Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Vermögenserfassung und –bewertung bei Stadt Moers Der Weg vom Excel-Ansatz zum Einsatz einer professionellen Inventarisierungslösung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Vermögenserfassung und –bewertung bei Stadt Moers Der Weg vom Excel-Ansatz zum Einsatz einer professionellen Inventarisierungslösung."—  Präsentation transkript:

1 Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Vermögenserfassung und –bewertung bei Stadt Moers Der Weg vom Excel-Ansatz zum Einsatz einer professionellen Inventarisierungslösung

2 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Das Modellprojekt Doppik in NRW Innenministerium Nordrhein Westfalen Stadt Brühl Stadt Dortmund Landeshauptstadt Düsseldorf Kreis Gütersloh Stadt Münster Mummert + Partner Unternehmensberatung AG Stadt Moers Gemeinde Hiddenhausen IM-Initiative im Frühjahr 1999

3 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Stufenweise Umstellung 2000 Flächen- deckender Kameraler Produkthalt 2002 NKF für VHS Zentralbibliothek Musikschule 2004 NKF für Gleichstellungsstelle Feuerwehr Sportamt Bauverwaltung +

4 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Stufenweise Umstellung NKF für Jugendamt Sozialamt Schulen Einwohnermeldeamt NKF für Presseamt RPA Rechtsamt Ordnungsamt Standesamt Stadtplanungsamt Vermessungsamt Amt für Wohnungswesen keine neuen Ämter - übrige Ämter + insgesamt 93 doppische Produkte

5 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni Personelle Situation zu NKF / Buchhaltung Anzahl Mitarbeiter 2004 / 2006 NKF-Steuerung Vermögens- erfassung und - bewertung KIRP-Verant. bwl. Steuerung Kostenrechnung Gebührenhaushalt Geschäftsbuchführung doppisch / kameral Anlagenbuchaltung Jahresabschluss sonstige NKF-Aufgaben Kasse doppisch kameral

6 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Vermögenserfassung /-bewertung Betriebs-/Geschäftsausstattung, Fahrzeuge bebaute Grundstücke unbebaute Grundstücke Infrastrukturvermögen 08/2007 Ende = Option für kompletten NKF- Umstieg in 2008

7 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Hilfen / Unterlagen für die Ämter Den NKF-Ämtern wird ein Handbuch / Ordner bereitgestellt mit folgenden Inhalten Allgemeines (Schaubilder, Ablaufpläne etc.) Beschreibender Teil Bewertungsrichtlinie Inventurrichtlinie und Muster-Sonderrichtlinie Inventurhilfen, Inventurrahmenplan Zähllisten (bisherige Exceltabellen) Afa-Tabelle KAI-Arbeitshilfen

8 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Erfassungsliste in Excel (bisher)

9 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Ablauf der bisherigen Folgeinventuren Buch-/Beleginventur Vorhandene Excel-Listen werden mit der Anlagenbuchhaltung abgeglichen und aktualisiert Jährlich werden die Excellisten in die Ämter gegeben, um den Bestand zu überprüfen Ämter melden das Inventar per Listenrückgabe in elektronischer Form Änderungen (Abgänge etc.) werden erst am Jahresende festgestellt Änderungen werden in die Anlagenbuchhaltung übernommen Körperliche Inventur Inventurrahmenplan (Sach-, Personal- und Zeitplan) wird aufgestellt Listenweitergabe Listenrückgabe Die Vermögensgegenstände werden körperlich aufgenommen Nur PC, Drucker etc. erhalten einen Aufkleber

10 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Erfahrungen mit Excel Man kann nicht schnell nach einem Vermögensgegenstand suchen Die Verwaltung der Excel-Dateien ist aufwendig Nicht alle Mitarbeiter halten sich an die Spielregeln Änderungen sind nicht immer direkt ersichtlich Rückfragen werden verursacht Doppelter Pflegeaufwand in KIRP-Anlagenbuchhaltung und in Excel Fazit: Wir arbeiten mit Excel unwirtschaftlich Mit KAI könnten die Prozesse wirtschaftlicher erledigt werden, da mehr Möglichkeiten bestehen.

11 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Planung Die neuen NKF-Ämter werden die Erstinventur mit KAI durchführen PC, Drucker, etc. und neu erworbene hochwertige Vermögensgegenstände werden einen Barcode-Aufkleber erhalten Fremdeigentum und GWG werden mit einem farblichen Punkt gekennzeichnet Bei den Folgeinventuren können die Kollegen sich nur auf die wesentlichen Gegenstände konzentrieren Dezentralen Zugang der Ämter zu KAI Unterjährige Pflege der Vermögensgegenstände Bereinigung der Anlagenbuchhaltung um die 1,--GWG Gesamte Inventarführung mit KAI

12 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Noch Fragen ?

13 S t a d t M o e r s Vermögenserfassung und –bewertung bei der Stadt Moers Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Wolfgang WittpothWesel, 21. Juni 2006 Vermögenserfassung und –bewertung bei Stadt Moers Der Weg vom Excel-Ansatz zum Einsatz einer professionellen Inventarisierungslösung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen