Abiturprüfungsfächer Beispiele Geographie Griechisch Sport Mathematik Deutsch sportlich Latein Musik Religion Mathematik Deutsch musisch Latein Geschichte + Sozial- kunde Englisch Mathematik Deutsch sprachlichnaturwiss. Französischmündlich Wirtschaft u. Recht mündlich Physikschriftlich Mathematikschriftlich Deutschschriftlich Profil

18 Besonderheiten in der Abiturprüfung KunstMusikSport Art der Abiturprüfungschriftlich schriftlich oder mündlich Festlegung als Abifach in Jgst. 10 ja Inhalte des AdditumsBildnerische PraxisInstrument (ggf. Gesang) Sporttheorie Wochenstundenzahl des Additums 212 Halbjahreswochen- stunden 848 Voraussetzungen in Jgst. 10 mind. Note 3 + Nachweis angemessener Fertigkeiten mind. Note 3 Verpflichtende zusätzliche Belegung (Additum)

19

20 Leistungsbewertung Punkte statt Noten: Noten Punkte15, 14, 1312, 11,109, 8, 76, 5, 43, 2, 10

21 Leistungsnachweise Große Leistungsnachweise Schulaufgaben Kleine Leistungsnachweise Stegreifaufgaben Kurzarbeiten Mündliche Leistungen Praktische Leistungen Praktikumsberichte Projekte

22 Halbjahresleistungen bei allen Fächern Gewichtung von SA und Durchschnitt kl. Leistungen: 1 : 1 0 Punkte bei HJ-Leistung Kurs für das ges. Schuljahr nicht belegt 1 SA + Durchschnitt kleine Leistungen Halbjahresleistung

23 Leistungserhebungen in den Seminaren In 11/1 und 11/2 jeweils mindestens zwei kleine Leistungsnachweise (Quellenanalysen, Experimente, Referate, Präsentationen,....) (max. je 15 Punkte) in 12/1 Gesamtleistung der Seminararbeit (max. 30 Punkte) Insgesamt also max. 60 Punkte W-Seminar

24 Keine Ausweisung von Halbjahresleistungen Von 11/1 bis 12/1 insgesamt mindestens zwei kleine Leistungsnachweise: z.B.:Abschluss- und Zwischenberichte Organisations- und Planungsleistungen Präsentationen Protokolle Unterrichtsbeiträge Portfolio Gesamtleistung bis zu 30 Punkte Leistungserhebungen in den Seminaren P-Seminar

25

26 Bewertung und Qualifikationssystem Qualifikationsphase max. 600 Punkte 5 Abiturprüfungen max. 300 Punkte Gesamt max. 900 Punkte

27 Bewertung und Qualifikationssystem Qualifikationsphase max. 600 Punkte aus 40 Halbjahresleistungen

28 Pflicht- und Wahlpflichteinbringung FACH HJL D 4 M 4 Fs 1 4 Rel/Eth 3 G+Sk 3 Geo/WR 3 Ku/Mu 3 Nw 1 3* Nw 2/ Fs 2 1 eine weitere für 4. und 5. Abiturfach 2 Summe 30 (31*) Pflicht- und Wahlpflichteinbringung FACH HJL D 4 M 4 Fs 1 4 Rel/Eth 3 G+Sk 3 Geo/WR 3 Ku/Mu 3 Nw 1 3* Nw 2/ Fs 2 1 eine weitere für 4. und 5. Abiturfach 2 Summe 30 (31*) Grundregel: je ein Streichresultat Bewertung und Qualifikationssystem

29 Profileinbringung HJL W-Seminar 2 Seminararbeit im W-Seminar entspricht 2 P-Seminar entspricht 2 sonstige, z. B. für - weitere Wahlpflichtfächer - für Profilfächer (z. B. Chor, Orchester) - für Sport bzw. Fs 2 als Abiturfächer (ansonsten Sport max. 3) 4 Summe 10 Bewertung und Qualifikationssystem

30 Gesamtqualifikation = Leistungen in Jgst. 11 und 12 + Abiturprüfung (Wahl-)Pflicht-Einbringung: 30 HJL Profil-Einbringung: 10 HJL 40 x 15 P. = 600 P. 5 Abiturprüfungen 5 x 60 P. = 300 P. max. 900 Punkte (= 1,0)

31

32 Mindestvoraussetzungen (u. a.) mindestens 100 P. in der Abiturprüfung mindestens 200 P. während der Qualifikationsphase mindestens 100 P. während der Qualifikationsphase in den 5 Abifächern mindestens 5 Punkte in mindestens 32 von 40 Halbjahresleistungen mindestens 24 (von 90 P.) in den Seminaren 0 Punkte !!!!!!!

33 Ihre Fragen ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?


Herunterladen ppt "Wittelsbacher-Gymnasium Informationsveranstaltung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen