Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFORMATIONSABEND: DIE NEUE OBERSTUFE Simone Voit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFORMATIONSABEND: DIE NEUE OBERSTUFE Simone Voit."—  Präsentation transkript:

1

2 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFORMATIONSABEND: DIE NEUE OBERSTUFE Simone Voit

3 GMM Gliederung Anliegen der neuen Oberstufe Gliederung der neuen Oberstufe Stundentafel Zusatzangebot Additum Seminare Beispiel für bestimmte Schülertypen Benotung Belegung Gesamtqualifikation Abiturfächer Einbringung Abitur, Zulassungsvoraussetzungen und Mindestanforderungen Abiturprüfungen

4 Anliegen der neuen Oberstufe Kernpunkte o umfassende Allgemeinbildung Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife Stärkung der Grundlagenfächer (Deutsch, Mathematik und Fremdsprache) o Abitur in fünf Fächern o Einführung von Seminaren o individuelle Schwerpunktsetzung o Förderung der Kompetenzen

5 Gliederung der Neuen Oberstufe Einführungsphase (Jgst. 10) Qualifikations- phase (Jgst.11 und 12) Abiturprüfung

6 Stundentafel Fächerangebot in der Oberstufe Pflichtbereich Wahlpflichtbereich66 Jahreswochenstunden Profilbereich

7 Stundentafel Grundlagenfächer des Pflichtbereichs Fach/FächergruppeJgst. 11Jgst. 12Jahreswochenstd. Religion (K, Ev oder Ethik)22 Pflicht 30 Deutsch 1 44 Mathematik 1 44 Geschichte + Sozialkunde2 + 1 Sport22 1 Abiturfächer - schriftlich

8 Stundentafel Möglichkeit einer Auswahl im Wahlpflichtbereich 11. FS (ab Jgst. 5), 2. FS (ab Jgst. 6. ) oder 3. FS (ab Jgst. 8 am SG) 2 nur für Schüler des NTG-Zweigs 3 nicht an bestimmten Typ von Fremdsprachenlehrgang gebunden Fach/FächergruppeJgst. 11Jgst. 12Jahreswochenstd. Fremdsprache 1 (E, F, L,Sp, Ru) 1 44 Wahlpflicht25/26 Naturwissenschaft 1 (B, C oder Ph)33 Naturwissenschaft 2 (B, C,Ph oder Inf 2 ) oder Fremdsprache 2 (E, F, L, Sp, Ru) Geographie oder Wirtschaft/Recht22 Kunst oder Musik22

9 Stundentafel Schwerpunktsetzungen im Profilbereich Fach/FächergruppeJgst. 11 Jgst. 12 Jahreswochenstd. Wissenschaftspropädeutisches Seminar (W-Seminar) 22/0 Profilbereich 10/11 Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung (P-Seminar) 22/0 weitere Fächer aus dem Wahlpflichtbereich oder dem Zusatzangebot oder Additum 5/6

10 A) PflichtbereichJgst. 11Jgst. 12 Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2 +1 Religionslehre (bzw. Ethik) 22 Sport 22 Summe 30 B) Wahlpflichtbereich Jgst.11Jgst.12 Fremdsprache 1 (fortgeführt): Englisch o. Französisch o. Latein o. …. 44 Naturwissenschaft 1: Physik o. Chemie o. Biologie 33 Naturwissenschaft 2 (ggf. fortgeführte Informatik) oder Fremdsprache 2 (ggf. spät beginnend) 3 / 4*** Geographie oder Wirtschaft und Recht 22 Kunst oder Musik22 Summe 25/26 C) Profilbereich (freie Fächerwahl) Jgst.11Jgst.12 Wissenschaftspropädeutisches Seminar 21 (2 in 12/1) Projektseminar zur Studien- und Berufsorientierung 21 (2 in 12/1) Zusatzbelegung: weitere Wahlpflichtfächer (z.B. NW2 oder FS2 in 12**) oder ggf. Abiturfachadditum in Kunst/Musik/Sport oder profilspezifische Fächer (z.B. Wirtschaftsinformatik, eigenständige Sozialkunde, Sozialwissenschaftliche Arbeitsfelder oder Zusatzangebot (z.B. Dramatisches Spiel, Philosophie, Chor, Orchester) 5/4 Summe 11/10 Gesamt 66

11 Stundentafel - Zusatzangebot Zusatzangebot im Profilbereich Vokalensemble (Chor) Instrumentalensemble (Orchester) Darstellendes Spiel Psychologie Astrophysik Biophysik fremdsprachige Konversation

12 Stundentafel -Additum AdditumKunstMusikSport Art der Abiturprüfungschriftlich schriftlich/praktisch mündlich/praktisch Festlegung als Abiturfach in Jgst. 10 ja Inhaltebildnerische PraxisInstrument oder GesangSporttheorie Wochenstundenzahl212 zu entnehmende Stundenzahl aus dem Profilbereich 424 Voraussetzungen (Jgst.10)mind. Note 3mind. Note 3, Nachweis angemessener Fähigkeiten mind. Note 3

13 Stundentafel - Seminare W – SeminarP- Seminar

14 Stundentafel - Seminare Wissenschaftspropädeutisches Seminar Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung Wissenschaftliches Arbeiten Praxisorientiertes Arbeiten Fach- und Methodenkompetenz für ein Studium Seminararbeit Berufswelt- und Berufswahlkompetenz Projekt mit externen Projektpartner

15 Stundentafel - Seminare Jgst. 10Vorstellung der Seminarangebote, Bewerbung, Wahl, Entscheidung 11.1 Benotung Einführung in das Rahmenthema, Themenfindung, Recherchen... (max. 15 P.) 11.2 Benotung Eigentätigkeit, Gruppenbesprechungen, Zwischenpräsentationen (max. 15 P.) 12.1 Benotung Abgabe der Seminararbeit am 2. Unterrichtstag im Nov. Präsentation Dez.- Jan. (Arbeit x3 + Präsentation x1) Jgst. 10Vorstellung der Seminarangebote, Bewerbung, Wahl, Entscheidung 11.1Studien- und Berufsorientierung 11.2 Projektarbeit 12.1 Benotunginsgesamt 15 P. x 2 Zertifikat W - SeminarP - Seminar flexible Zeiteinteilung! StuBo-Team Vorstellung der Seminarkonzepte

16 Stundentafel – Naturwissenschaftler Art der EinbringungFachStundenzahl Pflicht ev. Religion22 Deutsch44 Mathematik44 G + Sk2+1 Sport22 Wahlpflicht Englisch44 Physik (NW 1)33 Chemie (NW 2)33 Geographie22 Kunst22 Profil W: Gentechnologie21 P: Mathe zum Staunen und Anfassen 21 Astrophysik2 Summe33

17 Stundentafel – Sprachenfan Art der EinbringungFachStundenzahl Pflicht kath. Religion22 Deutsch44 Mathematik44 G + Sk2+1 Sport22 Wahlpflicht Englisch44 Biologie (NW 1)33 Spanisch44 Wirtschaft/Recht22 Musik22 Profil W: Antike Mythologie21 P: Munich pur les jeunes21 Summe3432

18 Stundentafel – Wirtschaftler Art der EinbringungFachStundenzahl Pflicht Ethik22 Deutsch44 Mathematik44 G + Sk2+1 Sport22 Wahlpflicht Englisch44 Chemie (NW 1)33 Informatik (NTG)33 Wirtschaft/Recht22 Kunst22 Profil W: Kriminalität und Strafrecht 21 P: Summe3331

19 Stundentafel – Sportler Art der EinbringungFachStundenzahl Pflicht Ethik22 Deutsch44 Mathematik44 G + Sk2+1 Sport22 Wahlpflicht Englisch44 Biologie (NW 1)33 Spanisch4 Wirtschaft/Recht22 Kunst22 Profil W: Computerspiele21 P: Nahrungs- und Genussmittel 21 Sport Additum22 Summe3630

20 Stundentafel – Musikus Art der EinbringungFachStundenzahl Pflicht kath. Religionslehre22 Deutsch44 Mathematik44 G + Sk2+1 Sport22 Wahlpflicht Latein44 Chemie (NW 1)33 Französisch4 Geographie22 Musik22 Profil W: Musik in München21 P: Musical21 Vokalensemble22 Summe3630

21 Benotung pro Halbjahr 1großer Leistungsnachweis und 2 kleine Leistungsnachweise Verhältnis großer Leistungsnachweis zu kleiner Leistungsnachweis 1 : 1 moderne Fremdsprachen 1 Schulaufgabe in mündlicher Form Geschichte und Sozialkunde kombinierte Schulaufgabe (2:1) W-Seminar 4 kleine Leistungsnachweise und Seminararbeit P- Seminar mindestens 2 kleine Leistungsnachweise Sonderregelungen für Kunst, Musik und Sport keine Halbjahresleistung von 0 Punkten Kurs ist nicht belegt, eventuell keine Zulassung zum Abitur

22 Belegung Wahl Jgst /111/212/112/2 Ph (Nw1) B (Nw2) 33 Veränderung in Jgst.11 11/111/212/112/2 Ph (Nw1/2) 3333 B (Nw1/2)3333

23 Belegung Wahl Jgst /111/212/112/2 E (Fs1) SP (Fs2) 44 Veränderung in Jgst.11 11/111/212/112/2 E (Fs2)44 SP (Fs1) 44 44

24 Abiturfächer Abiturprüfung 1.Deutschschriftlich 2.Mathematikschriftlich 3.Fremdsprache nach Wahl des Schülers 1 schriftlich 2 mündlich 4. Fach (gesellschaftswissenschaftl.) Religionslehre, Ethik, Wirtschaft/Recht, Geographie, Geschichte (+ Sozialkunde) 5. Fach weitere Fremdsprache, Physik, Chemie, Biologie, Informatik 1, Kunst 2, Musik 2, Sport 2 1 nur im NTG; 2 Sonderbedingungen - Additum

25 Pflicht- und Wahlpflichteinbringung FACH HJL D 4 M 4 Fs 1 4 Rel/Eth 3 G+Sk 3 Geo/WR 3 Ku/Mu 3 Nw 1 3* Nw 2/ Inf /Fs 2* 1 4. HJL für 4. Abiturfach 1 4. HJL für 5. Abiturfach 1 Summe 30 /31* (*bei Fs 2: vier HJL. in Nw 1) Grundregel: je ein Streichresultat Einbringungsverpflichtung

26 Profileinbringung HJL W-Seminar 2 Seminararbeit im W-Seminar entspricht 2 P-Seminar entspricht 2 sonstige, z. B. für - weitere Wahlpflichtfächer - für Profilfächer (z. B. Instrumentalensemble) -für Sport bzw. für Informatik bzw. Fs 2 als Abiturfächer (ansonsten Sport max. 3) 4 Summe 10 zwei Joker-Einbringungen (in 12/2!) Einbringungsverpflichtung

27 40 Halbjahresleistungen davon 30 verpflichtende Einbringungen und 10 Profileinbringungen volle Einbringung (4 HJL) in D, M, FS und 2 weiteren Abiturfächern verpflichtende Einbringung in der HJL (11/1 und 11/2 ) und der Seminararbeit im W-Seminar Gesamtleistung im P-Seminar

28 Einbrigungsverpflichtung Jokerregelung Abweichend von der Grundregel kann am Ende der Qualifikationsphase in zwei, der über vier Ausbildungsabschnitte belegten Fächer, je eine Pflichtbelegung, durch die Einbringung von zwei freien Halbjahresleistungen aus anderen Fächern ersetzt werden. Grundregel: Ein Streichresultat im Wahl-Pflichtbereich Ausnahme: Abiturfächer bei Belegung nur einer Naturwissenschaft (Einbringungspflicht von 4 HJL)

29 Einbringungsverpflichtung Naturwissenschaftler Art der EinbringungFachStundenzahlEinbringung Pflicht ev. Religion223 Deutsch444 Mathematik444 G + Sk2+1 4 Sport22 Wahlpflicht Englisch444 Physik (NW 1)334 Chemie (NW 2)331 Geographie223 Kunst223 Profil W: Gentechnologie P: Mathe zum Staunen und Anfassen 212 Astrophysik2 Summe33 Pflicht-/Wahlbereich 30 Profilbereich Profilbereich 10

30 Einbringungsverpflichtung Sprachenfan Art der EinbringungFachStundenzahlEinbringung Pflicht kath. Religion223 Deutsch444 Mathematik444 G + Sk2+1 3 Sport22 Wahlpflicht Englisch444 Biologie (NW 1) Spanisch441 Wirtschaft/Recht224 Musik224 Profil W:Antike Mythologie P:Munich pur les jeunes212 Summe3432 Pflicht-/Wahlbereich 31 Profilbereich Profilbereich 10

31 Abitur (Wahl-)Pflicht - Einbringung: 30 HJL Profil - Einbringung: 10 HJL 40 x 15 P. = 600 P. 5 Abiturprüfungsfächer 5 x 60 P. = 300 P. max. 900 Punkte darunter Seminare und Seminararbeit : max. 90 Punkte = 10%

32 Zulassungsvoraussetzungen Zulassung zum Abitur 5 Abiturfächer, mind. 100 Punkte darunter Deutsch, Mathematik, fortgeführte Fremdsprache mind. 48Punkte 200 von 600 Punkten aus der Qualifikationsphase darunter in 32 HJ mind. 5 Punkte Seminare und Seminararbeit mind. 24 Punkte 132 Halbjahreswochenstunden belegt keine 0 Punkte

33 Mindestanforderungen im Abitur Abitur mind. 100 von 300 möglichen Punkten in jedem Abiturfach mind. 1 Punkt in mind. drei der fünf Fächer darunter zwei der Pflichtfächer D, M, FS jeweils mind. 20 Punkte

34 Besonderheiten im Abitur Additum Kunst und Musik schriftlich: schriftlich-theoretisch und praktisch (Gewichtung 1:1) Sport mündlich und Schriftlich: mündlich/praktisch oder schriftlich/praktisch (Gewichtung 1:1) Moderne Fremdsprachen Schriftliche Prüfung wird durch mündlichen Teil ergänzt (Gewichtung 5:1) Geschichte + Sozialkunde bei kombinierter Prüfung doppelte Wertung von Geschichte (sowohl bei mündlicher als auch schriftlicher Wertung)

35 Mündliche Abiturprüfung mündliche Abiturprüfung Wahl eines Prüfungsschwerpunktes 11/1 oder 11/2 kann ausgeschlossen werden. Lerninhalt eines der drei verbleibenden Ausbildungsabschnitte Schwerkunkt Festlegung von Themenbereichen zu allen vier HJ Kurzreferat Thema 30 Min. vor Prüfungsbeginn 10 Minuten Vortrag über das Thema 5 Minuten Fragen zum Thema Gespräch zu Problemstellungen aus den beiden weiteren Ausbildungsabschnitten

36 Abitur mündliche Zusatzprüfung mündliche Zusatzprüfung in den drei schriftlichen Abiturprüfungsfächern Anordnung des Prüfungsausschusses Bestehen der Abiturprüfung Notenverbesserung Gewichtung 2:1

37 Broschüren Lehrplan Oberstufe Seminare

38 Startseite Grundlagen Fächerwahl und Belegung Seminare Qualifikationssystem Abiturprüfung Doppeljahrgang 2011 Rat und Auskunft (FAQ etc.) Interaktiver Fächerplaner

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Simone Voit, Oberstufenkoordinatorin

40


Herunterladen ppt "HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFORMATIONSABEND: DIE NEUE OBERSTUFE Simone Voit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen