Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pädiatrische Vorsorgeuntersuchungen Sörenberg 13.9.2013 KD Dr. med. Sepp Holtz, Praxispädiater

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pädiatrische Vorsorgeuntersuchungen Sörenberg 13.9.2013 KD Dr. med. Sepp Holtz, Praxispädiater"—  Präsentation transkript:

1 Pädiatrische Vorsorgeuntersuchungen Sörenberg KD Dr. med. Sepp Holtz, Praxispädiater

2 Definition Heisst Vorsorge: VOR der Sorge? Suchen der Stecknadel im Heuhaufen? und? und/oder? Antizipierende Beratung?

3 Definition Primäre Prävention? Sekundäre Prävention? Tertiäre Prävention? Wie in der Pädiatrie anwenden??

4 Definition Primäre Prävention Rauchen, Impfungen, Ernährung, etc.

5 Definition Sekundäre Prävention Stoffwechsel-, Hüft-, Hör- und Amblyopiescreening etc.

6 Definition Tertiäre Prävention: spez. Probleme bei Kindern mit chronischen Krankheiten z.B. Endocarditisprophylaxe bei Herzfehlern, Coeliakie und Hypothyreose bei Trisomie 21

7

8

9 Antizipierende Beratung

10 Gesundheits- förderung Vulnerable Phase der Entwicklung Rehabilitation Antizipierende Beratung

11 Vorsorge 1.Monat: Nachfolgebewegungen 6. Monat: Hochtonrassel, (Schlaf- und Essprobleme), Impfen 12. Monat: Glasfläschli (geistig und motorisch) 24. Monat: Formenbrett und Stereotest

12 Pädiatrie gestern Hohe Kindersterblichkeit Loslösung der Pädiatrie aus der Erwachsenenmedizin Gründung von Säuglingsheimen und Kinderspitäler Infektionskrankheiten, später Impfungen 1908

13 Pädiatrie heute Entwicklungspädiatrie – Entwicklung von gesunden Kindern in ihrem Umfeld Beratung und Vorsorge machen 2/3 der pädiatrischen Tätigkeit in der Praxis aus 2013

14 8 Vorsorgeuntersuchungen zwischen dem 1. LM und dem 5. Lebensjahr, zum Teil verbunden mit Impfungen. Tarmed Dauer 25 – 35 Minuten 6./10./14. Lebensjahr KEINE Pflichtleistung der Grundversicherung

15

16 2013:

17 Vorsorge im ersten Lebensjahr Im Zentrum der Vorsorge im ersten Lebensjahr steht die sorgfältige somatische und entwicklungs- neurologische Untersuchung!

18 Pränatal und Erstkontrolle : Fam. Ressourcen Veränderung des Rhythmus! Kindliche Regulation (z.B. Schreiattacken)

19 2mt/4mt - Kontrolle: : Energiebarometer? Schlaf? Ernährung? Allenfalls Abstillen? Geplante Wiederaufnahme des Berufs

20 6mt - Kontrolle: : Gehör! Greifverhalten ausserhäusliche Betreuung

21 6mt - Kontrolle: : Gehör! Stecknadel im Heuhaufen!!

22 Hochtonrassel Eltern können nachvollziehen, was geschieht und sind bei fraglichen Befunden motiviert zu beobachten! und antizipatorische Beratung der Sprachentwicklung!

23 Prävalenz der Hörstörung Risikokinder: 3- 6% Nicht Risikokinder: 0,5 – 2%

24

25 Zusammenfassung: HT-Rassel Die Hochtonrassel, richtig angewandt, ist eine einfache Methode, zuverlässig (?) eine – auch einseitige – Hörbehinderung im Hochtonbereich zu erfassen. Zur Bedeutung der Hochtonrassel im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen. S. Holtz, Forum-News, Sommer 2010

26 Schlafberatung heute: Grosses Problem! Jedes 3. Kind! Schlafhomöostase und innere Uhr (einstellbar!) Schlafbedarf: Grosse INTER-, kleine INTRAindividuelle Variabilität Schlafberatung: Stufenkonzept Schlafstörungen, Pädiatrie up2date 2007, O. Jenni, C. Benz

27 Schlafberatung heute: Falls keine akute schwere Überforderungssituation: STUFENSCHEMA! Rhythmisierung Individueller Schlafbedarf berechnen und aufteilen Selbständiges Einschlafen fördern Schlafstörungen, Pädiatrie up2date 2007, O. Jenni, C. Benz

28 Juna 15 mt alt Mutter hat vor 14 Tagen sehr über das x-malige Trinken nachts geklagt. Wie würden Sie beraten?

29 Video: Schielendes Kind Bis ins Alter von 6 Monaten sind Konvergenzspasmen normal!

30 Cave fixiertes Schielen! Onkologie... Retinoblastom! (Schielen einfacher zu erkennen als im Durchleuchten...)

31 Konvergenzspasmen: Eselsleiter: Das Stereosehen entwickelt sich zwischen dem 3. Monat und dem 3. Jahr!

32 Der Lang - Stereotest

33 Lang-Stereotest.... Wann durchführen? 6 Mt 12Mt 24 oder 36 Mt?

34 Definition der Amblyopie ? Unter Amblyopie wird der funktionelle Sehschärfeverlust verstanden, der durch eine Korrektur nach Ablauf der sensitiven Phase nicht mehr ausgeglichen werden kann

35 Optimale Therapiezeitpunkte zur Prävention der Amblyopie: Strabismusamblyopie verhindern…: Vor dem dritten Lebensjahr erfassen!!

36 Bedeutung des Spiels im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen: Einschätzen des kognitiven und sozialen Entwicklungsalters

37 Bedeutung des Spiels im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen: Einschätzen des kognitiven und sozialen Entwicklungsalters Ein adäquates Spielangebot ermöglicht es, ruhig mit den Eltern sprechen zu können

38 Bedeutung des Spiels im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen: Einschätzen des kognitiven und sozialen Entwicklungsalters Ein adäquates Spielangebot ermöglicht es, ruhig mit den Eltern sprechen zu können. Die Art wie wir spielen hat Vorbildcharakter im Umgang mit dem Kind!

39 Bsp: das Glasfläschchen GreifenErkundenManipulieren 6 Mtpalmaroral 9 MtScherenmanuellOeffnen 12 MtPinzettenvisuellEinfüllen 18 MtAusleeren

40 Entwicklung des räumlichen Spielens Inhalt-Behälter VertikalTurm HorizontalZug Kombination V&HMauer Brücke Treppe Dreidimensional

41 Alter (Monate) Inhalt-Behälter Spiel Vertikales Bauen Horizontales Bauen Vertikales/hori- zontales Bauen

42 Take home message, Fragen?

43 Take home message, Fragen? Stecknadeln UND antizipatorische Beratung

44 Checklisten: Manual: Langtest: Medilas HT-Rassel (vergriffen)


Herunterladen ppt "Pädiatrische Vorsorgeuntersuchungen Sörenberg 13.9.2013 KD Dr. med. Sepp Holtz, Praxispädiater"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen